Mann tauscht sein Haus gegen einen festen Job

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.306
Tauschbörsen boomen derzeit, Schnäppchen kann fast jeder machen der etwas zu bieten hat. Zum Beispiel kann man, wenn man Glück hat, ein Auto im Tausch gegen eine historische Uhr bekommen.
Doch der Tausch von Erich K. ist äußerst ungewöhnlich und erheitert die Gemüter…

Nach über 500 Job-Bewerbungen gab auch der eifrige Niedersachse, Erich K, die Hoffnung auf. Er lernte Bäcker und Einzelhandelskaufmann, arbeitete dann 22 Jahre in einem Wasseraufbereitungsbetrieb, bis ein neuer Chef kam und er gehen musste. Da der damals 53-Jährige sich anhören musste, er sei zu alt für einen neuen Beruf, rutschte er in die Arbeitslosigkeit und hielt sich mit Minijobs und später Hartz IV über Wasser...

Mann tauscht sein Haus gegen einen festen Job - spickmich.de

Gruss

Paolo
 

Kaleika

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
368
Wohin einen die Blüten des Hartz IV doch treiben können....
Ich schätze, das hier eine große Verzweiflung vorherrscht, eine alleinige Identität durch Erwerbsarbeit.
Das geht sicher vielen so. Nur vermögen nicht alle, ein Haus in die Waagschale zu werfen!

Kaleika
 
E

ExitUser

Gast
Der Mann muss irre sein. Auch feste Jobs kann man kündigen. Warum nimmt er keinen Mieter auf? Der spinnt doch, aber echt. 160 000 Euro gegen einen festen Job, der auch jederzeit gekündigt werden kann. :icon_eek::eek::icon_neutral:
Damals war er 53. Wie alt ist er denn jetzt? Besser, er verkauft das Haus und lebt dann davon und hat seine Ruhe. Bei 1400€ im Monat kann er 9,5 Jahre seine Ruhe haben und da habe ich noch nicht einmal die Zinsen mit gerechnet. Vorausgesetzt, er bekommt die 160 000€ für das Haus.
 

Elewicko

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
30
Bewertungen
6
mal richtig lesen durch! :icon_daumen:

dort wird mit Anwalt notariell festgelegt,das eben nicht schnell Arbeit geben und wieder entlassen... 3,2,1...meins
:icon_evil:

sein Alter,plus mindestens 1500,- bis zur Rente,ergibt den Betrag von 160.000 euro :icon_klatsch:

gruss elewicko
 

MrsNorris

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Juni 2007
Beiträge
1.117
Bewertungen
8
Der verscheuert sein Elternhaus, um weiter schuften zu dürften? Ich könnt :icon_kotz: vor so viel A...kriecherei und Demut.
 
E

ExitUser

Gast
Im Artikel oben steht nichts von einem Anwalt etc. (bin ich Hellseher?) und der einzige Grund, warum ich es verstehen könnte, wäre wegen der Rente. Aber auch das müsste man ausrechnen, ob das wirklich so viel mehr ist.
Ansonsten wäre es bescheuert ...#

Es bleibt trotzdem irre, weil ein Vertrag nichts nutzt, wenn der AG in Insolvenz geht oder wie schaut das dann aus. Bitte um den Link für nähere Informationen!
 

penelope

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
1.758
Bewertungen
43
Ähm andine du musst dazu aber kein Hellseher sein, meine frisch polierte Glaskugel sagt auch nicht mehr, nur das es verdammt in die Hose geht:icon_smile:

mal erhlich wie kann ich ein Haus für ein zugesicherten Job?aufgeben,
verrückte Welt, haben wir wieder ein Beweis dafür, es laufen doch noch genug Spinner in D rum!

als wenn wir mit den Theo:icon_kratz:nicht schon genug hätten:icon_twisted:
 
E

ExitUser

Gast
Den Tausch will der Arbeitslose über einen Anwalt absichern lassen.

„Die Sache muss ja wasserdicht sein. Nicht dass so eine Firma dann nach zwei Jahren pleite ist und mein Haus dann auch weg ist.“
Danke für die Links Mario Nette.
Kann man so etwas tatsächlich wasserdicht machen? Ich bezweifle das und wenn, wäre ich ein wenig überrrascht, wenn sich eine Firma darauf einlässt.

Na ja, da er das Haus nur weit unter Wert verkaufen kann, wie er selbst schreibt, hat er wohl keine andere Wahl. So ein Haus muss auch erhalten werden, vom Putzen ganz zu schweigen.
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.548
Der Mann kann rechnen!
Kommt er nämlich nach ALG II, ist sein Haus mit Sicherheit nicht mehr angemessen und er wird es verwerten müssen.
Ohne Arbeit hätte er bei Renteneintritt eine stark reduzierte Rente und sein Haus wäre weg (oder durch Hypothek belastet). Da er den Zeitwert ohnehin nicht erzielt, wird er u.U. erst sein Vermögen verbrauchen und trotzdem noch für ein bis zwei Jahre nach ALG II fallen... also keine tollen Aussichten!
Gibt er sein Haus zu dem Zeitwert an einen Unternehmer und bekommt als Gegenleistung einen bezahlten Job bis zur Rente, hat er ein Netto-Einkommen von 1.500,- € und kann zusätzlich seine Rentenbeiträge voll leisten.
Er hat also sein Haus zu einem reellen Preis vermarktet und außerdem bekommt er später die größtmögliche Rente.

Eben, ein Irrsinn, dass "man" so denken muss, aber es ist wirtschaftlich die beste Lösung.
Ob das klappt, wage ich zu bezweifeln.
 
E

ExitUser

Gast
Er bekommt schon seit Oktober Hartz4. Ich hatte vorher auch nur den Link oben gelesen und wusste nicht alles. Er weiß natürlich, dass er keine 160 000€ für das Haus bekommt, wenn er es verkauft. Schade, dass Gewinnspiel mit Losen jetzt verboten ist.
Vielleicht findet sich ja doch jemand, der darauf eingeht.
Den Vertrag hätte ich gern mal gelesen.
 

penelope

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
1.758
Bewertungen
43
seit Okt 04 oder Nov 05 Hartz 4:confused:

ich würde versuchen das Objekt zu vermieten, ob die Rechnung aufgeht möchte ich noch stark bezweifeln!

festen Job okay, aber das mit der größtmöglichen Rente, hm da stehen viele Fragen in Raum.

was ist wenn auf einmal eine Einheitsrente ( Grundrente)kommt?

57 J und was ist wenn er krank wird?
 
E

ExitUser

Gast
seit Okt 04 oder Nov 05 Hartz 4:confused:
Nein...

Erich sagt gerade, er will lieber arbeiten, als die 160 000€, wenn er das Haus und das Grundstück für den Preis bekommt.

Er hat jetzt sogar Stellenangebote bekommen, die aber das Haus nicht wollen. Insofern wird er vielleicht doch Erfolg auf ganzer Linie haben.
 

penelope

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
1.758
Bewertungen
43
Nein...

Erich sagt gerade, er will lieber arbeiten, als die 160 000€, wenn er das Haus und das Grundstück für den Preis bekommt.

Er hat jetzt sogar Stellenangebote bekommen, die aber das Haus nicht wollen. Insofern wird er vielleicht doch Erfolg auf ganzer Linie haben.
ein gutes hat es ja, mal wieder ein Zeugnis dafür zu was Menschen instande sind, es gibt also keine Faulpelze bei uns in Land. Ich gönne ihm den Job, und das Haus vermieten:icon_daumen:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten