Maßnahme: die 4. Neuauflage ...

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

franzi

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
2.964
Bewertungen
455
Ihr Lieben, nun hat mir mein SB unterbreitet, ich soll demnächst wieder an einer wunderschönen Maßnahme teilnehmen.
Genau so eine hab ich schon 3 x hinter mir und entsprechend überschäumend ist meine Begeisterung:
Profiling, Bewerbungstraining, anschließendes Praktikum in einem Betrieb mit Option auf Übernahme ... Ich sag nur: déjà vu ... :icon_neutral:

Das Ding soll 3 Monate dauern und ich soll mich nächste Woche persönlich bei dem Träger vorstellen.

Ich glaube nicht, dass mir diese Maßnahme irgendwie weiter hilft bzw. meine Chancen verbessert (zumal meine Vermittlungshemmnisse, die gesundheitlicher Natur sind, dadurch nicht beseitigt werden. Anm.: Antrag auf Erhöhung des GdB läuft noch.)
Und meine Mitwirkungs-Freude hat auch stark nachgelassen.

:icon_sad:

Kann man das irgendwie abwehren?
Gibt es keine sinnvolleren Kurse oder wurde das alles schon gestrichen?
 

Piccolo

Neu hier...
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
1.586
Bewertungen
726
die argen müssen keine sinnvolleren kurse anbieten. für deren zwecke wie raus aus der statistik oder das konstruieren von sanktionsmöglichkeiten reicht das 08/15 bewerbungstrainung mit praktikum völlig aus.
 

götzb

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 April 2008
Beiträge
1.625
Bewertungen
940
Hast du die EGV schon unterschrieben?
Wenn nein,dann unterschreibe diese auch nicht.
Wenn ja unterschreibe beim Maßnahmeträger nix was dir vorgelegt wird.
 

franzi

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
2.964
Bewertungen
455
Nein, soweit sind wir noch nicht.
Lese gerade in der Info-Broschüre, dass im Rahmen dieser Maßnahme auch Fachschulungen zu absolvieren sind, in Bereichen, die ich aus gesundheitlichen Gründen gar nicht machen kann und wofür ich auch überqualifiziert bin :icon_twisted:

Beispiele: Bau, Garten- u. Landschaftsbau, Pflege, Trockenbau, Maler, Elektro, Metall, Sanitär, Heizungsbau, Lager ...

Das sind alles Tätigkeiten die schwere körperliche Arbeit beinhalten.

Abgesehen davon liegen meine beruflichen Qualifikationen in ganz anderen Bereichen. In den obgenannten Berufen habe ich noch nie gearbeitet. Aus meiner Sicht sind das auch überwiegend Tätigkeiten für Männer.

Dann steht weiters: Praktikum, Arbeitserprobung und Einarbeitung

Was ist bitte schön eine Arbeitserprobung?
Ist das eine unbezahlte Probezeit?

Irgendwie komme ich mir vor wie im falschen Film ...
 

franzi

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
2.964
Bewertungen
455
Kann ich dazu gezwungen werden, in völlig artfremden Berufen zu arbeiten, die a) weder meiner Ausbildung entsprechen und in denen ich b) keinerlei Berufserfahrung habe und c) die mit hoher Wahrscheinlichkeit meine Gesundheit weiter ruinieren?
 
E

ExitUser

Gast
in artfremde Berufe sicher, wenn dich jemand nimmt.
sind deine gesundheitlichen einschränkungen bekannt und attestiert?
 

Piccolo

Neu hier...
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
1.586
Bewertungen
726
a + b schon. immer aber gemäss:
SGB II § 10 Zumutbarkeit
(1) Dem erwerbsfähigen Hilfebedürftigen ist jede Arbeit zumutbar, es sei denn, dass
1.
er zu der bestimmten Arbeit körperlich, geistig oder seelisch nicht in der Lage ist,
arbeitserprobung ist eigentlich selbsterklärend. da wird geschaut für welche tätigkeiten du geeignet bist.
eigentlich würde dazu gehören dass du vorher beim amtsarzt warst.
hattest du in letzter zeit mal eine amtsärztliche untersuchung? oder überhaupt eine? wenn nicht würde ich die massnahme mit hinweis auf deine gesundheitlichen einschränkungen ablehnen und zeitgleich eine amtsärztliche untersuchung einfordern. das ganze natürlich schriftlich.
 

franzi

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
2.964
Bewertungen
455
Es liegt ein amtsärztliches Gutachten vor, das dem SB bekannt ist. Da steht genau drin, welche Tätigkeiten ich ausüben darf und welche nicht. Ebenso liegt ihm mein GdB vor.

Ich hab heute mit ihm auch nochmal ausdrücklich über meine gesundheitlichen Einschränkungen gesprochen. Da hat er nur gegrinst.

Ich hab das Gefühl, dass die mich da wo rein treiben wollen, wo ich in der Falle sitze. In jeder Hinsicht.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
Wenn der Mist nicht in einer von Dir unterschriebenen EGV drinsteht, brauchst Du das nicht zu machen. Und geh nicht alleine zum SB, dann grinst der auch nicht blöd.
 

franzi

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
2.964
Bewertungen
455
Meine alte EGV gilt noch bis Mitte August.
Da werde ich wohl zum 1. August eine neue EGV kriegen.

Da wird dann drin stehen "Teilnahme an der Maßnahme XY".

Was passiert, wenn ich das nicht unterschreibe? (Der ausdrückliche Hinweis auf meine gesundheitliche Situation hat den SB ja in keiner Weise beeindruckt.)

Dann gibts wohl eine Sanktion. Und auf das zielen die wohl ab.

Übrigens, auch die Kollegin hat sich über meine Behinderung lustig gemacht. Ich finde das einen sehr eigenartigen Frohsinn!
 

franzi

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
2.964
Bewertungen
455
Was soll ich dem Träger dort im Rahmen des Vorstellungsgespräches eigentlich sagen?
Ich hatte noch nie so ein Erstgespräch.
Bei den bisherigen Maßnahmen hieß es nur, man müsse dort und dort anfangen und da gab es keine Vorabbesprechungen über die Teilnahme.
 

Piccolo

Neu hier...
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
1.586
Bewertungen
726
Übrigens, auch die Kollegin hat sich über meine Behinderung lustig gemacht. Ich finde das einen sehr eigenartigen Frohsinn!
das ist kein einzelfall. hier hat ein sb die sprachbehinderung eines kunden nachgeäfft.
daraufhin wurde sich schriftlich beim kundenreaktionsmanagement der zuständigen regionaldirektion beschwert. der betroffene sb reisst sich jetzt sichtbar zusammen. vorher fand er wohl alles nur sehr lustig.
 

Piccolo

Neu hier...
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
1.586
Bewertungen
726
Was soll ich dem Träger dort im Rahmen des Vorstellungsgespräches eigentlich sagen?
Ich hatte noch nie so ein Erstgespräch.
Bei den bisherigen Maßnahmen hieß es nur, man müsse dort und dort anfangen und da gab es keine Vorabbesprechungen über die Teilnahme.
ich würde dem träger das gutachten vorlegen und ihn auch auf den § 10, sgb2 hinweisen.
 

franzi

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
2.964
Bewertungen
455
"die Ausübung der Arbeit ihm die künftige Ausübung seiner bisherigen überwiegenden Arbeit wesentlich erschweren würde, weil die bisherige (?) Tätigkeit besondere körperliche Anforderungen stellt,"

Kann mir das mal jemand auf Deutsch übersetzen?
Das ergibt für mich keinen Sinn.

Geht es hier um zwei Jobs, die man parallel ausübt, wobei der eine von beiden dann unter dem anderen leidet?
Ich dachte hier geht es um Erwerbslose?
 

Piccolo

Neu hier...
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
1.586
Bewertungen
726
franzi noch was:
auf grund deines GdB gehörst du zum kreis der behinderten menschen. das steht auch so schon in dem bescheid drin.

es gilt deswegen auch für dich artikel 3, satz 3 grundgesetz:
[.....] Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.
es ist sich mehr als "nur" eine benachteilung wenn auf deine behinderung keine rücksicht genommen werden soll.
 

Piccolo

Neu hier...
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
1.586
Bewertungen
726
"die Ausübung der Arbeit ihm die künftige Ausübung seiner bisherigen überwiegenden Arbeit wesentlich erschweren würde, weil die bisherige (?) Tätigkeit besondere körperliche Anforderungen stellt,"

Kann mir das mal jemand auf Deutsch übersetzen?
Das ergibt für mich keinen Sinn.

Geht es hier um zwei Jobs, die man parallel ausübt, wobei der eine von beiden dann unter dem anderen leidet?
Ich dachte hier geht es um Erwerbslose?
ein beispiel: ein derzeit arbeitsloser pianist soll als möbelpacker arbeiten.
damit würde er sich seine hände ruinieren und er nie mehr als pianist arbeiten können. er könnte also mit fug und recht diesen möbelpackjob ablehnen.
sowas in der art ist gemeint.
 

franzi

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
2.964
Bewertungen
455
Aha.
Wenn ich also einen kaputten Rücken hab und daher bisher nur leichte körperliche Tätigkeiten als Sekretärin ausgeübt habe, dann sollte ich in Zukunft eher nicht als Bauarbeiter arbeiten.

Richtig so?
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
Kann sein dass das so gemeint ist,
Ich würde den Maßnahmeträger auf den Topf setzen, wenn der von mir Arbeiten verlangt, die meiner GESUNDHEIT SCHADEN.
 

franzi

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
2.964
Bewertungen
455
Im übrigen frage ich mich die ganze Zeit, wie durch diese Maßnahme die Chance erhöht werden soll, dass ich in diesen Bereichen einen Job bekomme? Das ist doch alles völlig widersinnig.
Wenn die mich jetzt schon aus gutem Grund nicht einstellen.
Es ist mir auch ein Rätsel, wie man in knapp 3 Monaten einen Beruf erlernen soll, den man nie zuvor ausgeübt hat.
Nach Abschluss der Maßnahme erhalte ich höchstens eine Teilnahmebestätigung, aber keine Zeugnisse über meine erworbenen Kenntnisse. Mit dem Papier kann ich also auch keinerlei Qualifikationen nachweisen.

Ich werde also am Montag dort hin gehen und mich mit dem Mann ausführlich unterhalten. Ich hoffe, er ist einigermaßen vernünftig.
Und dann werde ich euch berichten, wie es war.
Dann kann ich immer noch die weiteren Schritte überdenken.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten