Mahnkosten - Nachzahlungen wie immer zu spät auf dem Konto

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
M

Minimina

Gast
Wie immer bei Nachzahlungen von Nebenkosten, hat das JC wieder mal erst 11 Tage nach der Fälligkeit überwiesen.

Dadurch sind mir wieder 5 Euro Mahnkosten entstanden.

Klar ist es einfacher das einfach zu bezahlen, aber mich ärgert das, vor allem weil ich im Antrag und Widerspruch gegen den 1. Bescheid beantragt hatte, daß Mahnkosten übernommen werden sollen, wenn zu spät überwiesen wird.

Was macht Ihr in solchen Fällen? Hat jemand hier im Forum schon mal geklagt?

Und wie ist das mit dem Mietkonto? Hat mein Vermieter das Recht mir beim nächsten Mal innerhalb von 2 Jahren die Wohnung zu kündigen, da mein Mietkonto einen Rückstand aufweist (Schreiben vom Vermieter) obwohl der Rückstand nicht durch meine Schuld zustande kam?

LG MM
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.552
Bewertungen
2.344
Wie immer bei Nachzahlungen von Nebenkosten, hat das JC wieder mal erst 11 Tage nach der Fälligkeit überwiesen.

Dadurch sind mir wieder 5 Euro Mahnkosten entstanden.

Klar ist es einfacher das einfach zu bezahlen, aber mich ärgert das, vor allem weil ich im Antrag und Widerspruch gegen den 1. Bescheid beantragt hatte, daß Mahnkosten übernommen werden sollen, wenn zu spät überwiesen wird.

Was macht Ihr in solchen Fällen? Hat jemand hier im Forum schon mal geklagt?
Rein rechtlich gesehen hat das JC einen Verzugsschaden verursacht. Da dies ein Vermögensschaden ist, hast Du rein rechtlich nach BGB Schadensersatzansprüche.

Prinzipiell würde ich den Schaden anmahnen, Mahnverfahren und anschließend notfalls Klage einreichen.

Die Erfolgschancen erscheinen mir hoch, aber wie lange das Verfahren dauert und ob Du im Endeffekt Erfolg hast, dass weiß nur der an den ich nicht glaube.


Und wie ist das mit dem Mietkonto? Hat mein Vermieter das Recht mir beim nächsten Mal innerhalb von 2 Jahren die Wohnung zu kündigen, da mein Mietkonto einen Rückstand aufweist (Schreiben vom Vermieter) obwohl der Rückstand nicht durch meine Schuld zustande kam?

LG MM

M. E. ist der Vermieter, sow ie ich die Situation verstehe, im Unrecht.

Hast Du Mietschulden und gleichst diese aus, stellst Du rein rechtlich den Zähler auf Null zurück.

Sprich, bei 2 Nettokaltmieten im Verzug besteht das Recht des Vermieters die WOhnung fristlos zu kündigen. Gleichst Du aber das Mietkonto nach der ersten Nettokaltmiete wieder aus, kann er nicht weiter zählen und bei der nächsten ERSTEN Nettokaltmiete die Wohnung kündigen.

Außerdem gibt es sogenannte Kündigungsschutzklagen, die mit erheblich langen Verfahrensdauern glänzen. In dieser Kündigungsschutzklage könntest Du Deine Unschuld nachweisen und anschließend wiederum wegen Verzugsschaden gegen das JC Schadensersatz geltend machen. Dieser Verzugsschaden wäre dann allerdings erheblich größer wie die zwei Nettokaltmieten.

Von daher würde ich dem JC jetzt sofort ein Schreiben zu kommen lassen und bei fortgesetztem Zahlungsverzug vorsorglich Schadensersatz geltend machen.

Im laufenden Bezug hast Du einen Rechtsanspruch, dass das Geld am ersten Tag des beginnenden Monats dir zur Verfügung steht. Fällt der 1. des Monats auf einen Sonntag oder Feiertag, so muss das Geld am letzten Werktag vor dem Sonn- und/oder Feiertag dir zur Verfügung stehen.

Bei gesondert zu beantragenden Leistungen, sieht es dagegen etwas moderater aus. Da hat das JC prinzipiell mehr Zeit zur Bearbeitung.
 
M

Minimina

Gast
Sprich, bei 2 Nettokaltmieten im Verzug besteht das Recht des Vermieters die WOhnung fristlos zu kündigen. Gleichst Du aber das Mietkonto nach der ersten Nettokaltmiete wieder aus, kann er nicht weiter zählen und bei der nächsten ERSTEN Nettokaltmiete die Wohnung kündigen

Es sind nur die Nebenkosten im Verzug gewesen. Die Warmmiete konnte ich zum 01.01. ganz normal überweisen.

Die Nebenkosten habe heute ausgeglichen, aber wie gesagt halt mit 5,- Euro Mahnkosten :icon_sad:

Bei gesondert zu beantragenden Leistungen, sieht es dagegen etwas moderater aus. Da hat das JC prinzipiell mehr Zeit zur Bearbeitung

Die Nebenkostenerhöhung ist erst am 17.11. bei mir eingetrudelt und die Nachzahlung sollte am 04.12. beim Vermieter sein. Am 22.11. hab ich den Antrag beim JC gestellt. Den Bescheid dass die laufende Mieterhöhung übernommen wird, habe ich am 08.12. bekommen, dh. Bearbeitungszeit von ca. 2 Wochen.

Einen Bescheid über die Nebenkostenerstattung habe ich noch gar nicht erhalten, aber das Geld ist trotzdem auf dem Konto.

Da Nebenkostennachzahlungen gesondert zu beantragende Leistungen sind, hätte ich dann wohl schlechte Karten, weil sie länger Zeit haben sie zu bearbeiten?

LG MM
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.552
Bewertungen
2.344
Es sind nur die Nebenkosten im Verzug gewesen. Die Warmmiete konnte ich zum 01.01. ganz normal überweisen.

Die Nebenkosten habe heute ausgeglichen, aber wie gesagt halt mit 5,- Euro Mahnkosten :icon_sad:

......
LG MM

Auch bei fehlenden Nebenkosten gilt die gleiche Regelung. Egal aus welchem Anteil der Miete, der Gesamtzahlungsrückstand muss mind. 2 Nettokaltmieten betragen um eine Fristlose zu ermöglichen.

Von der Seite her also, würde ich sagen, hier ist Entspannung angesagt. Keine Gefahr.
 
G

gast_

Gast
Na Früchtle, wie oft hast Du denn Mahnkosten eingeklagt?

LG MM
Ich hatte einfordern geschrieben - das habe ich schon mehrfach getan... nicht nur für mich, auch für meine Schützlinge.

Wurden bisher immer gezahlt.

Das letzte Mal warens 3 €, die ein Vermieter in Rechnung gestellt hatte, weil das JC zu spät überwiesen hatte. Die wollte er dann von meinem Schützling.

Wer hats zuletzt überwiesen? das JC :biggrin: - und nicht von ihrem Bedarf!

Einklagen mußte ich noch nie etwas... habs immer so geregelt bekommen.

Glaubst du ernsthaft die haben Lust, wegen so kleinen Beträgen ewig zu bearbeiten, was viel teurer würde und viel Zeit kostet?

Man darf einfach nicht locker lassen!

Und muß bereit sein, bei absoluter Sturheit zu klagen. Wenn die das wissen...

Hattest du denn eine Frist zur Bearbeitung gesetzt? Mach ich immer - und weise gleich darauf hin, daß entstehende Mahnkosten gegebenenfalls von denen zu übernehmen sind.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten