Maßnahme hat schon begonnen vor der Zuweisung - muss ich trotzdem hin?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Hallo Ihr,

ich soll in eine Maßnahme seit Dienstag*gg*. Der Termin, wo das beschlossen wurde, war aber erst gestern (Rehaberatung) und Montag habe ich den Termin beim JC, wo das dann wohl beschlossen wird und ich was unterschreiben soll. Das ist bei mir immer doppelt, weil eben die Rehafrau (von der AfA) was anregt, aber das JC muss das dann erst genehmigen.

Kann ich das ablehnen Montag mit der einfachen Begründung: das hat ja schon angefangen? Oder muss ich da dann jetzt wirklich ab Dienstag hin???:eek:

Ist das Begründung genug? Ich bin eh nicht scharf auf die Maßnahme. Aber dann auch noch ne Woche später einsteigen als alle anderen. Das fällt mir wirklich wegen psychischer Probleme sehr schwer. Am ersten Tag sind alle "neu", da ist es was anderes. Aber nach einer Woche da als Neue hinzuzukommen, ist noch mal was anderes.

Oder dürfen die einen auch dann zu einer Maßnahme zwingen, wenn man den Anfang sozusagen verpasst hat? (Das wird ja nicht grundlos sein, warum die alle 2 Monate beginnt? Irgendwas werde ich da ja wohl dann schon verpasst haben? - wenn auch vermutlich nichts, was ich nicht "aufholen" könnte, aber ich kann mich ja doof stellen.)

Kann man sozusagen rückwirkend zu einer Maßnahme gezwungen werden, die feste Termine hat für den Beginn und der Beginn war aber schon?

Ich wär Euch echt dankbar für Antworten. Denn grundsätzlich lass ich das über mich ergehen, wenn ich endlich dann eine Umschulung machen kann. Aber nicht so. Vor 4 Monaten war ich da zum Infogespräch und dann war die Trulla vom Amt krank und im Urlaub und krank. Und jetzt soll ich von heute auf morgen da hin ohne jede Vorbereitungszeit und wo ich z.B. für nächste Woche schon etliche Arzttermine habe, die ich alle absagen müsste. Muss ich das wirklich machen so kurzfristig?
Die Rehafrau gestern hat sogar gesagt: gehen Sie da morgen hin, das andere regelt sich dann schon! Aber da habe ich gesagt: nee, ohne Zusage vom JC, dass die die Kosten übernehmen gehe ich da sicher nicht hin! Sonst muss ich das noch selbst zahlen. Da meinte Sie dann nur: gut, dann gehen Sie da eben nächste Woche hin.

Ich fühle mich total überrumpelt.


Bin für jede Antwort dankbar.

LG

Mir fallen grade auch noch die Fahrtkosten ein. Wie soll ich das denn zahlen???? Sofort. Die Bewilligung und Zahlung dauert doch. Das geht in die Nachbarstadt und da kostet ein Monatsticket 96 Euro! Eine einfache Fahrt kostet 5,10. Das wären also pro Tag 10,20 nur für den Bus! Ein Viererticket 18,10. Wenn ich gewusst hätte, ich soll da hin, dann hätte ich da was gespart. Aber so weiß ich schon gar nicht, wie ich die Buskosten zahlen soll so plötzlich ab Dienstag:-(
 

karpfen

Elo-User*in
Mitglied seit
5 November 2008
Beiträge
356
Bewertungen
144
hast du eine schriftliche zuweisung erhalten? wenn ja, dann bitte anonymisieren und hier ins forum einstellen, damit die profis mal drüber schauen können.

mit der schriftlichen zuweisung bist du eig. verpflichtet dort sofort aufzulaufen. das wäre in deinem falle also heute.

ja, mensch kann auch noch einer maßnahme zugewiesen werden, die bereits begonnen hat. (das ist gar nicht mal so unüblich.)

da die maßnahme ja fortlaufend immer wieder neu beginnt, schicken bundesagentur und jobcenter da auch ständig leute hin ... ein teil geht gar nicht erst hin ... ein weiterer teil meldet sich krank ... usw. usf. so wird ausgesiebt!

ergo: zu der maßnahme mit beistand hingehen, sich das dort anhören und nichts unterschreiben!

fahrtkosten: gutes thema, um das ganze auszuhebeln!
einen fahrtkostenantrag hast du hoffentlich gleich nachdem der/die sb dir mit der maßnahme kam gestellt bzw. hast du den fahrtkostenantrag mitbekommen?

was hat denn sb bezüglich der fahrtkosten überhaupt gesagt bzw. was war deine argumentation?
 
E

ExitUser

Gast
hast du eine schriftliche zuweisung erhalten? wenn ja, dann bitte anonymisieren und hier ins forum einstellen, damit die profis mal drüber schauen können.

mit der schriftlichen zuweisung bist du eig. verpflichtet dort sofort aufzulaufen. das wäre in deinem falle also heute.

ja, mensch kann auch noch einer maßnahme zugewiesen werden, die bereits begonnen hat. (das ist gar nicht mal so unüblich.)

da die maßnahme ja fortlaufend immer wieder neu beginnt, schicken bundesagentur und jobcenter da auch ständig leute hin ... ein teil geht gar nicht erst hin ... ein weiterer teil meldet sich krank ... usw. usf. so wird ausgesiebt!

ergo: zu der maßnahme mit beistand hingehen, sich das dort anhören und nichts unterschreiben!

fahrtkosten: gutes thema, um das ganze auszuhebeln!
einen fahrtkostenantrag hast du hoffentlich gleich nachdem der/die sb dir mit der maßnahme kam gestellt bzw. hast du den fahrtkostenantrag mitbekommen?

was hat denn sb bezüglich der fahrtkosten überhaupt gesagt bzw. was war deine argumentation?

Ich war so geschockt, ich habe gar nichts gesagt. Das "Richtige" kommt ja erst Montag, darum frag ich ja, was ich machen soll. Gestern war ich nur bei der Rehaberaterin, die Empfehlungen ausspricht ans JC, aber die müssen sich nicht dran halten. Montag ist der Termin beim JC und da werde ich natürlich dann auch die Fahrtkosten ansprechen.

Aber bis das bewilligt ist? Und bisher war auch alles nur mündlich und daher egal. Montag wird es dann ernst. Kann die mir da direkt die Zuweisung in die Hand drücken, dass ich da Dienstag hin muss? Zu diesem Dreck, wo ich Tagesstruktur lernen soll und Deutsch und Sozialverhalten. :icon_kotz2:
 

karpfen

Elo-User*in
Mitglied seit
5 November 2008
Beiträge
356
Bewertungen
144
dort wirst du dann womöglich direkt die zuweisug erhalten.

empfehlung für dich: ab sofort nie wieder ohne beistand nach sgb x § 13 abs. 4 zur arge oder zum jobcenter!

wenn die wollen, daß du ab dienstag zu der maßnahme erscheinst, dann verlange im gegenzug, daß dein fahrtkostenantrag sofort bearbeitet wird! (denn die maßnahme soll ja in einer anderen stadt stattfinden.) und ohne (sofortige) erstattung der fahrtkosten ist dir der maßnahmeantritt nicht möglich. da mußt du stur bleiben!
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
18.625
Bewertungen
25.469
Das "Richtige" kommt ja erst Montag, darum frag ich ja, was ich machen soll. Gestern war ich nur bei der Rehaberaterin, die Empfehlungen ausspricht ans JC, aber die müssen sich nicht dran halten.
Warum hast du das nicht schon der Reha-Beraterin ausgeredet?
Dort hast du doch eine viel bessere Verhandlungsbasis.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
und ich was unterschreiben soll.
Sollst, aber nicht musst!!!!!!! Und das solltest Du auch nicht tun. Alles zur Prüfung mit nach Hause nehmen, einscannen und hier einstellen. Besonders wenn es um irgendwelchen Datenzugriff/Weitergabe geht, dann vorsichtig sein. Das kannst Du denen nämlich untersagen.
 
E

ExitUser

Gast
@ZynHH: ich habe ja versucht, mit der Dame zu reden. Aber das war leider eine neue - mit der vorher kam ich super aus -, die keinen Bock auf mich hatte. Als erstes hat sie mich angepampt, warum ich die Schweigepflichtentbindung für meinen Therapeuten nicht unterschrieben habe. Ob der sich wohl negativ über mich äußern würde? .... darauf habe ich gesagt: "das habe ich nicht unterschrieben, weil ich nicht möchte, dass mein Therapeut mit Hinz und Kunz über mich reden kann." ... und da war das Gespräch dann auch schon irgendwie gelaufen*g*.

Und dann hat sie mir diese Maßnahme vorgeschlagen und ich habe auch zugestimmt - ich dachte, wenn ich dann anschließend im Januar die Umschulung machen kann, mache ich diesen Mist vorher eben 8 Wochen oder so. Aber da wusste ich noch nicht - und die auch nicht -, dass die bereits begonnen hat. Und als sich das dann nach einem Anruf da rausstellte, wollte ich der erklären, dass mir das zu kurzfristig ist und mir auch schwer fällt, da hin zu gehen, wenn sich alle schon kennen und ich bin die "Neue", da hat sie mich abgewürgt mit den Worten: "ich schlage das dem JC so vor, das andere können Sie ja mit denen besprechen!"

@karpfen: falls sich das nicht abwenden lässt, geh ich da Montag sicher nicht ohne Geld raus. Das kann man ja nicht erwarten, dass man pro Tag mal eben knapp 10 Euro vorstreckt tagelang.

@gelibeh: nee, unterschreiben werde ich Montag sicher nichts.

Unzumutbar ist so eine Maßnahme erst, wenn eine Fahrt länger als 2 Stunden dauert, oder? Denn das stinkt mir auch, weil die Stadt so blöd zu erreichen ist mit dem Bus (die reine Fahrtzeit beträgt zwar nur 50 Minuten plus 15 Minuten zu Fuß) muss ich um 6:45 los, wenn ich um 8:30 pünktlich da sein will. Ich bin dann zwar schon um 7:50 da - und muss dann blöd die Zeit totschlagen. Aber der Bus fährt nur einmal die Stunde und mit dem nächsten Bus wär ich dann erst um 8:50 da. Zurück ist es noch schlimmer, da verpasse ich den Bus um 10 Minuten, muss dann 50 Minuten da blöd warten auf den Bus. Und wenn der nur minimal zu spät ist, verpasse ich den Anschluss, noch mal 10 Minuten warten. Da wär ich dann sogar 2 Stunden unterwegs. Ist das vielleicht ein Argument?
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Unzumutbar ist so eine Maßnahme erst, wenn eine Fahrt länger als 2 Stunden dauert, oder?
Nicht eine Fahrt. Da werden Hin- und Rückfahrt gerechnet. Also im Normalfall bei einer Vollzeitarbeit 2,5 Stunden hin und zurück. In Regionen, in denen längere Pendelzeiten üblich sind 3 Stunden.
Bei einer 6 Stunden Maßnahme dann natürlich weniger.
Und dann hat sie mir diese Maßnahme vorgeschlagen und ich habe auch zugestimmt - ich dachte, wenn ich dann anschließend im Januar die Umschulung machen kann, mache ich diesen Mist vorher eben 8 Wochen oder so.
Die wollen Dich mit der Umschulung ködern. Im Anschluss wissen die nicht mehr, dass sie Dir eine Umschulung versprochen haben. Ohne dass ich alles schriftlich habe, würde ich denen nichts glauben.
 
E

ExitUser

Gast
Nicht eine Fahrt. Da werden Hin- und Rückfahrt gerechnet. Also im Normalfall bei einer Vollzeitarbeit 2,5 Stunden hin und zurück. In Regionen, in denen längere Pendelzeiten üblich sind 3 Stunden.
Bei einer 6 Stunden Maßnahme dann natürlich weniger.

Oh, das macht ja Hoffnung:smile:

Und Wartezeit zählt auch dazu, oder? Denn ich kann ja nichts dazu, wenn da zwar um 14:30 Schluss ist und ich aber erst den Bus um 15:35 nehmen kann?
Wenn die Wartezeit dazu zählt, kann ich das ja allein schon wegen der Fahrtzeit ablehnen?:icon_mrgreen:
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Vielleicht weiß jemand Anderes da ja noch was dazu. Für mich wäre das Wegezeit, wenn ich solange auf den Bus warten müsste. Eventuell sagen die aber, dass Du dann früher gehen darfst und später kommen. Wer weiß.
 
E

ExitUser

Gast
Vielleicht weiß das ja noch jemand genau, wie das mit der Wegezeit ist.

Ich habe noch mal geschaut, die einzige schnelle Verbindung ist dieser Schnellbus, der über die Autobahn fährt, aber eben nur einmal die Stunde. Es gäb noch andere Verbindungen, da hätte ich dann keine Wartezeit, aber dafür fahren die Busse da dann durch jeden Stadtteil und halten alle paar Meter an einer Haltestelle, so dass da dann schon die reine Fahrtzeit ohne dass ich da Wartezeiten beim Umsteigen einrechne für eine Strecke 80 Minuten wäre. Über 2,5 Stunden komme ich also immer, egal, ob ich nun warte auf die schnelle Verbindung, oder ob ich nicht warte und dafür dann aber ewig im Bus sitze.

Früher gehen und später kommen, wär natürlich eine Möglichkeit. Aber geht das denn so einfach? Ich müsste dann ja immer ca. 15 Minuten früher gehen. Und käm immer ca. 20-30 Minuten zu spät. Wie sollen die das denn abrechnen? Oder zocken die die Kohle auch ab, wenn ich gar nicht da bin? Wär das überhaupt rechtens, dass die voll für mich kassieren, obwohl ich von 6 Stunden immer nur 5 1/4 da bin?
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Die Genehmigung zum früher gehen und später kommen muss die SB Dir geben. Du willst ja eigentlich nicht dahin, also würde ich die da erst einmal nicht drauf bringen.
 
E

ExitUser

Gast
ich zitiere mich mal selbst:



gibt es von diesem termin mit der reha-beraterin nun etwas schriftliches oder nicht???

Nein, gibt es nicht. Aber die hat das so weitergeleitet ans JC, wo ich Montag einen Termin habe, dass sie findet/vorschlägt, dass ich das machen soll. Und da ich das irgendwie abwenden will, überlege ich mir jetzt schon Argumente, dass es erst gar nicht zu einer Zuweisung kommt. Wenn die Montag meine Argumente nicht gut findet, wird die direkt mir die Zuweisung in die Hand drücken und sagen: "morgen um 8:30 stehen Sie da auf der Matte."
 

karpfen

Elo-User*in
Mitglied seit
5 November 2008
Beiträge
356
Bewertungen
144
und dann sagen sie: ok, wenn sie möchten, daß ich an dieser maßnahme teilnehme, dann erstatten sie mir dafür auch die fahrtkosten. diese werden sich auf rund ... € pro tag belaufen. ich erwarte die sofortige bearbeitung meines fahrtkostenantrages!
(nicht eher den raum verlassen, als bis sb den antrag bearbeitet hat und das geld dafür angewiesen ist.) denn du bist auch auf keinen fall in der lage dafür in vorkasse zu gehen.

wenn sb, den antrag nicht gleich bearbeiten will, lass dir das schriftlich bestätigen bzw. geh zur teamleitung!

kannst die sb ja fragen von welcher position aus der regelleistung du denn das geld dafür abzweigen sollst??? um eine schriftliche antwort wird gebeten ...
 
E

ExitUser

Gast
Vorerst Schwein gehabt:icon_biggrin:

Ich hatte mir sämtliche mögliche Bus- und Bahnverbindungen ausgedruckt und mitgenommen und da hat sie mir dann zugestimmt, dass derartige Anfahrtszeiten unzumutbar wären. :smile:

Sie will jetzt gucken, ob sie was findet, das näher/besser zu erreichen ist. Hoffentlich findet sie nichts*g*.
 
E

ExitUser

Gast
Sie hat was Neues gefunden:-(

Schriftlich habe ich noch nichts, kommt aber nächste Woche.

Eigentlich, da ich ja psychisch krank bin, wär ich sogar bereit, so eine Maßnahme zu machen. So sinnlos sie ist, aber das könnte mir helfen durchaus, ein bisschen mehr Selbstvertrauen aufzubauen.

Aber das soll 1 Jahr! gehen. Das kann doch nicht rechtens sein? Schriftlich habe ich das noch nicht, aber mündlich hat sie das so gesagt, dass sie was Neues gefunden hat, das nicht so weit weg ist und das geht dann 1 Jahr!!!!!!!
Ich bin zwar psychisch krank, aber nicht bescheuert. Ich bastel da nicht ein Jahr lang Häuschen aus Papier und male Mandalas aus. Das hab ich mal gemacht 8 Wochen in der Hoffnung auf ne Umschulung. Das mach ich nicht ein Jahr! Schon gar nicht, wenn es die Umschulung eh nicht gibt.

Was mach ich jetzt? Euch das erst mal einstellen, wenn ich das schriftlich habe? Vielleicht kann man da dann schon was machen?

Und wenn nicht? Krankmelden dann? Ich habe zwar noch nichts schriftlich, weiß aber jetzt schon, dass die Maßnahme bescheuert ist. Meine SB hat mir erzählt, was da gemacht wird und bald kriege ich das auch schriftlich. Z.B. werden einem dort berufe vorgestellt, wo man dann auch ein Praktikum machen kann/muss. Als Fachfrau für Bürokommunikation z.B. Da hat selbst meine SB gesagt: bei dem Modul stellen sie die Frau pilllepalle mal frei, das ist nix für sie. WAs soll ich denn da? Den ganzen Tag allein rumsitzen und lesen? Das kann ich daheim besser. Da werden einem Berufe vorgestellt, man wird in ein Praktikum gezwungen.

Habt ihr Tipps, wie ich das abwenden kann bitte? Das kann doch nicht sein, dass ich ein Jahr lang! sowas machen muss. Ein Jahr! Ein paar Wochen hätte ich ja so hingeommen, wenn im Anschluss Hoffnung bestanden hätte auf eine Umschulung. Aber ein Jahr?????
Die Maßnahme besteht aus: Berufe vorstellen und die Leute in ein Praktikum zwingen. Und aus Leute zwangstherapieren, denn nebenher gibt es tägliche Gruppengespräche mit Psychologen - man kann auch täglich ( oder muss man sogar?????????) auch Einzelgespräche haben täglich. Und wer nicht im Zwangspraktikum ist, der muss eben Mandalas ausmalen oder was basteln.
Ist das rechtens, dass ich sowas ein Jahr lang machen soll???????????

Ich habe noch nichts schriftlich, bekomme das wohl Montag. Und da werde ich nichts unterschreiben und das erstmal hierhin mitnehmen und einstellen. Aber schon mal so im voraus, geht das überhaupt, dass ich 1 Jahr was machen soll, obwohl der Bewilligungsbescheid doch immer nur 1/2 Jahr geht und meiner Ende Februar endet.

Wenn nix hilft, melde ich mich krank. Ich bin ja auch krank und so ein Unfug, der macht mich noch mehr krank.
 

EMRK

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2013
Beiträge
2.002
Bewertungen
746
Nach deinen Schilderungen handelt es sich um eine "Berufliche Rehabilitation - Teilhabe am Arbeitsleben". Dazu zwei Fragen:

1. Wer ist Kostenträger der Maßnahme (DRV oder BA)?
2. Welche Leistungen erhältst du aktuell und von wem?
 

karpfen

Elo-User*in
Mitglied seit
5 November 2008
Beiträge
356
Bewertungen
144
bitte warte das schriftliche ab! ohne was schriftliches vorzuliegen haben, spekulieren wir hier nur im nebel rum, weil ja nix konketes vorliegt.

ergo abwarten und ruhig bleiben! unkonkret die pferde scheu machen bringt nichts!
 
E

ExitUser

Gast
@EMRK: ja ,stimmt, ist berufliche Reha.

1. Träger ist die BA.
2. Ich beziehe ALG II.

@karpfen: hast Recht;-) Aber es fällt mir sehr schwer, ruhig zu bleiben, wenn ich mir vorstelle, dass ich das vielleicht tatsächlich machen muss. Und mich hier schon mal ein bisschen aufzuregen, beruhigt mich;-), denn wenn ich mir durchlese, wie das da ablaufen soll, wird mir schlecht. Da kann ich ja gleich in die Klapse gehen! Ich wollte eigentlich was lernen und beruflich weiterkommen und nicht 1 Jahr lang zwangstherapiert werden von irgendwelchen Dahergelaufenen, die überhaupt nicht ausgebildet sind dazu.
Berufskunde, Praxistage, Entspannungstechniken, Konzentrationsübungen, Gruppengespräche, Lernmethoden, Ernährungsberatung, Gehirnjogging, Bewegung (soll ich da auch noch Sport machen oder wie??) und jeder Freitag beginnt mit einem gemeinsamen, gemütlichen Frühstück:icon_kotz2:

Aber Du hast Recht, nutzt ja jetzt nix, drüber zu jammern, bevor ich das schriftlich habe. Aber ich fühl mich grad irgendwie total entmündigt, da können die einen ja gleich zwingen, in die Klapse zu gehen.
 

EMRK

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2013
Beiträge
2.002
Bewertungen
746
@PillePalle

Folgende Infos zur Maßnahmedauer habe ich gefunden.

"Die Dauer von MAT ist gesetzlich nicht geregelt. Über die Dauer der MAT hat das Jobcenter
vor Einleitung des Vergabeverfahrens zu entscheiden. Die Dauer der Maßnahmen orientiert
sich an der individuellen arbeitsmarktlichen Notwendigkeit sowie an den Grundsätzen von
Wirkung und Wirtschaftlichkeit. Die Maßnahmedauer für zugelassene MAT legt die FKS fest.
Die konkrete Teilnahmedauer der/des eLb an der MAT ist ebenfalls gesetzlich nicht geregelt.
Sie ist im Jobcenter festzulegen und richtet sich nach den individuellen Handlungsbedarfen,
dem daraus abgeleiteten strategischen Vorgehen und den Anforderungen an die MAT."


Quelle: https://www.arbeitsagentur.de/zentr...ktionsorientierte-Taetigkeiten-MAT-Anlage.pdf
 

Anhänge

  • HEGA-07-2012-Produktionsorientierte-Taetigkeiten-MAT-Anlage.pdf
    268,3 KB · Aufrufe: 64
E

ExitUser

Gast
Das ging schneller als erwartet, heute mittag Post, dass ich um 15:30 antanzen soll.

Ich habe eine EGV bekommen, die ich natürlich nicht unterschrieben habe. Und einen Bildungsgutschein. Ich habe leider keinen Scanner und finde meine Photos unlesbar, also tippe ich das Wichtigste ab. Wär nett, wenn jemand mir was raten könnte, bitte.

EGV
zwischen ...
und...........
gültig bis.... 12.6.2014 soweit zwischenzeitlich nichts anderes vereinbart wird

Ziel(e)
Stabilisierung der Leistungsfähigkeit und Erprobung; Teilnahme an der Maßnahme Neue Wege der XXX

1. Unterstützung durch Jobcenter
Er bietet Beratungsgespräche bei Bedarf an.
Förderung der Teilnahme an der oben genannten Maßnahme.

2. Bemühungen von XXX
Sie werden ab dem 4.11.2013 bis 12.6.2014 (eine Verlängerung ist bei Bedarf möglich) an der Maßnahme Neue Wege teilnehmen, um die Belastbarkeit und Eignung zu einer Qualifizierung zu prüfen. Im Idealfall Aufnahme einer Tätigkeit auf dem ersten allgemeinen Arbeitsmarkt.

Und dann nur das Übliche mit dem zeit- und ortsnahen Bereich, Rechtsfolgenbelehrung, dass die EGV mit mir besprochen wurde etc.


BILDUNGSGUTSCHEIN

Auch das Übliche, wichtig dürfte hier nur das sein, was eingerahmt ist?

Gültigkeitsdauer: 28.10.2013 - 28.1.2014

Übernommen werden: der Zulassung zugrundeliegende volle Lehrgangskosten

Weiterbildungsdauer: bis zu 12 Monate einschließlich eines notwendigen Betriebspraktikums

Bildungsziel/Qualifizierungsinhalte: 51311-124 (Ziel-DKZ); Helfer/in - Lagerwirtschaft, Transport :confused:

Module: lager und Logistik plus; Dienstleistung und Service; Kaufmännische Grundlagen und Verwaltung; Grundlagen IT und EDV

inkl. Vorbereitung auf den Erwerb des Hauptschulabschlusses:confused:
Unterrichtsart: Vollzeit

Weiterbildungsstätte: außerbetrieblich

Weiterbildungsort: im Tagespendelbereich


Ich habe am Donnerstag den nächsten Termin, dort soll ich die EGV unterschrieben abgeben (mach ich natürlich nicht) und den Bildungsgutschein soll ich morgen oder übermorgen vom Bildungsträger ausfüllen lassen und ebenfalls abgeben. ...Mach ich auch nicht, oder?

Ich komme mir total verarscht vor:frown: Es war immer die Rede davon, dass ich eine Umschulung machen soll zur Fachinformatikerin und ich aber vorher eine Maßnahme machen soll, in der ich meine Belastbarkeit überprüfen lasse. Und jetzt sowas, von der Umschulung war keine Rede mehr, auf meine Nachfrage hieß es: das kann ich nicht sagen, sowas wird immer seltener bezahlt und was nächstes Jahr ist, weiß keiner.

Man hat mir die Maßnahme als Arbeitserprobung und eine Art Berufsfindung und als Vorbereitung verkauft für eine richtige Ausbildung! Und jetzt soll ich da qualifiziert werden zur Helferin - Lagerwirtschaft???? Der Beruf interessiert mich nicht!!! Und ich soll vorbereitet werden auf den Erwerb eines Hauptschulabschlusses?? Ich hoffe, das kommt jetzt nicht arrogant rüber, aber ich habe Abitur, was bitte soll ich denn da? Das kann doch nur ein schlechter Scherz sein?!

Ich unterschreibe nichts und warte den VA ab? Und dann Widerspruch? Richtig soweit? Passiert da was, wenn man den Bildungsgutschein verfallen lässt? Auch ne Sauerei, ich wusste gar nicht, dass ich einen kriege. Ich hab nichts gegen einen Bildungsgutschein, aber sollte man da nicht aussuchen dürfen, für was? Ich möchte keine Lagerhelferin werden. Und finde das auch relativ sinnlos für mich persönlich. Je nachdem, wo ich da arbeiten sollte, bin ich als jemand, der immer wieder mit Magersucht kämpft, allein schon körperlich dafür überhaupt nicht geeignet.

Ich komm mir total verarscht vor und bin extrem deprimiert:frown: Die Umschulung, die ich gern hätte, kann ich mir wohl abschminken? Aber kann ich wenigstens verhindern, mich zu was qualifizieren zu lassen, wo ich gar nicht qualifiziert werden möchte?

Verlogenes Pack, die hat mich voll verarscht. Auf meine Nachfrage, was ich denn mit dem Lagerhelfer solle, meinte sie: "ja, ich weiß, da sind sie intellektuell total unterfordert, aber ich kenne sie ja schon länger und weiß, wie gutmütig und freundlich sie sind und dass sie da nicht sich aufregen werden im Unterricht, wenn der Inhalt für sie lächerlich ist." .... Aha, denkt sie das von mir? Na, damit ist ja Schluss!!! Gutmütig am **********. So wird man verarscht, wenn man nett und freundlich ist und selbst dann nicht sich aufregt, wenn man als erwachsener Mensch den Dreisatz lernen soll oder wann man "d" und wann man "t" schreibt. Damit ist nun Schluss. Alte Ziege die.

Sorry, dass es so lang ist, aber ich rege mich gerade sehr auf und bin auch ein wenig verzweifelt.

Vielen Dank allen, die es gelesen haben. Vielleicht kann mir wer was raten, was ich machen kann? Kann doch nicht sein, dass die bestimmen, wofür der Bildungsgutschein gilt?

Oder noch anders gefragt (sorry, ich hatte noch nie einen Bildungsgutschein): kann man überhaupt gezwungen werden, einen Bildungsgutschein anzunehmen? Oder hat sich der Spuk erledigt, wenn ich die EGV nicht unterschreibe und den Gutschein - den ich eh nicht wollte - nicht einlöse?
 
E

ExitUser

Gast
Weiß keiner Rat bitte?

Ich kenne mich mit Bildungsgutscheinen gar nicht aus. ich mach berufliche Reha über die AfA. Einen Bildungsgutschein hätte ich durchaus gerne, aber nicht für sowas.

Und heute bekam ich eben EGV und Bildungsgutschein mit. Aber der Bildungsgutschein - davon war nie die Rede. Von Lagerhelfer erst recht nicht. Und kann man den überhaupt kriegen für einen Beruf, für den man laut berufe.net gar keine Vorkenntnisse braucht?

Ich bin total verzweifelt und will das einfach nur nicht machen müssen und wär sehr, sehr dankbar, wenn mir wer was sagen könnte, wie ich das verhindern kann.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten