Macht es Sinn hier Änderungsvorschläge einzureichen, oder besser VA abwarten?

spider

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
8 Januar 2015
Beiträge
392
Bewertungen
275
Moin Moin und einen schönen zweiten Advent.

Eine Freundin hat in meinem Beisein vor einem Monat eine EGV vorgelegt bekommen. Der Grund ist die saisonbedingte Aufgabe ihrer Arbeit. Im März wird sie voraussichtlich wieder anfangen. Sie hat in diesem Jahr noch aufgestockt und will 2016 ganz vom JC weg, möglichst mit Hilfe von Wohngeld.

Das in der EGV erwähnte Profiling fand nicht statt, bzw. wurde lediglich gefragt wie sie sich das so allgemein vorstellt und sich daraufhin geeinigt, das sie versucht über den Winter ihre vorige Tätigkeit als Reinigungskraft wiederaufzunehmen.

Die in der EGV erwähnte Besprechung der EGV bestand darin das die SB das Ding einmal vorgelesen hat um danach um Unterschrift zu bitten. Wir haben das dann verneint und meine Bekannte hat das Ding dann gleich wie vorher besprochen zu mir geschoben, ich habs gleich eingesteckt und die SB war ganz verdattertund fragte was das soll.
Wir haben dann geantwortet das wie die EGV zur rechtlichen Prüfung und für ggf. Änderungsvorschläge mitnehmen möchten.

Die SB meinte dann nach einigem hin und her, das sei kein Problem, nur wenn sie mit den Änderungsvorschlägen nicht einverstanden sein oder die EGV nicht unterzeichnet zurückbekäme, müsste sie sich mit der Leistungsabteilung(!?) zusammensetzen. Dann würde die EGV mit denen ganz im Sinne des JC gestaltet als VA erlassen werden, was auch immer das im Einzelnen bedeuten sollte. Ich wollte die Frau nicht darauf aufmerksam machen das der VA ohne Einigung inhaltlich gar nicht wesentlich von der EGV abweichen darf.

Gestern kam nun die Errinnerung, die EGV bitte möglichst unterschrieben zurückzusenden, oder Änderungsvorschläge einzureichen.

Macht es Sinn da Änderungen vorzuschlagen? Persönlich wäre ich ja geneigt den VA abzuwarten, der jetzige Inhalt der EGV bietet ja einige Angriffspunkte. Wobei das Beibringen von Änderungsvorschlägen ja auch erstmal Zeit bringen kann.

Wäre jedenfalls nett wenn sich das vielleicht jemand ansehen und bewerten mag, die Unterlagen liegen im Anhang.

Edit// Derzeit besteht keine gültige EGV/EGV VA

LG
 

Anhänge

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
Die SB meinte dann nach einigem hin und her, das sei kein Problem, nur wenn sie mit den Änderungsvorschlägen nicht einverstanden sein oder die EGV nicht unterzeichnet zurückbekäme, müsste sie sich mit der Leistungsabteilung(!?) zusammensetzen. Dann würde die EGV mit denen ganz im Sinne des JC gestaltet als VA erlassen werden, was auch immer das im Einzelnen bedeuten sollte. Ich wollte die Frau nicht darauf aufmerksam machen das der VA ohne Einigung inhaltlich gar nicht wesentlich von der EGV abweichen darf.
Vielleicht auch nur eine letzter Versuch, durch Drohung die Unterschrift doch noch zu erreichen. Sollte die aber wirklich der Meinung sein, man könnte da mal eben noch etwas ändern, dann muss sie eben per Widerspruch überzeugt werden.

Ich würde keinen Änderungsvorschlag senden. Wenn ich das richtig sehe, muss sie sich nur auf VVs bewerben und da habe ich sowieso Anspruch auf Bewerbungskosten.
Abwarten, ob der EGV-VA inhaltsgleich ist.
 

spider

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
8 Januar 2015
Beiträge
392
Bewertungen
275
Ich seh das ähnlich, allerdings wird von Stellenanzeigen und VV gesprochen und die Kostenübernahme ist ein Witz. Sofern man hier im JC Zahlenwerte erfragt, erfährt man das für schriftliche Bewerbungen 5€ und für Mailbewerbungen gar nicht gezahlt wird. Zum einen Zu wenig und zum anderen begrenzt auf knapp 300€ im Jahr.

Aber das auf jeden Fall Unterschrieben werden sollte, war duraus zu erkennen. Die Frau war sichtlich angefressen als meine Bekannte da nicht allein aufgeschlagen ist und ich mich dann auch noch in ihrem Namen geäussert und hinterfragt hab.
Allerdings wurde bereits angekündigt mir beim nächsten Mal den Zutritt zu verwehren, wenn ich mich weiterhin weigere mich auszuweisen und sie weiterhin nicht bereit ist mich schriftlich zu "bevollmächtigen".:biggrin:

Über ersteres müsste ich mich nochmal informieren, ich bin nicht bereit meinen Namen dort zu nennen, da ich dort namentlich bekannt bin und es vermutlich wieder wochenlang irgendwelche mit Stress verbundene Vermutungen zum Nachteil meiner Freundin handelt hagelt. Aber die Forderung einer Vollmacht ist ein Witz, auf die Bitte das schriftlich zu formulieren und mit Gesetzen zu belegen wollte sie dann auch nicht eingehen. Kam bisher auch nichts.

Die bitte Regelungen, zu denen man als Erwerbsloser per Gesetz ohnehinverpflichtet ist, gar nicht erst in die EGV aufzunehmen wurde bereits beim Termin erfragt und auch gleich abgeschmettert. Die Dinger kommen schliesslich so aus dem Rechner, da "kann man nicht viel dran ändern an den Standardtexten". Aussage leider nur mündlich.
 

AnonNemo

Vorlagenmoderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.511
Bewertungen
6.037
Hallo spider,

wegen der angeblichen Ausweispflicht von Beiständen ... lies dir mal die Beiträge https://www.elo-forum.org/afa-jobcenter-optionskommunen/161682-versuche-jc-ehrenamtlicher-helfer-kreis-warendorf-mundtot.html#post1986495 #2 und folgenden durch.
Da solltest du einige Argumente finden :wink:.

Ich seh das ähnlich, allerdings wird von Stellenanzeigen und VV gesprochen
... Vorsicht, da hast du, meiner Meinung nach, zu viel aus der Formulierung herausgelesen!
aus der EGV meinte:
Sie bewerben sich zeitnah, d. h. spätestens am dritten Tage nach Erhalt des Stellenangebotes, auf VVe, die Sie vom JC erhalten haben.
... das orange markierte ist nur zur Konkretisierung eingefügt! Bescheuerter Schachtelsatz.

:icon_kinn: Und wie sollst du dich bei VVs von der AfA und/oder vom Arbeitgeberservice verhalten?
Bewerbung am St. Nimmerleinstag schreiben! :icon_twisted:

Die RFB ist auch nicht individuell.

AnonNemo
 
Oben Unten