Mal ein paar grundsetzliche Fragen zur Ortsabwesenheit... (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ragnaroek

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Oktober 2006
Beiträge
289
Bewertungen
0
Hallöchen allerseits...

Ich würde einmal gerne ein paar Dinge zur Ortsabwesenheit wissen. Ich habe hier zwar schon die Suche benutzt, aber mal liest man das eine, dann wieder was anderes...vielleicht hat sich in der letzten Zeit ja auch etwas geändert...daher habe ich diesbezüglich ein paar Fragen:

Wie würde das ganze gehandhabt werden wenn man das ganze STRENG nach dem Gesetz auslegen würde? Ich habe von einem SB gehört dass man sich dann sogar zum Einkaufen abmelden müsste...was seiner Meinung nach gar nicht durchführbar wäre...aber wie wäre das?

Was bedeutet das ich erreichbar sein muss...ok... ich weiß das ich einmal am Tag in meinem Briefkasten schauen muss...aber wie ist dass wenn bei uns die Post erst am späten Nachmittag kommen würde (gibt es ja)? Muss ich dann daheim sein? Ich meine, die, die die POst morgens bekommen hätten dadurch ja einen Vorteil.

Gibt es eine "Kilometerbegrenzung"?

Wenn ich morgens wieder daheim bin, darf ich dann bei meiner Freundin, die 50 KM weg wohnt übernachten? Auch in der Woche?

Wie schaut es am WE aus? (Ich weiß dass der SAmstag als Werktag zählt).

Ich habe hier gelesen dass manche Ärger bekommen haben weil auf ihrem Kontoauszug eine Abbuchung in einem anderen (ein wenig entfernten) Ort aufgetaucht ist...wie verhält es sich damit?

Ich wohne nur ein paar KM von der Grenze weg, was hätte es damit auf sich? Oder wenn ich einen Tag an die See (Niederlande) fahren würde?

Bei mir steht demnächst wieder eine neue EGV an. Was wäre wenn ich es durchsetzen könnte, das ich nur alles das melden muss was über 2 Werktage hinaus geht (sowohl In- als auch Ausland)? Wäre ich dann abgesichert?

Fragen über Fragen...und schon mal danke für die Antworten...;-)

Ragna
 

Ragnaroek

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Oktober 2006
Beiträge
289
Bewertungen
0
also wenn ich das richtig verstanden habe:

dann ist es im Grunde egal wo ich hingehe / fahre, ich muss nur wieder rechtzeitig da sein, es gibt keine festgesetzte Zeit- und Entferungsangaben. Nur wenn ich nicht rechtzeitig wieder da bin ist das mein Problem und ich muss dafür gerade stehen.

rechtzeitig bedeutet das, wenn ich z.B. gerade die Post bekommen habe (10.35 Uhr) ich bis morgen um Mitternacht abwesend sein darf, da ich ja da noch die morgige Post kontroliere ob übermorgen ein Termin ansteht (ok, im Grunde reicht es ja wenn ich bis 7 daheim bin wenn die ARGE um 8 aufmacht...psssssssssst...nicht weitersagen...;-) ), an Wochenenden könnte ich dann theoretisch von Freitag morgen bis Sonntag weg, da ich für die Post am Samstag bis SOntag-Mitternacht Zeit habe, genauso verhalt es sich mit Feiertagen (ich könnte also z.B. ein WE wegfahren, egal wohin).

Wenn andere "Eingrenzungen" in der EGV stehen sind diese nichtig da der Gesetzgeber die DInge so gestgelegt hat...würde das dann auch gelten wenn ich in der EGV etwas "großzügigeres" stehen habe?

Mir stehen 21 Tage zu bei denen ich - nach vorheriger Absprache mit dem SB - komplett Ortsabwesend sein darf. Wie oft dürfen SBs so etwas ablehnen?

stimmt das so?

Danke

Ragna
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
6.878
Bewertungen
3.908
also wenn ich das richtig verstanden habe:

dann ist es im Grunde egal wo ich hingehe / fahre, ich muss nur wieder rechtzeitig da sein, es gibt keine festgesetzte Zeit- und Entferungsangaben. Nur wenn ich nicht rechtzeitig wieder da bin ist das mein Problem und ich muss dafür gerade stehen.
... gut herausgearbeitet, Watson... :icon_mrgreen:

rechtzeitig bedeutet das, wenn ich z.B. gerade die Post bekommen habe (10.35 Uhr) ich bis morgen um Mitternacht abwesend sein darf, da ich ja da noch die morgige Post kontroliere ob übermorgen ein Termin ansteht (ok, im Grunde reicht es ja wenn ich bis 7 daheim bin wenn die ARGE um 8 aufmacht...psssssssssst...nicht weitersagen...;-) ), an Wochenenden könnte ich dann theoretisch von Freitag morgen bis Sonntag weg, da ich für die Post am Samstag bis SOntag-Mitternacht Zeit habe, genauso verhalt es sich mit Feiertagen (ich könnte also z.B. ein WE wegfahren, egal wohin).
...rechtzeitig heißt rechtzeitig. Wenn ich das richtig erinnere, dann haben Gerichte entschieden, daß es reicht, wenn einmal am Tag der Briefkasten kontrolliert wird. Wer das macht und Dich dann, wie auch immer über das Ergebnis der Kontrolle in Kenntnis setzt, dazu haben sie nichts gesagt... :icon_pfeiff:

Wenn andere "Eingrenzungen" in der EGV stehen sind diese nichtig da der Gesetzgeber die DInge so gestgelegt hat...würde das dann auch gelten wenn ich in der EGV etwas "großzügigeres" stehen habe?
Wenn eine großzügigere Variante in der EGV steht und die von beiden Seiten akzeptiert ist, dann selbstverständlich diese Regelung... Stichwort "Vertragsfreiheit"

Mir stehen 21 Tage zu bei denen ich - nach vorheriger Absprache mit dem SB - komplett Ortsabwesend sein darf. Wie oft dürfen SBs so etwas ablehnen?

.....
Keine Ahnung, wie oft der SB das ablehnen darf...

:icon_wink:

 

Ragnaroek

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Oktober 2006
Beiträge
289
Bewertungen
0
... gut herausgearbeitet, Watson... :icon_mrgreen:
Danke Holmes..;-)



...rechtzeitig heißt rechtzeitig. Wenn ich das richtig erinnere, dann haben Gerichte entschieden, daß es reicht, wenn einmal am Tag der Briefkasten kontrolliert wird. Wer das macht und Dich dann, wie auch immer über das Ergebnis der Kontrolle in Kenntnis setzt, dazu haben sie nichts gesagt... :icon_pfeiff:
Also in dem Text stand bis Mitternacht. Was im Grunde ja logisch ist, da ich so wissen kann / muss ob ich am nächsten Tag einen Termin bei der ARGE habe...

Was wäre denn jetzt wenn ich morgens in die Post schaue, aber noch keine Post da war, ich aber denke dass ich keine POst bekommen habe? Und ich dann für den nächsten Tag einen Termin bei der ARGE habe? Reicht es dann wenn ich beweise dass ich nachgeschaut habe? Oder wäre es besser grundsätzlich zumindest immer da zu bleiben bis der Briefträger da war? Weil im Grunde bin ich ja meiner Verpflichtung nachgekommen...

Also mal ganz ehrlich. Wenn ich einen SB habe der vernünftig arbeitet und mir 21 Tage ohne Probleme gibt, dann geht es uns doch - zumindest in der Hinsicht - besser als ein Arbeitnehmer. Der kann nicht in der Woche im Grunde mal eben 2 Tage wegfahren...oder das WE...oder sehe ich das falsch? (das ist jetzt nur auf die Abwesenheit bezogen..;-) )
 

satori

Neu hier...
Mitglied seit
20 Dezember 2007
Beiträge
1
Bewertungen
0
Wie ist es eigentlich wenn man bei der post einen nachsendeantrag "wegen vorübergehender abwesenheit" beauftragt, bekommt die arge davon was mit?

gruss joe
 

Ragnaroek

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Oktober 2006
Beiträge
289
Bewertungen
0
ich denke mal dass das in der hinsicht vor allem Probleme geben könnte wenn es dadurch etwas länger dauert...
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
6.878
Bewertungen
3.908
...

Was wäre denn jetzt wenn ich morgens in die Post schaue, aber noch keine Post da war, ich aber denke dass ich keine POst bekommen habe? Und ich dann für den nächsten Tag einen Termin bei der ARGE habe? Reicht es dann wenn ich beweise dass ich nachgeschaut habe? Oder wäre es besser grundsätzlich zumindest immer da zu bleiben bis der Briefträger da war? Weil im Grunde bin ich ja meiner Verpflichtung nachgekommen...

...
Du kannst ja, wenn Du magst, 'ne Stechuhr für Deinen Briefkasten beantragen, aber eigentlich sind die grundsätzlichen Fragen zur Ortsabwesenheit jetzt geklärt, gell!

:icon_wink:

 

Ragnaroek

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Oktober 2006
Beiträge
289
Bewertungen
0
na wenn mir dann keiner was kann bin ich ja beruhigt...;-)

Danke @Curt..;-)
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Danke Holmes..;-)





Also in dem Text stand bis Mitternacht. Was im Grunde ja logisch ist, da ich so wissen kann / muss ob ich am nächsten Tag einen Termin bei der ARGE habe...

Was wäre denn jetzt wenn ich morgens in die Post schaue, aber noch keine Post da war, ich aber denke dass ich keine POst bekommen habe? Und ich dann für den nächsten Tag einen Termin bei der ARGE habe? Reicht es dann wenn ich beweise dass ich nachgeschaut habe? Oder wäre es besser grundsätzlich zumindest immer da zu bleiben bis der Briefträger da war? Weil im Grunde bin ich ja meiner Verpflichtung nachgekommen...

Also mal ganz ehrlich. Wenn ich einen SB habe der vernünftig arbeitet und mir 21 Tage ohne Probleme gibt, dann geht es uns doch - zumindest in der Hinsicht - besser als ein Arbeitnehmer. Der kann nicht in der Woche im Grunde mal eben 2 Tage wegfahren...oder das WE...oder sehe ich das falsch? (das ist jetzt nur auf die Abwesenheit bezogen..;-) )
Ich glaube Dein letzter Satz ist ironisch gemeint, oder? Hoffe ich jedenfalls

Und ausserdem stehen Dir keine 21 Tage zu, es KÖNNEN Dir 21 Tage im Jahr gewährt werden , wenn dem Wunsch nichts entgegensteht und da kann schnell etwas gefunden werden
Und in der Woche mal eben zwei Tage wegfahren, sollte man möglichst nicht zu oft praktizieren, zumal wer kann sich das oft leisten als ALG II-Empfänger?
 

Ragnaroek

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Oktober 2006
Beiträge
289
Bewertungen
0
das stand ja in einem von den Texten auch drinn dass es die ARGE nicht zu interessieren hat wie ich da hinkomme...es kann denen doch egal sein ob meine Freundin mich immer fehrt oder meine Eltern mir ihr Auto zur verfügung stellen oder was auch immer...
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Was die ARGE interessiert oder nicht wirst Du dann sicher gegebenenfalls schnell feststellen, für mich sieht das bei Deinen Fragen nach ziemlich viel Herumtürkerei aus, sorry:icon_stop:
 

Ragnaroek

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Oktober 2006
Beiträge
289
Bewertungen
0
nö, fakt ist einfach das meine Freundin 60 Km von mir weg wohnt und ich einfach wissen will wie ich mihc da verhalten muss...

Und in dem zweiten Link von oben steht folgendes:

Wie er den Weg zu seinem Wohnsitz bewältigt,
bleibt ihm und seinen finanziellen Möglichkeiten überlassen.
warum wird hier immer direkt was unterstellt? Hallo? Ich dachte wir sind auf der selben Seite?
 

Borgi

Elo-User*in
Mitglied seit
9 April 2007
Beiträge
1.261
Bewertungen
2
Ich habe ein Postfach, und da liegen meine Briefe ab 7 Uhr zur Abholung bereit. Sollte ich mal nicht anwesend sein - warum auch immer - dann füllt sich nicht der Briefkasten bei mir. Unternehmen, die bei mir Werbung in den Briefkasten werfen, erhalten generell eine Abmahnung mit Unterlassungserklärung; deshalb bekomme ich keine Werbung mehr. Zur Not kann auch mal ein Freund das Postfach aufsuchen um nach Briefen von der ARGE zu sehen.
Wenn jetzt noch die Kohle für Freibad & Co vorhanden wäre .....:icon_pfeiff:
 

hellucifer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2005
Beiträge
1.757
Bewertungen
456
Mein Gott, so viel Text für eine einfache Frage!

Es kommt nur darauf an, dass du dem Leistungsträger auf Wunsch am nächsten Tag nach Zustellung einer schriftlichen Aufforderung zur Verfügung stehst. Dazu musst du täglich mindestens einmal deinen Briefkasten bzw. dein Postfach leeren und dich gegebenenfalls dann unverzüglich melden.
 

Borgi

Elo-User*in
Mitglied seit
9 April 2007
Beiträge
1.261
Bewertungen
2
Was aber nicht erlaubt ist. Eine erreichbarkeit über dritte ist nicht zulässig. Du musst persönlich nach der Post schauen...
:icon_lol::icon_lol:
Die armen Anwälte, wenn keiner mehr das Recht bricht .....:icon_pfeiff:
Muss jeder Hartzer davon ausgehen, dass er zu Recht sanktioniert wurde, auch wenn er sich das überhaupt nicht erklären kann? Warum gewinnen dann so viele vor dem SG:confused:
 

Ragnaroek

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Oktober 2006
Beiträge
289
Bewertungen
0
weil dass Gesetz das so vorgibt...persönlich...nicht durch dritte...da kann auch kein Anwalt was drann machen...denn dann könntest Du mal eben 2 Wochen weg fahren und immer jemanden danach schauen lassen der Dich anruft wenn was ist...was dann los wäre brauche ich Dir ja wohl nicht zu sagen...man muss es auch nicht übertreiben...
 

Borgi

Elo-User*in
Mitglied seit
9 April 2007
Beiträge
1.261
Bewertungen
2
weil dass Gesetz das so vorgibt...persönlich...nicht durch dritte...da kann auch kein Anwalt was drann machen...denn dann könntest Du mal eben 2 Wochen weg fahren und immer jemanden danach schauen lassen der Dich anruft wenn was ist...was dann los wäre brauche ich Dir ja wohl nicht zu sagen...man muss es auch nicht übertreiben...
Dann will ich doch mal hoffen, dass du nicht katholisch bist, sonst könntest du das
mal völlig vergessen. Du kannst natürlich auch den Beichtstuhl als Zweitwohnsitz anmelden.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten