• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Manuel Hachenburger informiert: Werden die, Hartz IV; und ALG II Empfänger durch den

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
Der Hartz IV und ALG II Satz, wurde zum 01 Juli 2009, von 351 Euro auf 359 Euro erhöht! Dieses stimmt so nicht: „Die in der Pauschale erhaltenen Nebenkosten sind nach Weisungen der BMAS vom 18 Mai 2009, um den bundeseinheitlichen Satz mit 1,89 % zu mindern“!

Dieser ist bei einer Miete von ca. 300 Euro einheitlich 6,79 Euro. Sie bekamen 8 Euro mehr und der Staat gibt Ihnen nur 1,21 Euro.
Es gibt keinen Ausgleich für Ihre Telefon und Internetkosten. Diese betragen bei einer Flatrate ca 40 – 45 Euro pro Monat. Der Strom wird auch nicht bezahlt, dieser kostet ca. 50 Euro im Monat. Dieses ist ein Verstoß gegen die Menschwürde (Artikel 1 Grundgesetz) und ein Verstoß gegen die Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13 Grundgesetz)

Welche Tätigkeiten gelten als zumutbar? (Laut Sozialgesetzbuch alle)
Also die, 1 Euro Jobs, unbezahlte Praktika, unbezahlte Weiterbildungen oder sogar Verträge mit Zeitarbeitsfirmen, die nach den Verträgen, mit den Christlichen Gewerkschaften oder dem APM Tarif geschlossen wurden.
Alles nicht richtig: Dieses ist klar geregelt nach Artikel 12 und 12 a des Grundgesetzes (Die Freiheit der Berufswahl und der Dienst und Wehrpflicht) Gemäß Artikel 12 Absatz 3 ist Zwangsarbeit nur auf richterliche Anordnung zulässig.

Nach dem Allgemeinen Gleichheitsgesetz ist jegliche Diskriminierung verboten. Durch das Berliner Amtsgericht, gab es ein Urteil, das die Christlichen Gewerkschaften mit dem AMP Tarif, nicht tariffähig sind! Das heißt, die Arbeitsverträge sind alle ungültig (Seit dem 01 April 2009) es werden aber von den Firmen weiter Verträge mit Arbeitnehmern geschlossen.
(Az.: 35 BV 17008/08)

Wie sieht es mit Weiterbildungsmaßnahmen aus?
Es spielt keine Rolle, wie gut ihre Bewerbungsunterlagen waren! Jeder Bildungsträger wird Ihren Lebenslauf und das Anschreiben ändern. Die Bildungsträger werden von den Argen beauftragt oder bekommen Bildungsgutscheine.
Jeder Bildungsträger muss wirtschaftlich arbeiten und kann nicht daran interessiert sein die Kunden schnell zu vermitteln.
Einem Großteil der Bildungsträger geht es nur um Profit. Sie kennen meistens die Norm DIN 5008 nicht. Eine Norm gibt es nur für das Anschreiben, in Form eines Geschäftsbriefes, der Lebenslauf ist frei gestaltbar. Achten sie auf ein gutes Foto und nennen sie die letzte Tätigkeit zuerst. Es könnt durchaus sein, das Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt dadurch verschlechtern.
Manuel Hachenburger informiert: Werden die, Hartz IV; und ALG II Empfänger durch den Staat betrogen? | Pressemitteilung WebService
 

Bienchen

Neu hier...
Mitglied seit
9 Nov 2005
Beiträge
547
Bewertungen
0
AW: Manuel Hachenburger informiert: Werden die, Hartz IV; und ALG II Empfänger durch

Ich kann dies nur bestätigen.
Mein mann hat ab dem 01. August einen festen Arbeitsplatz. Er muss sich bei der ARGE abmelden. Aber das geht nicht so einfach. Formulare über Formulare müssen ausgefüllt werden. Vo allem ist man überaus "freundlich"
bei der Erklärung der Formulare. Alles geht im Eilverfahren und angeranzt wird man auch noch. Leider war ich nicht zugegen, sonst hätte ich wieder mal meine Meinung gesagt.

Auch bei Arbeitsaufnahme wird man noch durchleuchtet und bekommt die ganze Arroganz der Mitarbeiter zu spüren. :icon_kotz:
 

mercator

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 Mrz 2006
Beiträge
1.231
Bewertungen
56
AW: Manuel Hachenburger informiert: Werden die, Hartz IV; und ALG II Empfänger durch

Mal abgesehen von der üblen Rechtschreibung ist der Artikel auch sachlich in einigen Punkten falsch.

Wieso ist die Tatsache, das Strom- sowie Telefon- und Internetkosten nicht übernommen werden, ein Verstoß gegen die Unverletzlichkeit der Wohnung?

Was das Urteil des Berliner Arbeitsgerichts wegen der nicht vorhandenen Tariffähigkeit des CGZP betrifft: soweit ich weiß, geht das Ganze noch zum BAG, bevor es ein endgültig rechtskräftiges Urteil gibt. Sollte sich die CGZP nicht als tariffähig erweisen, muß nach dem Gleichbehandlungsgrundsatz verfahren werden, d.h. "equal pay", und damit müssen auch die Sozialbeiträge nachgezahlt werden. Aber das kann noch dauern. Bevor nun also ein Leiharbeiter deswegen frohlockend zu seinem Disponenten rennt...

Außerdem, wenn die Sache mit der "Zwangsarbeit", also die Zwangsvermittlung in 1€-Jobs, unbezahlte Praktika, Leiharbeit etc. so einfach wäre, dann hätten die ARGEn längst keine Handhabe mehr. Mal abgesehen davon: die Artikel des Grundgesetzes sind nicht einklagbar.

Dann steht da, jeder Weiterbildungsträger müsse wirtschaftlich arbeiten und kann daher nicht an einer schnellen Vermittlung der Arbeitslosen interessiert sein. Seit wann vermitteln Weiterbildungsträger Erwerbslose in Arbeit?

Was hat die Behauptung, ein Weiterbildungsträger kenne die DIN 5008 nicht (DIN Norm für Geschäftsbriefe) mit der Tatsache zu tun, vielen Trägern gehe es nur um Profit? Dann gibt der Autor Tipps, wohin ein Foto zu kleben ist und stellt im nächsten Satz fest, das könnte die Chancen auf dem Arbeitsmarkt verschlechtern. Hallo?

In welchen Weiterbildungsmaßnahmen wird Arbeit verrichtet? Meint er die 1€-Jobs? Natürlich besteht hierfür kein "eigener" Tarifvertrag, da die 1€-Jobber keine tariffähige Branche sind.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Manuel Hachenburger informiert: Werden die, Hartz IV; und ALG II Empfänger durch

Mal abgesehen von der üblen Rechtschreibung ist der Artikel auch sachlich in einigen Punkten falsch.

Wieso ist die Tatsache, das Strom- sowie Telefon- und Internetkosten nicht übernommen werden, ein Verstoß gegen die Unverletzlichkeit der Wohnung?

Was das Urteil des Berliner Arbeitsgerichts wegen der nicht vorhandenen Tariffähigkeit des CGZP betrifft: soweit ich weiß, geht das Ganze noch zum BAG, bevor es ein endgültig rechtskräftiges Urteil gibt. Sollte sich die CGZP nicht als tariffähig erweisen, muß nach dem Gleichbehandlungsgrundsatz verfahren werden, d.h. "equal pay", und damit müssen auch die Sozialbeiträge nachgezahlt werden. Aber das kann noch dauern. Bevor nun also ein Leiharbeiter deswegen frohlockend zu seinem Disponenten rennt...

:confused: kannst du das mal etwas genauer erklären?

Außerdem, wenn die Sache mit der "Zwangsarbeit", also die Zwangsvermittlung in 1€-Jobs, unbezahlte Praktika, Leiharbeit etc. so einfach wäre, dann hätten die ARGEn längst keine Handhabe mehr. Mal abgesehen davon: die Artikel des Grundgesetzes sind nicht einklagbar.

Die können eingeklagt werden, nur ist das wie alle anderen Gesetze verschieden auslegbar.

Dann steht da, jeder Weiterbildungsträger müsse wirtschaftlich arbeiten und kann daher nicht an einer schnellen Vermittlung der Arbeitslosen interessiert sein. Seit wann vermitteln Weiterbildungsträger Erwerbslose in Arbeit?

Die meisten Weiterbildungsträger werden dann erst bei der Vermittlung tätig, wenn es zum Ende hingeht, gehen TN in den ersten 2/3 der Maßnahme in Arbeit, können die ARGEN das "zuviel bezahlte" Geld wieder zurückverlangen. Deswegen werden die auch erst am Ende tätig (sofern überhaupt Arbeit vorhanden ist und die TN dafür auch Qualifiziert" sind.

Was hat die Behauptung, ein Weiterbildungsträger kenne die DIN 5008 nicht (DIN Norm für Geschäftsbriefe) mit der Tatsache zu tun, vielen Trägern gehe es nur um Profit? Dann gibt der Autor Tipps, wohin ein Foto zu kleben ist und stellt im nächsten Satz fest, das könnte die Chancen auf dem Arbeitsmarkt verschlechtern. Hallo?

Es gibt jetzt auch viele, die gar kein Bild reinkleben, wegen dem "Gleichbehandlungsvorsatz", nur wenn ausdrücklich eins gewünscht wird, sollte man eins reinkleben.

In welchen Weiterbildungsmaßnahmen wird Arbeit verrichtet? Meint er die 1€-Jobs? Natürlich besteht hierfür kein "eigener" Tarifvertrag, da die 1€-Jobber keine tariffähige Branche sind.
Maßnahmen mit Praktika, Ein-Euro-Jobs, "Probearbeiten", und wie sich das sonst nennt. Davon gibt es viele und fast jeder hat damit schon irgendwie Bekanntschaft gemacht.

Was auch manchmal auffällt ist, das bei einigen "Verträgen" bei den Ein-Euro-Jobs steht, das es eine "Arbeitszeit" gibt, das ist falsch, sondern es ist eher eine "Vergütung" für geleistete Stunden/anwesende Stunden.

Habe ich hier auch in einigen EGV/Zuweisungen gelesen. Darauf geht aber auch fast keiner ein.

Ich fand den Artikel im Grunde nicht schlecht, deswegen habe ich ihn eben hier reingestellt.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Manuel Hachenburger informiert: Werden die, Hartz IV; und ALG II Empfänger durch

es geht um das ungleichverhälntis der Kräfte.

http://arbeitsrecht.mediaquell.com/ schrieb:
Es gab schon häufiger Verfahren, in denen die Tariffähigkeit der Christlichen Gewerkschaft Zeitarbeit eine Rolle spielte. Die Arbeitgeber gaben oft lieber nach als dass sie eine grundsätzliche Entscheidung dahingehend, dass die Tariffähigkeit der CGZP nicht besteht riskierten.

Bis zu einer endgültigen Entscheidung durch das Bundesarbeitsgericht in dieser seit langem streitigen Frage, wird sicher noch einige Zeit vergehen. Erst muss noch das Landesarbeitsgericht Berlin entscheiden. Es dürfte aber ein Fall vorliegen, bei dem die Revision zum BAG ausdrücklich zugelassen werden wird. http://arbeitsrecht.mediaquell.com/2009/04/03/christliche-gewerkschaft-zeitarbeit-tariffaehig-8989/
weiter...

mercator schrieb:
Wieso ist die Tatsache, das Strom- sowie Telefon- und Internetkosten nicht übernommen werden, ein Verstoß gegen die Unverletzlichkeit der Wohnung?
versteh ich auch nicht.

Gruß
Zid
 
E

ExitUser

Gast
AW: Manuel Hachenburger informiert: Werden die, Hartz IV; und ALG II Empfänger durch

Wer ist Hachenburger?:icon_kotz:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten