• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Maßnahme Bildungszentrum mit 60

Gesina

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Aug 2014
Beiträge
7
Bewertungen
4
Hallo,

ich habe von der Agentur für Arbeit eine Einladung zu einer Maßnahme erhalten, mit der Bitte um pünktliches Erscheinen.
Ich bin erst seit 2 Monaten wegen Betriebsschließung arbeitslos, werde nächsten Monat 60 Jahre alt, war 42 Jahre berufstätig und soll nun an einer Maßnahme zum Erwerb von beruflichen Kenntnissen und Fähigkeiten teilnehmen. Dafür müsste ich für 3 1/4 Unterrichtsstunden täglich 95 km fahren. Ich bin ja keine Langzeitarbeitslose und schreibe ständig Bewerbungen (bis jetzt absolut erfolglos). Meine Chancen auf dem Arbeitsmarkt sind doch mit 60 sehr gering, da wird mir auch diese Maßnahme wohl nichts nützen. Außerdem habe ich in 42 Berufsjahren genügend berufliche Kenntnisse und Fähigkeiten erwerben können. Kann ich die Teilnahme an dieser in meinen Augen sinnlosen Maßnahme verweigern?
Freundliche Grüße
Gesina
 

Lilastern

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.896
Bewertungen
2.311
@Gesina;

Kannst du mal bitte diese Einladung anonym hier hochladen? (Anhänge verwalten)

Wie lange bist du dann da unterwegs, also für die Hin- und Rückfahrt?
 

Gesina

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Aug 2014
Beiträge
7
Bewertungen
4
Hallo Lilastern,

die Einladung habe ich mal beigefügt.
Die Fahrtzeit würde fast 2 Stunden betragen.
Übrigens habe ich eine kaufmännische Berufsausbildung und als Sekretärin gearbeitet.

LG Gesina


Einladung 001.jpg

Maßnahme 001.jpg
 

Lilastern

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.896
Bewertungen
2.311
@Gesina

Kannst du die 2 Seite nochmals herausnehmen und richtig einstellen. Das steht auf dem Kopf und ist so schlecht lesbar.

Und sowie du schreibst ist die Unterrichtszeit täglich 3,25 Stunden?
 
G

Gast1

Gast
@Gesina

Kannst du die 2 Seite nochmals herausnehmen und richtig einstellen. Das steht auf dem Kopf und ist so schlecht lesbar.
Bei mir ist es außerdem so, dass ich außerdem nicht alles lesen kann, da ist ein Teil des Bildes in meinem Browser abgeschnitten.

@Gesina:

In der Einladung zur Maßnahme kann ich keinen Hinweis zu irgendeinem Paragrafen sehen. Oft sind Einladungen mit den Paragrafen § 309 SGB III, ggf. in Verbindung mit dem § 59 SGB II, versehen.

Auf Deiner Einladung kann ich diese Paragrafen nicht sehen. Hast Du den entsprechenden Absatz abgedeckt oder unlesbar gemacht?

Außerdem erkenne ich keine Rechtsfolgenbelehrung in der Einladung.

Wenn Du Arbeitslosengeld I und nicht Hartz IV (ALG II) bekommst, und es sind weder die genannten §§ noch eine Rechtsfolgenbelehrung in der Einladung genannt, dann ist eine Teilnahme an der Maßnahme für Dich nicht verpflichtend. Dann musst Du da gar nicht hin, eine Sperre kann nicht verhängt werden.
 

Gesina

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Aug 2014
Beiträge
7
Bewertungen
4
@Lilastern,

ich versuche es mal, hab die Seite auch so bekommen.

Ja, die Unterrichtszeit ist von 8.00 - 11.15 Uhr.

Maßnahme 002.jpg

Maßnahme 003.jpg
 

Lilastern

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.896
Bewertungen
2.311
@Gesina:

Ergänzung: Diese Paragraphen mit Rechtsfolgenbelehrung sind oft auch auf der Rückseite aufgedruckt. Schau mal bitte genau nach, ob da etwas dabei ist. Das ist sehr wichtig.
 
G

Gast1

Gast
Nachtrag, ich hatte mich vorhin vertippt. Richtigerweise muss es heißen:

Wenn Du Arbeitslosengeld I und nicht Hartz IV (ALG II) bekommst, [...]
Ich hatte in meiner ersten Fassung in meinem letzten Post in diesem Thread aus Versehen "Wenn Du Arbeitslosengeld II ..." geschrieben.

Den Fehler habe ich mittlerweile in meinem letzten Post korrigiert.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Ja, die Unterrichtszeit ist von 8.00 - 11.15 Uhr.
Was du da hochgeladen hast, ist überhaupt nichts, was dich interessieren muß.
Das ist ein Flyer.
Wenn du keine EGV unterschrieben hast, in der diese Maßnahme vereinbart wurde, ist das Müll.
Ums Verweigern gehts erstmal noch nicht.
Wahrscheinlich ist es NUR eine Einladung.
Wahrscheinlich ist die Maßnahme sowieso unzumutbar.
EGV---Eingliederungsvereinbarung---hast du so etwas unterschrieben?
 

elo237

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.178
Bewertungen
993
ist ja nur allgemeiner Blödsinn, der einem bei der Jobsuche absolut nicht hilft

eben nur damit man mit den 59 Jahren noch aus der Arbeitslosen Statistik außen vor ist :icon_motz:

gab es eine EGV dazu, bloß nicht unterschreiben

ansonsten hilft vermutlich nur krank sein
 

Anna B.

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Jul 2011
Beiträge
7.807
Bewertungen
5.419
Hallo,

ich schließe mich Caso an...mich haben sie auch "verarxen" wollen...

schickten mir ein Schreiben, zu einem Besprechung, Vortrag, Weiternildung...."FAchkräftemangel"...
mehr war da nicht beschrieben...

ich hab mich für den Termin dann mit AU entschuldigt (ich war ausgesteuert und es war noch keine Begutachtung erfolgt)...mit der Abmeldung fragte ich aber, ob ich dort einen Vortrag halten sollte...bzgl. Fachkräftemangel....:icon_mrgreen:

(ich hab fast 30 Jahre in Schulen und Bildungseinrichtungen Krankenhäuser und Physiotherapieschulen unterrichtet)....eine Antwortr bekam ich bis heute nicht...
 

elo237

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.178
Bewertungen
993
Was du da hochgeladen hast, ist überhaupt nichts, was dich interessieren muß.
Das ist ein Flyer.
Das ist so falsch

denn es ist auch eine Einladung dabei und wenn die mit der eGV zusammen paßt

dann ......................
 

Lilastern

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.896
Bewertungen
2.311
Das ist so falsch

denn es ist auch eine Einladung dabei und wenn die mit der eGV zusammen paßt

dann ......................
Das sollte man eben wissen, ob da nicht irgendwo eine Rechtsfolgenbelehrung abgedruckt ist.

Dieser Flyer hat dir diesen dein SB ausgehändigt, oder war der auch mit der Einladung per Post dabei?
 

Gesina

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Aug 2014
Beiträge
7
Bewertungen
4
Ich habe jetzt die restlichen Unterlagen noch kopiert, weiter liegt mir nichts mehr vor. Von §§ ist nirgendwo die Rede oder etwas zu sehen.

Gruß Gesina


Maßnahme 004.jpg

Maßnahme 005.jpg

Maßnahme 006.jpg

Maßnahme 007.jpg
 

Hainbuche

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
30 Mrz 2014
Beiträge
1.066
Bewertungen
842
Dafür müsste ich für 3 1/4 Unterrichtsstunden täglich 95 km fahren.
Gibt es Fahrtkostenerstattung? Das sollte normalerweise so sein.

Ich bin erst seit 2 Monaten wegen Betriebsschließung arbeitslos (...) Meine Chancen auf dem Arbeitsmarkt sind doch mit 60 sehr gering, da wird mir auch diese Maßnahme wohl nichts nützen.
Vielleicht doch. Die Teilnahme verlängert immerhin die mögliche ALG-1-Bezugsdauer.
 
G

Gast1

Gast
Wenn die Threaderstellerin

a) ALG I bezieht (sieht so aus) und

b) eine Eingliederungsvereinbarung unterschrieben hat,

dann ist es sehr wahrscheinlich egal, ob in der EGV diese Maßnahme aufgeführt ist.

Denn die EGV's, die man beim Bezug von ALG bekommt, enthalten in der Regel keine Rechtsfolgenbelehrungen, und der Sperrzeitparagraf § 159 Abs. 1 SGB III kennt keinen Pflichtverstoß, der eine Sperre auslösen würde, wenn man gegen die Regelungen in einer EGV verstößt:

SGB 3 - Einzelnorm

Anders würde es jedoch aussehen, wenn die Einladung eine Rechtsfolgenbelehrung enthalten würde, dann würde bei Nichtantritt ohne "wichtigen Grund" eine Sperre verhängt werden gemäß § 159 Abs. 1 SGB III.
 
G

Gast1

Gast
Ich habe jetzt die restlichen Unterlagen noch kopiert, weiter liegt mir nichts mehr vor. Von §§ ist nirgendwo die Rede oder etwas zu sehen.

Gruß Gesina
Und auf der Rückseite der Einladung ist nichts abgedruckt, wie zum Beispiel eine Rechtsfolgenbelehrung?

Falls auf der Rückseite der Einladung was abgedruckt ist, bitte einscannen und hier hochladen, aber vorher alle Namensangaben unlesbar machen.
 

Lilastern

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.896
Bewertungen
2.311
@schlaraffenland;

Aber ich habe schon die Erfahrung gemacht, so ein Flyer wurde mir vom Vermittler persönlich ausgehändigt und ich musste einen Termin beim Träger zum Ausfüllen des Aktivierungsgutscheins machen. Das war für Bewerbercoaching, aber Einzelcoaching. Mit dem Träger habe ich dann die Termine vereinbart. Und vor die Maßnahme begonnen hat, habe ich eine Zuweisung per Post von der AFA mit Rechtsfolgenbelehrung bekommen.

Ich habe ja schon mehrere Weiterbildungen gemacht, die die AFA gefördert hat. Aber da ist nie eine Zuweisung per Post gekommen, sondern nur ein Bewilligungsbescheid dass die Weiterbildung genehmigt ist und da war dann eine Rechtsfolgenbelehrung dabei.
 
G

Gast1

Gast
@schlaraffenland;

Aber ich habe schon die Erfahrung gemacht, so ein Flyer wurde mir vom Vermittler persönlich ausgehändigt und ich musste einen Termin beim Träger zum Ausfüllen des Aktivierungsgutscheins machen. Das war für Bewerbercoaching, aber Einzelcoaching. Mit dem Träger habe ich dann die Termine vereinbart. Und vor die Maßnahme begonnen hat, habe ich eine Zuweisung per Post von der AFA mit Rechtsfolgenbelehrung bekommen.

Ich habe ja schon mehrere Weiterbildungen gemacht, die die AFA gefördert hat. Aber da ist nie eine Zuweisung per Post gekommen, sondern nur ein Bewilligungsbescheid dass die Weiterbildung genehmigt ist und da war dann eine Rechtsfolgenbelehrung dabei.
Genau deswegen ist es wichtig zu wissen, ob Gesina eine Einladung mit Rechtsfolgenbelehrung erhalten hat oder nicht.

Und ob sie tatsächlich ausschließlich Arbeitslosengeld I bekommt oder ggf. ALG I plus aufstockend ALG II dazu.
 

Lilastern

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.896
Bewertungen
2.311
Genau deswegen ist es wichtig zu wissen, ob Gesina eine Einladung mit Rechtsfolgenbelehrung erhalten hat oder nicht.

Und ob sie tatsächlich ausschließlich Arbeitslosengeld I bekommt oder ggf. ALG I plus aufstockend ALG II dazu.
Ergänzend: Weil ich habe gerade nachgeschaut.

Das Schreiben zur Bewilligung/Zuweisung Maßnahme habe ich erhalten. Von seinem Inhalt, der auch die Belehrung über die Rechtsfolgen enthält, habe ich zur Kenntniss genommen. Das wollte die AFA wieder unterschrieben zurückhaben.

Oder liegt nicht ein loses Blatt als Rechtsfolgenbelehrung dabei?
 

Seepferdchen

Teammitglied
Super-Moderator/in
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
22.780
Bewertungen
14.212
Vielleicht doch. Die Teilnahme verlängert immerhin die mögliche ALG-1-Bezugsdauer.
Ich würde meinen das trift auf eine Vollzeit - Weiterbildung zu, weil bei dem TE nur
eine Teilzeit.....................vieleicht weiß jemand mehr darüber?

die Unterrichtszeit ist von 8.00 - 11.15 Uhr.
Leistungen zum Lebensunterhalt
Für die Zeit der geförderten Weiterbildung kann Ihnen Arbeitslosengeld gezahlt werden. Die Regelungen für das Arbeitslosengeld gelten unverändert auch während der Weiterbildung. Die Anspruchsdauer des Arbeitslosengeldes mindert sich während der geförderten Weiterbildung für jeweils zwei Tage des Bezuges nur um jeweils einen Tag. Eine Minderung der Anspruchsdauer unterbleibt ganz, wenn bereits zu Beginn der Weiterbildung die Anspruchsdauer 30 Tage oder weniger beträgt. Wird durch die Minderung während der Weiterbildung eine Anspruchsdauer von 30 Tagen erreicht, unterbleibt eine weitere Minderung der Anspruchsdauer. So ist sichergestellt, dass Sie nach Ende der Weiterbildung bei ggf. weiterhin vorliegender Arbeitslosigkeit noch einen Anspruch auf Arbeitslosengeld für mindestens 30 weitere Tage – wenn Sie zu Beginn der Weiterbildung nur noch einen Restanspruch von weniger als 30 Tagen hatten, höchstens diesen Restanspruch – geltend machen können.
Quelle:arbeitsagentur.de
 

Gesina

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Aug 2014
Beiträge
7
Bewertungen
4
Wie bereits erwähnt, liegen mir keine weiteren Unterlagen vor, auch kein loses Blatt mit Rechtsmittelbelehrung.
Ich beziehe seit 01.06.2014 ALG I, ohne Aufstockung. Da ich die letzten 26 Jahre ohne Unterbrechung versicherungspflichtig beschäftigt war, habe ich ja 24 Monate Anspruch auf ALG I. Ich bewerbe mich ständig auf passende Stellenangebote und sehe daher keinen Sinn darin, jetzt eine Maßnahme zu beginnen, die mich kein Stück weiter bringt.

Danke für die zahlreichen Antworten.

Gesina
 
G

Gast1

Gast
Wie bereits erwähnt, liegen mir keine weiteren Unterlagen vor, auch kein loses Blatt mit Rechtsmittelbelehrung.
Ich beziehe seit 01.06.2014 ALG I, ohne Aufstockung.
Dann kann Dir gegenüber keine Sperrfrist verhängt werden, wenn Du die Maßnahme nicht antrittst.

Du bist auch nicht verpflichtet, diesen Rückmeldebogen, der an die Agentur für Arbeit gehen soll, der Agentur für Arbeit zukommen zu lassen.

Da ich die letzten 26 Jahre ohne Unterbrechung versicherungspflichtig beschäftigt war, habe ich ja 24 Monate Anspruch auf ALG I. Ich bewerbe mich ständig auf passende Stellenangebote und sehe daher keinen Sinn darin, jetzt eine Maßnahme zu beginnen, die mich kein Stück weiter bringt.
Sehe ich auch so.
 

Gesina

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Aug 2014
Beiträge
7
Bewertungen
4
Beim letzten Beratungstermin hat mich die SB zwar schon auf diese Maßnahme angesprochen, ich erwiderte ihr jedoch sofort, dass mir die Entfernung bzw. der Anfahrtsweg zu weit sei. Unterschrieben habe ich dort nichts. Trotzdem erhielt ich dann per Post zusammen mit dem Anschreiben "Kaufmännische Qualifizierung beim BZH" diesen Flyer. 9 Tage später erhielt ich dann ebenfalls per Post die Einladung mit dem Antwortschreiben. Ich habe weder eine mündliche noch eine schriftliche Belehrung über rechtliche Folgen erhalten.
Da ich am Montag den nächsten persönlichen Termin bei der AfA habe, wüsste ich gerne, ob ich die Teilnahme verweigern kann. In dieser Einladung werde ich übrigens über die Rechtsfolgen belehrt falls ich der Aufforderung nicht nachkomme.
 
G

Gast1

Gast
Da ich am Montag den nächsten persönlichen Termin bei der AfA habe, wüsste ich gerne, ob ich die Teilnahme verweigern kann. In dieser Einladung werde ich übrigens über die Rechtsfolgen belehrt falls ich der Aufforderung nicht nachkomme.
Zum Termin bei der Afa musst Du gehen, wenn Du nicht hingehst, kriegst Du ne Sperrzeit.

Du kannst natürlich dort sagen, dass Du an der Maßnahme nicht teilnehmen willst. Dir gegenüber kann wegen der fehlenden Rechtsfolgenbelehrung in der Einladung keine Sperrzeit wegen Nichtantritt der Maßnahme verhängt werden.

Wenn aber Dein Sachbearbeiter fies ist, druckt er Dir die Einladung zur Maßnahme noch einmal aus, diesmal MIT Rechtsfolgenbelehrung.

Aber auf den Versuch würde ich es ankommen lassen.
 

elo237

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.178
Bewertungen
993
ich würde da mit der "oberen Etage" darüber reden

über Sinn und Unsinn

in deinem Falle ist es nur Unsinn und Geldverschwendung :icon_motz:
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Da ich am Montag den nächsten persönlichen Termin bei der AfA habe, wüsste ich gerne, ob ich die Teilnahme verweigern kann. In dieser Einladung werde ich übrigens über die Rechtsfolgen belehrt falls ich der Aufforderung nicht nachkomme.
Es ist also nichts verbindliches. Du mußt nicht daran teilnehmen. So oder so nicht.
Und? Hast du eine EGV abgeschlossen mit deinem Vermittler?

Der Einladung zum Meldetermin am Montag solltest du folgen. Das ist das einzige, was hier mit Sperrzeit bedroht wird, weil § 309 SGB III genannt ist.

Nichts davon in der Maßnahme-Einladung---reine Statistikzauberei, denn sobald du in dieser Maßnahme wärst, wärst du nicht mehr arbeitslos. Rein statistisch---:icon_hihi:
Die AfA traut sich also doch nicht, dir das so richtig rechtlich noch überzubraten.
 

Lilastern

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.896
Bewertungen
2.311
@Gesina

Wie ist dein Termin nun gelaufen? Konntest du die Maßnahme abwenden?
 

Gesina

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Aug 2014
Beiträge
7
Bewertungen
4
Hallo,

da bin ich mal wieder. Diese Maßnahme konnte ich zwar abwenden, dafür habe ich jetzt eine andere "am Hals". Und die ist so was von sinnlos, dumm und unwürdig, dass ich noch mal einen neuen Beitrag einstellen muss, und den werde ich jetzt mal verfassen.

LG Gesina
 

HHPeterle

Forumnutzer/in

Mitglied seit
2 Mrz 2012
Beiträge
519
Bewertungen
51
Nur aus Interesse: Hattest du noch eine schrifliche Einladung erhalten?

Im Schreiben stand ja:

"Eine gesonderte Einladung zur Maßnahmeneröffnung wird Ihnen schriftlich zugesandt."
 

IchHabsSoSatt

Elo-User/in
Mitglied seit
7 Mrz 2014
Beiträge
154
Bewertungen
51
Eine Maßnahme, die sich darin erschöpft den Anschein aufrechtzuerhalten, dass Kenntnisse vermittelt werden,
ist offensichtlich nicht zumutbar und kann ohne Eintritt von Sanktionen abgebrochen werden.
L 14 B 568/08 AS ER LSG Berlin-Brandenburg, 15.07.2008


Bei den Eingliederungsmaßnahmen steht die Überforderung der Auf-
nahme oder Fortsetzung entgegen, aber auch die Unterforderung.
Die Maßnahme muss für die Betroffenen geeignet sein, damit sie eine
Maßnahme in Arbeit ist. Der langjährig qualifiziert Beschäftigte muss
keine Eingliederungsmaßnahme besuchen, die ihm Grundbegriffe
des Erwerbslebens beibringt
(HessLSG vom 23.4.2003 – L 6/10 AL
1404/01, info also 2004, S. 160; vom 13.10.2004 – L 6 AL 520/02, info
also 2005, S. 109 und vom 7.3.2005 – L 6 AL 216/04).

Du kannst natürlich trotzdem hingehen und aufrührerisch und subversiv tätig werden.
Wenns nicht klappt- Abbruch mit obiger Begründung.

Gr
IchHabsSoSatt
 

#HIV#

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Mai 2014
Beiträge
1.479
Bewertungen
1.308
@TE

In Beitrag #13, sind die Klarnamen deiner Vermittlerin zulesen. Damit wäre es ohne Probleme möglich, dich 100%ig Zuzuordnen. Ich würde einen MOD darum bitten, dass du die Anhänge noch einmal Anonymisieren kannst. Wenn dein Jobcenter hier mitlesen sollte wissen die genau wer du bist.
 
Oben Unten