• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Lügen bei der Wohnungssuche???

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

terri

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
25 Sep 2005
Beiträge
173
Bewertungen
1
Ich habe ein Wohnungsangebot entdeckt das ich sehr gerne wahrnehmen würde.

Das Problem:
Ich weiß dass diese Wohnungsgesellschaft keine Hartz4ler als Mieter haben möchte.

Jetzt habe ich gedacht, da bleibt nur noch mit der halben Wahrheit mich zu bewerben weil die Wohnung wirklich günstig ist.
Der ARGE würde ich dann den unterschriebenen Mietvertrag vorlegen.

Was haltet ihr davon?

Ich bin ja normaler Weise anders gestrickt aber die Not treibt mich fast zu solchen Mitteln.
Oder was gibt es sonst für Wege?
terri
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Bewertungen
1
... hi terri,

also mit der Wohnungsgesellschaft würdest du evtl. durchkommen, aber der Arge einen unterschriebenen Mietvertrag vorzulegen halte ich allerdings für sehr grob fahrlässig.

Du weißt doch wie die so sind, ohne vorherige Zustimmung könntest du sogar eine Leistungsminderung der KdU bekommen können. Auch wenn die neue Wohnung günstiger sein könnte, kannst du leider sehr großen Ärger mit denen bekommen.

Alles Sche....e, aber ohne Rücksprache würde ich da nichts machen....

Leider ........
 
E

ExitUser

Gast
Arco schrieb:
... hi terri,

also mit der Wohnungsgesellschaft würdest du evtl. durchkommen, aber der Arge einen unterschriebenen Mietvertrag vorzulegen halte ich allerdings für sehr grob fahrlässig.

Du weißt doch wie die so sind, ohne vorherige Zustimmung könntest du sogar eine Leistungsminderung der KdU bekommen können. Auch wenn die neue Wohnung günstiger sein könnte, kannst du leider sehr großen Ärger mit denen bekommen.

Alles Sche....e, aber ohne Rücksprache würde ich da nichts machen....

Leider ........
Der Vermieter muß doch gar nicht erfahren, daß man arbeitslos bist... auch wenn man bei der Arge erst genehmigen läßt!

Man hat doch die Möglichkeit, sich eine Entscheidung zu überlegen... ansonsten stimme ich dir zu, Arco.

Gruß aus Ludwigsburg
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Bewertungen
1
also mit der Wohnungsgesellschaft würdest du evtl. durchkommen
.... damit meinte ich doch, der Vermieter braucht es nicht zu wissen das man ein Hartzi ist :pfeiff: :pfeiff: - also verschweigen wie terri das andeutete ;) ;)
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Bewertungen
1
;) ;) wie fast immer Frau Ludwigsburg :hug: :hug:
 

Quirie

Neu hier...
Mitglied seit
23 Mrz 2006
Beiträge
627
Bewertungen
3
Du könntest ein ernsthaftes Problem bekommen, wenn der Vermieter eine sogenannte Selbstauskunft von Dir verlangt und im Nachhinein herauskommt, dass Du falsche Angaben gemacht hast. Insbesondere, wenn es - warum auch immer - zu Mietrückständen kommt.

Da kannst Du im schlimmsten Fall sogar mit einer Betrugsanzeige rechnen.
 

MarkusK

Neu hier...
Mitglied seit
10 Okt 2005
Beiträge
139
Bewertungen
1
Wenn es so läuft wie bei uns auf der ARGE, dann hast Du schlechte Karten. Da bekommt man die Genehmigung für einen Umzug erst, wenn man eine "Mietbescheinigung" (ja, so heisst das Formular wirklich) vom Vermieter ausgefüllt vorlegt.

In diesem Land ist alles nur noch zum :kotz:


Gruß

Markus
 

terri

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
25 Sep 2005
Beiträge
173
Bewertungen
1
Ja, was sage ich dann für einen Grund beim vermieter weil ich ja den Mietvertrag zur ARGE mitnehmen muss.
Darum geht es ja.
Um solche Wohnungen stehen ja Batterien von Menschen an.
Da nehmen die doch den, der gleich unterschreibt.
Das ist das Problem.
Eine Mietbescheinigung, was ist das bitte?
Bitte noch mal Tips.
Das mit der Selbstauskunft würde ich riskieren.
Wenn der Fall wirklich eintritt dann bin ich eben in dieser Woche arbeitslos geworden.
Könnte ja so sein.
terri
 
E

ExitUser

Gast
terri schrieb:
Ja, was sage ich dann für einen Grund beim vermieter weil ich ja den Mietvertrag zur ARGE mitnehmen muss.
Darum geht es ja.
Um solche Wohnungen stehen ja Batterien von Menschen an.
Da nehmen die doch den, der gleich unterschreibt.
Das ist das Problem.
Eine Mietbescheinigung, was ist das bitte?
Bitte noch mal Tips.
Das mit der Selbstauskunft würde ich riskieren.
Wenn der Fall wirklich eintritt dann bin ich eben in dieser Woche arbeitslos geworden.
Könnte ja so sein.
terri
Wieso mußt du den mietvertrag mitnehmen?

Ich hb alles was da Amt wissen wll, in einem formlosen Antrag ufgeführt und basta. Wenn das genehmigt ist, reicht man den Mietvertrag unterschrieben nach. Dann können sie die Daten vergleichen und die Leistungen gewähren!

Muß man eben nur klarstellen, daß man den Vermieter nicht über die Arbeitslosigkeit aufklären will!

Entweder sie genehmigen dann oder sie zahlen die alte Miete weiter... niemand ist verpflichtet unbedingt den nicht unterschriebenen Mietvertrag vorzulegen - steht nicht im Gesetz!

Wie man mitwirkt, kann man uch selbst entscheiden... solang man es tut.

Gruß aus Ludwigsburg
 

terri

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
25 Sep 2005
Beiträge
173
Bewertungen
1
Ich hb alles was da Amt wissen wll, in einem formlosen Antrag ufgeführt und basta. Wenn das genehmigt ist, reicht man den Mietvertrag unterschrieben nach. Dann können sie die Daten vergleichen und die Leistungen gewähren!
genau das hatte ich bei einer anderen Wohnung gemacht.
Was passierte,
erst mal nichts,
danach hieß es, SB ist in Urlaub,
danach bekam ich das schriftlich

ich muss den Mietvertrag ohne Unterschrift vorher zur Prüfung bringen,

dann dauert es vielleicht 1-2 Wochen,
und dann ist die Wohnung weg und ein Vermieter mehr der keine Hartz4ler mehr will weil das Verfahren zu lange dauert und für ihn der ganze Vermietungsschmotz von vorne beginnt mit inserieren, Wohnungsbesichtigungen u.s.w.

Das ist noch ein Grund warum ich die ARGE nicht mehr vorschalten will.
terri
 
E

ExitUser

Gast
terri schrieb:
Was passierte,
erst mal nichts,
danach hieß es, SB ist in Urlaub,
danach bekam ich das schriftlich

dann dauert es vielleicht 1-2 Wochen,
und dann ist die Wohnung weg und ein Vermieter mehr der keine Hartz4ler mehr will weil das Verfahren zu lange dauert und für ihn der ganze Vermietungsschmotz von vorne beginnt mit inserieren, Wohnungsbesichtigungen u.s.w.

Das ist noch ein Grund warum ich die ARGE nicht mehr vorschalten will.
terri
Terri mit dem Antrag geht man hin - und geht erst wieder, wenn er genehmigt ist :)
(am beste mit Zeugen)

Notfalls darauf bestehen, sofort den Amtsleiter zu sprechen!

Wer sich vertrösten läßt, ist selbst schuld!

Klar ist die Wohnung weg wenn man nicht gleich unterschreibt - deshalb muß man hartnäckig sein. Das muß man vielleicht dann überdeutlich sagen - bis die es begriffen haben.

So eine Genehmigung dauert ein paar Sekunden...ein handschriftliches genehmigt mit Unterschrift und Stempel würde ja schon ausreichen.

Aber ohne Genehmigung mieten - wir haben dich gewarnt - dann brauchst aber nachher nicht um Hilfe schreien!

Gruß aus Ludwigsburg
 

Zwergenmama

Neu hier...
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
308
Bewertungen
2
Jetzt einmal eine ganz doofe Frage:

Was erzählt ihr denn dem Vermieter, was ihr beruflich macht??? Hier in Hamburg wird grundsätzlich nach dem Arbeitgeber gefragt und zusätzlich auch noch Lohnbelege gefordert. Habe da auch schon drüber nachgedacht, aber ich müßte mir eine komplette Lohnabrechnung "zusammenbasteln".
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Bewertungen
1
Zwergenmama schrieb:
Jetzt einmal eine ganz doofe Frage:

Was erzählt ihr denn dem Vermieter, was ihr beruflich macht??? Hier in Hamburg wird grundsätzlich nach dem Arbeitgeber gefragt und zusätzlich auch noch Lohnbelege gefordert. Habe da auch schon drüber nachgedacht, aber ich müßte mir eine komplette Lohnabrechnung "zusammenbasteln".
... ja gute Frage :kinn: :kinn:

wenn dann nehme ich EINE von DREI Möglichkeiten:

1. die Wahrheit " ich bin Angestellter bei Herrn Weise in Nürnberg"

2. die Unwahrheit :pfeiff: :pfeiff:

3. ich verweigere die Auskunft " was geht dich das an ! ! "

So und kann man raten was da eher was bringt wenn es auf der Kippe steht :hmm: :hmm: :hmm:

Achsooo meine Antwort - eher die 1 - mit der Zusatzbemerkung " dann bist du sicher das meine Miete bezahlt wird " ;) ;)

Aber gut das ich/wir das Problem nicht haben ......
 

Zwergenmama

Neu hier...
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
308
Bewertungen
2
Hier kommen im Schnitt 200 Bewerber auf eine günstige Wohnung. Darunter natürlich auch gut verdienende Singles und Doppelverdiener ohne Kinder. Da kannst Du dann ja mal raten, welche Chancen eine Alleinerziehende ohne Arbeitseinkommen hat :cry:
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Bewertungen
1
Zwergenmama schrieb:
Hier kommen im Schnitt 200 Bewerber auf eine günstige Wohnung. Darunter natürlich auch gut verdienende Singles und Doppelverdiener ohne Kinder. Da kannst Du dann ja mal raten, welche Chancen eine Alleinerziehende ohne Arbeitseinkommen hat :cry:
... ja das kann ich verstehen und nachvollziehen.

Allerdings als Beispiel hier bei uns in Kassel sind gerade die größeren Wohngesellschaften mittlerweile froh "solvente" Mieter zu bekommen.
Hier gibt/gab es sogar Wettbewerbe mit Prämien oder 2 Monate mietfrei um die Wohnungen zu belegen.

Wobei unter "solvent" die auch Hartzler meinen die, jetzt nicht böse gemeint, als Einzelperson oder als Familie einen vernünftigen Eindruck hinterlassen.

Die sind sogar oft froh solche "normale" Familien in Häuser reinzusetzen um das Verhältnis zu ( :pfeiff: ) verändern ......

Ob man dann so eine Wohnung nimmt, ist dann jedem selber zu überlassen, aber die Vorurteile gegen manche Hochhäuser (ich meine nicht Wohnblocks) sind nicht immer gerechtfertigt.

Gut das nützt dir jetzt weniger da du nicht in Kassel wohnst ;) ;)
 
E

ExitUser

Gast
Zwergenmama schrieb:
Jetzt einmal eine ganz doofe Frage:

Was erzählt ihr denn dem Vermieter, was ihr beruflich macht??? Hier in Hamburg wird grundsätzlich nach dem Arbeitgeber gefragt und zusätzlich auch noch Lohnbelege gefordert. Habe da auch schon drüber nachgedacht, aber ich müßte mir eine komplette Lohnabrechnung "zusammenbasteln".
Lohnbelege werden hier nict verlangt, dann hast keine Chance!

Ich bind keinem auf die Nase, daß ich arbeitslos bin: Hausfrau hört sich besser an :) Mann zahlt gut reicht, und damit lüg ich nicht mal, für die Kinder tut ers ja :)

oder man könnte die Frage auch etwas falsch verstehen und sagen, was man von Beruf ist... den hat man auch noch, wenn man arbeitslos ist :)

Private Vermieter fragen oft gar nicht nach Einkommen...

Gruß aus Ludwigsburg
 

terri

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
25 Sep 2005
Beiträge
173
Bewertungen
1
Ich sehe zwei Möglichkeiten,
entweder
ich bastle mir eine Lohnabrechnung, kein Problem,

oder ich sage ich arbeite selbständig.
In München gibt es genügend Wohnbaugesellschaften die keiner Hartz4ler mehr wollen
ein Aspekt ist dass viele von denen mit der Miete schon an der Mietobergrenze liegen
obwohl Gemeinnützig
ist zum schreien.
Am schlimmsten sind tatsächlich die kirchlichen Träger.
In München wird die Wohnsituation einfach geleugnet.
Die Mieten steigen wie verrückt
Die Nebenkosten gleich noch mehr
Heizung und Strom erhöhen die wahrscheinlich während sie gehen.

Aber noch mal das Thema
was kann ich sagen wenn ich den Mietvertrag mitnehme wegen Genehmigung und mich nicht outen will?
Bitte noch mal Tipps.
terri
 

Zwergenmama

Neu hier...
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
308
Bewertungen
2
Aber auch als Hausfrau mußt Du von irgend etwas leben. Spätestens dann taucht mein ALG 1 auf. Private Vermieter sind hier die schlimmsten. Als AE hast Du bei denen generell keine Chance. Hochhäuser? Gibt es hier viele, auch leere Wohnungwen. Aber nur in Gegenden, in denen noch nicht einmal der Hund gefahrlos raus kann.
 

Quirie

Neu hier...
Mitglied seit
23 Mrz 2006
Beiträge
627
Bewertungen
3
Normalerweise geben sie Dir den Mietvertrag nicht gleich mit sondern sie schicken ihn Dir zu, wenn sie sich für Dich entscheiden.

Die selbstgebastelte Gehaltsbescheinigung lass mal lieber, sowas nennt sich sehr schnell Urkundenfälschung, und das ist keine harmlose Sache mehr.

Spiel mit offenen Karten, biete ihnen zur Not an, die Mietforderung gegen die Arge an sie abzutreten, aber setze Dich nicht mit mehr oder minder kriminellen Spielchen in die Nesseln, die Dir nicht nur Scherereien mit der Polizei bringen können, sondern auch für eine fristlose Kündigung der Wohnung ausreichen.
 

Zwergenmama

Neu hier...
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
308
Bewertungen
2
Die ARGE ist für mich nicht zuständig. Bin Freiwild ohne finanziellen Hintergrund.
 

Marcel

Neu hier...
Mitglied seit
25 Mrz 2006
Beiträge
188
Bewertungen
0
terri schrieb:
Ich sehe zwei Möglichkeiten,
entweder
ich bastle mir eine Lohnabrechnung, kein Problem,

oder ich sage ich arbeite selbständig.
Ich weiß nicht,
Lügen haben kurze Beine :x

Was, wenn der zukünftige Vermieter zufälligerweise
mit der Arge in Berührung kommt ?
und dir dann auch noch Betrug unterstellt wird ?

Dann könntest du alles verlieren, sogar das bißchen zum Leben. :kratz:

Da würde ich mir dann doch lieber etwas Privates suchen:

ich mähe Ihren Rasen.
ich gehe für Sie mit einkaufen.
ich xxx
ich schaue ab und zu nach Ihrer / Ihrem Mutter / Vater. ;)
 

terri

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
25 Sep 2005
Beiträge
173
Bewertungen
1
hi,
ich habe aber lange Beine.

Auf dem privaten Weg hab ich kaum Erfolg eine Wohnung zu finden,
die meisten Wohnungsaangebote laufen über Makler und da fehlt mir die Kohle.

Die ARGE will auch nur die Zweitmiete für den Monat des Umzuges bezahlen.

Also bin ich in der Klemme oder muss noch mal einen Winter in dieser kalten Bude hausen
und die Kürzung der KDU ist auch noch nicht ausgeräumt.

Ansonsten halt ich es auch eher mit der Wahrheit.
terri
 

terri

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
25 Sep 2005
Beiträge
173
Bewertungen
1
Die ganze Überlegerei war umsonst.
Wurde als Mieteri abgelehnt wegen Hund.
Müsste den alten Kerl erst henkern.
terri
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten