Maßnahme nach ganz kurzer in Arbeitslosigkeit (ALG1)

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Rigo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Dezember 2010
Beiträge
130
Bewertungen
0
Hallo,

ich habe nen riesen Problem.
Ich habe ne Maßnahme aufgedrückt bekommen, die...

...1. total sinnlos ist
...2. überregional ein Praktikum beinhaltet. (Das geht gar nicht)

Die Maßnahme soll am 13.12.10 starten.
Wie kann ich mich davor retten?
Ich bin die ganze Zeit dran mich ständig zu bewerben und möchte nicht sowas sinnloses machen.

Ich habe was davon gelesen, wenn ich gar nicht erst antrette, können die mir wohl keine Sanktionen zuweisen!?
Stimmt das?

Hab echt ne sche*** Vermittlerin, die mir damals schon nach nen halben Monat Arbeitslosigkeit ne Maßnahme gaben wollte.
Kam zum Glück mit nem Arbeitsvertrag davon!

Danke euch schonmal! Bin echt Ratlos und Verzweifelt!
Grade auch wegen Famiienplanung und diesen überregionalen Mist!
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.346
Bewertungen
18.799
Ja, man hat doch als ALG I-Empfänger nicht nur das Recht ALG I zu empfangen, sondern auch Pflichten. Und dazu gehört u.a. der Besuch solcher (mehr oder weniger sinnvollen) Maßnahmen.
Einfach nicht "antreten" und keine Sanktionen, ganz so einfach ist es nicht!
Ich weiß nicht wo du das gelesen hast und vorallem in welchen Zusammenhang??
https://www.arbeitsagentur.de/zentr...ungen/Merkblatt-Sammlung/MB-f-Arbeitslose.pdf
Aber vieleicht kannst du deinem SB einen Vorschlag machen für eine Quali die für
dich besser ist??:icon_daumen:
 

didihell

Elo-User*in
Mitglied seit
23 November 2009
Beiträge
90
Bewertungen
16
Interessant wäre, ob du eine von dir unterzeichnete Eingliederungsvereinbarung (kurz EGV) besitzt. In der müsste die Maßnahme dann vereinbart bzw. aufgezwungen worden sein. Wenn du so etwas nie gesehen hast gut, wenn du sie kennst aber nicht unterschrieben hast auch gut und selbst wenn du doch unterschrieben hast, sollte dich dein neuer Arbeitsvertrag davor retten, da du damit eh bald nicht mehr Erwerbslos bist (kommt aber warscheinlich drauf an ab wann dein Arbeitsvertrag beginnt).

Ansonsten gilt wie überall hier im Forum die einfache Regel Unterschreibe nichts! Ausser natürlich deinen neuen Arbeitsvertrag. :icon_smile:
 
Mitglied seit
4 April 2008
Beiträge
614
Bewertungen
320
Hallo,

ich habe nen riesen Problem.
Ich habe ne Maßnahme aufgedrückt bekommen, die...

...1. total sinnlos ist
...2. überregional ein Praktikum beinhaltet. (Das geht gar nicht)

Die Maßnahme soll am 13.12.10 starten.
Wie kann ich mich davor retten?
Ich bin die ganze Zeit dran mich ständig zu bewerben und möchte nicht sowas sinnloses machen.

Ich habe was davon gelesen, wenn ich gar nicht erst antrette, können die mir wohl keine Sanktionen zuweisen!?
Stimmt das?

Hab echt ne sche*** Vermittlerin, die mir damals schon nach nen halben Monat Arbeitslosigkeit ne Maßnahme gaben wollte.
Kam zum Glück mit nem Arbeitsvertrag davon!

Danke euch schonmal! Bin echt Ratlos und Verzweifelt!
Grade auch wegen Famiienplanung und diesen überregionalen Mist!



Zuweisungen sind rechtswidrig das sind Maßnahmen die nicht Zielorientiert sind.
Das sind ja auch keine Ausbildungen die man dir zu gute führen möchte.

§ 309 SGB III
Allgemeine Meldepflicht
(1) 1Der Arbeitslose hat sich während der Zeit, für die er Anspruch
auf Arbeitslosengeld oder Arbeitslosenhilfe erhebt, bei der Agentur
für Arbeit oder einer sonstigen Dienststelle der Bundesagentur persönlich zu melden oder zu einer ärztlichen oder psychologischen
Untersuchung zu erscheinen, wenn die Agentur für Arbeit ihn dazu
auffordert (allgemeine Meldepflicht). 2Der Arbeitslose hat sich bei
der in der Aufforderung zur Meldung bezeichneten Stelle zu melden.
3Die allgemeine Meldepflicht besteht auch in Zeiten, in denen
der Anspruch auf Arbeitslosengeld oder Arbeitslosenhilfe ruht.

Also brauchst du dich bei dem Maßnahme träger nicht zu melden, denn dafür besteht auch keine Meldepflicht.

Sie besteht nur gegenüber der Arge und dem Arbeitsamt.

Gehe nicht zu dieser Maßnahme sonst heißt es nachher du hättest die Maßnahme angefangen und einfach abgebrochen das wäre dann Sanktionierbar.

Das sind die linken Tricks der Behörden jemanden etwas auf zu halsen was man eigentlich zu machen brauch.

Ich hoffe nicht das du einen EGV unterschrieben hast, denn das brauchst du auch nicht, denn es besteht laut Grundgesetz der Artikel 2 Abs. 1 GG Vertragsfreiheit.

Zumal eine EGV per Verwaltungsakt erlassen werden kann.

Darauf berufe dich es darf auch nicht Sanktioniert werden wenn du eine EGV nicht unterschreibst.

gruss aufruhig
 

Rigo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Dezember 2010
Beiträge
130
Bewertungen
0
Danke erstmal das ihr so fleißig für mich da seit! :icon_daumen:

Sieht diese EGV immer gleich aus? Ich wüsste nicht das ich sowas unterschrieben habe. Aber ich habe bei der Vermittlerin irgend sowas unterschrieben und ich meine das ist dieses Schreiben, was ich euch hochlade.
Dazu mal ganz nebenbei war es so das ich eigentlich nen Termin am 06.12.10 gehabt hätte, aber weil der Urtlaub sdchon gebucht war, wurde der Termin vorgelegt. Jetzt meinte die Torte am 30.11.10 das ich meinen Sonderurlaub nur bekomme wenn ich diese maßnahme mache. Herzlichen Glückwunsch! :icon_neutral:

Wie komme ich das jetzt raus? kann ich beim Amt anrufen und fragen, ob ich diese EGV unterschrieben habe?
Ich habe nur 1 Blatt unterschrieben und denke doch das die EGV aus mehreren besteht, die ich auch hätte sehen müssen!?

Ahso nochwas .... ich habe derzeit noch alles zu Hause liegen ....
1. Bildunggutschein ... der wurde ausgefüllt, aber ich sollte den halt schnell zurücklschicken.
2. Den ganzen Quark mit den Fahrtkosten, den ich noch ausfüllen soll.

Soll ich den das wirklich zurückschicken, oder es besser lassen?
Was passiert wenn ich einfach nicht hingehe und mich nicht melde!

Sorry mal nebenbei, weil ich ka eigentlich die Suchfunktion nutzen könnte, aber ich finde das jeder Fall immer somn bisschen eigen ist!

Liebe Grüße
 

Anhänge

  • seite.jpg
    seite.jpg
    189,2 KB · Aufrufe: 958

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.938
Bewertungen
1.512
Ahso nochwas .... ich habe derzeit noch alles zu Hause liegen ....
1. Bildunggutschein ... der wurde ausgefüllt, aber ich sollte den halt schnell zurücklschicken.
2. Den ganzen Quark mit den Fahrtkosten, den ich noch ausfüllen soll.

Soll ich den das wirklich zurückschicken, oder es besser lassen?

Was passiert wenn ich einfach nicht hingehe und mich nicht melde!

Sorry mal nebenbei, weil ich ka eigentlich die Suchfunktion nutzen könnte, aber ich finde das jeder Fall immer somn bisschen eigen ist!


Liebe Grüße

- Was soll der Satz in deinem Bildungsgutschein:
"dieser Bildungsgutschein ist auf bestimmte Bildungsziele begrenzt"
Es stehen keine Bildungsziele hier, erst recht keine "bestimmten"

- Es steht sinngemäß drin, der Bildungsgutschein ist zeitlich befristet.
Hier steht aber kein Datum, keine Gültigkeitsdauer und nix.

Das Schreiben (Bildungsgutschein?) deiner Arbeitsagentur kommt mir vor wie aus dem Papierkorb gefischt, das ist noch vornehm ausgedrückt.

Angaben im Bildungsgutschein

Der Bildungsgutschein weist das im Beratungsgespräch vereinbarte Bildungsziel, die zum Erreichen dieses Bildungszieles erforderliche Dauer, den regionalen Geltungsbereich und die zeitliche Geltungsdauer des Bildungsgutscheins von längstens drei Monaten aus. Wird der Gutschein nicht innerhalb dieses Zeitraumes eingelöst, verfällt er. Es besteht grundsätzlich aber die Möglichkeit einer Neuausstellung, wenn die fristgerechte Einlösung beispielsweise deshalb nicht erfolgen konnte, weil kein geeignetes Weiterbildungsangebot zu finden war.

Bildungsgutschein einlösen

Der Berechtigte kann den Bildungsgutschein nach Maßgabe des Bildungszieles bei einem für die berufliche Weiterbildung zugelassenen Bildungsträger seiner Wahl einlösen. Hat sich der Berechtigte für einen bestimmten Bildungsträger entschieden, muss der Bildungsgutschein von einem seiner Mitarbeiter ergänzend ausgefüllt werden. Der mit der Bestätigung über die Aufnahme in die Weiterbildungsmaßnahme versehene Bildungsgutschein ist daraufhin bei der Arbeitsagentur beziehungsweise bei der ARGE einzureichen. Diese Vorlage muss vor Beginn der Weiterbildungsmaßnahme erfolgen.
Das ist vom Berechtigten zwingend zu beachten, denn die Arbeitsagentur überprüft anhand des ergänzten Bildungsgutscheins, ob die ausgewählte Maßnahme und der Bildungsträger mit den vereinbarten Vorgaben im Einklang stehen. Der Bildungsgutschein verliert deshalb seine Gültigkeit, wenn die Vorlage vor Maßnahmeantritt unterbleibt.
Quelle: Bildungsgutschein - Förderung der Aus- und Weiterbildung

Lies dir das mal durch.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten