Mail-Bewerbung

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.866
Bewertungen
2.317
Gibt es einen Paragraphen der besagt, dass man sich per Mail bewerben muss, wenn es in einem VV vom Arbeitgeber gewünscht wird?

Ich frage für eine Bekannte. Ist dies denn sanktionierbar wenn man sich auf einen VV schriftlich bewirbt, aber eigentlich ist die Bewerbung nur per Mail gewünscht.
 

Conny1012

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Dezember 2012
Beiträge
22
Bewertungen
2
wird dann allerdings beim Arbeitgeber meist nichts bringen die Bewerbung ...... und eine Emailbewerbung ist doch so unkomplizierter und schneller
 
N

Nustel

Gast
Gibt es einen Paragraphen der besagt, dass man sich per Mail bewerben muss, wenn es in einem VV vom Arbeitgeber gewünscht wird?

Ich frage für eine Bekannte. Ist dies denn sanktionierbar wenn man sich auf einen VV schriftlich bewirbt, aber eigentlich ist die Bewerbung nur per Mail gewünscht.
Kein Problem. Per E-Mail hats Du einen Sendebericht und damit im Ernstfall etwas in der Hand.
 
S

silka

Gast
Gibt es einen Paragraphen der besagt, dass man sich per Mail bewerben muss, wenn es in einem VV vom Arbeitgeber gewünscht wird?
Ich frage für eine Bekannte. Ist dies denn sanktionierbar wenn man sich auf einen VV schriftlich bewirbt, aber eigentlich ist die Bewerbung nur per Mail gewünscht.

Das könnte schon passieren.
Wenn der Anbieter der Stelle das JC informiert.
Dann könnte das JC daraus basteln:
§ 31 SGB II*Pflichtverletzungen
aus Absatz 1, Nr.2:
2.sich weigern, eine zumutbare Arbeit, Ausbildung, Arbeitsgelegenheit nach § 16d oder ein nach § 16e gefördertes Arbeitsverhältnis aufzunehmen, fortzuführen oder deren Anbahnung durch ihr Verhalten verhindern,

Manche Jobanbieter sind ja in Kommunikation mit den JC (vor allem, wenn ein VV vom JC kommt)

Sehr viel wahrscheinlicher ist aber, daß die Bewerbung einfach aussortiert wird.
Kannst du der Bekannten nicht dabei helfen, mal das mit den e-mail-Bewerbungen im PC zu speichern?
Dann braucht man später nur noch ein kleines passendes Anschreiben machen und die Anhänge hintenran---fertig.

Die meisten Anbieter wollen doch sowieso e-mail-B. oder online-B.
 
N

Nustel

Gast
Das könnte schon passieren.
Wenn der Anbieter der Stelle das JC informiert.
Dann könnte das JC daraus basteln:
§ 31 SGB II*Pflichtverletzungen
aus Absatz 1, Nr.2:
2.sich weigern, eine zumutbare Arbeit, Ausbildung, Arbeitsgelegenheit nach § 16d oder ein nach § 16e gefördertes Arbeitsverhältnis aufzunehmen, fortzuführen oder deren Anbahnung durch ihr Verhalten verhindern,

Manche Jobanbieter sind ja in Kommunikation mit den JC (vor allem, wenn ein VV vom JC kommt)

Sehr viel wahrscheinlicher ist aber, daß die Bewerbung einfach aussortiert wird.
Kannst du der Bekannten nicht dabei helfen, mal das mit den e-mail-Bewerbungen im PC zu speichern?
Dann braucht man später nur noch ein kleines passendes Anschreiben machen und die Anhänge hintenran---fertig.

Die meisten Anbieter wollen doch sowieso e-mail-B. oder online-B.
Oben genannte weigert sich nicht zu arbeiten.
Letztendlich ist im Gesetzestext nichts zu lesen von einer zwanghaften "schriftlichen" Bewerbun, oder?
 
S

silka

Gast
Oben genannte weigert sich nicht zu arbeiten.
Letztendlich ist im Gesetzestext nichts zu lesen von einer zwanghaften "schriftlichen" Bewerbun, oder?

Ich habe nicht geschrieben oder gedacht, daß *Oben Genannte* sich etwa weigert zu arbeiten. Im Gesetzestext? In welchem denn?

Es wurde doch von @Lilastern gefragt:
Ich frage für eine Bekannte. Ist dies denn sanktionierbar wenn man sich auf einen VV schriftlich bewirbt, aber eigentlich ist die Bewerbung nur per Mail gewünscht.

Also dann:
1.Kenne ich weder @Lilastern noch die Bekannte
2. wollte der AG die Bewerbungen (eigentlich) per e-mail
3. weiß ich nicht, welchen Gesetzestext der AG da nehmen könnte.
4. Habe ich die Möglichkeiten genannt, die passieren könnten. Vielleicht gibts noch viel mehr? vielleicht passiert auch gar nichts?
5. es geht auch nicht um eine *zwanghafte schriftliche Bewerbung*, sondern um eine schriftliche statt einer eigentlich verlangten e-mail-B.

Kann es evtl. vllt. möglw. sein, daß du mir Äußerungen in den Mund legst und unterjubelst, die ich nie und nirgends gemacht habe?
Warum tust du denn das?
Bitte sei so nett und lies nochmal, was gefragt wurde und was ich geantwortet habe.
Danke dir.@Nustel

Weißt du, was es bedeutet, wenn man ---könnte---schreibt?
 
H

hanni

Gast
Das wäre rechtswidrig!
Hier greift der Datenschutz.....

fG
JB07
:icon_stern:

was erzählst du für einen Blödsinn?

Da es sich um einen Vermittlungsvorschlag handelt, kriegt der mögliche Arbeitgeber einen Rückmeldebogen.

Manchmal frag ich mich, ob einige User hier extra andere in die Sanktion reiten oder einfach nur schon mit dem aufrechten Gang überfordert sind.
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.270
Bewertungen
3.303
Moment mal...

wenn ich keine Mail hätte, wäre es völlig richtig sich schriftlich per Brief zu bewerben - also was soll das? Darf jeder schon voraus setzen das ein Computer vorhanden ist und funktioniert?

Gibt es einen Zwang online zu sein?

Dann hätte ich gerne dafür die Rechtsquelle? Die wird es kaum geben.

Ich bin nicht dazu gezwungen einen Computer zu besitzen oder eine Mail Adresse.

SILKA das ist Quatsch was Du schreibst - wenn ich keinen Computer besitze, kann ich nicht gezwungen sein e-mail zu benutzen. Dann muss es halt schriftlich gehen.

Wenn das JC Nicht-email Bewerbungen sanktioniert, dann sollen die jedem Elo einen Rechner auf den Tisch stellen. Im Regelsatz ist "Computer" nicht vorgesehen. Nur "Kommunikation" die kaum für ne Flatrate reicht.

Roter Bock
 

Franka Norente

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Januar 2013
Beiträge
22
Bewertungen
1
Das könnte schon passieren.

"oder deren Anbahnung durch ihr Verhalten verhindern,"[/I]

Dieser Punkt ist interpretationswürdig. Ich halte es für äußerst unwahrscheinlich, dass ein Gericht eine schriftliche Bewerbung als Verhalten interpretiert, dass eine Anbahnung eines Arbeitsverhältnis verhindern soll.

Soweit ich weiß, ging es in der Vergangenheit, wenn es in gerichtlichen Auseinandersetzungen um diesen Punkt ging, eher um das Verhalten bei einem Vorstellungsgespräch oder Formulierungen in den Bewerbungsschreiben.
 
N

Nustel

Gast
was erzählst du für einen Blödsinn?

Da es sich um einen Vermittlungsvorschlag handelt, kriegt der mögliche Arbeitgeber einen Rückmeldebogen.

Manchmal frag ich mich, ob einige User hier extra andere in die Sanktion reiten oder einfach nur schon mit dem aufrechten Gang überfordert sind.
Natürlich ist es so dass es da eine Korrespondenz gibt.Leider.
Manche User haben einfach nicht die Realität im Auge, sind ungebildet.

Gruß
 

mariemarie

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Dezember 2012
Beiträge
194
Bewertungen
14
Naja- ich könnte mich garnicht per Email bewerben- ich hab keinen Computer, nur mein Handy- und die 13 km zum jc nur damit ich eine Email schreiben kann? ne eher nicht
 
E

ExitUser

Gast
Eine durchaus interessante Frage. Umgekehrt: also "normal" ist gewünscht und ich bewerbe mich via E-Mail, weil es einfach schneller geht, weniger kostet und einfach praktisch ist. Da würde ich fast sagen, dass das durchaus sanktionierbar sein könnte.
Aber eine korrekte Bewerbungsmappe zusammenzustellen, obwohl der AG E-Mail-Bewerbung lieber hätte, da kann ich mir nicht vorstellen, dass das Probleme gibt. Denn ich empfinde das als: ich mache mehr, als ich eigentlich müsste. Ähnlich wenn eine telefonische Bewerbung gewünscht ist - gibts oft bei so Helferstellen - wenn ich mir da die Mühe mache, eine korrekte Bewerbung dahin zu schicken, die SB soll mir da unter die Finger kommen, die mich deswegen sanktionieren will.
Außerdem braucht es für eine E-Mail-Bewerbung ja nicht nur den entsprechenden PC und Internetzugang. Wenn man das gescheit machen möchte, scheitert es ja vielleicht auch einfach am fehlenden Scanner (Zeugnisse, Unterschrift für den Lebenslauf) Oft wird auch PDF verlangt und gerade Ältere wissen vielleicht gar nicht, wie sie das umwandeln können und ihre Daten auf den PC kriegen. Oder wissen nicht, wie man Photo und Unterschrift in den Lebenslauf einfügt. Kann ich mir nicht vorstellen, dass man sich per Mail bewerben MUSS. Das wär ein Unding.
 
E

ExitUser

Gast
Und wenn das JC die Fahrtkosten übernimmt?

Darum gehts aber doch gar nicht. E-Mail-Bewerbung kann allein darum nicht verlangt werden, meiner Ansicht nach, weil man vielleicht einfach keine Ahnung hat. Denn so eine Bewerbung meint ja nicht, ich schick da einfach ne Mail hin und Punkt. Hab ich an meinem Jobcenter jedenfalls noch nicht gesehen, dass ich da Unterlagen einscannen könnte oder so. Ja, da stehen PCs für die "Jobsuche im Internet". Aber wie ich mit dem Zeug, was da rumsteht, ne anständige E-Mail-Bewerbung hinkriegen sollte, erschließt sich mir nicht. E-Mail-Bewerbung kann keiner von einem verlangen. Es sei dann, man hatte vorher ne "Computer-Maßnahme" und bekam auch erklärt, an welchen Stellen man Zugang hat zu solchen Diensten wie einscannen etc.
 
E

ExitUser

Gast
Es sei dann, man hatte vorher ne "Computer-Maßnahme" und bekam auch erklärt, an welchen Stellen man Zugang hat zu solchen Diensten wie einscannen etc.

Eben. Dann wirst halt im Zweifelsfall in so eine Maßnahme gesteckt (die ich dann sogar durchaus für sinnvoll ansehe, sofern sie nicht über Monate geht).

Grundsätzlich wird man im 21. Jahrhundert um eine Emailbewerbung nicht drumrumkommen.
 
S

silka

Gast
Roter Bock; meinte:
SILKA das ist Quatsch was Du schreibst - wenn ich keinen Computer besitze, kann ich nicht gezwungen sein e-mail zu benutzen. Dann muss es halt schriftlich gehen.
Roter Bock

Das ist Quatsch, was du schreibst.:icon_eek:
Ich habe sowas nicht geschrieben.
Lies doch bitte nochmal nach.
Auch das andere, was du schreibst, sind DEINE Überlegungen. Nicht meine.
 
S

silka

Gast
@Franka Norente
Ja, ein Gericht. Ging es hier um ein Gericht oder um die Frage von@Lilastern?

Und weißt du, was es heißt, wenn man --könnte-- schreibt?

Wenn ein JC das dann wirklich macht, DANN kann ein Gericht zu Zuge kommen.
KANN-----wenn der so Sanktionierte bis zum Gericht geht.
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.270
Bewertungen
3.303
Zitat SILKA

Das könnte schon passieren.
Wenn der Anbieter der Stelle das JC informiert.
Dann könnte das JC daraus basteln:
§ 31 SGB II*Pflichtverletzungen
aus Absatz 1, Nr.2:
2.sich weigern, eine zumutbare Arbeit, Ausbildung, Arbeitsgelegenheit nach § 16d oder ein nach § 16e gefördertes Arbeitsverhältnis aufzunehmen, fortzuführen oder deren Anbahnung durch ihr Verhalten verhindern,


Das ist Quatsch - niemand muss online eine Bewerbung abgeben wenn er keinen Rechner hat. Bei uns in den Niedersächsichen Dörfen sind sogar Internetcafes Mangelware.

Das SB's wie Du feuchte Träume nach Sanktionen haben kann ich durchaus nachvollziehen. Besonders solche in SAW.

Das einzige Problem ist vielleicht die Schnelligkeit - daraus auf Nicht
-Bewerbung zu schließen ist grober Unfug und wird mit Sicherheit vor jedem SG zerlegt.

Deine "Angstmach Szenario's" sollen nur user dazu bewegen schnellstmöglich die nächste Sklavenbude aufzusuchen. Okay irre ich mich in SB - wie wäre es mit Personaldisponent?

Roter Bock
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten