Maßnahme trotz Vollzeitarbeit? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

ManuS

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 April 2011
Beiträge
6
Bewertungen
0
Ich hab mich jetzt ne Stunde dumm und dusselig gesucht, aber nichts gefunden dazu, deshalb meine Frage in einem neuen Thema:

Kann man verpflichtet werden neben einer Halbtagsstelle (20 Stunden) und einem Minijob (20 Stunden) = entspricht einer Vollzeitstelle vom Umfang her, noch an einer Maßnahme teilzunehmen? Oder kann man sich hier aufs Arbeitszeitgesetz berufen?

Gab es so nen Fall schon mal, oder ist das nur eine besonders schlimme Sachbearbeiterin?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.608
Bewertungen
14.426
Wenn die Massnahme zu den gleichen Zeiten stattfindet wie deine Jobs sicherlich nicht, denn deine Bedürftigkeit würde damit ja nicht gesenkt.
 

ManuS

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 April 2011
Beiträge
6
Bewertungen
0
Die sagen die Maßnahme (Bewerbungen schreiben blabla für eine bessere Stelle) ist flexibel, zur Not eben samstags
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.119
Bewertungen
804
Nö.

Vollzeit sind mindestens 35 Wochenstunden, maximal 40 Wochenstunden Arbeitszeit sind im Regelfall erlaubt.

Das Amt darf Dich nicht nur nicht in Dumpinglöhne vermitteln, es darf dich auch nicht dazu zwingen, mehr als 40 Stunden je Woche beruflich tätig zu sein.
 
E

ExitUser

Gast
die frage währe erstmal zu stellen warum du halbtags arbeitest
gibt es kinder imhaushalt die betreut werden müsten ?
oder pflegebedürftige persohnen ?

da sollte man erstmal schauen
da gibts ein netten § der das regelt^^

wenn nix dergleichen vorhanden ist
ist das egal ob du halbtags oder vollzeit gehst
es geht um den verdiehnst
und solang du bezüge von sozialleitungen erhälst
kann das durchaus zumutbar sein das du zur halbtags stelle noch ein minijob annimst um dein alg2 bezug zuverringern ggf rauszufallen
 

hannah7

Elo-User*in
Mitglied seit
7 August 2012
Beiträge
84
Bewertungen
4
Selbst wenn das rechtens ist, finde ich das eigentlich ein Hammer.
:icon_kinn:
 
E

ExitUser

Gast
Hast du eine EGV unterschrieben oder hast du eine Zuweisung bekommen ?
Wenn Ja, dann stell mal alles hier ein, persönliche Daten schwärzen.
 
E

ExitUser

Gast
kann das durchaus zumutbar sein das du zur halbtags stelle noch ein minijob annimst um dein alg2 bezug zuverringern ggf rauszufallen
Der TE schreibt doch, dass er zwei Jobs hat, eine Halbtagsstelle und einen Minijob!

Zitat aus#1
Kann man verpflichtet werden neben einer Halbtagsstelle (20 Stunden) und einem Minijob (20 Stunden) ...

Oder habe ich da was falsch verstanden?
 

ManuS

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 April 2011
Beiträge
6
Bewertungen
0
Ja genau 20 Stunden sozialversichungspflichtig, 20 Stunden Minijob dazu. Ich kann damit leider nicht 4 Personen ernähren und das kleinste ist erst 1 1/2, so dass meine Frau derzeit auch nicht arbeiten kann weil wir noch auf einen Krippenplatz warten.

Ich habe leider noch nix schriftliches. Nach Weigerung die EV zu unterschreiben wurde mir jetzt ein Verwaltungsakt angekündigt. Ich gehe morgen mal in eine Beratungsstelle und schaue mal was die mir sagen.

Die Maßnahme soll wohl nur alle zwei Wochen 2 Stunden sein plus einmal im Monat ein ganztägiger Workshop. Aber wozu soll ich Bewerbungen schreiben lernen wenn ich schon zwei Jobs habe und auch weiß wie das geht. Solln sie mich halt verpflichten Bewerbungen für bessere Jobs nachzuweisen. Damit hätt ich kein Problem.
 

Purzelina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Die Maßnahme soll wohl nur alle zwei Wochen 2 Stunden sein plus einmal im Monat ein ganztägiger Workshop.
Da Du 40 Stunden die Woche arbeitest, bliebe nur der Samstag für den ganztägigen Workshop.

Was die sich alles einfallen lassen. :icon_neutral:

Warte auf den Verwaltungsakt.
 
E

ExitUser

Gast
Ich gehe morgen mal in eine Beratungsstelle und schaue mal was die mir sagen.
Und wenn du bei der Beratungsstelle warst, kannst du dann bitte mal berichten was die gesagt haben..

Manchmal kommt es schon vor, dass die teilweise falsche Auskünfte geben.
 

Purzelina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Eine eventuelle Sanktion wegen Nichtteilnahme an so einer Zwangsmaßnahme darf nur den Verursacher treffen, dieser hat aber ausreichend Einkommen um seinen eigenen Bedarf zu decken.

Würde bei ihm eine Sanktion überhaupt greifen? Er wird ja erst über die Verteilung innerhalb der BG bedürftig gerechnet.
 

ManuS

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
29 April 2011
Beiträge
6
Bewertungen
0
Das ist eine interessante Frage: würde mich eine Sanktion überhaupt treffen, wenn ich meinen eigenen Bedarf decken kann und nur durch diese komische Einkommensverteiung überhaupt Bedarf habe? Reicht es dann gegen eine evtl. Sanktion vorzugehen oder muss ich bereits gegen den Verwaltungsakt an sich vorgehen?
 
N

Nustel

Gast
Ich hab mich jetzt ne Stunde dumm und dusselig gesucht, aber nichts gefunden dazu, deshalb meine Frage in einem neuen Thema:

Kann man verpflichtet werden neben einer Halbtagsstelle (20 Stunden) und einem Minijob (20 Stunden) = entspricht einer Vollzeitstelle vom Umfang her, noch an einer Maßnahme teilzunehmen? Oder kann man sich hier aufs Arbeitszeitgesetz berufen?

Gab es so nen Fall schon mal, oder ist das nur eine besonders schlimme Sachbearbeiterin?
Meine Bekannte gehts genau so. Bist Du mal z. B in Teilzeit versucht der SB Dich weiter zu schikanieren !!!
Das ist deren Aufgabe, weil sie schlicht weg zu dumm waren einen ordentlichen Job zu erlernen.
 

Falling Down

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
30 Juni 2012
Beiträge
329
Bewertungen
218
Reicht es dann gegen eine evtl. Sanktion vorzugehen oder muss ich bereits gegen den Verwaltungsakt an sich vorgehen?
Ich würde dem ersetzenden VA zumindest widersprechen, damit eine klare Linie drin ist. Bei einer späteren Klage gegen eine Sanktion könnte Dir das Amt sonst entgegenhalten, die Regelungen des VA stillschweigend akzeptiert zu haben.


Gibt es dazu Urteile?
Ob es jetzt speziell für diesen Fall schon Urteile gibt, kann ich nicht sagen. Man könnte sich in der Argumentation aber an den berühmten "Sippenhaft-Beschluss" des LSG Niedersachsen-Bremen vom 8. Juli 2009 – L 6 AS 335/09 B ER - anlehnen. Bei Dir ist die Sache ja noch viel krasser: Unabhängig wie das Amt die Bedürftigkeit auf alle BG-Mitglieder rechnerisch verteilt hat, wärst Du der einzige in Deiner BG, den die Sanktion faktisch nicht trifft, denn Dein Einkommen ernährt Dich ja weiterhin. Hier würde durch Mittelentzug de fakto Deine Familie gefoltert, um Dich zu bestrafen.
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.119
Bewertungen
804
Da Du 40 Stunden die Woche arbeitest, bliebe nur der Samstag für den ganztägigen Workshop.
Wieso das denn? :icon_evil:

Könnt Ihr alle weder lesen noch verstehen? :icon_kinn:

Die regelmäßige, höchstzulässige wöchentliche Arbeitszeit für Arbeitnehmer beträgt genau 40 Stunden; und da redest Du was vom Samstag? Das wären dann schon 40 plus X und ist damit nicht zulässig.

Zudem weißt Du nicht, ob TE nicht bereits regelmäßig samstags arbeitet; steht nämlich nicht geschrieben. (40 sind nämlich nicht nur Mo - Fr. = 5 x 8, sondern auch Mo - Sa = 6 x 6,66). Alles, was darüberhinausgeht, darf nur der jeweilige Arbeitgeber veranlassen, sofern er diese Mehrarbeit bezahlt oder als Freizeit ausgleicht.

TE ist definitv ausgebucht, da geht für andere leider, leider nix mehr.
 
Oben Unten