• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Man soll nicht über Dinge sprechen, von denen man NICHTS versteht!

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.306
Gefällt mir
4.155
#1
(…und auch nicht DENKEN – denn DAS wird vielleicht bald bestraft…)

Es ist doch erstaunlich, in welch hohem Maße sich immer wieder Politiker, wissenschaftlich orientierte sog. „Fachleute“ u. dgl. mit den Problematiken beschäftigen, welche sich aus den Lebensbedingungen von Harz IV-Empfängern ergeben. Diese Feststellung an sich ist wohl schon ein Fehlgedanken, bzw. eine Fehlinterpretation. Denn das Problem ist der Harz IV-Empfänger selbst, wie läßt sich sonst erklären, daß ausschließlich Sanktionen, Kürzungen der Regelsätze und die offensichtliche Tatsache daß Harz IV-Empfänger grundsätzlich zu erhöhtem Konsum von Tabak und Alkohol neigen, erklären? Wobei letzteres den Schluß zuläßt, oder besser gesagt nichts anderes bedeuten würde, als das Harz IV krank macht, denn Alkoholismus ist eine anerkannte Suchterkrankung, deren beste Voraussetzung das Nichtbewältigen von Problemen in privaten (soziale und gesellschaftliche „Anteilnahme“ ist durch Harz IV erheblich eingeschränkt) und beruflichen (selbstredend) Bereichen darstellt. Mal abgesehen davon, das die Annahme und immer wieder angedeutete, dreiste Behauptung bzw. Unterstellung Harz IV-Empfänger würden ihre Regelsätze zu einem großen Teil in Alkohol und Tabak umsetzen, was eine Kürzung der Regelsätze rechtfertigen soll, eine absolute Frechheit, Diskriminierung und Verleumdung ist, wäre dies gleichzeitig ein Schuß ins eigene Knie derer, die dieses Gesetz auf den Weg gebracht und immer wieder verändert (verschlechtert) haben.


weiterlesen auf: PR-SOZIAL, das Presseportal...
 

Gabi

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
126
Gefällt mir
2
#2
Das ist sehr gut geschrieben :icon_daumen:.

Herr Mißfelder mag ja gern Historiker sein und auch gern Rechtswissenschaften studiert haben, ich spreche ihm mit seinen 29 Jahren jegliche soziale Kompetenz ab, etwas anderes lassen seine Äußerungen gar nicht zu!
Er ist als Mensch eine komplette Fehlbesetzung und seit seiner Hüftgelenksdebatte einer der ganz, ganz wenigen, denen ich wünsche in die von ihnen diffamierten Lebenssituationen zu kommen. Mir ist schleierhaft, wie er sich in einer Partei halten kann, die zumindest auf dem Papier immer noch das christliche Menschenbild hoch hält.
 
E

ExitUser

Gast
#3
PR-Sozial
Jedesmal, wenn ein „Angriff“ auf Harz IV-Empfänger losgetreten wird, fragt man sich unwillkürlich, wovon in Wirklichkeit gerade abgelenkt werden soll.
Na, davon soll abgelenkt werden:
Amtsmißbrauch, Veruntreuung, Mißwirtschaft, Korruption, fehlende Untersuchungsausschüsse, Staatsverschuldung, Arbeitsplatzschaffung, Mindestlöhne, Ausbeutung, Pflegenotstand, Privatisierung usw.
PR-Sozial

LG :icon_smile:
 

rayuell

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Mrz 2009
Beiträge
137
Gefällt mir
0
#4
Geschichtsstunde für Mißfelder, als Nachhilfeunterricht

Die Geschichte ist ein Spiegel der Gegenwart, sagte ein Mädchen in Erziehungslager in China. Warum wollte sie Geschichte lernen? "Vielleicht kann ich auf meine Fragen zur heutigen Regierung eine Antwort finden, wenn ich auf die Vergangenheit zurückblicke". (Lulu Wang, Das Seerosenspiel)
In einer britischen Zeitung war mal so ein Satz zu lesen: die Deutschen gaukeln sich vor, eine Geschichte zu haben; das ist aber keine Geschichte sondern eine kriminelle Vergangenheit.
Wenn Mißfelder ein Historiker ist, ... sorry. Es gab brillante Politiker, die brillante Lügner waren und tausende Menschen beschwindelt haben. Die Disskusion, die er quasi als "enttabulisierung" der Thema Sucht betreibt, hat gezeigt, wie gespalten die Gesellschaft ist und wie geschickt kann man das (politisch und ökonomisch) ausnutzen. In Stimmberger Zeitung gibt es eine Passantenumfrage zur Mißfelder Satz. Die Warengutscheinensystem wird fast einstimmig für gut gehalten.
Cum grano salis: gerade in Oer-Erkenschwick wird ein Bonusheft-System eingeführt. Die Eltern der Kinder die irgendwie negativ aufgefallen sind, sollten in ein Heftchen bei der Schulen für Pünktlichkeit usw. Stempel sammeln. Bekommen sie alle Stempel, können in bestimmten Läden die Gutscheine einlösen. Wenn nicht, werden ihnen Leistungen gekürzt.
Dazu hat sich ein Dezernent in Medien geäußert, und sagte mit aufrichtigen Bedauern, dass sich die Staat nicht an die Transferleistungen traut.
Netter Versuch!
Was ist eigentlich mit Halbweisenrenten, Kindergeld, Unterhaltsgeld, Weihnachtsgeld der Aufstocker, dass in der voller Höhe als Einkommen und von ALGII abgezogen wird?
Der Bürgermeister selbst, Herr Menge, plaudert auch mal gern hin und sagt, er hat sich sein Studium selbst finanziert. Ja fein, aber wenn ein 15-Jähriger die Zeitungen austragen will, und seíne alleinstehende Mutter schon teilzeit arbeitet, wird auch die 15,- Euro voll von der Hilfe abgezogen.
Eine Motivation a la Hartz4.

Wenn man sich überhaupt die Kinder- und Familienpolitik in Oer-Erkenschwick beguckt, kann man sagen, dass Hameln mit der Rattenfänger harmlos dagegen war.
Von wegen, die Hartz4er lassen die Kinder verhungern, um sich selbst Schnaps- und Zigaretten zu kaufen. Eine Stadt geht mit einem guten Beispiel voran:
"Satt werden die Kinder fast alle in der Ganztagsschule. 1,84 Euro pro Malzeit: Da hat die Stadt einen guten Preis beim Caterer ausgehandelt. Ausgerechnet die Eltern, die auf Unterstützung aus dem Fonds "Kein Kind ohne Malzeit" angewiesen sind, profitieren allerdings nicht davon. Egal, ob 1,70 Euro oder 2,50 Euro. Die Stadt nimmt ihnen pauschal einen Euro ab."
(Stimberger Zeitung, "Klar wie Kloßbrühe. Angebranntes Schulessen lässt sich noch retten", 28 Februar 2009).

Und was mich bei der "sozialverträglicher" Aktion zur Anhebung der verfassungswidriges Satzes für Hartz4-Kinder in Form der Sachleistungen absolut fasziniert, ist die Frage, ob ein einziger alkoholkranker Mensch, der unzurechnungsfähig ist, gerade wegen der Krankheit, deswegen als geheit gelten wird, weil er die "Sachleistungen" bei ebay verscheuert um an Alkohol zu kommen?

Der Mißfelder hat nach der Hüfte noch einmal bewiesen:

"Witze von Irren, von ihnen selbst erzählt, haben beunruhigend nüchterne Pointen." (S. J. Lec)
 

Jesaja

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Aug 2008
Beiträge
740
Gefällt mir
8
#5
AW: Geschichtsstunde für Mißfelder, als Nachhilfeunterricht

