Mal Positives von der Arge (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Nucule

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
73
Bewertungen
0
Guten Tag Euch allen.
Bin hier fleißige Mitleserin und hab schon öfter gute Tipps von Euch bekommen, danke erstmal dafür.
Ich weiß, dass es Euch nicht hilft, dass ich hier jetzt mal was positives über die Arge schreibe, aber es gibt bestimmt Menschen, die hier mitlesen und noch keine oder wenig Erfahrung mit ALG II gemacht haben, denen will ich Mut machen, dass es auch anders kommen kann, als es in den meisten anderen Beiträgen beschrieben ist.

Beim Erstantrag hab ich alles erdenklich mögliche vorlegen müssen, auch Kontoauszüge der letzten 3 Monate (Ja, ich weiß JETZT, dass ich das nicht musste), die kopiert wurden (Ja, auch das weiß ich jetzt besser).
Der Bescheid war nach drei Wochen da.
Auch Erstausstattung fürs Baby+Schwangerschaftsbekleidung bekam ich voll, obwohl ich schon in der 30.SSW war.
Seither hab ich bei den Folgeanträgen nix außer den einen Bogen abgeben müssen, überall mit ,Keine Änderung`.
Die Bescheide kamen innerhalb von etwa 14 Tagen nach Antragseingang.
Dazu ist zu sagen: Meine Briefe sind IMMER Éinschreiben+Rückschein.

Die Betreibskostennachzahlung (ca 250€) kam ohne Bescheid bei der nächsten Zahlung einfach mit aufs Konto, so dass ichs erstmal gar nicht gemerkt hatte (ich hab zu der Zeit auch Kindergeld- und Erziehungsgeld- nachzahlungen erhalten für meine kurz zuvor geborene Tochter).

Mein Mann hat jetzt eine "Einladung" erhalten, trotzdem er in Ausbildung ist. Ich also hin mit dem Wisch zum angegeben SB, letzte Gehaltsabrechnung vorgezeigt und gesagt, dass er wohl noch nicht über seine Bewerbungsmöglichkeiten reden müsse... Termin wurde storniert, ich hab alles schriftlich mit Stempel, Datum, Unterschrift.
Der SB zeigte mir, dass im PC ein falsches Datum für Ausbildungsanfang und-ende stand, er hats vor meinen Augen korriert und gesagt, dass er nix mit der Leiustungsabteilung zu tun hat, die das da reingeschrieben und nicht korrigiert haben.
Ich darauf: Hab gerad letzte Woche den neuen Bescheid bekommen, da ist doch wohl klar, dass er immer noch in Ausbildung ist, weil - hat sich ja nix geändert...
Er darauf: Die Vermittlungsabteilung hat erstmal nix mit den Bescheiden zu tun, außerdem: die Ausbildungsvergütung hätt ja auch nen 400€ Job sein können...
Hat uns noch alles Gute gewünscht und ich soll doch meinem Mann sagen, dass er sich bloß um die Übernahme nach der Ausbildung bemühen soll.
Na, was denkt der wohl?!

Das Negative: Weil mein Mann ja verdient, haben wir keinen Cent für die Wohnungserstausstattung erhalten. Auf dem Bescheid stand, dass das zu erwartende Einkommen in den nächsten 6 Monaten dafür ausreicht... bringt einem erstmal nix, wenn man in eine fast leere Wohnung zieht und gerad mal nen Herd, ne Spüle und eine Schlafcouch hat, aber wir habens überstanden, dank Xbay (z.B. gute Couchgarnitur für 1€ gekauft).

Ja, dass wars eigentlich.
Euch allen viel Glück mit Argen und noch viel mehr Glück bei der Arbeitssuche!

LG, Susy
 

Massouv

Elo-User*in
Mitglied seit
22 November 2005
Beiträge
196
Bewertungen
0
Das Negative: Weil mein Mann ja verdient, haben wir keinen Cent für die Wohnungserstausstattung erhalten. Auf dem Bescheid stand, dass das zu erwartende Einkommen in den nächsten 6 Monaten dafür ausreicht... bringt einem erstmal nix, wenn man in eine fast leere Wohnung zieht und gerad mal nen Herd, ne Spüle und eine Schlafcouch hat, aber wir habens überstanden, dank Xbay (z.B. gute Couchgarnitur für 1€ gekauft).

Mhh Erstaustattung hätte euch gewährt werden müssen! Also so wie ich das weiß. Ob das Einkommen die nächsten 6 Monate ausreicht ist ja nicht bewiesen. SOlange man ALG2 bezieht reicht es jedenfalls nicht für Erstausstattung aus :)

Freut mich aber das es bei Xbay so ne günstige Couch gab *g*
 

Mondstaub

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Juni 2007
Beiträge
393
Bewertungen
16
Ich überlege grade wann mein SB mir das letzte mal "alles Gute" gewünscht hat muhrhr :)
 

waldau

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 März 2007
Beiträge
500
Bewertungen
0
Mhh Erstaustattung hätte euch gewährt werden müssen! Also so wie ich das weiß. Ob das Einkommen die nächsten 6 Monate ausreicht ist ja nicht bewiesen. SOlange man ALG2 bezieht reicht es jedenfalls nicht für Erstausstattung aus :)

Freut mich aber das es bei Xbay so ne günstige Couch gab *g*
So ist es :icon_exclaim:

....das mit den 6 Monaten ist Quatsch und bezieht sich auf Leistungen die auf Darlehnsbasis gewährt werden/werden könnten


§ 23 SGB II
Abweichende Erbringung von Leistungen
[FONT=Arial,Arial](1) Kann im Einzelfall ein von den Regelleistungen umfasster und nach den Umständen unabweisbarer Bedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts weder durch das Vermögen nach § 12 Abs. 2 Nr. 4 noch auf andere Weise gedeckt werden, erbringt die Agentur für Arbeit bei entsprechendem Nachweis den Bedarf als Sachleistung oder als Geldleistung und gewährt dem Hilfebedürftigen ein entsprechendes Darlehen. Bei Sachleistungen wird das Darlehen in Höhe des für die Agentur für Arbeit entstandenen Anschaffungswertes gewährt. Das Darlehen wird durch monatliche Aufrechnung in Höhe von bis zu 10 vom Hundert der an den erwerbsfähigen Hilfebedürftigen und die mit ihm in Bedarfsgemeinschaft lebenden Angehörigen jeweils zu zahlenden Regelleistung getilgt.
(2) Solange sich der Hilfebedürftige, insbesondere bei Drogen- oder Alkoholabhängigkeit sowie im Falle unwirtschaftlichen Verhaltens, als ungeeignet erweist, mit der Regelleistung nach § 20 seinen Bedarf zu decken, kann die Regelleistung in voller Höhe oder anteilig in Form von Sachleistungen erbracht werden.

(3) Leistungen für

1. Erstausstattungen für die Wohnung einschließlich Haushaltsgeräten,
2. Erstausstattungen für Bekleidung einschließlich bei Schwangerschaft und Geburt sowie
3. mehrtägige Klassenfahrten im Rahmen der schulrechtlichen Bestimmungen
sind nicht von der Regelleistung umfasst. Sie werden gesondert erbracht.

Die Leistungen nach Satz 1 werden auch erbracht, wenn Hilfebedürftige keine Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts einschließlich der angemessenen Kosten für Unterkunft und Heizung benötigen, den Bedarf nach Satz 1 jedoch aus eigenen Kräften und Mitteln nicht voll decken können. In diesem Falle kann das Einkommen berücksichtigt werden, das Hilfebedürftige innerhalb eines Zeitraumes von bis zu sechs Monaten nach Ablauf des Monats erwerben, in dem über die Leistung entschieden worden ist. Die Leistungen nach Satz 1 Nr. 1 und 2 können als Sachleistung oder Geldleistung, auch in Form von Pauschalbeträgen, erbracht werden. Bei der Bemessung der Pauschalbeträge sind geeignete Angaben über die erforderlichen Aufwendungen und nachvollziehbare Erfahrungswerte zu berücksichtigen.
[/FONT]
Also wenn möglich dem Bescheid gegen die Erstausstattung widersprechen ! ! ! Oder Überprüfungsantrag gem. § 44 SGB X

Erstausstattung ist alles was nicht vorher (schonmal) da war ! ! ! Auszug aus einem Urteil ..... also besteht Anspruch :icon_exclaim:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten