Maßnahme oder Arbeitsunfähigkeit ? Ich soll Kontakt mit dem MT aufnehmen. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Cyntia

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Juni 2016
Beiträge
2
Bewertungen
1
Guten Tag ,

Mein Name ist Cyntia und ich bin 26 Jahre alt. Ich hab momentan ein ziemliches Problem mit meinen Berater vom Jobcenter. Zu mir sei erstmal gesagt das ich seit längerer Zeit an einer schweren Depprision erkrankt bin und mich auch in Therapie befinde und mit Antideprissiva vollgepumpt werde. Mein Berater beim Jobcenter hat jetzt aber wohl Druck von oben bekommen und will mich seit ein paar Monate in eine Tolle Maßnahme schicken weil er meint es würde mir da super gut gehen und es würde mir total helfen. Falls ich mich weigere meinte er wörtlich "Er müsste bei mir die Arbeitsunfähigkeit attestieren" . Er ist übrigens soweit ich weiß kein Arzt oder ähnliches. Ich möchte nicht so genau auf die Maßnahme eingehen falls hier jemand von JC mitließt aber es ist etwas im sozialen Berreich und ich käme dort in Kontakt mit vielen Menschen was mir momentan überhaupt nicht Gefallen würden. Auch Kunden sollen da ein und aus gehen. Ich bin eine sehr Menschenscheue Person und ich wüsste nicht wie mir das momentan helfen würde. :icon_evil:

Auf die Frage hin das ich halt lieber wenn es mir besser geht was machen würde was mich auch wirklich voranbringt und wo ich vielleicht eine Perspektive geben könnte meinte er auch sowas bietet er mir erst an wenn ich mich in so einer Maßnahme "Bewiesen" hätte. Er hat mir zwar noch nicht direkt die Maßnahme aufgezwungen bzw mich Zugewiesen aber er hat mir aufgetragen jetzt Kontakt mit den Maßnahmeträger aufzunehmen und einen Termin auszumachen das ich mir das mal ansehen soll. Was meint ihr ? Wäre die Maßnahme wirklich gut für mich oder wie soll ich dort jetzt am besten vorgehen ? Ich persönlich denke das es mich jetzt eher in meiner Therapie und meinen Heilungsprozess sehr stören würde. Aber ich bin auch nicht Chrakterstark genug dem das knallhart zusagen. Vor allen da dann so Andeutungen gemacht werden von wegen er würde bei mir die Arbeitsunfähigkeit Attestieren und das mit 26 Jahren obwohl ich momentan in Therapie und auf den Weg zur Besserung bin..
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.831
Erst einmal herzlich willkommen hier im Forum!

Hast Du das schriftlich, das mit Deinen Besuchen beim Maßnahmeträger? :icon_stop:

Ob eine Maßnahme gut für Dich ist, können wir hier nicht entscheiden, das könnte nur der Dich behandelnde Arzt.
Mit dem solltest Du reden, über Krankheiten auf keinen Fall mit dem SB.
Der hat, wie Du richtig vermutest, sicherlich keine entsprechende Ausbildung. :biggrin:

Hast Du irgend etwas unterschrieben, in dem was von der Maßnahme steht? :icon_stop:
 

DonOs

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
1.902
Bewertungen
3.524
Willkommen im Forum


Ich kann dir nur empfehlen, daß du dir einen Beistand organisierst zu weiteren Terminen im Amt. Dieser kann wenn du derzeit dazu nicht in der Lage bist, auch für dich sprechen, in jeder Angelegenheit.

Da du dich derzeit in einer Therapie befindest, kannst du da nicht um Unterstützung bitten, direkt vor Ort? Man stellt dir bestimmt ein Zettelchen (Attest) aus, daß aufgrund deiner Krankheitsgeschichte, dir momentan nicht möglich ist, an einer Maßnahme teilzunehmen, da dies den Heilungsprozess und somit ein Vermittlungshemmnis Abbau im Weg stehen würde, dies wäre kontraproduktiv. Da wird man dir bestimmt helfen können.

Wegen der Maßnahme würde ich persönlich gar nichts unternehmen, solange keine Zuweisung vorliegt. Wie stellt sich der SB sich das denn vor? Du fährst zum Maßnahme-Träger auf deine Kosten? Warum sollst du schauen ob das etwas für dich ist, wenn der SB dies vorab tun muß. Denn der SB muß vorab prüfen, ob dir die Maßnahme etwas bringt. Einfach so eine Maßnahme überstülpen geht so leicht auch nicht mehr. Dazu gibt es wertvolle Themen hier im Forum.


Nachtrag: Wenn der SB mal wieder Arzt spielen möchte, Antwort damals vom BfDI (Bundesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit)

..da die Vermittlungsfachkräfte fachlich dazu nicht ausgebildet sind, über die medizinische Erheblichkeit bestimmter Unterlagen entscheiden zu können.
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
Was dein SB dir so attestiert kannst du in dein Poesiealbum schreiben- sonst nichts.
Also wie schon geschrieben frage deinen Doc was er für sinnvoll hält und ob er bei Bedarf das per Attest bestätigen würde.
Das üble bei einer Maßnahme ist doch es wird viel erzählt und wenn du unterschrieben hast war alles ganz anders. Also wenn du dich dafür interessierst , verlange schriftliche Vereinbarungen.
Lasse dir immer ausreichend Zeit, zb nimmt man Unterlagen mit und unterschreibt nie sofort.
 

DonOs

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
1.902
Bewertungen
3.524
Meinte am 3. Tag nur, dass sie dem Amt jetzt auch nichts anderes als sein Psychologe empfehlen kann. Sie hätte es auch noch nie gehabt, dass sich ein Elo selbst einen Psychologen gesucht hatte.

Und das Ganze hat was gebracht, außer Steuergeldverschwendung?

Ich habe es noch nie gehabt/erlebt, daß man mir via Maßnahme einen Psychologen eines gewinnorientierten Trägers vor die Nase setzt. Der Trulla hätte ich aber was gepfiffen, Wind Of Change wäre es nicht gewesen. Ich frag mich warum "dein Kumpel" sowas mitgemacht hat, hat er doch bereits eine Empfehlung seines Psychologen. Die Trulla ist also völlig überflüssig gewesen und kostete nur unnötig Steuer-Geld. Ganz davon abgesehen was ein Träger meine Wehwehchen angehen.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Die Arbeitsunfähigkeit kann nur Dein Arzt feststellen. Was der SB machen kann, ist von einem Amtsarzt die Erwerbsfähigkeit feststellen lassen. Das hebt aber eine AU-Bescheinigung nicht auf.
Das könnte aber von Vorteil sein, weil der Amtsarzt auch bescheinigen kann, dass Du im Moment nicht belastbar bist bzw. was man in Zukunft vermeiden sollte in Bezug auf Arbeitsstellen.

Den Maßnahmeträger nicht kontaktieren Sollte dann etwas wegen dem Amtsarzt kommen, hier wieder melden. Du musst nämlich weder eine Schweigepflichtentbindung erteilen, noch einen Gesundheitsfragebogen ausfüllen, wenn Du das nicht willst.
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.817
Bewertungen
11.156
Webermuster befolgen - und keinen Streß empfinden:
- Geh nicht auf Konfrontation, geh brav zum Träger und verplempere Lebenszeit und Steuergelder.
- Laß die Hosen vor wildfremden, dir zwangsweise zugeführten Psychologen runter. Das befreit...
Btw, diese fremdverordnete Nabelschau - das versuchen manche Träger als besonders "innovativ" zu verkaufen.
Fehlt nicht noch:
- Spring aus dem fahrenden Zug und mach 'ne Rolle vorwärts...
?

@ Weber1:
Hast du das Buch "Der Untertan" in Erinnerung?
War mal Pflichtlektüre.
Gibt's auch streßfreier - als Film. :icon_wink:
Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, daß die Message an dir vorbei gegangen sein muß.
Oder du haste da grad gefehlt?

Der Tenor des Appetithäppchens fiel mir bei deinem Post ein, in dem du "Pflichten" anmahntest:
Der Roman erzählt von Diederich Heßling als Beispiel für einen bestimmten Typ Mensch in der Gesellschaft des deutschen Kaiserreichs. Heßling ist obrigkeitshörig, feige und ohne Zivilcourage. Er ist ein Mitläufer und Konformist. Heinrich Mann erzählt mit ironischer Distanz
[...] wird Heßlings Aufstieg zu Einfluss und Macht dargestellt, wobei sich seine Persönlichkeit einerseits als Tyrann gegen Schwächere auslebt, andererseits als Untertan, der sich freudig höheren politischen Gewalten unterordnet.
Heßling identifiziert sich mit den Weltmachtambitionen der radikalen Nationalisten, die [...]
Nachtrag
Hmm, seh grad, der Post iss weg...
Pity.
Ich bin der Überzeugung, daß viele die selben Webfehler machen, es nur nicht kund tun.
Mir ist's lieber, ich kann darauf eingehen und herausarbeiten, wo was hakt.
 

DonOs

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
1.902
Bewertungen
3.524
Das könnte aber von Vorteil sein, weil der Amtsarzt auch bescheinigen kann, dass Du im Moment nicht belastbar bist bzw. was man in Zukunft vermeiden sollte in Bezug auf Arbeitsstellen..

Stimmt, ganz vergessen. So wie ich Cyntias Nachricht einschätzte, hat Sie Zweifel an der Erwerbsfähigkeit und im Zweifel ist der ärztliche Dienst einzuschalten. Die notwendige Überzeugung von der Erwerbsfähigkeit muß das Jobcenter im Zweifelsfall durch eine amtsärztliche, ambulante Untersuchung zuvor gewonnen haben.

Demzufolge dürfte die Maßnahme erstmal vom *Tisch sein, bewaffnet mit einen Attest von der Therapie, sollte man auf der sicheren Seite stehen.

*Da der Tisch aber noch gar nicht gedeckt ist (Zuweisung zur Maßnahme) kannst du erstmal durchatmen. Ohne Zuweisung vom Jobcenter macht man erstmal nichts.

Solltest du eine Eingliederungsvereinbarung (EGV) unterschrieben haben, trotz dessen, daß du dem Sachbearbeiter (SB) darüber in Kenntnis gesetzt hattest, daß du Zweifel an deiner Erwerbsfähigkeit siehst und du dich voll und ganz auf den Genesungsprozeß/ Heil-Plan konzentrieren mußt, auch um den Abbau von Vermittlungshemmnissen voran treiben zu können, ist auch diese hinfällig.


Keine EGV bei Zweifel an der Erwerbsfähigkeit: https://sozialberatungkiel.files.wordpress.com/2014/01/sg-kiel-beschluss-vom-26-11-2013-s-33-as-357-13-er.pdf

Man könnte sowas auch versuchen zu beantragen. Damit sieht man auch gleich, daß es dir Ernst ist.


Antrag

Ich beantrage eine ärztliche Untersuchung durch den ÄD. Der Ärztliche Dienst (ÄD) der Bundesagentur für Arbeit ist ein beratender medizinischer Fachdienst und unterstützt die Fachkräfte der Bundesagentur für Arbeit (BA) bei der verbesserten Integration von Arbeitslosen in das Arbeitsleben. Aus gesundheitlichen Gründen bin ich derzeit nicht in der Lage, uneingeschränkt einer Arbeit nachzugehen. Es besteht ein gesundheitliches Problem, daß mich in meiner Leistungsfähigkeit einschränkt. Meine gesundheitliche Situation hat Einfluss auf die Vermittlung in Arbeit.


Auch wenn der SB fragen sollte, was man denn hat, sagt man das nicht einfach Frei Haus, denn siehe Zitat von 14:57Uhr. Man hat halt Zweifel Punkt :icon_smile:
 

Sebi1988

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 März 2015
Beiträge
1.028
Bewertungen
1.007
dein SB ist gar nicht in der lage dazu das zu beurteilen, wie es dir gesundheitlich geht, kann der gar nicht ... wie denn auch ? wenn er arzt wäre, würde er nicht im jobcenter rumlümmeln ;)
so lange du nur irgendwelche mündlichen aussagen bekommst, kannste da drauf pfeifen - sobald was schriftliches kommt, musst du jedoch aktiv werden. aber so lange das nicht der fall ist ... füße hoch und abwarten :)

hm ... und die beiträge vom Weber1 mal wieder "verschwunden" ? aber ... aber ... der hat doch nen hochschulabschluss ? das geht doch nicht ... :icon_hihi::icon_hihi:
 

Cyntia

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Juni 2016
Beiträge
2
Bewertungen
1
Erst einmal herzlich willkommen hier im Forum!

Hast Du das schriftlich, das mit Deinen Besuchen beim Maßnahmeträger? :icon_stop:

Ob eine Maßnahme gut für Dich ist, können wir hier nicht entscheiden, das könnte nur der Dich behandelnde Arzt.
Mit dem solltest Du reden, über Krankheiten auf keinen Fall mit dem SB.
Der hat, wie Du richtig vermutest, sicherlich keine entsprechende Ausbildung. :biggrin:

Hast Du irgend etwas unterschrieben, in dem was von der Maßnahme steht? :icon_stop:
Huhu , Danke. Nein schriftlich noch nichts. Hab auch nichts unterschrieben. Er hat halt gesagt das wäre eine mündliche Vereinbarung zwischen uns , nichts rechtliches. Aber er hat halt zwischen den Zeilen doch leicht gedroht mit ich Stufe dich als Arbeitsunfähigkeit ein wenn du da nicht hingehst.

Willkommen im Forum


Ich kann dir nur empfehlen, daß du dir einen Beistand organisierst zu weiteren Terminen im Amt. Dieser kann wenn du derzeit dazu nicht in der Lage bist, auch für dich sprechen, in jeder Angelegenheit.

Da du dich derzeit in einer Therapie befindest, kannst du da nicht um Unterstützung bitten, direkt vor Ort? Man stellt dir bestimmt ein Zettelchen (Attest) aus, daß aufgrund deiner Krankheitsgeschichte, dir momentan nicht möglich ist, an einer Maßnahme teilzunehmen, da dies den Heilungsprozess und somit ein Vermittlungshemmnis Abbau im Weg stehen würde, dies wäre kontraproduktiv. Da wird man dir bestimmt helfen können.

Wegen der Maßnahme würde ich persönlich gar nichts unternehmen, solange keine Zuweisung vorliegt. Wie stellt sich der SB sich das denn vor? Du fährst zum Maßnahme-Träger auf deine Kosten? Warum sollst du schauen ob das etwas für dich ist, wenn der SB dies vorab tun muß. Denn der SB muß vorab prüfen, ob dir die Maßnahme etwas bringt. Einfach so eine Maßnahme überstülpen geht so leicht auch nicht mehr. Dazu gibt es wertvolle Themen hier im Forum.


Nachtrag: Wenn der SB mal wieder Arzt spielen möchte, Antwort damals vom BfDI (Bundesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit)
Ja wie er sich das genau vorstellt weiß ich auch nicht. Er hat dort angerufen und mich schon mal angekündigt für irgendwann nächste Woche. Hat auch zu der Frau gesagt am Telefon ich hätte irgendwelche Paranoiden Störungen obwohl das überhaupt nicht zutrifft. Fand ich auch bisschen Frech. Von Fahrgeld oder wie ich dahin kommen soll wurde auch gar nicht angesprochen. Mit meiner Therapeutin werde ich darüber reden bei unseren nächsten Termin was die davon hält. Ich hab halt Angst da jetzt nicht hinzugehen und dann macht der mir die Hölle heiß beim nächsten Termin. Ich hab auch niemanden den ich mitnehmen könnte Morgens und wohne auch in keiner großen Stadt. :(

Die Arbeitsunfähigkeit kann nur Dein Arzt feststellen. Was der SB machen kann, ist von einem Amtsarzt die Erwerbsfähigkeit feststellen lassen. Das hebt aber eine AU-Bescheinigung nicht auf.
Das könnte aber von Vorteil sein, weil der Amtsarzt auch bescheinigen kann, dass Du im Moment nicht belastbar bist bzw. was man in Zukunft vermeiden sollte in Bezug auf Arbeitsstellen.

Den Maßnahmeträger nicht kontaktieren Sollte dann etwas wegen dem Amtsarzt kommen, hier wieder melden. Du musst nämlich weder eine Schweigepflichtentbindung erteilen, noch einen Gesundheitsfragebogen ausfüllen, wenn Du das nicht willst.
Beim Amtsarzt war ich schon da hat man mich schon 2x hingeschickt und 2x hat er auch dasselbe Festgestellt wie meine Therapeutin aber das scheint die beim JC nicht sonderlich zu interessieren. Auch er hat empfohlen das ich erstmal die Therapie mache und dann weiterschaue. Trotzdem werde ich alle 2 Wochen ins JC zitiert und ausgefragt.

Danke für die vielen Antworten :wink:

Was mich auch extrem stört ist das mein SB wirklich nichts dafür tut mal was in Bewegung zu setzen oder mir etwas anzubieten was mich wirklich weiterbringen würde. In einen 1€ Job wurde ich auch schon transferiert aber das konnte ich Gott sei Dank abwehren durch Hilfe in einen Foren. Weil der nämlich absolut nicht Rechtens war (nicht Zusätzlich , Tätigkeiten nicht genau beschrieben , Keine Arbeitszeiten festgelegt usw.)

Lg
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Beim Amtsarzt war ich schon da hat man mich schon 2x hingeschickt und 2x hat er auch dasselbe Festgestellt wie meine Therapeutin aber das scheint die beim JC nicht sonderlich zu interessieren.
da hatte Dich doch das Jobcenter hingeschickt oder? Das Gutachten hat den Sb aber zu interessieren. Das ist für ihn bindend. Da würde ich immer wieder darauf pochen und wenn er meint, das interessiert ihn nicht, dann verlangst Du, dass er Dir das schriftlich mit Benennung der Rechtsgrundlage gibt.

ich Stufe dich als Arbeitsunfähigkeit ein wenn du da nicht hingehst.
Das kann er doch gar nicht. Er kann Dich nicht als Arbeitsunfähig einstufen, weil das nur Dein Arzt kann und die Erwerbsfähigkeit hat der Amtsarzt doch schon begutachtet. Da hat der SB überhaupt nichts zu melden.
Ich hab halt Angst da jetzt nicht hinzugehen und dann macht der mir die Hölle heiß beim nächsten Termin.
Mach Dir klar, dass das alles nur heiße Luft ist, die der da produziert und verlange zukünftig alles schriftlich von ihm.
Er hat halt gesagt das wäre eine mündliche Vereinbarung zwischen uns , nichts rechtliches.
Der weiß schon warum er da nichts schriftlich macht, damit käme er nämlich nicht durch.

Du machst gar nichts solange Du nichts Schriftliches hast. Beim SB verweist Du immer wieder auf das Gutachten vom Amtsarzt und dass das für ihn bindend ist. Er ist medizinische Laie und hat gar keine Kompetenz etwas beurteilen zu können.
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.817
Bewertungen
11.156
[...] Er ist medizinische Laie und hat gar keine Kompetenz etwas beurteilen zu können.
Der SB mag der Meinung sein, daß er die Kompetenz dazu habe...
Manch Quereinsteiger beweist, daß der Autodidakt dem Pappe-Inhaber an Fertigkeiten in nichts nachsteht.

Nur:
A) gilt das erfahrungsgemäß eher für die freie Wirtschaft und weniger für Amtsstuben :wink:
b) hierzulande hat der SB wirklich keine BERECHTIGUNG, medizinische Diagnosen zu stellen.
Manchmal mag ich Einfachheit. Besonders bei Regelwerken.

Unzureichend beantwortete Testfragen lassen deren Kompetenz gelegentlich sehr fraglich erscheinen.
Ebenso die vorgetragenen Drohgebärden, die den "Kunden" manipulieren und einschüchtern sollen.

Mein Tipp @ Cyntia;
Befasse dich unbedingt mit Manipulationen erkennen und abwehren.
Hardcore-SBs sind m. E. in NLP geschult.
Hier ein kleiner Einstieg

Für die JC-Dates habe ich mir die passenden Erkenntnisse zusammengeschrieben und gehe sie zuvor noch mal durch.
Die Stichpunktliste kann ich auf dem Weg flott auffrischen.

Ein paar Antworten auf dumme SB-Sprüche stehen auch in der Kladde. (Irgendwo im Forum gefunden)
Nicht, daß mich die Schlagfertigkeit im entscheidenden Moment verläßt.
 
Oben Unten