Maßnahme trotz Honorar-Einkünften?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

JulieOcean

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Dezember 2012
Beiträge
966
Bewertungen
430
Liebe Leute,

ich brauche eure Hilfe.

Ich beziehe schon lange ALG II und habe ein kleines Einkommen als Honorarkraft.

Vor einiger Zeit hat mir die arge angedroht, mich in eine Maßnahme zu stecken, Bewerbungstraining (hatte verschiedene, nicht-existenzsichernde Stellen in den vergangenen Jahren!), PC-Training (arbeite seit 20 Jahren am PC!) und all dieser sinnlose Quark.

In den EVs stand die Maßnahme allerdings bisher nicht drin.

Jetzt habe ich wieder einen Termin bei der arge und fürchte, die Maßnahme kommt wieder auf den Tisch. Es war konkret eine Maßnahme für 400-Euro-Kräfte angedacht. Man sollte also neben dem Besuch der Maßnahme seiner Beschäftigung nachgehen.

Ich bin wie gesagt Honorarkraft - ist es überhaupt gestattet, dass ich dann trotzdem in so eine 400-Euro-Jobber-Maßnahme gezwungen werde?

Und wisst ihr vielleicht auch, ob ich - da ich ja ein sozialversicherungspflichtiges Einkommen habe - in andere Maßnahmen vermittelt werden dürfte?


Grüße JulieOcean
 
S

silka

Gast
@JulieOcean

ja, solange du erg. Alg2 bekommst, unterliegst du den gleichen Pflichten zur Verringerung deiner Hilfebedürftigkeit.
Ein Honorar ist nichts, was dich irgendwie besser oder anders stellt.
Du hast nicht ausreichendes Einkommen---fertig.

eine Maßnahme oder ein 400,- Job???
das müßte schon differenziert werden.
 

JulieOcean

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Dezember 2012
Beiträge
966
Bewertungen
430
@ silka

In meinem FAll war eine Maßnahme konkret für 400-Euro-Kräfte im Gespräch, daher meine Frage. Ich bin aber keine 400-Euro-, sondern Honorarkraft. Da gäbe es in einer Maßnahme, bei der ich nebenher noch arbeiten würde u.A. Probleme mit dem Nachweis der Arbeitszeit, denn es gibt ja keinen Arbeitgeber, der da was ausstellt. Und im Gegensatz zu 400-Euro-Kräften bin ich in meiner Beschäftigung sozialversicherungspflichtig...
 
E

ExitUser

Gast
Eine generelle Antwort gibt es hier nicht.

Eine Maßnahme, die zur Erhöhung deiner Honorareinkünfte führen könnte, z.B. ein Couching, müsstest du wohl über dich ergehen lassen. Sichergestellt sollte aber sein, dass dein Job nicht unnötig darunter leidet.
Eher könnte auf dich eine allgemeine Bewerbungspflicht zukommen.
Das Jobcenter hilft dir dann erfahrungsgemäß mit Vorschlägen, die in keinster Weise zu deinem Bewerberprofil passen.

Wichtig, entscheidend ist auch die Prognose für deine jetzige Tätigkeit. Je günstiger sie ist, je größer ist die Chance, dass man dich in Ruhe arbeiten lässt.

Was aber ausgeschlossen sein sollte, Maßnahmen zur Wiedereingliederung. Das bist du ja bereits.
 
S

silka

Gast
@JuliOcean,
Daß du eine Honorarkraft bist, habe ich schon verstanden.
Zusätzlich kann man dir aber doch einen 400,-Job anbieten oder aufdrängen.
Eine Maßnahme könnte als Zuweisung kommen.
Ein 400,-Job wäre ein Stellenangebot.

Wenn alles zeitlich zusammenpaßt, wäre das zumutbar.
Warum soll man nicht 2 Jobs haben, wenns mit einem nicht langt?
Dagegen ist nichts einzuwenden.
Wenn dein H-Job sv-pflichtig ist und dein Minijob nicht, dann ist das eine ganz übliche Arbeitsmarktvariante.

Warum sollte es Probleme mit einem AG geben?
Versteh ich nicht.
Dein jetziger Auftraggeber zahlt dir dein Honorar, nachdem du ihm eine Rechnung gestellt hast.
Der neue 400,-Job ist ein Minijob und der AG meldet dich bei der Minijobzentrale an.
Du erzielst dann 2 x Einkommen.

Du solltest erst mal zum Termin gehen und dort nichts unterschreiben. Erstmal nur zuhören!
Wer weiß denn jetzt schon, was das ist---?
 
S

silka

Gast
@Patenbrigade
Was meinst du damit?
Du bist ja bereits wiedereingegliedert.

Es gibt bisher doch nur einen Honorarjob, der aber nicht das Exminimum reinbringt.
Es ist eine typische Aufstocker-Sache.
 
E

ExitUser

Gast
@Patenbrigade
Was meinst du damit?
Du bist ja bereits wiedereingegliedert.

Es gibt bisher doch nur einen Honorarjob, der aber nicht das Exminimum reinbringt.
Es ist eine typische Aufstocker-Sache.

Wer einen Honorarjob hat, ist in den Arbeitsmarkt eingegliedert, muss also nicht an diesen heran geführt werden, egal ob er davon leben kann oder nicht.
Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwand zur Heranführung an den Ersten Arbeitsmarkt sollten damit sinnlos sein.
Nur will das nicht jeder SB wissen.

 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten