Mal ganz unter uns gesagt!

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Sie sind ehrlich, sauber, fleißig, haben einen Schulabschluss, haben vielleicht studiert und haben einen Beruf erlernt?
Na dann haben Sie sich bestimmt schon einmal über Ihre Daseinsberechtigung Gedanken gemacht, vor allen, wenn alle über das deutsche „Jobwunder“ reden und Sie trotzdem keine Arbeit finden, zumindest von einer Arbeit, von der man auch leben kann. Oder gehören Sie auch schon zu denen, welche den Ruf gefolgt sind, besser eine schlechte bezahlte Arbeit als gar keine, um dann am Monatsende bei der Armutsbehörde auf die Knie gehen zu müssen, um noch ein paar Taler zu erbetteln, damit Sie nicht verhungern und so sicher gestellt wird, dass Sie weiterhin als Sklave den Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen........


Letzte Meldung der Woche- Mal ganz unter uns gesagt! | Der Nachrichtenspiegel
 

Der aufmüpfige

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
619
Bewertungen
229
Das Problem fängt schon gleich nach dem Studium an. Das alte "mach ne gute Lehre" oder "mach ein gutes Studium" da haste was fürs Lebens... das gilt doch schon lange nicht mehr.

Ne ne, nix da, Studium fertig, Abschluss in der Tasche und schwupp an die Arbeitsstelle? Das läuft schon längst nicht mehr.

Bei Bewerbungen heißt es:"Ja, hm, also frisch von der Uni, gutes neuestes Fachwissen... hm hm...aber wie sieht´s denn so eigentlich mit Berufspraxis aus? Ach, haste nicht, ja dann kannste doch erst mal ein Praktikum machen"...
Ja, und dann noch eins...und noch eins.... und nooooch eins... und noch eins...

Ja klar, bei voller Arbeitsleistung, gerne auch jede Menge (selbstverständlich unbezahlter) Überstunden ... aber bitte zum Dumpinglohn, zum Selbstkostenpreis oder noch besser zum Nulltarif, herzlich willkommen in der Realität!:icon_cry:

Eigentlich fehlt nur noch das der Chef dich dann Beiseite nimmt und dich fragt: "Hm, also, wie viel bist Du denn so bereit zu zahlen damit ich dich hier einstellen und dich verheizen kann?"

Ausgebeutet werden und dafür auch noch zahlen, das wär doch mal etwas was der ach so schwächelnden Wirtschaft wieder echten Anschub geben würde.
 

Sepultura

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Juni 2016
Beiträge
37
Bewertungen
4
Die nehmen eh nur Leute mit Berufserfahrung.

Der deutsche Arbeitsmarkt ist schon seltsam.
 

bla47

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.609
Bewertungen
324
Solange mittlerweile fast jeder **** zum Abitur geprügelt wird, .....
solange stimmt Angebot und Nachfrage nicht.
Nehme mal an, wenn ich Ende der 70 er den geistigen Horizont für Abitur gehabt hätte, dann hätte ich sofort einen Arbeitsplatz mit Spitzenverdienst bekommen. Die Abiturquote lag damals unter 10 % ! Deshalb waren das gesuchte Leute. Natürlich hätten mich meine Eltern nach Beendigung der Schulpflicht noch weitere 3 - 4 Jahre bis zum Abitur durchfüttern müssen. Glaube kaum, daß die davon so begeistert gewesen wären. Eher nicht. Mach Ausbildung und verdiene mit Gesellenbrief mehr Geld als ohne. Das war schon alles....und alle waren zufrieden. Auch das ist heutzutage eher selten.
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
2.246
Bewertungen
3.417
Es geht schon lange nicht mehr darum, gut ausgebildet zu sein, um dann auch auskömmlich leben zu können.
Dieses Bildungs- und gutes Ausbildungsgedönse ist hilflose Verschleierung der real existierenden Verhältnisse und Bedingungen.
Wenn Konzerne in D in der globalisierten Welt überleben und konkurieren wollen, dann brauchen sie vor allem billige Lohnabhängige, um weiter Exportweltmeister zu bleiben.

Gut ausgebildet mir summa cum laude? Schön für Sie und uns - aber monetäre Anerkennung können wir uns leider nicht leisten.
Sie wissen ja als gut Ausgebildeter, dass die Konkurrenz nicht schläft - also müssen wir preislich unterbieten - und das geht leider nur, wenn wir auch billig produzieren können.

Sie können es sich überlegen, ob Sie mit den leider gegebenen Bedingungen bei uns anfangen möchten, andernfalls müssen Sie sich der staatlichen Fürsorge (HIV) anvertrauen, so leid es uns tut.
 

Der aufmüpfige

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
619
Bewertungen
229
Hallo Fabiola
Ja ja, Du siehst das also ganz ähnlich wie ich.

Ja ja, klar, wer arbeiten will der findet auch was, sonst bist du einfach zu blöd oder zu faul .. kennen wir diese alten abgehalfterten Sprüche.

Klar, wenn du dich für 2,50 € in einer dubiosen Sklavenbude verheizen lassen willst, dann ist das kein Problem "(irgend) einen Job" zu finden.

Dafür brauche ich aber weder ne gute Ausbildung noch ein Studium, da schnappe ich mir den nächstbesten von der Straße der das perfide Treiben und das perfide wirtschaftliche Lohndumping und die geförderte Ausbeutung nicht versteht oder nicht hinterfragt...

Wie ich und Fabiola schon geschrieben haben, mit Gerechtigkeit und sozialer Kompetenz hat das ganze perfide Ausbeutungssystem schon lange nichts mehr zu tun.

Da ist man dann ganz schnell "leider überqualifiziert" oder es besteht leider "Einstellungstopp" oder ... oder oder.. Ausreden warum sie für die Arbeitnehmer und ihre Arbeitsleistung nicht gercht entlohnen wollen kennen wir ohne Ende!

Kleines Beispiel aus der REalität gefällig:

Mal wieder im Praktikum, man reißt sich den allerwertesten auf in der Hoffnung nun endlich nach dem ??? (wie vielten Praktikum) nun doch endlich eine feste Anstellung zu bekommen. Natürlich kein Aufmucken, kein Widerspruch und gerne Überstunden bis spät in die Abendstunden oder gar Nacht ...
Dann wird Hoffnung gemacht, denn es wurde jemand mit einem adäquaten Arbeitsplatz in Rente geschickt, das Profil und die leistung sind optimal.

Na, sieht doch gut aus! Oder? :icon_klatsch:
Hat sich der endlose und bedingungslose Einsatz und das endlose Engagement endlich endlich endlich mal gelohnt.

Tja, DENKSTE, leider zu früh gefreut.
Am Montag wird dir ein "neuer Mitarbeiter" zur Seite gestellt den du entsprechend einarbeiten sollst.

Kurz bevor Du fest eingestellt wirst erfährst Du ganz verlogen das "der Neue" der Neffe des Inhabers ist!

Was das bedeutet? Ganz einfach, einen feuchten Händedruck und einen Tritt in den ***, danke für deine endlose Gutmütigkeit, danke für die vielen endlosen Überstunden und deine tolle Arbeitsleistung.

Aber wir probieren das ganze doch mal lieber mit "Vitamin B", natürlich ohne Praktikum, ohne "Einarbeitungsphase" und auch ganz ohne Probezeit, dafür aber für ca. 50 % überduchschnittliches Einkommen und mit anderen "Sonderkonditionen" wie Dienstwagen (der gar nicht gebraucht wird, aber was man hat das hat man. Irgend wie muss man ja mittags zum Imbiss und zum Restaurant kommen, übrigens auch großzügig auf Firmenkosten, nicht mit was selbst mitgebrachten wie bei mir) und anderen Sahnestücken.

So sieht die Realität aus, aber vielleicht hast Du ja beim nächsten Sklaventreiber mehr Erfolg, also auf zum nächsten Praktikum ...:icon_kotz2:
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
7.908
Bewertungen
20.797
Das Thema ist aus 2012..... Der TE wird sich da bestimmt nicht mehr zu äußern und deswegen mach ich mal zu.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten