Maßnahme - Fehlzeiten nachholen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

sven78

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Februar 2015
Beiträge
8
Bewertungen
0
Hey leute, ich habe ne sinnlose Maßnahme aufgedrückt bekommen und die EGV unterschrieben, weil mir bisher immer sanktioniert wurde wenn ich sie nicht unterschrieben habe, trotz Widersprüche und Tipps aus Hartz4 Foren. Die Bearbeitungszeiten der Widersprüche sind immer so lange, und ich kann es mir leider nicht leisten 1-2 Monate auf ALG2 zu verzichten bis der Widerspruch bearbeitet und die Sanktion zurückgenommen wurde. Man gewinnt zwar manchmal, aber trotzdem wird ja immer erst sanktioniert und dann fehlt das Geld am Monatsanfang.

Deswegen habe ich die EGV unterschrieben, diese beinhaltet eine Maßnahme und ich habe vor mich bis zum Ende krankschreiben zu lassen. Die Maßnahme geht 3 Monate, aber in der EGV steht: "Wenn Fehlzeiten während der Maßnahme entstehen, werden diese an die vereinbarte Zeit drangehängt."

Heißt das, es ist sinnlos wenn ich mich krankschreiben lasse? Die Maßnahme geht vom 23.01.2015 bis zum 30.04.2015. Steht auch so mit Datum in der EGV.

Mfg
 
S

schnuckelfürz

Gast
Deswegen habe ich die EGV unterschrieben, diese beinhaltet eine Maßnahme und ich habe vor mich bis zum Ende krankschreiben zu lassen. Die Maßnahme geht 3 Monate, aber in der EGV steht: "Wenn Fehlzeiten während der Maßnahme entstehen, werden diese an die vereinbarte Zeit drangehängt."

Heißt das, es ist sinnlos wenn ich mich krankschreiben lasse? Die Maßnahme geht vom 23.01.2015 bis zum 30.04.2015. Steht auch so mit Datum in der EGV.

Mfg

Das Zauberwort heißt hier während der Maßnahme, also wenn du ab ersten Tag in der Maßnahme sitzt. Wirst du vor Maßnahmeantritt AU geschrieben, dann gilt die Maßnahme als nicht angetreten.

Natürlich kann es sein, dass sie dir nach den 3 Monaten wieder eine Maßnahme aufs Auge drücken oder:

https://www.arbeitsagentur.de/web/w...dstbai441160.pdf?_ba.sid=L6019022DSTBAI441163
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.683
Bewertungen
8.831
Heißt das, es ist sinnlos wenn ich mich krankschreiben lasse? Die Maßnahme geht vom 23.01.2015 bis zum 30.04.2015. Steht auch so mit Datum in der EGV.
Das siehst Du schon sehr richtig: es ist eher sinnlos, sich per Krankmeldung der Maßnahme zu entziehen. Auch wenn eine Maßnahme gerade nicht angetreten werden muss, irgendwann ist auch die längste Krankmeldung abgelaufen und Du kannst davon ausgehen, die nächste Wundertüte liegt schon beim SBchen inner Schublade und wartet auf Dich. :icon_mrgreen:
Es gibt eine Möglichkeit, der Sache recht häufich aus dem Wege zu gehen, indem man beim Maßnahmeträger nix unterschreibt. Dabei riskiert man aber auch zumindest einen Sanktionsversuch, wenn man Pech und ein übles SBchen hat. :icon_frown:
Aber auch das hilft nicht weiter, wenn die Wundertüte direkt über das JC läuft, denn da gibt es nix zu unterschreiben. :biggrin:
 

sven78

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Februar 2015
Beiträge
8
Bewertungen
0
Das Zauberwort heißt hier während der Maßnahme, also wenn du ab ersten Tag in der Maßnahme sitzt. Wirst du vor Maßnahmeantritt AU geschrieben, dann gilt die Maßnahme als nicht angetreten.
Ok, dann werde ich mich ab morgen definitiv krankschreiben lassen, denn morgen fängt der Dreck an. Es ist ein Bewerbungstraining (Mo-Fr von 08:00-16:00 Uhr), wo alle nur vorm Laptop sitzen und "rumspielen". Im HG werden unsere Daten an Dritte weitergegeben und es wird versucht, uns in Hungerlohn- und Zeitarbeit Jobs zu vermitteln.

Ich hoffe nur das es keine Probleme gibt wenn ich am Ende der Maßnahme, also am 02.05.2015, ohne AU dort fehle. :dank:
 

sven78

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Februar 2015
Beiträge
8
Bewertungen
0
Es gibt eine Möglichkeit, der Sache recht häufich aus dem Wege zu gehen, indem man beim Maßnahmeträger nix unterschreibt. Dabei riskiert man aber auch zumindest einen Sanktionsversuch, wenn man Pech und ein übles SBchen hat.
Ich werde bei der Maßnahme nichtmal auftauchen, da ich mir morgen direkt eine AU hole und sie per Post dort hinschicke.

Aber auch das hilft nicht weiter, wenn die Wundertüte direkt über das JC läuft, denn da gibt es nix zu unterschreiben.
Meinst du damit andere Maßnahmen?
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.683
Bewertungen
8.831
Ich werde bei der Maßnahme nichtmal auftauchen, da ich mir morgen direkt eine AU hole und sie per Post dort hinschicke.
Die haben demnächst, wenn Du wieder in voller Gesundhiet beim JC antreten darfst, sicher noch ne kleine Wundertüte für Dich übrig. Du kanst soagar davon ausgehen, dann erst recht - ich als SBchen würde so verfahren. :icon_mrgreen:

Meinst du damit andere Maßnahmen?
Es gibt mittlerweile die Tendenz, dass sich die JC die Gelder, gerne auch aus dem ESF, lieber selber auszahlen. In diesen Fällen stricken die eigene Maßnahmen, die auch um nix besser sind als die externen Maßnahmen. :biggrin:
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
weil mir bisher immer sanktioniert wurde wenn ich sie nicht unterschrieben habe, trotz Widersprüche und Tipps aus Hartz4 Foren. Die Bearbeitungszeiten der Widersprüche sind immer so lange, und ich kann es mir leider nicht leisten 1-2 Monate auf ALG2 zu verzichten bis der Widerspruch bearbeitet und die Sanktion zurückgenommen wurde.
Dann beantragt man eben eine EA beim Sozialgericht, wenn das Geld nicht auf dem Konto ist. Da wartest Du keine 2 Monate. Zumindest besser als immer eine EGV zu unterschreiben. Und man geht nie alleine zum JC. Droht der SB mit Sanktion wegen Nichtunterschrift und man hat einen Beistand dabei, dann ist das Nötigung, die Du dann auch beweisen kannst. Das macht der SB nie wieder, wenn er etwas auf den Deckel bekommen hat.
 
S

schnuckelfürz

Gast
Ok, dann werde ich mich ab morgen definitiv krankschreiben lassen, denn morgen fängt der Dreck an. Es ist ein Bewerbungstraining (Mo-Fr von 08:00-16:00 Uhr), wo alle nur vorm Laptop sitzen und "rumspielen". Im HG werden unsere Daten an Dritte weitergegeben und es wird versucht, uns in Hungerlohn- und Zeitarbeit Jobs zu vermitteln.

Naja, ich weiß wie anstrengend so ein langer Maßnahmetag sein kann. Ich habe auch wieder eine Maßnahme aufs Auge gedrückt bekommen. Das ganze soll 3 Monate gehen und von 8-17 Uhr. Konnte aber verhandeln, das ich nur Teilzeit mache, also nur bis 12 Uhr.
 

sven78

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Februar 2015
Beiträge
8
Bewertungen
0
Dann beantragt man eben eine EA beim Sozialgericht, wenn das Geld nicht auf dem Konto ist. Da wartest Du keine 2 Monate. Zumindest besser als immer eine EGV zu unterschreiben. Und man geht nie alleine zum JC. Droht der SB mit Sanktion wegen Nichtunterschrift und man hat einen Beistand dabei, dann ist das Nötigung, die Du dann auch beweisen kannst. Das macht der SB nie wieder, wenn er etwas auf den Deckel bekommen hat.
Danke für die Info. Wie sieht es denn mit meiner aktuellen Frage aus, kannst du bzgl. der Klausel "Wenn Fehlzeiten während der Maßnahme entstehen, werden diese an die vereinbarte Zeit drangehängt." was sagen? Ist es richtig was schnuckelfürz sagt?

Habe mich heute krankschreiben lassen und mein Arzt würde mir immer Wöchentlich eine neue AU geben, bis zum Maßnahmeschluss. Wenn ich dann nach Maßnahmeschluss ohne AU fehle, könnte ich Probleme kriegen? wegen nachholen der Fehlzeiten? Nicht das der SB mir sagt, die Maßnahme ist so lange nicht zu Ende, bis ich meine Zeit dort abgesessen habe und ich mir eine Sanktion anfange!
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Wenn es medizinische Gründe gibt, die Maßnahme nicht machen zu können, würde ich da auch auf Unzumutbarkeit plädieren. Wie man so etwas dem SB aber beibringt, weiß ich im Moment nicht. Gibt es denn irgendwelche medizinische Probleme, die dem JC noch nicht bekannt sind?
 

sven78

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Februar 2015
Beiträge
8
Bewertungen
0
Ich möchte einfach nur wissen ob die Maßnahme am 30.04.2015 wirklich endet, aufgrund der bereits geschilderten Klausel in der EGV bgzl. Fehlzeiten nachholen.

Nehmen wir an ich habe bis zum 30.04 eine AU, danach nicht mehr. Muss ich mich dann am 02.05 bei der Maßnahme melden wenn ich keine AU habe und die Fehlzeiten nachholen?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten