Maßnahme besser mit, oder ohne EGV verordnet bekommen?

Jonow

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
3 Januar 2016
Beiträge
4
Bewertungen
0
Ich habe demnächst einen Termin beim jobcenter und bekomme wahrscheinlich eine Maßnahme aufgebrummt weil meine sb es letztes mal erwähnt hat. Deshalb habe ich mich so im netz umgesehen dabei habe ich was nicht richtig verstanden
Was ist der unterschied zwischen eine einladung zur maßnahme einfach so und per egv bzw später mit va. Was ist besser für mich? wenn ich an sowas nicht teilnehmen will?

Hintergrund: ich will mich bald selbständig machen bin so kurz vorm ende der "Vorbereitungsphase". Mein jetziger sb weiß davon nichts, will es noch geheimhalten weil ich keinen druck haben will vom jobcenter.
 
E

ExitUser

Gast
EGV ist eben eine prima Sache für das JC, weil die eingegangenen Verpflichtungen bei Nichteinhaltung die Sanktionierung wesentlich erleichtern.

EGV per VA ist insoweit "besser", als man dagegen rechtlich, ggf. sogar vor Gericht, vorgehen kann u. dabei i.d.R. recht gute Chancen hat.
 

Jonow

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
3 Januar 2016
Beiträge
4
Bewertungen
0
Und was ist mit einer normalen Einladung mit rechtsbelehrung (bsp egv unterzeichnet steht aber steht nix von maßnahme drin) da muss man laut foren auch hin oder?

und nochwas :
Will das Jobcenter einen Arbeitslosen zum Bewerbungstraining oder einer anderen "berufsfördernden Maßnahme" schicken, darf man das nicht ablehnen: Ansonsten droht gleich Kürzung vom Arbeitslosengeld II. So lautet jedenfalls eine der Regeln von Hartz IV ...Doch nicht in jedem Fall darf das Jobcenter zu seinen Sanktionen greifen, wenn ein ALG-II-Empfänger zu einer solchen Maßnahme "Nein" sagt, entschied das Bundessozialgericht.Voraussetzung für eine solche Sanktion nämlich: Das Jobcenter muss mit dem Hilfebedürftigen vorher eine "Wiedereingliederunsvereinbarung" abgeschlossen haben, in der die Teilnahme an solchen Maßnahmen geregelt ist.Fehlt eine solche Vereinbarung, kann der Arbeitslose auch die Teilnahme an den Jobcenter-Maßnahmen ablehnen - ohne deshalb eine Kürzung des ALG II befürchten zu müssen (Az. B 4 AS 20/09).

quelle:
Nicht jede "Maßnahme" ist für ALG-Empfänger Pflicht Hartz IV | Berliner-Kurier.de

was bedeutet hier " Doch nicht im jeden Fall" welche Ausnahmen gibt es da?
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.398
Bewertungen
7.570
Ner Einladung nach §59 in Verbindung mit §309 muss man in den meisten Fällen nachkommen, es sei denn, der genannte Meldegrund stimmt nich. Das wissen die SBs aber imer fein zu umgehen. :icon_stop:

Das sind aber nur Einladungen zu einem Termin, soweit ich weiß.

Im Zusammenhang mit ner Maßnahme ist das die Info-Veranstaltung, bei der ein SB anwesend sein muss und für die Du das Fahrgeld beantragn solltest.

Hier ein guter Trööt zur Gegenwehr:

https://www.elo-forum.org/weiterbildung-umschulung-sinnlose-massnahmen/101744-massnahmezuweisungen-bekaempfen-gute-argumente.html

Mehr Infos findest Du im Foren-Bereich Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen oben angepinnt.
 

Jonow

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
3 Januar 2016
Beiträge
4
Bewertungen
0
das heißt wenn ich zur info veranstaltung hingehe und dort nichts unterschreibe muss ich dann nicht mehr hin bzw warte auf einer egv va ab?
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.398
Bewertungen
7.570
das heißt wenn ich zur info veranstaltung hingehe und dort nichts unterschreibe muss ich dann nicht mehr hin bzw warte auf einer egv va ab?
Ich denke, Du wirfst da ein paar Dinge durcheinander.
Die EGV-VA bekommst Du meistens, wenn Du die EGV nicht unterschreibst.
Gegen den VA kannste Dich wehren, bei ner unterschriebenen EGV bist Du ja mit dem Inhalt einverstanden. :icon_stop:

Richtich is: bekommst Du ne Serie von Zetteln für die Maßnahme, steckst Du die ein und nimmst die mit - wenn man Dich lässt.
Unterschreibste nicht willig, was man Dir zur Maßnahme an Zetteln vorlegt, kann der Maßnahmeträger nix mit Dir anfangen und schickt Dich weg.
Dann versuchen so manche SBs Dir halt ne Sanktion aufs Auge zu drücken, gegen die Du Dich wehren kannst.
Schließlich wollen die eingekauften Wundertüten auch möglichst voll belegt sein... :biggrin:

Wichtiger Grundsatz: natürlich möchtest Du alles mitmachen, was man Dir da anbietet, aber Du hast halt Bedenken. Wer sich die Unterlgen anschaut, die es da zu unterschreiben gilt, der wird die Bedenken auch verstehen.
Auch zur Gegenwehr in diesen Situatonen findest hier im Forum etliche Trööts. :icon_stop:
 

Surfing

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
2.336
Bewertungen
1.632
Es gibt aber auch JC/SB die ohne jegliche Verhandlung gleich einen EGV-VA erstellen, so selten dürfte das auch nicht sein. Da könnte dann auch eine Maßnahme enthalten sein. Aus moralischer Sicht verwerflich und niederträchtig, aus rechtlicher Sicht steht der Rechtsweg offen mit allen Möglichkeiten dagegen vorzugehen.
 
Oben Unten