Maßnahme ablehnen oder was tun? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Sunshine249

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 März 2017
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo ihr lieben,

Habe mich hier angemeldet weil Dr. Google keine Antwort für mich hatte.

Ich hatte gestern den 2. Termin bei meiner Sachbearbeiterin (bin seit 20.2.17 arbeitslos).

Habe mich beworben aber in der Pflege ist es schwer was während der Kita Zeiten meiner 1,5 Jahre alten Tochter zu finden und mein Mann bis August meist von Mo-Fr nicht da ist.
Sie meinte dann soll ich eben das Kind bei den Nachbarn abgeben oder eine zusätzliche Tagesmutter finden. Hab darauf dann nicht reagiert...
Aber Sie hätte ja was für mich eine Maßnahme zur "Erweiterung der Grundkompetenzen" aber ich soll erst mal die Eingliederungsvereinbarung unterschreiben...
Gesagt getan dann hat sie mir nen Flyer gegeben und auf dem Weg raus gesagt viel Glück am Montag... ich weis ich hätte mehr fragen sollen dachte aber nicht das sie mich so "verarscht" und das ganze in die reguläre Eingliederungsvereinbarung reinpackt...
was sie mir nicht gesagt hat das das ganze am
Montag anfängt,
45 Minuten Fahrzeit und
Die Maßnahme geht von 8-14 Uhr
auf dem Flyer steht für Personen ohne Berufsausbildung sowie verwendbaren Schulabschluss (Habe eine Berufsausbildung und guten Schulabschluss)

Habe heute dann gleich bei der Hotline angerufen und die Lage erklärt das ich mein Kind frühestens um 7:30 in die Kita bringen kann und ich dann mit 45minuten Fahrtzeit es nicht bis 8 schaffe die nette Dame an der Hotline meinte sie organisiert sofort einen Rückruf und sie glaubt das keine Sanktionen auf mich zu kommen weil ich kann mein Kind nicht vor der Kita abstellen.
Der Rückruf kam und die Antwort war "sehen sie zu wie sie sich organisieren sie wissen bei häufigem spät kommen gibts Sanktionen - vielleicht gehts schneller mit den öffentlichen Verkehrsmitteln informieren Sie sich"

Muss ich jetz damit rechnen auch wenn ich die Maßnahme antrete und wohl oder übel zu spät komme mit Sanktionen rechnen muss?
Oder gibts irgendwelche Wege aus der Maßnahme rauszukommen?
 

steinfisch

Elo-User*in
Mitglied seit
9 November 2013
Beiträge
202
Bewertungen
50
Hallo erst einmal und herzlich willkommen.

Zuerst einmal: keine Telefonate mit der Agentur für Arbeit. Alles schriftlich und damit nachweisbar. Nur was Du schriftlich bekommst, ist rechtsgültig.
Es wäre auch gut, wenn Du den Flyer oder sonstige Informationen oder "Einladungen" zu der Maßnahme hier anonymisierst einstellst.
Bitte geh nicht mehr alleine zur Agentur für Arbeit. Nimm Dir einen Beistand mit. Du hast das Recht. der soll einfach dabei sein und sich Notizen machen.
Unterschreibe auf gar keinen Fall eine Eingliederungsvereinbarung in der Agentur für Arbeit. Sag, Dankeschön, pack sie ein und sag, dass du sie vor Unterschrift erst einmal prüfst. Dazu hast du ein Recht (10-14 Tage), auch wenn Sie Dir etwas anderes sagen sollten. Stelle die EGV hier auch anonymisiert ein.

Das fürs Erste. Zu den anderen Punkten kann man nicht viel sagen - zu wenig Info. was ich heraus gelesen habe, ist jedoch, dass die Maßnahme ja schon deshalb nicht auf Dich zugeschnitten ist, weil Du eine Ausbildung und gute Noten hattest. Ich persönlich kenne da auch nur, was ich hier gelesen habe. ich denke, da haben andere Elos mehr Erfahrung und Wissen.

Viele Grüße vom Steinfisch
 

Sunshine249

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 März 2017
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo erst einmal und herzlich willkommen.

Zuerst einmal: keine Telefonate mit der Agentur für Arbeit. Alles schriftlich und damit nachweisbar. Nur was Du schriftlich bekommst, ist rechtsgültig.
Es wäre auch gut, wenn Du den Flyer oder sonstige Informationen oder "Einladungen" zu der Maßnahme hier anonymisierst einstellst.
Bitte geh nicht mehr alleine zur Agentur für Arbeit. Nimm Dir einen Beistand mit. Du hast das Recht. der soll einfach dabei sein und sich Notizen machen.
Unterschreibe auf gar keinen Fall eine Eingliederungsvereinbarung in der Agentur für Arbeit. Sag, Dankeschön, pack sie ein und sag, dass du sie vor Unterschrift erst einmal prüfst. Dazu hast du ein Recht (10-14 Tage), auch wenn Sie Dir etwas anderes sagen sollten. Stelle die EGV hier auch anonymisiert ein.

Das fürs Erste. Zu den anderen Punkten kann man nicht viel sagen - zu wenig Info. was ich heraus gelesen habe, ist jedoch, dass die Maßnahme ja schon deshalb nicht auf Dich zugeschnitten ist, weil Du eine Ausbildung und gute Noten hattest. Ich persönlich kenne da auch nur, was ich hier gelesen habe. ich denke, da haben andere Elos mehr Erfahrung und Wissen.

Viele Grüße vom Steinfisch


Danke für deine Antwort. Beim letzten Mal hatte ich eine Freundin dabei und sie wurde vor die Tür gesetzt weil angeblich ginge das nicht wegen irgendwelchen Richtlinien die das Amt hat.

Ich werde später den Flyer der Maßnahme hochladen.

Ich wusste nicht das man diese Vereinbarung mitnehmen darf, die hat das so hingestellt als würde ohne die Unterschrift (wobei man maximal nur 20 Sekunden zum lesen bekommt) das komplette alg gesperrt werden.
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.315
Bewertungen
2.338
was ich heraus gelesen habe, ist jedoch, dass die Maßnahme ja schon deshalb nicht auf Dich zugeschnitten ist, weil Du eine Ausbildung und gute Noten hattest.
Viele Grüße vom Steinfisch
Hallo Steinfisch,

soweit ich das gelesen habe, hat die TE aber schon die EGV samt Maßnahme unterschrieben, also damit schon ihr Einverständnis zu dieser Maßnahme gegeben. Das Kind ist also quasi schon in den Brunnen gefallen. Nun ist guter Rat teuer.
 

Dirk B.

Elo-User*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
362
Bewertungen
322
Hallo sunshine249,

ich habe bei den Mods die Verschiebung deines Themas in den Bereich Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen beantragt, dort kann man dir sicher besser helfen.

Außerdem findest du dort zahlreiche Informationen darüber, wie du dich gegen die Teilnahme an der Maßnahme nachträglich wehren kannst.

Da du die EGV unterschrieben hast, bist zunächst mal in der Pflicht. Ich an deiner Stelle würde am Montag zum Arzt gehen und mich krank schreiben lassen. Dann kannst du dir mit Unterstützung der anderen Teilnehmer in Ruhe überlegen, wie du weiter vorgehst.

Beste Grüße, DirkB.
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.322
Bewertungen
13.431
Zunächst einmal, willkommen im Forum. :welcome:
Was ich aus Deinem Thema herauslese, ist neben der Rechtsunkenntnis (was nicht ungewöhnlich ist) die fehlende Wahrnehmung des Selbstschutzbedürfnis.
Wenn Du zur Inanspruchnahme sozialrechtlicher Leistungen gezwungen bist, unterliegst Du auch deren Verpflichtungen.
Spätestens mit den ersten Anschreiben, die i.d.R. Rechtsfolgenbelehrungen enthalten, sollte Dir klar sein, daß die Inanspruchnahme auch verteidigt werden will.
Mich verwundert immer wieder, mit welcher Naivität Unterschriften geleistet werden. Selbst ein Funken Unsicherheit ist (auch privatrechtlich) genug Anlaß, für eine Prüfung vorgelegter Verträge.
Muss ich jetz damit rechnen auch wenn ich die Maßnahme antrete und wohl oder übel zu spät komme mit Sanktionen rechnen muss?
Oder gibts irgendwelche Wege aus der Maßnahme rauszukommen?
Deinem Beitrag entnehme ich, daß Du Arbeitslosengeld (Versicherungsleistung) beziehst. Hier gibt es keine Sanktionen, sondern Leistungskürzung durch Sperre.
§ 159 SGB III Ruhen bei Sperrzeit
(1) Hat die Arbeitnehmerin oder der Arbeitnehmer sich versicherungswidrig verhalten, ohne dafür einen wichtigen Grund zu haben, ruht der Anspruch für die Dauer einer Sperrzeit. ...
Es liegt an Dir, für das Zuspätkommen einen wichtigen Grund nachzuweisen. Wenn die Maßnahmezeiten mit der Kinderbetreuung nicht vereinbar sind, ist das ein wichtiger Grund.
Da Du ja trotz der bekannten Widrigkeiten die EGV unterschrieben hast, bist Du schriftlich nachweisbar mit der Maßnahme einverstanden.
Das heißt aber nicht, daß Du mit dem Maßnahmeträger irgendwelche Verträge eingehen mußt (Vertragsrecht).