D
In einer britischen Zeitung war mal so ein Satz zu lesen: die Deutschen gaukeln sich vor, eine Geschichte zu haben; das ist aber keine Geschichte sondern eine kriminelle Vergangenheit.
)
Weisste du, du machst so schöne Zitate, die aber trotzdem nur Ausdruck einer sehr subjektiv eingefärbten Meinung sind und deshalb auch fragwürdig.
Dass die Briten solche Aussagen abdrucken verwundert mich nicht, allerdings könnte man dasgleiche auch an die Briten zurückschiessen und wohl an jede andere Nation auch.
Was mich auch immer so ärgert, ist, dass für viele die Welt anscheinend sogar jünger ist, als die Kreationisten es behaupten, und für sie alles vor ca. 1923 das Mittelalter ist, wovor wiederum die Steinzeit folgt und davor wiederum stacksten die Dinosaurier durch die Gegend.
Deutschland ist ein Land mit einer jahrtausendalten Geschichte, es auf 12 Jahre drittes Reich zu reduzieren, ist besonders von den Deutschen selbst hahnebüchen und ignorant.
 

rayuell

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Mrz 2009
Beiträge
137
Gefällt mir
0
#6
okay, jessaya, das meinte ich aber nicht. Es kann man eine mehr oder weniger glorreiche Kapitel aus der Geschichte hervorheben um das oder das zu beweisen, manchmal gleiche für pro und kontra. Ich meine damit nur, wenn man wie Herr Mißfelder Geschichte studiert hat müßte eigentlich wissen, welche Mechanismen dorthin - zu kriminellen Kapitel - führen.
Und klar, ich habe viele Zitate parat. Und ich bemühe mich überhaupt nicht, objektiv zu sein. Ich zitiere um damit mein fehlendes Selbstwertgefühl zu tarnen. Meinst Du, sollte ich vielleicht deshalb lieber schweigen? Vielleicht, aber ich habe nicht gern, wenn meine Kinder reglementierte Unterhosen von KiK kriegen sollten, nur weil ein Politiker einem Vorurteil hinterher rennt und stempelt hunderte von Menschen auf diese weise ab. Es tut mir leid, aber der britischer Vorurteil ist genauso viel wert, wie die Mißfelder Schelte. Nur der Mißfelder erntet dafür reichlich Aplaus.
 

Guevara

Forumnutzer/in

Mitglied seit
1 Feb 2009
Beiträge
109
Gefällt mir
0
#7
(…und auch nicht DENKEN – denn DAS wird vielleicht bald bestraft…)

Es ist doch erstaunlich, in welch hohem Maße sich immer wieder Politiker, wissenschaftlich orientierte sog. „Fachleute“ u. dgl. mit den Problematiken beschäftigen, welche sich aus den Lebensbedingungen von Harz IV-Empfängern ergeben. Diese Feststellung an sich ist wohl schon ein Fehlgedanken, bzw. eine Fehlinterpretation. Denn das Problem ist der Harz IV-Empfänger selbst, wie läßt sich sonst erklären, daß ausschließlich Sanktionen, Kürzungen der Regelsätze und die offensichtliche Tatsache daß Harz IV-Empfänger grundsätzlich zu erhöhtem Konsum von Tabak und Alkohol neigen, erklären? Wobei letzteres den Schluß zuläßt, oder besser gesagt nichts anderes bedeuten würde, als das Harz IV krank macht, denn Alkoholismus ist eine anerkannte Suchterkrankung, deren beste Voraussetzung das Nichtbewältigen von Problemen in privaten (soziale und gesellschaftliche „Anteilnahme“ ist durch Harz IV erheblich eingeschränkt) und beruflichen (selbstredend) Bereichen darstellt. Mal abgesehen davon, das die Annahme und immer wieder angedeutete, dreiste Behauptung bzw. Unterstellung Harz IV-Empfänger würden ihre Regelsätze zu einem großen Teil in Alkohol und Tabak umsetzen, was eine Kürzung der Regelsätze rechtfertigen soll, eine absolute Frechheit, Diskriminierung und Verleumdung ist, wäre dies gleichzeitig ein Schuß ins eigene Knie derer, die dieses Gesetz auf den Weg gebracht und immer wieder verändert (verschlechtert) haben.


weiterlesen auf: PR-SOZIAL, das Presseportal...
Man soll nicht über Dinge sprechen, von denen man NICHTS versteht![/QUOTE]

Stimmt !!

Man sollte in Berlin und mit der grossem Koalition anfangen,den dort ist niemand der dort als Minister kompetent ist . Die Ämter sind in hohen masse als Dankeschön oder Vetternwirtschaft vergeben !!

Darum forderer ich,das vor der Wahl alle Parteien ihrer Anwärter für die Ministerposten vorstellen und das mit Nachweiss das sie dadür Kompetent !!

Zumnal die Minister kassieren und ihre Lakaien machen die Arbeit und er/sie unterschreibt nur !!

Und diese Spassbremse von der Jungen Union Philipp Mißfelder ist doch grad erst aus den Windeln gestiegen und versucht jetzt auf den eigenen Beinen zu stehen.

Nur er weiss nicht,das man schneller in den Windeln wieder ist alls man glaubt.


Guevara
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.306
Gefällt mir
4.155
#8
AW: Geschichtsstunde für Mißfelder, als Nachhilfeunterricht

ich antworte mal so
Man soll nicht über Dinge sprechen, von denen man NICHTS versteht!
die 12 Jahre waren ausreichend, um Hunderte von Jahren Geschichte zu zerstören und wir heute haben die Pflicht, für ein anderes Bild zu sorgen. Niemand sonst. Dabei spielt es auch keine Rolle was andere machen.
Die Geschichte ist ein Spiegel der Gegenwart, sagte ein Mädchen in Erziehungslager in China. Warum wollte sie Geschichte lernen? "Vielleicht kann ich auf meine Fragen zur heutigen Regierung eine Antwort finden, wenn ich auf die Vergangenheit zurückblicke". (Lulu Wang, Das Seerosenspiel)
In einer britischen Zeitung war mal so ein Satz zu lesen: die Deutschen gaukeln sich vor, eine Geschichte zu haben; das ist aber keine Geschichte sondern eine kriminelle Vergangenheit.
Wenn Mißfelder ein Historiker ist, ... sorry. Es gab brillante Politiker, die brillante Lügner waren und tausende Menschen beschwindelt haben. Die Disskusion, die er quasi als "enttabulisierung" der Thema Sucht betreibt, hat gezeigt, wie gespalten die Gesellschaft ist und wie geschickt kann man das (politisch und ökonomisch) ausnutzen. In Stimmberger Zeitung gibt es eine Passantenumfrage zur Mißfelder Satz. Die Warengutscheinensystem wird fast einstimmig für gut gehalten.
Cum grano salis: gerade in Oer-Erkenschwick wird ein Bonusheft-System eingeführt. Die Eltern der Kinder die irgendwie negativ aufgefallen sind, sollten in ein Heftchen bei der Schulen für Pünktlichkeit usw. Stempel sammeln. Bekommen sie alle Stempel, können in bestimmten Läden die Gutscheine einlösen. Wenn nicht, werden ihnen Leistungen gekürzt.
Dazu hat sich ein Dezernent in Medien geäußert, und sagte mit aufrichtigen Bedauern, dass sich die Staat nicht an die Transferleistungen traut.
Netter Versuch!
Was ist eigentlich mit Halbweisenrenten, Kindergeld, Unterhaltsgeld, Weihnachtsgeld der Aufstocker, dass in der voller Höhe als Einkommen und von ALGII abgezogen wird?
Der Bürgermeister selbst, Herr Menge, plaudert auch mal gern hin und sagt, er hat sich sein Studium selbst finanziert. Ja fein, aber wenn ein 15-Jähriger die Zeitungen austragen will, und seíne alleinstehende Mutter schon teilzeit arbeitet, wird auch die 15,- Euro voll von der Hilfe abgezogen.
Eine Motivation a la Hartz4.

Wenn man sich überhaupt die Kinder- und Familienpolitik in Oer-Erkenschwick beguckt, kann man sagen, dass Hameln mit der Rattenfänger harmlos dagegen war.
Von wegen, die Hartz4er lassen die Kinder verhungern, um sich selbst Schnaps- und Zigaretten zu kaufen. Eine Stadt geht mit einem guten Beispiel voran:
"Satt werden die Kinder fast alle in der Ganztagsschule. 1,84 Euro pro Malzeit: Da hat die Stadt einen guten Preis beim Caterer ausgehandelt. Ausgerechnet die Eltern, die auf Unterstützung aus dem Fonds "Kein Kind ohne Malzeit" angewiesen sind, profitieren allerdings nicht davon. Egal, ob 1,70 Euro oder 2,50 Euro. Die Stadt nimmt ihnen pauschal einen Euro ab."
(Stimberger Zeitung, "Klar wie Kloßbrühe. Angebranntes Schulessen lässt sich noch retten", 28 Februar 2009).

Und was mich bei der "sozialverträglicher" Aktion zur Anhebung der verfassungswidriges Satzes für Hartz4-Kinder in Form der Sachleistungen absolut fasziniert, ist die Frage, ob ein einziger alkoholkranker Mensch, der unzurechnungsfähig ist, gerade wegen der Krankheit, deswegen als geheit gelten wird, weil er die "Sachleistungen" bei ibääh verscheuert um an Alkohol zu kommen?

Der Mißfelder hat nach der Hüfte noch einmal bewiesen:

"Witze von Irren, von ihnen selbst erzählt, haben beunruhigend nüchterne Pointen." (S. J. Lec)
 

Jesaja

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Aug 2008
Beiträge
740
Gefällt mir
8
#9
AW: Geschichtsstunde für Mißfelder, als Nachhilfeunterricht

ich antworte mal so

die 12 Jahre waren ausreichend, um Hunderte von Jahren Geschichte zu zerstören und wir heute haben die Pflicht, für ein anderes Bild zu sorgen. Niemand sonst. Dabei spielt es auch keine Rolle was andere machen.
Ich verstehe durchaus, wovon ich rede.
Ich habe im Übrigen auch Geschichtswissenschaft studiert, und wenn ich eins für unwissenschaftlich halte, dann ist es, sich Einzelfakten aus einem kompletten und immer auch einzigartigen Geschichtszusammenhang herauszureißen, um damit seine eigenen Theorien zu untermauern.
 

rayuell

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Mrz 2009
Beiträge
137
Gefällt mir
0
#10
AW: Geschichtsstunde für Mißfelder, als Nachhilfeunterricht

Ich verstehe durchaus, wovon ich rede.
Ich habe im Übrigen auch Geschichtswissenschaft studiert, und wenn ich eins für unwissenschaftlich halte, dann ist es, sich Einzelfakten aus einem kompletten und immer auch einzigartigen Geschichtszusammenhang herauszureißen, um damit seine eigenen Theorien zu untermauern.
der Mißfelder geht davon aus, dass wir alle unsere Kinder vernachlässigen. Dass es suchtkranke Menschen gibt, die schon so tief in der Krankheit stecken, dass denen alles andere egal ist außer an die Droge - ob Alkohol oder anderes - zu kommen, das ist keine Charakterschwäche, das gehört zu Symptomathik der Krankheit. Diese Menschen ziehen die ganze Familien in Not und sind nicht zurechnungsfähig. Ihre Mentalität verändert sich. Die Familien sind Co-abhängig und brauchen genauso dringend eine profesionelle Hilfe, wie der Abhängiger selbst. So wie der Mißfelder das darstellt, beweist einfach nur seine Ignoranz - das ist auch ein Einzelfakt, der sich aus einem differenzierten Bild der Elend (es gibt auch mehrere Phasen in der Krankheit, die alle mitbeteiligte betreffen) als Alibi für eine billige Problemlösung angibt.
Das ist ungefähr das Gleiche, wie das Kindergeld für die Kinder der wohlhabenden Paaren zu erhöhen als eine Offensive gegen die Kinderarmut darzustellen. Das wollte ich damit sagen.
LG
 

Jesaja

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Aug 2008
Beiträge
740
Gefällt mir
8
#11
AW: Geschichtsstunde für Mißfelder, als Nachhilfeunterricht

der Mißfelder geht davon aus, dass wir alle unsere Kinder vernachlässigen. Dass es suchtkranke Menschen gibt, die schon so tief in der Krankheit stecken, dass denen alles andere egal ist außer an die Droge - ob Alkohol oder anderes - zu kommen, das ist keine Charakterschwäche, das gehört zu Symptomathik der Krankheit. Diese Menschen ziehen die ganze Familien in Not und sind nicht zurechnungsfähig. Ihre Mentalität verändert sich. Die Familien sind Co-abhängig und brauchen genauso dringend eine profesionelle Hilfe, wie der Abhängiger selbst. So wie der Mißfelder das darstellt, beweist einfach nur seine Ignoranz - das ist auch ein Einzelfakt, der sich aus einem differenzierten Bild der Elend (es gibt auch mehrere Phasen in der Krankheit, die alle mitbeteiligte betreffen) als Alibi für eine billige Problemlösung angibt.
Das ist ungefähr das Gleiche, wie das Kindergeld für die Kinder der wohlhabenden Paaren zu erhöhen als eine Offensive gegen die Kinderarmut darzustellen. Das wollte ich damit sagen.
LG
Ich hab doch verstanden, was du uns sagen wolltest, und so wie du es nun formuliert hast, finde ich es gut und richtig. Bloß finde ich sollte man mit Nazivergleichen wirklich immer sehr sehr vorsichtig sein, und sie schon allein strategiehalber nicht überstrapazieren.
Natürlich sollte Mißfelder als ehem. Geschichtsstudent mehr Bewusstsein dafür haben, wie in der Geschichte Diskrimierung, Ausgrenzung und Verfolgung funktioniert haben, aber Intellektualität geht ja oft nicht unbedingt mit Weisheit und geistiger Tiefe einher. Mal abgesehen davon, weiss ich jetzt auch nicht was sein Fokus beim Geschichtsstudium war. Möglich wäre es ja auch, dass er nicht neue Geschichte sondern z.B. alte Geschichte studiert hat...
 

Guevara

Forumnutzer/in

Mitglied seit
1 Feb 2009
Beiträge
109
Gefällt mir
0
#13
Und wieder ein Job durch Vetternwirtschaft !!

Nach dem der NRW Verkehrstrottel Oliver Wittke (CDU) zurückgetretten ist. Weil er anscheinend Problem mit der Geschindigkeit hat

( Wittke hatte sein Amt unter dem Druck der Enthüllung mehrerer Verkehrssünden niedergelegt. Er war unter anderem im vergangenen November bei einer Privatfahrt mit Tempo 109 geblitzt worden, wo nur 50 Stundenkilometer erlaubt waren.)
Nun bekommt nur !! ein Rechtsanwalt den Ministerposten !!


Der CDU-Landtagsabgeordnete Lutz Lienenkämper (39) soll neuer nordrhein-westfälischer Verkehrsminister werden. Das bestätigten mehrere mit dem Vorgang vertraute Personen der Nachrichtenagentur dpa.
Ein Regierungssprecher kündigte für den Nachmittag (17.00 Uhr) eine Erklärung von Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) an. Meldungen über die bevorstehende Ernennung Lienenkämpers wollte er nicht kommentieren.



NRW-Verkehrsminister: Mißfelder als Wittke-Nachfolger aus dem Rennen - Nachrichten Politik - WELT ONLINE
So schnell Arbeitet man sich bei der CDU hoch ,wenn man ein guter Ar-schputzer von Jürgen Rüttgers ist !!

Ich find es schon eine Sauerei wie man sie hier die Posten zuschanzt !!

Aber es ein gutes Beispiel dafür wie wirklich Politik funktioniert !!

Man muss nur Schleimen können und nichts Wissen über die Materie,so schnell hat man den Posten da inne !!

Deutsche Politik ist schlimmer als die Mafia,obwohl die sich ja hier ja auch
schon breit macht !!

Mal schaun wann die die Politik ablöst !


Guevara
 

rayuell

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Mrz 2009
Beiträge
137
Gefällt mir
0
#14
Keine Tabus" in Hartz IV Disskusion,

"Da kann man was machen!" Das Erwerbslosen Forum Deutschland lud Mißfelder ein, einige Monate unter den Bedingungen von Hartz IV zu leben. "Nur dann hat er für uns das Recht, sich zu diesem Thema wieder zu äußern", sagte der Sprecher des Forums, Martin Behrsing, laut einer Mitteilung in Bonn. (dpa)"

heute, HNA online :icon_daumen:
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten