macht mich wütend

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

zefanja

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2006
Beiträge
47
Bewertungen
0
ich muss auf diesem wege mich abreagieren und mir meinen ärger wegschreiben.

folgendes:

mein mann hat für eine IT firma ende august/september und oktober gearbeitet.
ein arbeitsvertrag wurde ihm am 25.09.09 zugesandt, vereinbart wurden 20 h/monat für 400,00 €.
fakt ist, dass ihm anfang oktober 319,00 (august und september je 159,50 €) euro überwiesen sowie mitte oktober nochmal 153,00 €.

natürlich hatten wir vorher vom zuflussprinzip noch keine ahnung.

jetzt wird ihm der gesamte lohn von august, september und oktobr für den monat oktober angerechnet, da geldeingang; eben wegen zuflussprinzip.
und das nur, weil diese firma buchhaltungstechnisch das nicht auf die reihe gekriegt hat.
und zum anderen werden uns jetzt monatlich erstmal 400,00 € angerechnet obwohl bisher nur grade mal 159,00 € pro Monat verrechnet wurden; also mein mann seit beginn der arbeitsaufnahme noch nie 400,00 € verdient hat.

das heisst jetzt für uns, dass wir jeden monat nachweisen müssen, wahrscheinlich anhand der kontoauszüge, ob und wieviel diese firma uns geld überwiesen hat, bzw. ob mein mann wieder mal für ein paar stunden gearbeitet hat.

diese 400,00 euro/20 h sind zwar lt. arbeitsvertrag festgelegt, aber die firma hat meinen mann bisher monatlich grade mal im schnitt 6 bis 7 stunden/monat beauftragt.

vielleicht fällt jemanden etwas zu unserer lage etwas ein, was uns weiterhilft.

ansonsten viele grüße.
zefanja
ja. so siehts aus.
 
E

ExitUser

Gast
ich muss auf diesem wege mich abreagieren und mir meinen ärger wegschreiben.

folgendes:

mein mann hat für eine IT firma ende august/september und oktober gearbeitet.
ein arbeitsvertrag wurde ihm am 25.09.09 zugesandt, vereinbart wurden 20 h/monat für 400,00 €.
fakt ist, dass ihm anfang oktober 319,00 (august und september je 159,50 €) euro überwiesen sowie mitte oktober nochmal 153,00 €.

natürlich hatten wir vorher vom zuflussprinzip noch keine ahnung.

jetzt wird ihm der gesamte lohn von august, september und oktobr für den monat oktober angerechnet, da geldeingang; eben wegen zuflussprinzip.
und das nur, weil diese firma buchhaltungstechnisch das nicht auf die reihe gekriegt hat.
und zum anderen werden uns jetzt monatlich erstmal 400,00 € angerechnet obwohl bisher nur grade mal 159,00 € pro Monat verrechnet wurden; also mein mann seit beginn der arbeitsaufnahme noch nie 400,00 € verdient hat.

das heisst jetzt für uns, dass wir jeden monat nachweisen müssen, wahrscheinlich anhand der kontoauszüge, ob und wieviel diese firma uns geld überwiesen hat, bzw. ob mein mann wieder mal für ein paar stunden gearbeitet hat.

diese 400,00 euro/20 h sind zwar lt. arbeitsvertrag festgelegt, aber die firma hat meinen mann bisher monatlich grade mal im schnitt 6 bis 7 stunden/monat beauftragt.

vielleicht fällt jemanden etwas zu unserer lage etwas ein, was uns weiterhilft.

ansonsten viele grüße.
zefanja
ja. so siehts aus.

Man müßte hier wahrscheinlich die Lohnabrechnungen nehmen u. die Überprüfung seitens ARGE verlangen. Das zuviel abgezogene Geld steht Euch zu. Die Leistungsabteilung muß jetzt nachträglich sofort korrigieren. Darauf bestehen!

Habe selbst einen Minijob. Monatlich schwankendes Einkommen ist Mist. Eben auch wg. der bekannten "Rechenkünste" der ARGE. :icon_dampf:

Gruß...
 

zefanja

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2006
Beiträge
47
Bewertungen
0
hallo unvermittelt,
die lohnabrechnungen für august und september liegen der arge vor und aus denen geht hervor, dass pro monat 159,50 euro vergütet wurden. und das bringt auch nix. weil ausschlaggebend ist, wann das geld auf das konto eingeht.
daran kann man nichts ändern.
allerdings habe ich jetzt beantragt, eine durchschnittliche berechnung auf 160,00 euro, wie aus den lohnabrechnungen ersichtlich, anzurechnung und nicht 400,00€, weil da können wir gleich einpacken.
however, das ist uns einmal passiert, und mit sicherheit kein zweites mal.
gruss. zefi
 
E

ExitUser

Gast
Mußtet Ihr nicht das Formular Verdienstbescheinigung vom Arbeitgeber Deines Mannes ausfüllen lassen? Bei mir war's so.

Darin wird angekreuzt, ob der Verdienst monatlich in gleichbleibender Höhe ist oder eben nicht.

Und wenn der AG gleichbleibend oder so bestätigt, dann muß er sich eigentlich daran halten.

Aber heute macht jeder, was er will... Arbeitgeber, Behörden... :icon_kotz2:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten