Maßnahme trotz Job

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

maya1973

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 März 2009
Beiträge
220
Bewertungen
2
Hallo ich mal wieder!!!


Ich kenne jemanden aus einem Forum der mir folgendes schrieb:


ich schreibe mir einfach mal von der Seele,was mir so in den letzen Tagen passiert ist.Erst habe ich mich tierisch gefreut über einen Disponentenjob,der vorerst auf 400 euro sein sollte,vom Arbeitsamt erlaubt sind aber nur 165euro.Alles weitere wird angerechnet und abgezogen selbst das wäre ja noch zu verkraften.Weil der Job Spass macht.Nach noch nicht mal 14 Tagen steht seit heute fest,das ich den Job wieder verlieren werde.Zu verdanken habe ich das dem Arbeitsamt.Ich lernte heute meine Sachbearbeiterin nach fünf Monaten Arbeitslosigkeit endlich mal kennen und hätte mir gewünscht,sie besser nie kennengelernt zu haben. Ab Mai will sie mich in eine Trainingsmassnahme stecken,die zwei Monate dauert und ganztags stattfindet.Somit habe ich keine Chance mehr,den Disponentenjob auszuüben.Ich soll lernen,mich zu bewerben. Sämtliche Versuche,das dieser Kelch an mir vorbeiziehen möge,sind gescheitert.Sie bleibt stur.Wenn ich nicht hingehe,wird das Geld gesperrt,aber ich habe ja die freie Wahl,sagt sie.Auch unabhängig davon,das aus diesem Dispojob eine Vollzeitstelle werden kann,das interessiert sie überhaupt nicht.Hauptsache,ihre Statistik stimmt
Eine dreimonatige Schulung hingegen,die mit einer Vollzeitstelle inclusive Jobzusage seit Monaten vorliegt,wird weder bearbeitet noch sonstwie erwähnt.Ich versteh die Welt nicht mehr.
Es macht mich traurig.......



was kann sie tun wie kann sie das abwenden??? ich bitte ganz dringend um Hilfe!!!!
 
E

ExitUser

Gast
vom Arbeitsamt erlaubt sind aber nur 165euro.


Erlaubt sind bis zu 400€...allerdings darf man nur 160€ behalten (100€ Freibetrag+20% von allem,was darüberliegt,d.h. 20% von 300€)


Ab Mai will sie mich in eine Trainingsmassnahme stecken,die zwei Monate dauert und ganztags stattfindet.Somit habe ich keine Chance mehr,den Disponentenjob auszuüben.

Seit Anfang diesen Jahres dürfen die Fallmanager sogar Minijobber zur Aufgabe ihres Jobs zwingen,wenn die Teilnahme an einer Maßnahme eine Verringerung der Bedürftigkeit verspricht. Mir gehts momentan ganz genauso...nur mit dem Unterschied,daß ich zeitlich noch in der Lage bin,meinen Minijob nach der Maßnahme zu machen.


Ich soll lernen,mich zu bewerben.

Mein Beileid...ich hab das Modul "Bewerbungstraining" momentan fast abgeschlossen und bin genauso schlau wie vorher. Irgendwie weiß man letztendlich nicht,was man machen soll: Einerseits soll man eine Bewerbung "designen",die dem Personalchef ins Auge fällt,andererseits soll man sich aber an die lästige DIN5008 halten,welche so ziemlich alles reglementiert,was zu einer Bewerbung dazugehört...

Wenn ich nicht hingehe,wird das Geld gesperrt,aber ich habe ja die freie Wahl,sagt sie.

Das Dumme an der Sache ist,daß sie dir nach einer Sperre sofort den nächsten Kurs aufs Auge drücken würde...das ist nämlich eine beliebte Masche zur Zeit. Man will möglichst viele Leute aus der Statistik kriegen (obwohl Minijobber da eh nicht drinstehen),andererseits aber möglichst viel Geld sparen (durch Sanktionen).


Auch unabhängig davon,das aus diesem Dispojob eine Vollzeitstelle werden kann,das interessiert sie überhaupt nicht.Hauptsache,ihre Statistik stimmt

Tja...laut Statistik haben solche Kurse eine Erfolgsquote von 30-40%..die ist offenbar höher als die Quote derer,aus deren Minijob eine Vollzeitstelle entsteht. Die Maßnahmeträger überbieten sich ja förmlich gegenseitig mit ihren imaginären Erfolgsquoten. In Wirklichkeit sinds meist weniger als ein Zehntel dieser Prozentangaben.
 

Linkswaehler

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
27 April 2009
Beiträge
215
Bewertungen
1
Das dürfte 1% sein, die durch eine Maßnahme zu Vollzeitarbeit kommen.
Die Maßnahmeträger erfinden trotzdem extrem hohe Prozentquoten und lügen im Einzelfall immer, das gerade dieser Teilnehmer eben Pech hatte.
außerdem gibt es mittlerweile massenhaft Maßnahmeträger, die mit erfundenen Gründen den Teilnehmern einen "selbstverschuldeten Maßnahmeabbruch" reindrücken, nur damit der Platz frei wird und für einen neuen Teilnehmer weitere Fördergelder kassiert werden. Ein Beispiel für diese unsaubere Methode ist das BfZ Essen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten