Maßnahme an Maßnahme an Maßnahme

Leser in diesem Thema...

Klaus9999

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Mai 2017
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo,
ich (52) habe bis 2003 gearbeitet, bin nach ALG I in Hartz IV gerutscht und habe mich darum 2005 selbstständig gemacht. Anfang 2016 musste ich mein Gewerbe wieder abmelden und rutschte daraufhin sofort wieder in Hartz IV .

Ich habe mehrfach beim Jobcenter seitdem mehrere konkrete Weiterbildungsmaßnahmen vorgeschlagen. Jegliche Hilfe diesbezüglich wurde mit der Begründung "Sie sind Top-Qualifiziert" abgelehnt.

Im Mai 2016 wurde ich dann zu einer 6 monatigen AGH verpflichtet. Die dazu gehörige EV habe ich nicht unterschrieben und sie wurde mir per Verwaltungsakt "diktiert". Wiederwillig habe ich diese ohne Fehltage "abgesessen". Diese war am 30.11.2016 beendet.

Nach dieser Maßnahme (AGH ) bekam ich einen neuer Sachbearbeiter zugewiesen. Dieser hat eine derartig herablassende und arrogante Art am Leibe, dass mit ihm keinerlei Diskussion möglich ist. Zitate von ihm: " Das interessiert mich nicht", "mit Ihnen diskutier ich nicht", "das ist hier kein Wunschkonzert" uvm.

Im Februar hat er mich gegen meinen Widerstand in eine Aviba Maßnahme gesteckt, die 8 Wochen netto (Krankentage müssen nachgeholt werden) dauert und in dieser sitze ich gerade und verfasse diesen Thread. :bigsmile: (EV nicht unterschrieben).

Zum Abschied unseres letzten Treffens meinte er nur: "Wenn diese Maßnahme vorbei ist, machen wir die Nächste, solange bis ich sie hier wieder los bin"

Ich habe also gegen diesen MA Dienstaufsichtsbeschwerde eingereicht ebenso wie Widerspruch gegen die laufende Maßnahme. Beides wurde abgelehnt. In der Begründung wird mir offensichtlich kein Wort meiner Ausführungen geglaubt und feste zum "langjährigen Mitarbeiter" gehalten.

Nahezu alle anwesenden Teilnehmer der Maßnahme sind bei diesem MA, KEINER hat etwas positives zu diesem MA zu sagen. Viele bestätigen auch das unangebrachte, arrogante und erniedrigende Verhalten. Aus Angst vor Restriktionen wird aber wohl kaum einer entsprechendes aussagen.

Diese Maßnahme besteht aus sinnlosem rumsitzen, Pausen und Grundübungen im Excel und Word. Von 14 Soll-Teilnehmern sind im Schnitt etwa 5 bis 6 anwesend.

Da ich ja "Top Ausgebildet" bin (siehe oben) unterfordert mich diese Maßnahme. Zudem deprimiert mich eine derartige Zeitverschwendung meiner Lebenszeit.

Meine eigentliche Frage nun ist: Wie kann ich mich gegen seine Drohung, im Anschluß gleich die nächste Maßnahme anweisen zu wollen?

Ich krieg die Krise wenn ich daran denke, nochmal einige Monate derartig sinnlos rumsitzen zu müssen. Mich befällt echte Panik vor jedem Termin mit dem JS und es kratzt mittlerweile sehr an meiner Psyche. Meine Eigenbemühungen gehen im übrigen weit über das "Soll" hinaus, entsprechende Nachweise interessieren aber beim JS niemanden.

Ich würde gerne eine adäquate Stelle finden, altersbedingt ist das wohl allerdings schwierig und in einem schlecht bezahlten Zeitarbeiterjob o. Ä. möchte ich mich nicht verheizen lassen.

Vielen Dank für Eure Hilfe
 

Dirk B.

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Mrz 2008
Beiträge
362
Bewertungen
323
Hallo Klaus9999,

ich kann inhaltlich wenig zum Thema Maßnahmen beitragen. Allerdings habe ich bei den Mods die Verschiebung Deines Beitrags in den Bereich "Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen" beantragt. Dort wird man dir eher helfen können.

Beste Grüßen, DirkB.
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.975
Bewertungen
18.165
[...]
Meine eigentliche Frage nun ist: Wie kann ich mich gegen seine Drohung, im Anschluß gleich die nächste Maßnahme anweisen zu wollen?
[...]

Mit dem Wort, das fehlt: Wehren.

Nichts unterschreiben, das man nicht wirklich will und wirklich verstanden hat, auch nicht beim MT.
Rechtsbehelfsbelehrung gutbürgerlich lesen, verstehen und anwenden. :wink:

Du könntest irgendwo anfangen, z.B. mit den Schriftstücken, die Dich in die Maßnahme brachten und die Du dort bekommen hast, und diese auch anonymisiert einstellen.
 

Klaus9999

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Mai 2017
Beiträge
3
Bewertungen
0
Ja, das Wörtchen "wehren" ist verloren gegangen. :bigsmile:

Einen Beistand zu den Terminen mitnehmen! Müsste ich mir tatsächlich jemanden suchen, der die entsprechenden Anforderungen erfüllt und bisher habe ich mich mit diesem Thema nicht befasst. Zudem glaube ich, das der MA des JS nicht so blöd ist und sich im Beisein eines Zeugen irgendeine Blöße geben würde.

Da die aktuelle Maßnahme ja trotz laufenden Widerspruch defacto schon fast beendet ist, ist das auch nicht das Ziel meiner Aktion, sondern künftigen, insbesonderen total sinnlosen, Maßnahmen (wie angedroht) vorzubeugen.
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.975
Bewertungen
18.165
[...]
Da die aktuelle Maßnahme ja trotz laufenden Widerspruch defacto schon fast beendet ist, ist das auch nicht das Ziel meiner Aktion, sondern künftigen, insbesonderen total sinnlosen, Maßnahmen (wie angedroht) vorzubeugen.

Wer die Vergangenheit nicht kennt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen. - Ephraim Popeye

Da sich schon viele Leute viele Stunden zu dem Thema Gedanken gemacht haben, könnte man an der Vorgeschichte recht zügig feststellen, welche Exit-Punkte gesetzt werden hätten müssen.

Daraus könnte sich ein netter Skill ergeben, quasi eine topqualifizierte Topausbildung zum SB -Toppen.
Du kannst Dich natürlich auch erst einmal im entsprechenden Unterforum einlesen.

Es muss aber wirklich nicht bei einer Leidkultur bleiben. :wink:
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Jul 2011
Beiträge
4.811
Bewertungen
11.135
[...] Dieser hat eine derartig herablassende und arrogante Art am Leibe, dass mit ihm keinerlei Diskussion möglich ist. Zitate von ihm: " Das interessiert mich nicht", "mit Ihnen diskutier ich nicht", "das ist hier kein Wunschkonzert" uvm.[...]
Klasse sieht nur von unten nach Arroganz aus.
Also - streck dich ma, Schultern zurück, Kinn hoch und die Fußspitzen nach außen gerichtet.
Dann bietest der unverblümten Geringschätzung Paroli.
[...] Wenn diese Maßnahme vorbei ist, machen wir die Nächste, solange bis ich sie hier wieder los bin [...]
Den Kalenderspruch "Wissen ist Macht" fand ich nie sinniger als im Zusammenhang mit dieser Mischpoche.
Und wie überall, wo dir was am Zeug geflickt werden soll, gilt:
"Nichts wissen macht DOCH was."
Wenn du mal die Steine anhebst, kann es sein, daß dir etwas entgegen schnappt. Aber meist wusselt alles lichtscheue Gesindel schnellstens weg.
Kennst du "deine Steine", wird es künftig schwierig, dich aus der Statistik zu manipulieren und beim Amigo zu parken.

Das mit der Fachaufsichtsbeschwerde wirkt vermutlich eher wie ein Ritterschlag, denn als großes Ärgernis.
Ich stelle mir gerade das Spalier mit "high fives" in der Teeküche vor.

Wie es aussieht, hast du sämtliche Anfänger-Fehler gemacht, die es zu machen gibt.
Und - beklagst dich zu Recht über unwürdige Behandlung und Unsinn.

Nun stehst du vor der Entscheidung;
Weiter am Nasenring durch deren Arena geführt werden oder Träger und SB auf die Hörner zu nehmen.
Beides kostet Zeit un Nerven.
Du entscheidest ob Pest oder Cholera.

Mir sind nach dem letzten bockbeinig die Hammelbeene in den Sand stemmen keine Maßnahmen mehr "angeboten" worden. Sollte die Idee erneut aufkommen, erläutere ich dem SB im Telegrammstil, was passieren wird, sollte er mich zwingen wollen, der Sozial-Mafia Steuergelder ins Portemonnaie zu schaufeln.
Mein letzter Auftritt bei einem Träger ist schon ein paar Tage her, wie du in meinen eigenen Themen sehen kannst.


Da im Zusammenhang mit sinnbefreiten=unerwünschten Maßnahmen stets die selben Fragen hochgewühlt werden, kopiere ich aus einem Post mit passenden Querverweisen.

Du hast zu tun.
Sobald du die Schularbeiten gemacht hast, kannst du wahrscheinlich die "richtigen" Strippen ziehen und kluge Fragen an JC -SBs stellen.

Such dir die für dich passenden Highlights aus dem Pfeilköcher:
Verfasser AnonNemo:
- Verhalten beim Träger - Maßnahmeabwehr
- Erklärung, warum kein Vertrag beim Träger unterschrieben wurde - es sei bereits alles geregelt - :icon_wink:
- Vermittlungsgutschein und das Bewerben bei privaten Dienstleister - ZAF
- Bewerbungsbemühungen, Jobbörse, anonymes Profil, Referenznr, ZAF abwehren
- Vermittlungsvorschlag (VV), Jobbörse, anonymes Profil, Referenznr, ZAF abwehren

Verfasser Ozymandias:
- Keine Sanktion bei Arbeitsangeboten eines Maßnahmeträgers
- VA mit AGH-Zwang - Antwortschreiben
- VA, Datenfreigabezwang an MT macht VA rechtswidrig
- Maßnahmenverweigerung lt SG Berlin nicht sanktionierbar
- Maßnahme länger als EGVA - nicht zulässig
- Argumente gegen Maßnahme in VA

Hier ein Faden des Users "Simor", der sich dem Thema sehr gewitzt stellt.
Einer seiner smart-ass-Schachzüge:
SOFORT sämtliche FREIWILLIG erteilten "Einverständniserklärungen" bezüglich seiner Datenverwurstung zurückzunehmen.

Konkrete Verbote hinsichtlich Datenverwurstung durch Dritte können ebenfalls vorsorglich gegenüber JC und Trägern ausgesprochen werden.
Vorlagen findest du im Forum.

Alles schriftlich und nachweisbar auf den Weg bringen.
Versteht sich.
 
Oben Unten