MAE die höhe der Stunden`??

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

berliner58

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 März 2009
Beiträge
117
Bewertungen
4
:eek:
Hi
voll die frage
wie hoch darf oder ist bei so einer Massnahme die Wochen arbeitszeit mein Kumpel wollen die 38,5 Stunden uff drücken :icon_neutral:
Habe leider den Bescheid ,oder wie och immer ,nicht hier zum ein scannen erst morgen ,Aber schon mal vor ab die Frage meiner Meinung ist das doch den ein Voll Zeit Job
nu ihr
Danke
 
E

ExitUser

Gast
:eek:
Hi
voll die frage
wie hoch darf oder ist bei so einer Massnahme die Wochen arbeitszeit mein Kumpel wollen die 38,5 Stunden uff drücken :icon_neutral:
Habe leider den Bescheid ,oder wie och immer ,nicht hier zum ein scannen erst morgen ,Aber schon mal vor ab die Frage meiner Meinung ist das doch den ein Voll Zeit Job
nu ihr
Danke

38,5 sind zuviel
Das BSG besagt das einem Arbeitssuchenden 30 Stunden zugemutet werden kann (B 4 AS 60/07 R)

Ich denke ich spreche hier für viele das dies nicht zumutbar ist. Aber so hat das oberste Sozialgericht nunmal geurteilt.
 
E

ExitUser

Gast
Ist das eine Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung (Ein-Euro-Job)? Dann sollten es nicht mehr als 30 Stunden sein.

Ist es eine Arbeitsgelegenheit in der Entgeltvariante (d.h. sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, die aber nicht als Arbeit gilt), dann können es 38,5 Stunden sein.
 

berliner58

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 März 2009
Beiträge
117
Bewertungen
4
Hallo

so habe mal hier seine Sachen rangehängt auch das mit dem Arzt bin mal gespannt was ihr das zu meint und wenn irgentwie gleich wieder Sprüche oder ähnlichen mir mitteilen könnt . Gehen Freitag hin währe schon gut das man was vorher weiss.

Danke Ihr seit super
Martin
 

Anhänge

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Nach den hier eingestellten Unterlagen ist es nicht ersichtlich, es wurden beide Möglichkeiten angegeben. Arbeitsgelegenheit (AGH) mit Mehraufwandsentschädigung (MAE) oder in der Entgeltvariante (Entgelt). Aber aufgrund der Arbeitszeit von 38,5 Stunden kann es eigentlich nur die Entgeltvariante sein.
 
E

ExitUser

Gast
Sehe ich auch so wie Redfly.

Hast du denn noch eine EGV unterschrieben, in der diese Maßnahme "vereinbart" wurde? Wenn ja, was steht denn dort darüber drin?
 

berliner58

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 März 2009
Beiträge
117
Bewertungen
4
ne in der EGV steht nix von einer Maßnahme und der is noch oder nur noch 2 Monate gültig und nu ,wat is den jetzt wie verhalten wenn nix klar beschrieben wurde wie ihr ja lesen könnt .Bin da jetzt erst mal etwas ratlos .Also ich sehe es nur als Vorschlag und nix anderes ,oder ?????????
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Ich würde in Lohnverhandlungen eintreten.
EEJ oder AGH werden zugewiesen.

Hausmeister ist auch nicht zusätzlich.
 
E

ExitUser

Gast
Das sieht sehr nach einer Arbeitsgelegenheit in der Entgeltvariante aus. Der kann man nicht entkommen.

Trotzdem würde ich erstmal klären was das ist, denn das geht ja hier nicht eindeutig hervor.

Ich würde mich mal dumm stellen und die SB mal anschreiben und ihr mitteilen, dass eine Arbeitsgelegenheit "mit Mehraufwandsentschädigung" nicht länger als 30 Stunden pro Woche zu gehen hat und zusätzlich sein muss. Ein Job als Hausmeister ist nicht zusätzlich, weil diese Arbeit normale Arbeitsplätze verdrängt.

Dann wird die gute Frau erstmal eine Weile darüber grübeln und bei ihrem Chef nachfragen usw. usw. Vermutlich bekommst du dann eine klarere Zuweisung für eine AGH in der Entgeltvariante. Inzwischen sind aber schon 14 Tage vergangen.
 

berliner58

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 März 2009
Beiträge
117
Bewertungen
4
sooooo
wir waren also am Freitag da und da wurde uns gesagt das es ein Job ist mit Brutto 1014 € so ungefähr 750 € Netto.Da war den keine rede mehr von Hausmeister, sondern das hauptsächlich Renovierungsarbeiten und Malersachen gemacht werden sollen.Das wiederspricht aber dem Ärtzlichem Gutachten,siehe Anhang oben.Der wusste auch nicht ,oder wollte,mehr von MAE obwohl es aber hinten drin stand .Ach ja der wusste und hatt noch nicht mal die Papiere da gehabt, das er sich da vorstellen sollte ,von der ARGE.Jetzt hätte ich mal von euch was gehört was das nun soll.
Wir haben den noch den Zettel mit der mitteilung zur ARGE das mann sich vorgestellt hatte unterschrieben er auch und mit dem zusatz " Tätigkeiten:Haupsächlich Maler + Renovierungsarbeiten ,Spachtel +Abrissarbeiten.Siehe Ärztliches Gutachten."

Gruß Martin
 

berliner58

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 März 2009
Beiträge
117
Bewertungen
4
Haaallooo
weis den keine was oder noch besser hatt den keiner Tipps für uns , daß Schreiben ist auch seit Freitag zur ARGE unterwegs und kam noch keine Antwort.
Büüüte hülfee

Martin
 
S

Sissi54

Gast
Wenn keiner weiß, was für ein Schreiben zur Arge gegangen ist, kann auch keiner helfen.

Sollte es eine Ablehnung sein, dann verfolge bitte die Themen von Hetman und Ricardo2008 !
Da sind die Erfolgserlebnisse einer sofortigen Ablehnung beschrieben.

Es gibt sich auch immer seltener jemand die Mühe, sich an diesen Themen zu beteiligen, wo das Ablehnungsmonster sein Unwesen treibt, weil unbelehrbar und leider mit Sonderrechten hier geduldet.

:icon_daumen:
 

berliner58

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 März 2009
Beiträge
117
Bewertungen
4
danke Sissi54 für das schnelle Antworten ,direkt abgelehnt war ja nicht aber wie schon im beitrag 10
**Wir haben den noch den Zettel mit der mitteilung zur ARGE das mann sich vorgestellt hatte unterschrieben er auch und mit dem zusatz " Tätigkeiten:Haupsächlich Maler + Renovierungsarbeiten ,Spachtel +Abrissarbeiten.Siehe Ärztliches Gutachten."**
beschrieben .:cool:
ja ok ist leider so aber hilft uns so nicht weiter egal was für Monster sich hier rum treiben:icon_party:

Danke Martin
 
E

ExitUser

Gast
Haaallooo
weis den keine was oder noch besser hatt den keiner Tipps für uns , daß Schreiben ist auch seit Freitag zur ARGE unterwegs und kam noch keine Antwort.
Büüüte hülfee
Das ist eine Arbeitsgelegenheit in einer Entgeltvariante, d.h. auf irgend einer Weise eine sozialversicherungspflichtige Arbeit, die aber nur eine Arbeitsgelegenheit ist. D.h., du bekommst ein Gehalt oder Lohn, trotzdem ist der Job nur begrenzt für meist 6 Monate. Das ist so etwas ähnliches wie eine ABM-Maßnahme.

Da der Job sozialversicherungspflichtig ist, du keine Arbeit hast und alles tun musst, um deine Arbeitslosigkeit zu beenden, kannst du diesen Job nicht einfach ohne einen wichtigen Grund ablehnen und musst ihn antreten. Du hast etwas von "gesundheitlichen Einschränkungen" erwähnt, durch die du diesen Job nicht machen kannst. Liegen diese deiner SB vor? Oder kannst du dir ein Attest dafür besorgen? Das ist nämlich ein wichtiger Grund um den Job abzulehnen. Dazu gibt es auch mehrere Urteile. Das müsste aber schriftlich gemacht werden und nachweislich abgegeben werden.
 

berliner58

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 März 2009
Beiträge
117
Bewertungen
4
ja genau liegt dem SB alles vor hatte auch gesagt (mündlich ,ich weis ) das wenn nicht passt den nicht annehmen brauch.Die Urteile das währe mal was zum nachlesen ,Link bitte ,danke.der Job soll ja 11 Monate gehen nicht 6 schon mal sch....Aber werden erst mal jetzt auf Antwort von der ARGE abwarten.
 
E

ExitUser

Gast
Müsstest eine "Ablehnung" schreiben und nachweislich abgeben. Der Widerspruch ist bei "Angeboten" nicht zulässig und läuft ins Leere.

Den Job kannst du wegen Unzumutbarkeit bei gesundheitlichen Einschränkungen, die dem Amt in Form von Attesten (oder Amtsärztliches Gutachten) vorliegen aus wichtigem Grund ablehnen. Wenn es so ist, wie du das mit den gesundheitlichen Einschränkungen schilderst, kann das Amt bis hin zu einer Sanktion probieren (die klagst du im Eilverfahren ein); es kommt damit aber nicht durch. Die werden auch sehr vorsichtig sein, denn die haften ja, wenn dir etwas passiert.

In dieser Ablehnung kannst du den rechtskräftigen Beschluss des LSG Berlin-Brandenburg, Aktenzeichen: L 10 B 445/08 AS ER, vom 14.03.2008 zitieren:

"Weiter muss die Arbeitsgelegenheit zumutbar iSd § 10 SGB II sein. Nach § 10 Abs. 1 Nr. 1 SGB II ist dem erwerbsfähigen Hilfebedürftigen jede Arbeit zumutbar, es sei denn dass er zu der bestimmten Arbeit körperlich, geistig oder seelisch nicht in der Lage ist. Voraussetzung für die Verhängung einer Sanktion ist demnach in einem ersten Schritt der Abgleich des zuvor festgestellten Leistungsvermögens des Hilfeempfängers mit dem Anforderungsprofil der angebotenen Arbeit nach § 16 Abs. 3 Satz 2 SGB II."
 

berliner58

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 März 2009
Beiträge
117
Bewertungen
4
ja ,canigou , das hatt der SB so gesagt und Mobydick danke werde so alles in die wege leiten und sehen was kommt ,DIE MIT UNS ,SO NICHT
 
E

ExitUser

Gast
ja ,canigou , das hatt der SB so gesagt
Dann gäbe es vielleicht auch eine "kleine" Lösung: Setze Dich mit Deinem SB persönlich auseinander und weise auf die Unverträglichkeit dieser Entgeltvariante in Bezug auf Deine gesundheitlichen Beschränkungen hin.

Das Ergebnis sollte dann aktenkundig sein.

So bin auch ich um einen Ein-Euro-Job ärmer geworden.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten