• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Manuel Nhacutou kehrt nach Hoyerswerda zurück

Silvia V

Teammitglied
Redaktion
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Bewertungen
192
Er ist erst wenige Stunden in Hoyerswerda, da wird der Besuch zum Albtraum. Als Manuel Nhacutou sein altes Wohnheim besichtigt, stürzt eine Gruppe junger Nazis auf ihn zu. "Sie haben mich als Neger beschimpft, mich mit Bananen beworfen.
Rechtsextremismus: Manuel Nhacutou kehrt nach Hoyerswerda zurück | Gesellschaft | ZEIT ONLINE

Für mich ist das furchtbar und beschämend..auch weil es zumindestens hier in der Region nur wenige besonders berührt.
Ganz im Gegenteil....die Anzahl der passiven Sympathisanten(für die rechte Szene) ist erschreckend groß
Hoyerswerda ist nur ca. 60km von meinem derzeitigem Wohnort entfernt.

Ausschreitungen von Hoyerswerda
 

doppelhexe

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Jul 2011
Beiträge
3.357
Bewertungen
2.180
ja, sowas ist furchtbar...

zumal die leute in den jahren scheinbar nix gelernt haben

als kurz nach der wende hier sowas passierte (3 tage lang , asylbewerberheim) war die hölle los.

aber danach wurde jeder aufmarsch der nazis boykottiert.

die trauen sich mittlerweile hier nicht mehr hin...

keine heimat mehr für nazis hier...

da hilft nur aufklärungsarbeit und gegendemo´s... immer wieder...
 
E

ExitUser

Gast
bedankt euch bei der EU
das es verstärkt zu sowas kommt und anhänger findet

dank EU wurde der arbeitsmarkt geöffnet
das war aber vorrauszusehn
und das wird noch schlimmer werden

die hetzjagt geht jetzt los und wird nicht enden
das ist sicher
 

Silvia V

Teammitglied
Redaktion
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Bewertungen
192
bedankt euch bei der EU
das es verstärkt zu sowas kommt und anhänger findet

dank EU wurde der arbeitsmarkt geöffnet
das war aber vorauszusehn
und das wird noch schlimmer werden

die hetzjagt geht jetzt los und wird nicht enden
das ist sicher
Ja wo sind sie denn die vielen polnischen Bürger? Angeblich sollten nach dem 1.Mai 2011 Heerscharen die Grenze zum "gelobten Land" überrennen?
Ich wohne hier nur 3 km von der polnischen Grenze entfernt und es ist kaum zu merken. Die sind nämlich schon länger woanders und haben zu recht keine Lust für die hiesigen Dumpinglöhne zu arbeiten.
Denn auch in Polen sind inzwischen die Lebenshaltungskosten so hoch,das es sich nicht lohnt für 3,50 € beim Nachbarn arbeiten zu gehen.Und polnische Ärzte in den hiesigen Kliniken gab es auch schon vor dem 1.Mai.

Das Thema Rechtsextremismus hat für mich nichts,aber auch gar nichts mit der EU zu tun.Natürlich werden immer wieder EU-Themen aufgegriffen und von der rechten Propaganda schön "mundgerecht" zubereitet.Aber selbst wenn es diese Themen nicht gäbe,dann würden eben andere Bereiche thematisiert.
Es wird immer auf diffuse Ängste angespielt und mit markigen Sprüchen(siehe die Wahl in McPomm und jetzt in Berlin) suggeriert man einfache Lösungen.

Wobei natürlich der Rechtsextremismus nicht nur hier fest verankert ist,auch in Polen(wobei dort das antisemitische Gedankengut erschreckend ist),Tschechien,Ungarn(nur einige Beispiele)gibt es eine breite Basis für derartige Gedanken und auch immer wieder Ausschreitungen.
 

doppelhexe

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Jul 2011
Beiträge
3.357
Bewertungen
2.180
@sumse:

nu haste mich aber wirklich erschreckt mit deinen worten. ich wohn, wie gesagt, auch nur 3 km vor der polnischen grenze (nich bei silvia).

1990 kamen ähnliche sprüche wie die deinen, und zwar von denen, die das heim belagerten. in dem heim wohnten vietnamesen, welche schon jahre in der ehemaligen ddr wohnten, aber jetzt nahmen sie natürlich den (ost-)deutschen die arbeit weg und sollten gefälligst verschwinden.

und nun du, mit den selben sprüchen... ich will dir ja nix unterstellen, nein garnicht... aber wer so wie du, ohne nachzudenken, nachplappert, was DIESE leute ausposaunen... dem ist fast nicht mehr zu helfen. und deinem umfeld auch nicht. hoffentlich hast du keine kinder, die diesen müll von dir hören...

es sind nicht die eu-bürger, die uns die arbeitsplätze nehmen... es ist der real existierende kapitalismus, welcher einen sozialistischen spruch übernommen hat (manches war wohl doch gut in der ddr).

nämlich "weniger produzieren mehr"... haha, selten so gelacht.

also, fang mal an zu überlegen, genau wie 70% der deutschen mal anfangen sollten, zu überlegen.

wehret den anfängen... schon einmal in der deutschen geschichte wurde solchen parolen geglaubt vom deutschen michel... und wir sind, leider wie es scheint, wieder auf dem besten wege dahin...

ich habe angst...
 
E

ExitUser

Gast
Ja wo sind sie denn die vielen polnischen Bürger? Angeblich sollten nach dem 1.Mai 2011 Heerscharen die Grenze zum "gelobten Land" überrennen?
Ich wohne hier nur 3 km von der polnischen Grenze entfernt und es ist kaum zu merken. Die sind nämlich schon länger woanders und haben zu recht keine Lust für die hiesigen Dumpinglöhne zu arbeiten.
Denn auch in Polen sind inzwischen die Lebenshaltungskosten so hoch,das es sich nicht lohnt für 3,50 € beim Nachbarn arbeiten zu gehen.Und polnische Ärzte in den hiesigen Kliniken gab es auch schon vor dem 1.Mai.

Das Thema Rechtsextremismus hat für mich nichts,aber auch gar nichts mit der EU zu tun.Natürlich werden immer wieder EU-Themen aufgegriffen und von der rechten Propaganda schön "mundgerecht" zubereitet.Aber selbst wenn es diese Themen nicht gäbe,dann würden eben andere Bereiche thematisiert.
Es wird immer auf diffuse Ängste angespielt und mit markigen Sprüchen(siehe die Wahl in McPomm und jetzt in Berlin) suggeriert man einfache Lösungen.

Wobei natürlich der Rechtsextremismus nicht nur hier fest verankert ist,auch in Polen(wobei dort das antisemitische Gedankengut erschreckend ist),Tschechien,Ungarn(nur einige Beispiele)gibt es eine breite Basis für derartige Gedanken und auch immer wieder Ausschreitungen.

die sind schon da
in duisburg sieht man nur noch fahrzeuge aus PL RUS
und LV rumfahren und parken

60% sind nun bei den duisburger firmen und umgebung eingestellt worden

ich komme mir vor wie im ausland mittlerweile
man trifft sie ab sofort in industrie städten an
auf den lande weniger da kaum firmen vorhanden sind

komm nach duisburg und überzeug dich selbst
vor mein haus stehn schon seit wochen 2 fahrzeuge aus LV
und die arbeiten nun bei uns im hafen oder bei thyssen

es ist der pure wahnsinn was hier los ist
wers nicht glaubt
fahrt noch duisburg,dortmund,bochum

viel spass mit den tollen kenzeichen auf der strasse
dank EU
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Bewertungen
1.085
es ist der pure wahnsinn was hier los ist
wers nicht glaubt
fahrt noch duisburg,dortmund,bochum
hier muss ich ihr ausnahmsweise mal zustimmen, ich arbeite derzeit auch im ruhrpott, dort schauts wirklich abartig aus und ich möchte dort im leben nicht wohnen müssen.

als ich das erste mal nach oberhausen kam dachte ich, ich sei im türkeiurlaub, die straßen sehen wie müllhalden aus und wenn es dunkel wird geht man besser nicht mehr vor die türe.

mein projekt dort endet anfang nächsten jahres und ich bin echt froh dort dann wieder weg zu können.

das problem ist in deutschland, wenn man solche zustände anspricht, dann ist man sofort rechtsradikal oder ausländerhasser, was völliger murks ist, ich bin nur jemand der nicht gerne im müll lebt und auch abends wenn es dunkel ist, gerne noch mal ausgehen würde.

mfg physicus
 

doppelhexe

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Jul 2011
Beiträge
3.357
Bewertungen
2.180
aber, verdammt nochmal, es liegt doch nicht an den ausländern. ihr seid ja schlimmer, als die arbeiter im 19. jahrhundert... weil die wussten es nicht besser... ihr wollt es nicht sehen...

Besonders in der Baumwollindustrie hatte die Einführung der Spinningjenny und des mechanischen Webstuhls ungeheure Massen von ehemaligen Handwebern brotlos gemacht und die Ausbeutung von Frauen und Kindern ungeheuerlich verschärft. Schon in diesem Stadium der kapitalistischen Wirtschaft ist die Spannung zwischen diesen beiden sie bestimmenden Klassen so groß, daß sie sich nur in Explosionen Luft machen kann. Diese richten sich um die Wende des 18. Jahrhunderts noch nicht gegen die Klasse der Kapitalisten, sondern gegen die Maschinen, denen der Arbeiter die Schuld an seiner wachsenden Versklavung und Verelendung gibt.
nicht der ausländer hat schuld an der verelendung des (nicht nur) deutschen volkes. das kapital und die, die dahinter stehen oder mit diesem gekauft werden.

nicht gegen die ausländer muss sich eure wut richten. die tun genau das selbe, wie auch genügend deutsche, die nach norwegen, finnland, holland oder amerika gehen.
gegen die politik, politiker und wirtschaftsbosse muss was unternommen werden, denen gehört das handwerk gelegt.

wer hats denn verbockt, das russen, polen und viele andere jetzt die möglichkeit haben (und diese frecherweise auch noch nutzen) in deutschland zu arbeiten?
wobei deutschland nicht mal das haupteinreiseland der ausländischen bürger ist. wie silvia schon schrieb, unsre löhne sind mittlerweile mehr als unbefriedigend, selbst für polen...

aber macht, was ihr wollt, zerstört den bagger, nur weil er 10 leute mit schippen ersetzt. ich finds einfach nur traurig, wie verdummt mittlerweile alle sind, so das sie wahre hintergründe nicht mehr erkennen.
 

arbeitslos in holland

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Aug 2010
Beiträge
9.576
Bewertungen
1.945
gegen die politik, politiker (...)muss was unternommen werden
opium für's volk !


können weder gewählt, noch abgewählt werden !
mit ihrem ergaunerten, erpressten vermögen und eigentum kaufen die sich die politiker, die ihre interessen vertreten !

mit der dreckschleuder tv "machen" sie nicht nur politiker, sondern sie vernichten die auch wieder ganz schnell, wenn die zu aufmüpfig werden !

dem deutschen(verstärkt auch den anderen eu-bürgern) muß man nur ausländer vor die füße kippen, damit er was zum drauftreten hat. dann fällt der eigene wirtschaftliche abstieg auch gar nicht mehr ins gewicht, zugunsten der vermögenden !
 
E

ExitUser

Gast
wehret den anfängen... schon einmal in der deutschen geschichte wurde solchen parolen geglaubt vom deutschen michel... und wir sind, leider wie es scheint, wieder auf dem besten wege dahin...

ich habe angst...
Danke!

Auch mir ist alles andere als wohl, wenn ich Worte, wie von Katapult geschrieben -> Knüppel nehmen... lese.
Ich weiß nun nicht, ob es verschwendete Energie wäre, wenn ich Menschen wie Katapult,sumse u.v.A. ersuchen würde, nur einmal einen geistigen Rollentausch mit den "Unerwünschten" vorzunehmen.
Wenn ich mich in die Rolle eines armen Menschen aus dem (welchem auch immer) Ausland hineinversetze, dann ist es schlicht so, dass auch ich alles unternehmen würde, um Fuß in einem wohlhabenden Land zu fassen.Nennt man Recht auf Leben, wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht...
"Der Deutsche" zeigt im Ausland beispielsweise bei Urlaubsreisen recht gerne seine (vermeintliche) Überlegenheit, auch in finanzieller Hinsicht -selbst wenn der Urlaub auf Pump gemacht wird-
und staunt dann wie ein Kind unterm Weihnachtsbaum, wenn sich in der dortigen Bevölkerung die Mär vom reichen Deutschen hartnäckig hält.
Wobei, dem Grunde nach sind wir ja ein reiches Land, nur mit der Verteilung klappt es nicht...was aber den Touri nicht abhält, zu protzen. Da darf er sich dann eben aufwerten, indem er andere durch seine Show "abwertet".
Von daher sei die Frage gestattet: Was erwartet "Ihr" denn? :icon_kinn:
Der Wunsch nach einem besseren Leben, noch unterstützt durch Zurschaustellung von materiellen Werten durch Deutsche, beflügelt nun einmal, und wenn es die EU möglich macht, wer will es den Bürgern des ehemaligen Ostblocks denn verdenken?
Wer will es überhaupt einem Menschen verdenken?

In "meiner" Stadt ist der Anteil ausländischer Mitbürger extrem hoch -incl. derer, die "Migrationshintergrund" haben und einen deutschen Pass besitzen- bei etwa 70%.
Natürlich sehe auch ich die Vermüllung,auch ich fühle mich manchmal und in manchen Vierteln als "Minderheit".
Aber mal genauer drüber nachgedacht, warum z.B. ganze Viertel verwahrlosen, liegt die Erklärung doch auf der Hand:
Durch gewollte Ghettoisierung, "man" will ja nicht durchmischen, das geht schon bei den sog. angemessenen KdU los.
Und um bei dem genannten "Russen" zu bleiben -> ich komme also hierher, spreche kein deutsch, werde in einen Wohnblock vermittelt, in dem nur Landsleute leben, was mache ich?
Ich suche die Nähe "meiner" Leute...wenn ich dazu noch "bildungsfern" bin, wenn ich einen Job habe, bei dem die deutsche Sprache nicht so wichtig ist, solange ich Hände und Füße zum reden habe, dann lerne ich es eben nicht.
Und zum Dreck sei gesagt:
Dort, wo es ohnehin trist und hässlich ist, haben die Menschen nun einmal keinen Bezug zu "schönem"-hier sauberen- Verhalten.
Wenn die Strassen verwahrlost sind, an den Häusern die Fassade im A*sch sind, wenn mein menschlicher Wert gerade mal so hoch eingeschätzt wird (von denen, die sagen wo ich hin darf und wo nicht), dass ich nur dort wohnen darf, warum sollte ich dann meine Kippenschachtel nicht einfach auf die Gasse werfen?

Hässliches Umfeld fordert zur endgültigen Verunstaltung geradezu heraus, das ist meine Erfahrung hier -ich wohne am Rande der "Bronx".Dreck verursacht weiteren Dreck, so einfach ist das.

Ich kann solche Zustände nicht gutheißen und möchte sie auch nicht irgendwie schönreden :icon_evil:
Aber ich halte es für grundverkehrt, die Schuld an solchen Zuständen den einzelnen Ausländern zuzuschreiben, sie gar mit einem Knüppel davon jagen zu wollen.
Das ist weder menschlich noch ethisch oder moralisch auch nur ansatzweise für richtig zu befinden.
Wenn schon Knüppel, dann da draufklatschen, wo der Fisch beginnt zu stinken, am Kopf!

Christine
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Bewertungen
1.085
Dort, wo es ohnehin trist und hässlich ist, haben die Menschen nun einmal keinen Bezug zu "schönem"-hier sauberen- Verhalten.
Wenn die Strassen verwahrlost sind, an den Häusern die Fassade im A*sch sind, wenn mein menschlicher Wert gerade mal so hoch eingeschätzt wird (von denen, die sagen wo ich hin darf und wo nicht), dass ich nur dort wohnen darf, warum sollte ich dann meine Kippenschachtel nicht einfach auf die Gasse werfen?
tja dann habe ich eine andere erziehung genossen als du, wenn man sich im dreck wohlfühlt bitteschön, ich muss dort ja nicht haußen.

mir hat man damals beigebracht das man seinen müll nicht auf die strasse wirft, auch wenn andere das tun, danach lebe ich heute noch und immer wenn wir in unserer gruppe nach dem klettern die wälder und berge verlassen nehmen wir unseren müll mit, auch den welche andere hinterlassen haben, weil sie wohl so drauf sind wie du auch, "wenn hier schon müll liegt, schmeiß ich meinen einfach dazu."

coole einstellung!

mfg physicus
 

arbeitslos in holland

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Aug 2010
Beiträge
9.576
Bewertungen
1.945
Wenn schon Knüppel, dann da draufklatschen, wo der Fisch beginnt zu stinken, am Kopf!

Christine
dahin reicht der knüppel aber nicht. aber wenn der knüppel schon mal gezogen ist, dann wird draufgehauen, egal auf welche rübe

ich lese hier, dass es so schrecklich im pott sein soll, in duisburg, oberhausen oder dortmund. kommt wohl auf den stadtteil an. der menschliche abschaum, verbarrikadiert sich vor'm proletariat. aber hauptsache es fallen einem osteuropäische autokennzeichen auf, die man als feindbilder vor sich hertragen kann.

wer nutzt denn die armen teufel aus:icon_kinn:->DA MÜSST IHR MIT DEM KNÜPPEL DRAUFHAUEN !:icon_dampf:
 

Silvia V

Teammitglied
Redaktion
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Bewertungen
192
Der "Bürger" nimmt es selbst in die Hand....das könnte dann so oder auch noch schlimmer enden.

Chronik der Ausschreitungen

Alles fängt mit einer Gruppe Skinheads an, die auf dem Lausitzer Platz in der Neustadt mit vietnamesischen Händlern aneinandergerät. Die Vietnamesen flüchten in ein nahe gelegenes Wohnheim für Vertragsarbeiter in der Albert-Schweitzer-Straße. Vor Ort belagern die Skinheads das Haus und beginnen, Steine zu werfen. Die Polizei nimmt mehr als zehn Randalierer fest.
Chronik der Ausschreitungen :: lr-online
 

Smudo

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Mai 2009
Beiträge
193
Bewertungen
5
:icon_eek: Die Ausländer machen doch das selbe, wie viele deutsche auch. Wer kann sucht sein Glück im Ausland. Wenn ich könnte würde ich es auch so machen. Wenn ihr schon mit dem Knüppel hantieren wollt, dann bitte bei denen die es möglich gemacht haben, das die ganzen billig Arbeitskräft nach Deutschland kommen können.

Was mich stört ist der Deutschenhaß den sehr viele von denen an den Tag legen. Am Freitag erst wieder erlebt. Da kam ein doch recht junger Man mit einem kleinem Mädchen auf den Spielplatz, die kleine wollte schon auf unsere zulaufen. Da wird sie zurück gehalten und der Typ sagt; Nein, wir spielen nicht mit Deutschen. :eek: Was will der dann hier?
 

arbeitslos in holland

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Aug 2010
Beiträge
9.576
Bewertungen
1.945
bedanke dich bei einem herrn s. aus b. für seine sozialdarwinistischen, menschenverachtenden thesen ! :icon_dampf:

schade, das kinder schon mit soviel hass konfrontiert werden :icon_sad:
 

doppelhexe

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Jul 2011
Beiträge
3.357
Bewertungen
2.180
...Was mich stört ist der Deutschenhaß den sehr viele von denen an den Tag legen. Am Freitag erst wieder erlebt. Da kam ein doch recht junger Man mit einem kleinem Mädchen auf den Spielplatz, die kleine wollte schon auf unsere zulaufen. Da wird sie zurück gehalten und der Typ sagt; Nein, wir spielen nicht mit Deutschen. :eek: Was will der dann hier?
da hätte man mal einhaken sollen... ne ganz lieb gestellte frage an den herr´n: aber warum denn nicht?

so kommt man ins gespräch wenn man glück hat.
wenn nicht, denkt er vielleicht zumindest darüber nach.

kommunikation kann türen und tore öffnen und vorurteile behebn. man muss sich nur noch trauen.

so bleibt bei dir nichts über als ein bitterer nachgeschmack.

versuchs mal, mit einem ehrlichen lächeln auf dem gesicht kann man wahre wunder vollbringen.
 

Silvia V

Teammitglied
Redaktion
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Bewertungen
192
Danke Christine,doppelhexe und aiH. Ihr habt meine Gedanken 1:1 in Worte gefasst.
Es war zu erwarten,das zu diesem Thema wieder Gegenwind kommt.Und ich bin auf diesem Fuß schnell zu erwischen und reagiere dann oftmals auch übersensibel und werde ungerecht.Deshalb ist es gut,das ihr Euch klar positioniert.

Ich habe selbst längere Zeit in NRW gelebt,in einer Gegend mit hohem Ausländeranteil.Meine Wohnung befand sich in einem sogenannte sozialen Brennpunkt.
Ich wohnte in einem Haus mit Türken und Aussiedlern aus der ehemaligen Sowjetunion. Sicher gab es auch mal Reibereien,welche sich nun mal nicht vermeiden lassen,wenn Menschen unterschiedlichster Mentalität so eng zusammen leben.Aber unterm Strich hat es allemal gestimmt und ich bin immer noch so 2-3 x im Jahr dort,um Freunde und Bekannte wiederzusehen.
Jetzt wohne ich in einer Kleinstadt im Osten(in einer sogenannten besseren Wohngegend).Alles "Eingeborene" im Haus und im weiten Umkreis.Teilweise alte Seilschaften,die ihre Neugier immer noch nicht zügeln können.Wehe dem die Treppe wird statt Samstag mal Sonntag geputzt..dann wird Meldung gemacht...ganz stramm!!:icon_kotz:
Das ist noch eine von den harmlosen Varianten..jedenfalls treibt das Spießbürgertum hier üppige Blüten.
Ich habe hier noch Arbeit,doch sobald sich abzeichnet,das da was kippen könnte,gehe ich zurück nach NRW und werde wieder in diesen besagten Stadtteil ziehen.Denn sollte ich wirklich irgendwann arbeitslos werden und in meinem für den Arbeitsmarkt schon sehr fortgeschrittenem Alter nichts mehr finden,dann lieber dort ohne Arbeit als in dieser Gegend.
Dabei bin ich vor 4 Jahren hochmotiviert hier angekommen,eben weil ich auch einen recht guten Arbeitsplatz gefunden hatte.Die Ernüchterung kam jedoch schnell(was mein Umfeld betrifft) und so habe ich mir einige Zeit die Dinge auch mal schön geredet,das klappt auf Dauer aber nicht so gut.
Die einfach strukturierten "Spießbürger" gibt es überall in diesem Land,aber hier ist es doch sehr speziell.

Alles das was ich beschrieben habe,mag und muß nicht jedermanns Ding sein.Eben jeder nach seiner Fasson!:icon_smile:

Auch an meinem derzeitigem Wohnort meide ich nach Eintritt der Dunkelheit gewisse Ecken und der Ausländeranteil ist verschwindend gering....fast nicht vorhanden.:icon_kinn:
 
E

ExitUser

Gast
:icon_eek: Die Ausländer machen doch das selbe, wie viele deutsche auch. Wer kann sucht sein Glück im Ausland. Wenn ich könnte würde ich es auch so machen. Wenn ihr schon mit dem Knüppel hantieren wollt, dann bitte bei denen die es möglich gemacht haben, das die ganzen billig Arbeitskräft nach Deutschland kommen können.

Was mich stört ist der Deutschenhaß den sehr viele von denen an den Tag legen. Am Freitag erst wieder erlebt. Da kam ein doch recht junger Man mit einem kleinem Mädchen auf den Spielplatz, die kleine wollte schon auf unsere zulaufen. Da wird sie zurück gehalten und der Typ sagt; Nein, wir spielen nicht mit Deutschen. :eek: Was will der dann hier?

das ist richtig
das problem sehe ich auch nicht bei den ausländern die ins land kommen zum arbeiten sondern bei den politikern

H4 und EU arbeitsmarkt politik das passt nicht zusammen
H4ler werden eingekürtzt bis nixmehr geht
und an andere stelle hollen die firmen sich billigarbeiter aus dem ausland ins land
auch wenn sie an tarifsyteme gebunden sind
hinterd sie das nicht daran billig lohn zu zahlen
da die gewerkschaften nix dagegen unternehmen werden

nur mal zu verdeutlichen
die ausländer können nix dafür
ich würde es auch so machen
das übel ist und bleibt bei den korupten politikern hier
die hätten einschänkungen machen können bei der zuwanderrung
was sie nicht getahn haben
alles andere was als einschränkung bei denen gilt
ist was für die katz

ruhrgebiet ist der anfang weil hier die industrie und der schöne hafen ist
das wird sich weiter ausbreiten richtung kiel und hamburg
berlin ist für arbeiter nicht interessant da ehh nur büro dinger stehn
genauso wie frankfurt
die kleinen handwerksfirmen zähle ich nicht mit dabei

also viel spass dabei
 
E

ExitUser

Gast
bedankt euch bei der EU
das es verstärkt zu sowas kommt und anhänger findet

dank EU wurde der arbeitsmarkt geöffnet
das war aber vorauszusehn
und das wird noch schlimmer werden

die hetzjagt geht jetzt los und wird nicht enden
das ist sicher

Was soll der nationalistische Blödsinn hier !!
 

doppelhexe

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Jul 2011
Beiträge
3.357
Bewertungen
2.180
Hast Du eine Familie zu ernähren???
Was machst Du,wenn andere Billigarbeiter Dir die Arbeit nehmen???
Was sollen die hiesigen Prostituierten machen,wenn die bulgarischen Billig*****n dem Freier eine Nummer ohne Kondom für 20 Euro anbieten??

Ich nehme auch einen Knüppel und jage diese Dumpingjacker von den Baustellen, etc.
Es kann und darf nicht angehen,das man uns erst die Existenz nimmt und uns dann noch schickaniert und als häßliche Deutsche beschimpft.
eh ich mich mit dir auf eine stufe stelle, soll heissen, so zu handeln wie du... eh das passiert und ich unschuldige meinen frust und meine wut spüren lasse... eher setz ich mich in die fussgängerzone und bettle, richte mich mit hartz4 ein und fresse nur noch trocken brot oder nehm mir nen strick...

Ich bin Ausländerfeindlich??
Schön,dann bin ich es halt und auch mit Stolz,aber dann auch zu Recht und für mein Recht auf einem vernümftig bezahlten Arbeitsplatz!!
Und wenn die Politiker nicht zu dem eigenen Volk stehen,dieses nicht unterstützen und stattdessen noch beschimpfen,belügen und betrügen,der braucht sich nicht wundern,wenn der Bürger es plötzlich selber in die Hand nimmt!
du bist nicht ausländerfeindlich, du bist einfach nur dumm... schlägst auf den baum ein, weil der apfel madig ist...:icon_neutral:
 
E

ExitUser

Gast
Was soll der nationalistische Blödsinn hier !!

in was für eine welt lebst du ?
dasist kein blödsinn sondern real

komm mal raus aus deiner traumwelt und schau dich um
die hetze hat begonnen und das nicht grad wenig

selbst in der politik findest du die rechten
und die steigen stätig bei den wahlen

junge junge
 

doppelhexe

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Jul 2011
Beiträge
3.357
Bewertungen
2.180
@sumse...

das es in teilen der bevölkerung so ist streitet niemand ab. aber so, wie du es schreibst, kommt es eben so rüber, als ob dies auch deinen meinung ist. damit stellst du dich selbst in die rechte ecke...

wenn ich deine reaktion so mal überlese, dann glaube ich, das du nur zeigen willst, was los ist. das reicht aber nicht, den eignen standpunkt sollte man dann schon dazu schreiben...

sonst wird man schnell in eine schublade gesteckt, in die man nicht passt...:icon_kinn:
 
E

ExitUser

Gast
tja dann habe ich eine andere erziehung genossen als du, wenn man sich im dreck wohlfühlt bitteschön, ich muss dort ja nicht haußen.

mir hat man damals beigebracht das man seinen müll nicht auf die strasse wirft, auch wenn andere das tun, danach lebe ich heute noch und immer wenn wir in unserer gruppe nach dem klettern die wälder und berge verlassen nehmen wir unseren müll mit, auch den welche andere hinterlassen haben, weil sie wohl so drauf sind wie du auch, "wenn hier schon müll liegt, schmeiß ich meinen einfach dazu."

coole einstellung!

mfg physicus
Hallo Physikus,

leider hast Du meine Darstellung reichlich aus dem Kontext herausgerissen.
Daher sei hier eine Korrektur gestattet:
Wenn ich in der "Ich-Form" schreibe, bedeutet das nur, dass ich mich in diesem Moment in den Anderen -hier "Schmutzfink"- versuche, hineinzuversetzen.
Ich schrieb ja auch in der Ich-Form, als ich mich auf den genannten Russen bezog...und meine Wurzeln sind definitiv nicht russisch :biggrin:
Möglicherweise habe ich mich da mißverständlich ausgedrückt, vielleicht hast auch nur Du das falsch verstanden, wer weiß...

Also kurz zusammengefasst mit vielleicht besserem Beispiel:
Wenn Menschen in schäbige, verwahrloste Viertel abgeschoben werden, in denen Siff das Normalbild ist, dann liegt es nahe, dass auch diesen Menschen es früher oder später egal ist, ob sie ihre Bierdose auf die Strasse werfen oder in den (überquellenden) Container. Ein hässliches Umfeld fördert nun einmal nicht die Liebe zur Sauberkeit.
Als Beispiel:
Wir haben hier einen Fußgängertunnel, der über Jahre als ****oir gebraucht wurde, abgegammelt, stinkend und heruntergekommen, defekte Beleuchtung, Putz meterweise am Bröckeln.
Natürlich auch über und über mit "Skin/Oi/F*ck" und ähnlich sinnbefreiten hässlichen Graffities beschmiert.
Die Stadtväter hat es über Jahre nicht interessiert, es wurde zunehmend vermüllter und versiffter.
Irgendwann einmal wurde das Ding in Schuss gebracht und man holte sich eine Gruppe jugendlicher Sprayer hinzu, die den Tunnel mit total geilen Graffities verzieren durfte.Das Ergebnis war ein minimales Highlight und aus künstlerischer Sicht sehr gelungen.
Genau dieser Tunnel wird seitdem weniger eingep*sst, es liegt kaum noch Müll rum und über die tollen Bilder hat bisher noch niemand sein "Logo" gesprayt!
Will schlicht heißen: Es fällt auch dem übelsten Schmutzfink wohl schwerer, optisch ansprechende Dinge zu versauen. Vorher kam zu Dreck immer mehr Dreck hinzu...
Vastehste nu, was ich eigentlich meinte :icon_smile:?

fG
Christine - die ihre Kippenstummel zur not in die Sakkotasche steckt, wenn kein öffentlicher Ascheimer rumsteht :biggrin:
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Bewertungen
847
Nazis sind unverschämt und das wird sich auch nicht ändern, wenn man das öffentlich anprangert. Es gehört ganz einfach zum "Konzept" der Rattenfänger. Zur Landtagswahl in MV haben sie sich z. B. auch erdreistet, vor dem Sonnenblumenhaus in Lichtenhagen eine Wahlkrampfkundgebung abzuhalten.

Mario Nette
 

Roter Bock

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
2 Jun 2011
Beiträge
3.290
Bewertungen
3.305
Ich seh das komplett anders. Ausländer sind keine homogene Gruppe die stringent alles vermüllen oder chronisch uns die Arbeitsplätze wegnehmen.

Also gibt es nicht den Ausländer - sondern den Menschen der sich so oder so verhält. Kein Ausländer gut, oder Ausländer schlecht Schema.

Die Ausländer sind nicht daran schuld, das sie zum Arbeiten kommen, das Spiel läuft andersrum. Wer lässt den Menschen (alle)unter maximalen sozialen Druck leben. Die Politik hat mit dem "Zulassen" solcher Zustände genau das gemacht, was AG immer machen - Menschen in kleine Gruppen spalten um sie besser zu beherrschen. Das ist gewollt das der Pole, der Russe oder sonstwer den Job bekommt.

Die Nachricht der AG, der von der Politik nichts entgegengesetzt wird heisst einfach - Werd billiger! Und um das Durchzusetzen wird bewusst sozialer Druck gemacht. Wenn also der Knüppel zu schwingen ist, dann gegen die, die schwer zu fassen sind, Vorstände Aufsichträte und Lobbyisten der AG inkl. der Mietmäuler der ISNM.

Irgendwo bin ich Deutscher und irgendwo Ausländer. Nur bei mir ist Ausländer sein lange her - etwa 250 Jahre. Wer gegen Ausländer moppt sollte überlegen wo er her kommt, da könnte mancher eine Überraschung erleben.

Also kloppt bitte die Richtigen und noch was...

Wenn ich jünger wäre, wär ich nicht mehr hier.

Roter Bock
 

*kampfpaar*radikal.A

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Feb 2008
Beiträge
1.801
Bewertungen
356
Da war doch mal ein Beitrag von Katapult. Weg ist der. Nur noch aufgehoben von
Silvia V >Beitrag #14.

Na, wenigstens noch ein BezugsPunkt.

Der Katapult hat es nämlich endlich mal auf die Reihe gebracht, was soviele denken.

Mit dem mach ich mit!

Er hat das schon richtig erkannt, daß man da nicht bei so einem Nega stehenbleiben muß: in der Diskussion.

Am schlimmsten sind doch diese Polen, diese Grabschkowskis. Diese P'lacken klauen doch sowieso nur. Auch unsere Arbeitsplätze. Genau wie der WolgawostnikxRusse überall seine VodkaFlasche im Ghetto rumstehen läßt.

Das muß aufgehört zu haben. Jawoll.

Deswegen mache ich da mit. Wir hauen erstmal mit dem KloppStock auf >die drauf, wenn wir sie auf einer Baustelle auch nur sehen. ArbeiterAbbau mal anders.

Da muß man uns deswegen doch nicht gleich blöde für anmachen oder löschen.
Wir benehmen uns doch sehr konform im Rahmen des Wissens vom alten K. Marx.

Der wußte schon zu berichten, daß wir schließlich alle freischwebende Entwurzelte sind, die nur noch als Charaktermasken im Warenverkehr ihr verkehrtes Dasein fristen.
Sind wir doch selbst nur Ware.
Und wenn das wahr ist, ja, dann hauen wir als KonkurrenzGlieder dem Konkurrenten halt was auf die Mütze. Geht doch in jede GeistesGrütze, oder nicht? :icon_kinn:

Aber ich muß noch mal mit Katapult PNen. Wir können da nicht bei stehenbleiben. Das wäre "verkürzte praktische Kritik", wie wir sie verstehen.

Sprachen doch hier schon >Gutmenschen davon, daß alles nur Schuld einer falschen Regierung/sPolitik sei. Ja, ist wohl so. Hatte doch der blöde SchröderGerhard im Verbund mit Hartzerus unserer deutschen VW-Gesellschaft einen Niedriglohnsektor und unser miserables Auskommen aufgebaut.

Nur damit unsere doiztsche ExportWirtschaft so richtig auf Touren kommt und sich in der StaatenKonkurrenz durchsetzen konnte. Ist ja auch halbwegs gelungen.
Darauf sind wir Deutsche ja auch stolz. Da nörgeln wir ja nicht. Wär ja noch schöner. Schließlich wollen wir nicht auf die Palme gehen, um wie der o. g. Nega, Bananen zu pflücken. Die kriegt der halt im Warenaustausch zurück: An den Kopp. Haben wir schließlich gekauft, diese Dinger.

Voll Sche:ße ist halt nur, daß wir armen ALGs aus dem ProduktionsProzeß geschmissen sind. Klar, wir wissen, daß eine intensivierte Lohnarbeit unter Einsatz von hochmodernen ProduktionsStraßen eben vermehrt Arbeitslose schafft. Und Überproduktion. Logisch, wenn auch die Firmen konkurrierend, jedes sein MaxHäuflein Karossen produziert. Aber Gottlob gab`s ja den Einfall mit der AbwrackPrämie.

Nur haben wir ALGs nicht viel davon. Wir können kaum konsumieren. Letztlich 15 von uns 80 Millionen, die den BinnenKonsum nicht zu stützen vermögen.
Daß dieser Spagat im WiderSpruch einer ist, der durch`s Kapital sich selber innewohnt, ist halt SystemBullShit. Aber was soll man da machen?

Ich will da noch mal mit Katapult drüber reden. Mein Vorschlag wäre:

Die PizzaBäcker und DönerGriller sollen man bleiben. Dauernd BratsWurscht geht ja auch auf`s Fleisch. Pollakken, Negas und Ruschen machen wir hinne. Logo. Auf diese Reservearmee pfeifen wir. Weil wir aber selbst auch eine >gewollte sind, müssen wir uns unserer Haut wehren.

Tipp dafür wäre:
Ein paar von den >noch Arbeitenden auch noch eins über die Rübe geben. Schließlich haben die lange genug verdient und haben ihre verdiente Strafe zu bekommen. Werden wieder ein paar Arbeitsplätze frei. Wir nehmen natürlich nur solche, die bei DIE LINKE angesiedelt sind. Versteht sich. Wir sind ja nicht umsonst rechts.

Wichtiger Einfall wäre auch:
Die Weiber :icon_knutsch:
Die nehmen uns Männern ja auch die Arbeit weg. Manche sitzen sogar am Lenkrad von Trucks. Nicht zu fassen. Ist unser Revier! Da hauen wir sogar denen eins auf`n Kopp. Wir doitzschen Männer und unsere ArbeitsChancen, aber auch generell gechanct ... wir sind uns heilig.

Ach ja ... und noch die EU.

Natürlich wissen wir, daß durch den Wegfall von Mauer und Eisernem Vorhang, eine Nivellierung der Löhne unabdingbar war.
Das ist der Preis des siegenden Kapitalismus,
den wir zu zahlen haben.

Aber dagegen gibt es auch ein Mittel. Idealisten, wie wir von der Aufklärung verschonten (... nö, nich das von Dr. Sommerauer, sondern diesen GeistesGrößen) ... nun, wir verschonten Plebs wissen Rat:

Wo überall Rote Rüben am wurzeln sind - und wir nicht mithalten können - verlegen wir uns halt auf den BraunKohl. Der ist wenigstens billig.
Oder hab ich jetzt die >folgenden ¿Preise? nicht in der Birne?

Egal.

Was die >threadhiesigen Gutmenschen schon monierten, daß es eben >ihrer Meinung um eine fehlgeleitete politische Entscheidung, eben falscher Regierender geschuldet sei, was unser Dilemma angeht, werde ich Katapult sischalisch überreden können ... mal richtige Politik zu wählen: NPD.

:cool: Aber die "Gutmenschen" hier
sind nicht weit davon entfernt.
Sie begreifen es nur noch nicht so richtig
... diese
leicht >caccbraunaischigen ¿Freunde? :icon_twisted:


.
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Bewertungen
847
Wenn's keine Grenzen gäb', wo wär' er dann, der Ausländer ...

Mario Nette
 
E

ExitUser

Gast
:cool: Aber die "Gutmenschen" hier
sind nicht weit davon entfernt.
Sie begreifen es nur noch nicht so richtig
... diese
leicht >caccbraunaischigen ¿Freunde? :icon_twisted:


.
Hai :biggrin: Kampfpaar,

wie so oft beim Lesen Deiner/Eurer Beiträge bei mir das Scenario ->

lesen, nochmal lesen, ein drittesmal lesen, weitestgehend verstehen, grinsen über gelungenen Sarkasmus.
Nur heute habe ich ein Problem, denn mit dem von mir zitierten letzten Absatz komme ich so gar nicht klar :confused:

Wäre es Dir/Euch möglich, das Ganze in "echt-teutsch", jenseits der Kampfpaarsprache, etwas zu verdeutlichen?
Dafür ein vorauseilendes Danke von

Christine
 
Mitglied seit
22 Dez 2010
Beiträge
152
Bewertungen
85
Was die >threadhiesigen Gutmenschen schon monierten, daß es eben >ihrer Meinung um eine fehlgeleitete politische Entscheidung, eben falscher Regierender geschuldet sei, was unser Dilemma angeht, werde ich Katapult sischalisch überreden können ... mal richtige Politik zu wählen: NPD.

:cool: Aber die "Gutmenschen" hier
sind nicht weit davon entfernt.
Sie begreifen es nur noch nicht so richtig
... diese
leicht >caccbraunaischigen ¿Freunde? :icon_twisted:


.
:icon_klatsch::icon_daumen:

Da die Möglichkeit, den Danke-Button zu klicken genommen wurde, zwei Smileys für Dich!

Die politische Heimat, längst gefunden zu haben, es nur noch nicht zu wissen, ist wohl ein Problem der meisten Gutmenschen, vielleicht ist es ja sogar so, das dieses, jene, erst zu solchen macht.
 

*kampfpaar*radikal.A

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Feb 2008
Beiträge
1.801
Bewertungen
356
Also wirklich, so wunneba schön, wie die Christine unten schnabelte, kann ich nicht anders und stelle sie ganz-zitatig rein.
Ich bin Dir verpflichtet. Danke :icon_knutsch:


Hai :biggrin: Kampfpaar,

wie so oft beim Lesen Deiner/Eurer Beiträge bei mir das Scenario ->

lesen, nochmal lesen, ein drittesmal lesen, weitestgehend verstehen, grinsen über gelungenen Sarkasmus.
Nur heute habe ich ein Problem, denn mit dem von mir zitierten letzten Absatz komme ich so gar nicht klar :confused:

Wäre es Dir/Euch möglich, das Ganze in "echt-teutsch", jenseits der Kampfpaarsprache, etwas zu verdeutlichen?
Dafür ein vorauseilendes Danke von

Christine
Für Dich, liebe Christine, für Dich sei das allemal getan.

Daß ich nochmal vorab gesagt, auf "emanzipatorischem Schuhwerk" strikt "antikapitalistisch" unterwegs bin, wirst Du bemerkt haben.
Zum Thema sei noch zugefügt, daß ich der "No Border Bewegung" verbunden bin.

Wenn ich schrieb:

Was die >threadhiesigen Gutmenschen schon monierten, daß es eben >ihrer Meinung um eine fehlgeleitete politische Entscheidung, eben falscher Regierender geschuldet sei, was unser Dilemma angeht, werde ich Katapult sischalisch überreden können ... mal richtige Politik zu wählen: NPD.
... und daraus ableitete:
Aber die "Gutmenschen" hier
sind nicht weit davon entfernt.
Sie begreifen es nur noch nicht so richtig
... diese
leicht >caccbraunaischigen ¿Freunde?


... war das wie folgt gemeint:

In dem "biologistischen" Ansatz des Rassismus (Nega), wäre es sicherlich richtig, ihn zur NPD zu verorten.
Mit dem "kulturellen" Ansatz des Rassismus (Polakken, Ruskis) schnittweise auch.

Doch eine gewisse SchnittMenge letzteren kommt auch da mal so ganz "gutmenschlich" rüber, bei SPD, selbst DIE LINKE. Von den anderen rede ich erst garnicht.

Was meine ich mit "gutmenschlich" >hier?

Nun, obige werden sich streng verwehren, als rassistisch bezeichnet zu werden. Sie beziehen sich in der Zuwanderung rein "technisch" auf: "Das Machbare" von ZuwanderungsKapazitäten / Boot voll / aber auch: Unserer VolksWirtschaft angemessen /.

Schon in letzterer VOLKSwirtschaft steckt halt das völkische. Eine technisch sich verschleiernde Attitüde des Rassismus. Un-pöhse scheinbar, reinrassig neutral :biggrin:

Pöhse wird das ganze Geschwatz außerhalb unseres BlickFeldes, z. B. im MittelMeer per "Frontex".

Was kreide ich nun nochmals gesagt, dieser ¿un-pöhsen? GutMenschenFraktion an?:
Nun, das sie sich auf die Nation, das Volk, die VOLKSwirtschaft, den VolksKörper beziehen. Das ist für mich "klammheimlicher Rassismus".

Ihnen geht es im GegenSatz zu uns nicht um den Antagonisten: Kapital, sondern halt um den ZusammenHALT unseres Volkes gegen die Anderen.

Ob zustimmbar oder nicht ... ich denke, ich hab`s doch diesmal ungeschwurbelt un-*kampfpaar*-isch ausgedrückt. Oder? Flach genug war`s eh. Macht mich schon verzweifeln.
Aber wenn`s der Wahrheitsfindung dient ... :icon_klatsch:

... gebe ich gerne noch zwei Links:

Begriff

Diese Schrift ist lang, doch birgt sie erleuchtend, hoffentlich, einen MittelTeil in kursiv, der`s auf die Kürze in Würze bringt.

Darüber hinaus von den GenossInnen der "No Border"KTS dies:

KTS Freiburg • NoBorder-Camp und Aktionstage gegen Ecofin in Brüssel (25.09.-03.10.)

dort: Text der Autonomen Gruppe „Schumanns dritte Symphonie“:
EINE WUNDERBARE GELEGENHEIT…​

Dieser zwar auch lange Vortrag hat aber die Möglichkeit, rüberscrollend, etliche ZwischenÜberschriften abzutasten und so interessanter für LeserInnen mit Ungeduld. Macht es also gegliedert leichter.
Eine äußerst aufschlußreiche ZusammenStellung ! Ich empfehle sie.

In diesem Zusammenhang noch einen Gruß an`s Nette Mario
ob seiner Frage:
Wenn's keine Grenzen gäb', wo wär' er dann, der Ausländer ...

Obwohl da viel zu zu sagen wär. Meine Träume diesbezüglich haben inhaltsvolle Becken mit Blut gebracht.

Trotzdem gelte es und soll so gellen:

:cool: Wech mit die Grenzen !
Schöne NegaMänner her !
... im 'Aus'Tausch mit so manchem
hässlichen Doitzschen von hier !


Basta.

.
 
E

ExitUser

Gast
@ Kampfpaar

seid auf's Herzlichste bedankt für die Erklärung :icon_smile:
die links führe ich mir später noch als Ergänzung zu Gemüt.

Ich tue mich halt nach wie vor mit dem Wort "Gutmensch" schwer, da es einerseits wohl unrühmlicher Vergangenheit entstammt, andererseits gerne auch von manchen Menschen (nööö, nicht Ihr :icon_evil:) einfach nur abwertend für jeden eingesetzt wird, der schlicht und einfach nur Gutes verrichten möchte.
Da wird eben nicht hinterfragt, ob eine religiöse oder sonstige Überzeugung dahintersteckt, nein, das wäre ja zu anstrengend.
Diese Sorte Mensch verortet jeden, der nicht seiner negativ geprägten Weltsicht entspricht, in die Schublade "Gutmensch", alternativ "Helfersyndrom".
Merkwürdigerweise sind es häufig die, die über einen überdurchschnittlich hohen Intellekt verfügen und/oder Intellektuelle sind.
Um diese Seltsamkeit wusste aber schon Lao-Tse...

lG
Christine
 

*kampfpaar*radikal.A

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Feb 2008
Beiträge
1.801
Bewertungen
356
Du hast schon Recht, Christine, in Deinem Beitrag #35.

Ich dachte schon, ich krich einen rüber wegen >Nega und so.

Aber schau, das gebar doch alles aus meinem "zynisch-ironischen Beitrag" der VerBandelung mit Katapult.

Gut, ich hätte einen >Schnitt machen können. Aber mein Gesang wäre dann durchbrochen gewesen. So ging er halt läufig durch.

Ich bitte Dich um Entschuldigung, wenn ich Dir da kratzbeinig Ungemach reichte.
Wird wohl nicht von mir: sooft passieren
*Diener-mach/alternativ: `nen Knicks* :biggrin:

Liebe und solidarische Grüße
gerade Dir
vom *kampfOnkelchen*


.
 
E

ExitUser

Gast
:biggrin: ich schmier mal rein

Du hast schon Recht, Christine, in Deinem Beitrag #35.

Ich dachte schon, ich krich einen rüber wegen >Nega und so.

Ach iwo, wie geschrieben, nach dem dritten Lesen erschließt sich mir doch meist der eigentliche Sinn...

Aber schau, das gebar doch alles aus meinem "zynisch-ironischen Beitrag" der VerBandelung mit Katapult...

...die ich derbe gut befand :icon_daumen:

Gut, ich hätte einen >Schnitt machen können. Aber mein Gesang wäre dann durchbrochen gewesen. So ging er halt läufig durch.

ist doch kein Thema

Ich bitte Dich um Entschuldigung, wenn ich Dir da kratzbeinig Ungemach reichte.

kein Grund vorhanden, auch mir sind Missverständnisse,bedingt durch meine häufigen Bandwurmsätze, wohlvertraut

Wird wohl nicht von mir: sooft passieren
*Diener-mach/alternativ: `nen Knicks* :biggrin:

zuviel der Ehr', lasse uns lieber auf der "gleichen Etage" in's Blauauge sehen :biggrin:

Liebe und solidarische Grüße
gerade Dir
vom *kampfOnkelchen*


.
glG
Christine
 
E

ExitUser

Gast
@sumse...

das es in teilen der bevölkerung so ist streitet niemand ab. aber so, wie du es schreibst, kommt es eben so rüber, als ob dies auch deinen meinung ist. damit stellst du dich selbst in die rechte ecke...

wenn ich deine reaktion so mal überlese, dann glaube ich, das du nur zeigen willst, was los ist. das reicht aber nicht, den eignen standpunkt sollte man dann schon dazu schreiben...

sonst wird man schnell in eine schublade gesteckt, in die man nicht passt...:icon_kinn:

bissel rechts ist nicht schlimm
und wo ich mich reinstelle naja meine sache
fackt ist
dank EU haben wir das problem
selbst der türkische mitbürger hier im haus mit dem wir zusammen grillen und co
sagt
es ist zuviel was auf politischer ebene passiert

erst gestern konnte ich wieder beobachten das ein neues fahrzeug bei uns geparkt steht mit LV dran
nun stehen da schon 3 rum
das sagt alles aus
wird nicht mehr lange dauern dann stehn keine fahrzeuge mehr hier von den anwohnern sondern alle aus dem ausland die hier arbeiten

und das ist gefährlich
 

roterhusar

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jul 2006
Beiträge
3.339
Bewertungen
35
Aw:

nicht mehr alle beisammen:
die Überschrift heißt Manuel Nhacutou kehrt nach Hoyerswerda zurück und sumse fabuliert davon dass es gefährlich ist, wenn ausländische Fahrzeuge rumstehen.

Tja so ist das mit den Gutmenschen. Sie würden ja auch was zusammen machen, sich mal treffen, organisieren, gegenseitige Sprachkurse machen, das Essen probieren und probieren lassen, wenigstens sich grüßen auf der Straße, doch man verbietet sich, von "denen" kritisiert" zu werden. Oder bei rassistischen Ausrutschern ertappt zu werden. Wenn ich sage, mein Kind spielt nicht mit Ausländern, ist das eine Sache, wenn der auslänische Vater das zu meinem Kind sagt, ist das was ganz anderes.

Schön, dass Manuel noch lebt.
 

teddybear

Forumnutzer/in

Mitglied seit
10 Apr 2011
Beiträge
3.576
Bewertungen
2.372
Ja wo sind sie denn die vielen polnischen Bürger? Angeblich sollten nach dem 1.Mai 2011 Heerscharen die Grenze zum "gelobten Land" überrennen?
Es ging nicht um DIE polnischen Bürger, sondern ja angeblich um die Qualifizierten, weil die Wirtschaft doch einen Fachkräftemangel hat! :biggrin:

In Wirklichkeit wollte man ja nur noch billigere Arbeitskräfte ins Land holen. Das große Denkproblem unserer Monopol- und Kapitalorientierten Wirtschaft war eben, dass sie nicht erkannten, dass auch Polen nicht für so wenig Geld arbeiten können und wollen, als es die deutschen Sklaven bereits schon ohnehin tun müssen.

Polen und andere Osteuropäer würden ja hier mitunter weniger Netto vom Brutto in der Tasche haben, weil sie ja auch während ihrer Arbeit hier auch die teureren Mieten und Lebenshaltungskosten tragen müssten. Zudem fragt sich auch der Osteuropäer, warum er sich für’n Apel und ein Ei hier ausbeuten lassen sollte, wenn es doch rings um Deutschland Länder mit Mindestlohn gibt? Ich würde da zum Beispiel als unqualifizierter Pole auch lieber in etwa nach Luxemburg für 10,16 €/Std arbeiten gehen. Und, wenn ich sogar Facharbeiter bin, dann wären mir in Luxemburg sogar 12,19 €/Std sicher. Klar die Polen werden sich reißen nach Deutschland zu kommen um für 4,- € / Std. zu arbeiten, um dann für ihre Übernachtung umgerechnet 8,- € / Std. inkl. Nebenkosten und Verpflegung zu bezahlen. :icon_neutral:

Da bleibt ein Pole doch lieber gleich in Polen arbeitslos!

Unsere Deppen-Regierung denkt eben viel zu kapitalistisch und wird deshalb auch zwangsläufig mit dieser Politik der Versklavung scheitern müssen. Das sich selbst rühmen darüber, dass man die Arbeitslosigkeit senkte, weil man so "fähig" sei, kann ja wohl kaum noch darüber hinwegtäuschen, dass dieses Ziel letztlich ja nur durch die Versklavung des eigenen Volkes geschah und geschieht.
Natürlich sind wir dann auch wirtschaftlich in der EU an der Spitze, was ja auch klar ist, wenn wir dank der Versklavung unserer arbeitenden Menschen die Produkte immer billiger im Ausland anbieten können! Nur hat diese Sache einen gewaltigen Haken Frau Merkel und Herr Schäuble!
Nämlich den, dass diese arbeitenden versklavten Menschen keine oder kaum noch Mittel zum überleben haben.

Daraus folgt, dass Sie sich schon im nächsten Bundeswahlkampf mal wieder eine ganz besonders dreiste Wahllüge einfallen lassen müssten, um die Masse der Wähler durch einen "demokratischen" Stimmenbetrug, analog Ihres Koalitionspartners FDP, auf ihre Seite zu bekommen! Zwar half ihnen bisher stets das "Bildungs- System der BRD und die Monopolwirtschaft inkl. Bankenzocker dazu, dieses zu erreichen, doch kann auch der dümmste Wähler spätestens dann, wenn er mit seinem Kind 1400,- € zum Leben braucht aber nur 900,- € bekommt feststellen, dass die regierende Partei doch nicht so dolle ist. Insbesondere dann, wenn man die nicht einmal vorhandene deutsche Steuerkohle in derart utopischen Dimensionen in Staaten pumpt, welche sich durch Betrug in die EU und dessen Währung geschuckelt haben.
 
Oben Unten