  1. Beim Maßnahmeträger nichts unterschreiben (auch keine Anwesenheitsliste oder Fahrtkostenbestätigung)
  2. Die vorgelegten Papiere einstecken, um sie prüfen zu lassen (dieses Recht steht Dir zu)
  3. Permanent die Bereitschaft zur Teilnahme an der Maßnahme suggerieren
  4. Widerspruch - Antrag auf Löschung bereits erhobener, aber nicht erforderlicher Daten gemäß § 84 Abs. 2 SGB X schriftlich nachweisbar an die AfA
  5. Widerspruch - Datenweitergabe MT Fensterbrief schriftlich nachweisbar an den Maßnahmeträger
Du hast zudem auch die Möglichkeit, die unterschriebene EGV zu kündigen. Dazu haben gibt es in den Vorlagen zwei Muster:

Kündigung einer EGV - Fensterbrief
Kündigung einer EGV gemäß § 59 SGB X- Schikanierter

Das Verhalten gegenüber Maßnahmenträgern (MT)
Beim letzten Mal hatte ich eine Freundin dabei und sie wurde vor die Tür gesetzt weil angeblich ginge das nicht wegen irgendwelchen Richtlinien die das Amt hat.
Warum hast Du diese Richtlinien nicht eingefordert? Das Recht auf Beistand steht Dir gesetzlich zu:
§ 13 SGB X Bevollmächtigte und Beistände
(4) Ein Beteiligter kann zu Verhandlungen und Besprechungen mit einem Beistand erscheinen.
Das von dem Beistand Vorgetragene gilt als von dem Beteiligten vorgebracht, soweit dieser nicht unverzüglich widerspricht.
(7) Die Zurückweisung nach den Absätzen 5 und 6 ist auch dem Beteiligten, dessen Bevollmächtigter oder Beistand zurückgewiesen wird, schriftlich mitzuteilen.
Wird ein Beistand abgelehnt, erfordert das eine schriftliche Begründung.
Ich hoffe, Ihr habt Euch vorher richtig informiert, was ein Beistand darf und was nicht.
Auch sollte man sich mit dem Beistand abstimmen.
 

DonOs

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
1.914
Bewertungen
3.601
Hey, :welcome: im Forum, Sunshine249

Sie meinte dann soll ich eben das Kind bei den Nachbarn abgeben oder eine zusätzliche Tagesmutter finden.
Starkes Stück, einfach bei irgendeinem Nachbarn abgeben, die spinnt doch. Aber das mit der Tagesmutter ist eine gute Idee, die selbstverständlich das Amt dann zu bezahlen hat! Die freuen sich.

Sind die Fahrtkosten denn geklärt beim Amt? Liegt eine Bestätigung zur Übernahme vor?
 

AnonNemo

Super-Moderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.642
Bewertungen
6.716
Sunshine249 meinte:
Sie meinte dann soll ich eben das Kind bei den Nachbarn abgeben
... und dass soll dir SB schriftlich geben.
Auf die Nachfrage; Warum? ... Weil du das brauchst, sollte das Jugendamt Probleme bereiten.

Ja, mir ist klar, dass dann schon dein Kind in den Brunnen gefallen wäre (~> du als Erziehungsberechtigte ungeeignet bist, wenn dir dein Wohl über das deines Kindes geht). ABER es wird erst gar nicht so weit kommen, weil SB dir diese Forderung niemals schriftlich geben wird ... d. h., du machst das aus taktischen Gründen im Gespräch mit SB, und wartest ab wie SB reagiert.
Sollte SB so doof sein und es dir doch schriftlich geben ... es kann dich keiner zwingen dein Kind zu vernachlässigen ~> das Schreiben ist aber ein schöner Beweis für das SG wie deine SB so tickt :icon_twisted:
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten