Maklerkosten???

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

tuffi111

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Februar 2013
Beiträge
1
Bewertungen
0
Moin, moin in die Runde rufe :icon_smile:

Also ich habe mal ne Frage und zwar wollen wir aus dem Norden nach Süddeutschland ziehen zwecks besserer Arbeitsmöglichkeiten, deshalb haben wir uns bei unseren Sachbearbeitern erkundigt , Was wäre ,wenn wir morgen mit einem Arbeitsvertrag kommen würden" Also was würde man für Hilfe vom Amt bekommen. ( Umzug, Kaution, Makler etc.'')

Folgendes wurde uns gesagt... als erstes dürfen wir nur eine Arbeit annehmen mit der wir nciht aus dem Bezug fallen, weil dann würde uns nichts bewilligt werden.... :eek:

Dann sieht es so aus das unser zukünftiges Lebensdomizil so circa 650km entfernt ist und wir ja nichtmal eben mit ner Busfahrkate da kurz mal vorbeischauen können, dann müssen wir uns ja noch an die KdU vorgaben der Arge halten, was die sache nciht geade leichter macht somit sind wir ja irgendwie ans Internet gebunden was die Wohnungssuche angeht und da wird der größte Teil nun mal über Makler vermietet, deshalb haben wir unsere Sachbearbeiter gefragt wegen Maklerkosten und diese meinten dann so etwas würde es nicht geben. Wir haben ihnen dann diverse Links geschickt wo die Maklerkosten zb. unter die Wohnungsbeschaffungskosten fallen, aber sie behaupten immer noch " Gibts nicht"

Nun meine Frage... wie sollte ich am besten vorgehen , bzw was wäre eine vernünftige Argumentation, denn es kann doch nicht sein das man immer gleich zum Anwalt rennen muss, wenn soetwas doch im Gesetz niedergeschrieben ist und wenn ich schonmal dabei bin hier was zu fragen wie sieht das mit Reisekosten aus um Wohnungen zu besichtigen, fallen diese auch unter die Wohnungsbeschaffungskosten und müsste ich wenn es diese so gibt, dort in vorleistung treten?

So erstmal danke für eure Antworten.

LG
 

Maxenmann

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 August 2008
Beiträge
1.850
Bewertungen
522
ich würde einen solchen Schritt nur machen wenn es einen Job gibt wo man aus dem ALG II Bezug völlig raus kommt und man davon Miete und sonstige Lebenshaltungskosten locker bezahlen kann, zur Not zieht erstmal der dorthin der die Brötchen verdient und wohnt im möblierten Zimmer oder einer Pension für den Übergang

Ins Blaue hinein nach Süddeutschland ziehen ist grob fahrlässig, denn dort sind (bezahlbare)Wohnungen meist rarer als in strukturschwachen Gegenden im Norden, und allgemein die Wohnungskosten viel höher

Eine Wohnung die in Südniedersachsen 400 Euro kalt kostet ist im Speckgürtel einer süddeutschen Großstadt eher im 4-stelligen Bereich, eine "Hartz fähige" Wohnung ist noch schwerer zu finden

Maklerkosten zahlt natürlich ihr aus eurem persönlichen Budget, warum sollte das Amt den Luxus bezahlen
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.157
Bewertungen
18.370
Hallo,

du solltest dich mal mit dem Vermittlungsbuget vertraut machen, diese Kann-Leistung
unterstützt bei der Jobaufnahme.

Das ganze beantragt man vor unterzeichnung eines Arbeitsvertrages.

Das nur mal so grob beschrieben.

Maklerkosten kannst du aus deinen Gedanken streichen, die werden nur bei besonderen
Sachverhalten übernommen.

So nun schau dir mal in Ruhe diesen Link an:

https://www.malz.de/fileadmin/MALZ-PDF/Diverse/Vermittlungsbudget.pdf

:icon_pause:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten