Machen Bewerbungen für 50jährige überhaupt noch Sinn.... (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

hunter11

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 September 2013
Beiträge
248
Bewertungen
28
oder ist es mittlerweile nicht schon einer der sinnlosesten Beschäftigungstherapien
die es überhaupt gibt ?

Da vom Jobcenter ja bereits seit langer Zeit Ü45 jährige bereits als unvermittelbar für den 1. Arbeitsmarkt abgestempelt wurden (Ausnahme natürlich die horrende Zahl an
Fachkräften die gesucht werden), stellt sich mir echt die Frage nach dem Sinn 50, 100 oder auch 200 Bewerbungen rauszujagen und das Ergebnis bereits vorher zu kennen.

Mittlerweile filtern auch die Unternehmen bereits im Vorfeld artig aus: Statt wie früher bereits Altersgrenzen im Stellenangebot anzugeben "... für diese Position sind Sie idealerweise Mitte 30" umschreibt man heute viel subtiler "... wir sind nicht auf der Suche nach einem Seniormanager, der schon alles Mögliche geleistet hat, sondern suchen ein Leichtgewicht, dass wir optimal fördern können..."

Als Seniormanager habe ich mir früher Kollegen jenseits der 70 vorgestellt - nein, das bist Du heute schon mit 45...

Aber eigentlich ist ja alles gut: Noch nie soviel sv-pflichtige Arbeitnehmer in Deutschland und die Steuereinnahmen sprudeln auf Rekordniveau - besser geht nicht !
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.925
Bewertungen
3.223
oder ist es mittlerweile nicht schon einer der sinnlosesten Beschäftigungstherapien
die es überhaupt gibt ?
einerseits dürfte da die hoffnung auf einen glückstreffer mitspielen, auch das einem nich langweilig wird, aber vor allem dürfte da schikane im vordergrund stehn.
 

Allimente

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.431
Bewertungen
2.305
Meinen zahllosen Berwerbungsbemühungen zur Folge macht es definitiv KEINEN Sinn.
 

edelweiß

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Juli 2013
Beiträge
485
Bewertungen
417
macht Sinn !

als erstes dient es zur möglichen Sanktionierung bei Nichterfüllung durch dein freundliches JC.
dann natürlich für die Post AG,die Papierindustrie,Drucker-Hersteller,Tintenverkäufer ect...:icon_hihi:

du siehst diese Bewerbungsorgie hat duchaus einen "Mehrwert" - nur leider nicht für die,die monatl. ihre Bewerbungen ins Blaue pinseln...
 

Smexi

Elo-User*in
Mitglied seit
16 September 2014
Beiträge
194
Bewertungen
25
Andere Frage:
Macht es mit 30 noch Sinn? Bei meinen vielen Absagen habe ich das Gefühl zum alten Eisen zu gehören.
 

edelweiß

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Juli 2013
Beiträge
485
Bewertungen
417
die Sinnfrage sollte jeder für sich selber beantworten.
Hat man Bock auf eine ausgeschriebene Stelle...dann macht bewerben sicher Sinn....
muss man xx Bewerbungen schreiben um nicht sanktioniert zu werden - dann macht das wohl eher weniger Spass und ist "sinnbefreit"
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.127
Bewertungen
12.206
Das ist keine Frage des Alters, sondern wie tief man sich bücken kann......
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.566
Bewertungen
1.966
Meine SB hat mir gesagt, dass sie jeden vermitteln auch Leute über 50. Wichtig ist einfach der Vitamin B. Ich hatte den nicht.
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.334
Bewertungen
14.788
Meine SB hat mir gesagt, dass sie jeden vermitteln auch Leute über 50. Wichtig ist einfach der Vitamin B. Ich hatte den nicht.
Moment, kann ich das Mittelteil noch einmal haben?

Wenn Du das Vitamin B hast, wirst Du doch nicht durch das JC vermittelt, oder?
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.668
Bewertungen
8.760
oder ist es mittlerweile nicht schon einer der sinnlosesten Beschäftigungstherapien die es überhaupt gibt ?
Von mir kommt da ein klares NEIN.
Ich habe seit ich 50 bin bereits dreimal nen Job bekommen. :biggrin:

Da vom Jobcenter ja bereits seit langer Zeit Ü45 jährige bereits als unvermittelbar für den 1. Arbeitsmarkt abgestempelt wurden (Ausnahme natürlich die horrende Zahl an
Fachkräften die gesucht werden), stellt sich mir echt die Frage nach dem Sinn 50, 100 oder auch 200 Bewerbungen rauszujagen und das Ergebnis bereits vorher zu kennen.
Ganz ehrlich: was die vom JC sagen hat doch in keiner Beziehung auch nur angenähert Hand und Fuß. Da sitzen die minderqualifizierten des Landes und spielen sich mächtich auf - wenn man se lässt. :icon_evil:

Mittlerweile filtern auch die Unternehmen bereits im Vorfeld artig aus: Statt wie früher bereits Altersgrenzen im Stellenangebot anzugeben "... für diese Position sind Sie idealerweise Mitte 30" umschreibt man heute viel subtiler "... wir sind nicht auf der Suche nach einem Seniormanager, der schon alles Mögliche geleistet hat, sondern suchen ein Leichtgewicht, dass wir optimal fördern können..."
Klar gibt es das. Die filtern aber nicht erst ab 50, sondern noch viel eher.
Einige AGs haben bereits festgestellt, was wir auch schon in meinem Lieblings-Fachforum gesehen haben: die jungen Leuts haben alles, nur eben häufig keine solide Ausbildung.
Die können nur noch nachklicken und Videos gucken. Selber was lernen is nicht.
Die Ergebnisse sind entsprechend.

Als Seniormanager habe ich mir früher Kollegen jenseits der 70 vorgestellt - nein, das bist Du heute schon mit 45...
Senior-Manager sagt eher etwas über die Erfahrung aus. Da spielt das Alter ekine Rolle - oder sollte es nicht.

Aber eigentlich ist ja alles gut: Noch nie soviel sv-pflichtige Arbeitnehmer in Deutschland und die Steuereinnahmen sprudeln auf Rekordniveau - besser geht nicht
Schau, wenn ich mit ü55 noch ein Telefoninterview bekomme, dann scheint da auch noch was zu gehen...
Kopf hoch und durch und sich nicht reinquatschen lassen, das ist die Devise. :icon_daumen:
Und: zeigen, dass man in Eigeninitiative weiter lernt und sich auf neue Dinge einlassen kann. :icon_hug:
 
E

ExitUser

Gast
Ich verstehe das Thema nicht.


Ich soll mich trotz Selbstständigkeit drei mal pro Monat auf versicherungspflichtige Jobs bewerben und tue das auch.

Ich tue alles, meine Positivbewerbungen mit negativen Details zu spicken und trotzdem bekomme ich ständig nervende Einladungen zu Vorstellungsgesprächen.
In den Gesprächen wird alles getan, meine Vermittlungshemmnisse (alleinerziehend usw.) runterzuspielen. Sogar ein Fahrrad für den Weg zur Arbeit wurde mir schon versprochen. :biggrin:

Was mache ich falsch, dass ich trotz Ü50 immer wieder eingeladen werde?
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.811
Bewertungen
11.137
Kommt auf die Größe des Betriebs an.
Sind's so viele Mitarbeiter, daß ein Betriebsrat gegründet werden kann, erscheint es besorgten AGs wenig ratsam, sich eine neue Laus mit Ü50 in den Pelz zu setzen, die bei "betriebsbedingten" Kündigungen nicht ohne Weiteres wegzubekommen ist.
Da müssen erst andere gehen, die mit weniger "Sozialpunkten".
Die unterschwellige Furcht, daß ein "Bestager" nach überstandener Probezeit auf Dauer krank darnieder liegen könnte, spielt in die Entscheidung sicher mit rein.
Nicht mal im öffentlichen Dienst werden Ü55-jährige eingestellt, wobei DER doch mit gutem Beispiel...
Kleine Klitschen, wo der Kündigungsschutz nicht so nachhaltig in die Betriebsstruktur eingreift, tun sich eventuell leichter, Ü50 einzustellen.
Bekannt geworden ist mir jedoch kein einziger Fall.
 

Smexi

Elo-User*in
Mitglied seit
16 September 2014
Beiträge
194
Bewertungen
25
Ich verstehe das Thema nicht.


Ich soll mich trotz Selbstständigkeit drei mal pro Monat auf versicherungspflichtige Jobs bewerben und tue das auch.

Ich tue alles, meine Positivbewerbungen mit negativen Details zu spicken und trotzdem bekomme ich ständig nervende Einladungen zu Vorstellungsgesprächen.
In den Gesprächen wird alles getan, meine Vermittlungshemmnisse (alleinerziehend usw.) runterzuspielen. Sogar ein Fahrrad für den Weg zur Arbeit wurde mir schon versprochen. :biggrin:

Was mache ich falsch, dass ich trotz Ü50 immer wieder eingeladen werde?
Purer Neid. Ich bin 30. Verschicke im Schnitt 5 Bewerbungen in der Woche. Zu 80% bekomme ich keine Antwort. Der Rest sind absagen. Und das obwohl ich eine abgeschlossene Schulbildung und Ausbildung habe. Was leben wir hier nur in einem Drecksland...
 
E

ExitUser

Gast
Vielleicht liegt es auch einfach an meinem Wohnort.

Hier gibt es Logistikunternehmen ohne Ende,

"Schrei vor Glück" zum Beispiel. Die zahlen sogar über Mindestlohn.
8.76 Euro Einstiegsgehalt. :biggrin:
 

Kaleika

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Es ist schwierig in diesem Alter, aber nicht unmöglich.
Ich selbst hatte unverschämtes Glück, bekam mit 52 Jahren noch eine Vollzeitstelle, die ein paar Monate später entfristet wurde.
 
Mitglied seit
23 Juni 2014
Beiträge
2.282
Bewertungen
888
Ich verstehe das Thema nicht.


Ich soll mich trotz Selbstständigkeit drei mal pro Monat auf versicherungspflichtige Jobs bewerben und tue das auch.

Ich tue alles, meine Positivbewerbungen mit negativen Details zu spicken und trotzdem bekomme ich ständig nervende Einladungen zu Vorstellungsgesprächen.
In den Gesprächen wird alles getan, meine Vermittlungshemmnisse (alleinerziehend usw.) runterzuspielen. Sogar ein Fahrrad für den Weg zur Arbeit wurde mir schon versprochen. :biggrin:

Was mache ich falsch, dass ich trotz Ü50 immer wieder eingeladen werde?
Was für "Stellen" sind das? Ist es möglicherweise immer die gleiche Branche oder die gleiche Art Arbeit in unterschiedlichen Branchen? Unqualifizierte Billigstellen?
60%,75% oder 100% vom Staat übernommene Lohnsummen?

Man sollte da Verbindungen analysieren und damit eine wirkungsvollere Gegenstrategie entwickeln.

Hier gibt es Logistikunternehmen ohne Ende,
Wahrscheinlich ständig sowas!? Es ist bekannt, daß dort extreme Fluktuationsraten sind aufgrund der "tollen" Arbeitsbedingungen. Die "nehmen" jeden, der einigermassen kräftig wirkt, um ihn bei Verschleiss wegzuwerfen wie Müll.
Ich denke schon, daß man dagegen Strategien entwickeln kann.
 

GGArt5

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Oktober 2014
Beiträge
184
Bewertungen
56
Andere Frage:
Macht es mit 30 noch Sinn? Bei meinen vielen Absagen habe ich das Gefühl zum alten Eisen zu gehören.
Tja, ich bin 40 mit ca. 350 Bewerbungen. Dazu ne Hand voll Praktika und ähnliches Zeug. Mir haben aus der Familie mal ein Personalchef und eine Person mit Personaleinstellungsfunktion beide gesagt, das man mit 35 als "zu alt" in ihren Firmen gilt.

Ich sehe es deshab so. Sinnigkeit - nicht drüber nachdenken.
Daran denken, das man für 10 Bewerbungen 700 Euro kriegt
und durch die Bewerbungen keine Sanktion.

Aber es ist weder eine Erfüllung, noch macht einen diese Einstellung glücklich.
Es ist eher eine Art Verdrängung.
 

elo237

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.160
Bewertungen
996
Daran denken, das man für 10 Bewerbungen 700 Euro kriegt
und durch die Bewerbungen keine Sanktion.
Den Satz bitte erklären

und es macht Sinn mit 50 - Glück muß man halt haben
 
E

ExitUser

Gast
Ich werde des öfteren eingeladen und nichts kommt dabei raus.Dann stellt sich oft raus, dass die Bewerbung nicht richtig gelesen wurde, besonders die Angabe von Arbeitszeit. Voll sinnlos...
 
Oben Unten