LTA AG Zuschuss genehmigt, von AfA seit 21 Monaten keine Angebote, Abmelden als Arbeitssuchender

PitWild

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
5 Februar 2018
Beiträge
10
Bewertungen
1
Servus Zusammen,
ich habe in 08/2017 eine LTA (DRV) bewilligt bekommen, als Zuschuss für Arbeitgeber.
Bin seit 04/2016 arbeitslos, und beziehe eine Teilerwerbsminderungsrente unbefristet. Seit 11/2017 bin ich nun als arbeitssuchend gemeldet und soll pro Woche eine Bewerbung verfassen, vorher als ALG1-Bezieher hatte ich keine Aufforderungen, ich habe mich halt auf Stellen beworben, die meinen Leistungsvermögen entsprachen, und diese dann alle paar Monate an die AfA weitergegeben.

Ich hatte bisher noch nie ein Bewerbungsangebot der AfA, und von meinen eigenen Bewerbungen nur Absagen, wenn bekannt wurde, dass ich 53 Jahre, teilerwerbsgemindert und einem Schwerbehinderten gleichgestellt (30%) bin.
Nun meine Frage: Kann ich mich als Arbeitssuchender bei der AfA abmelden und weiterhin selbst versuchen eine Stelle zu bekommen, da von der AfA ja sowieso nix kommt? Und muss ich wegen der LTA an die DRV meine Bemühungen mitteilen?

Bei uns in der Region heisst es zwar Vollbeschäftigung, aber nur wenn du jung und fit bist.

Danke für Euere Antworten.

Grüße

Pitwild
 

Tica

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Oktober 2013
Beiträge
209
Bewertungen
142
Warum willst Du Dich dort abmelden? Hast Du irgendwelche Nachteile dadurch?
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
3.449
Bewertungen
3.090
Hallo PitWild,

tja, da hat man dich wohl mit der LTA auch rein gelegt.

Normaler Weise hättest du ja als Teil-EMR nach max. 1 Jahr das Recht auf die volle EM-Arbeitsmarktrente.

Dank LTA hat die DRV sich dies erst mal erspart.

Aber mal nachgefragt, wieso willst du dich bei der AfA abmelden.

Brauchst du deren ALG-I nicht für deinen Lebensunterhalt?

Wovon bitte lebst du denn, mal von der Teil-EMR abgesehen?

Wenn der Leistungsanspruch bei der AfA abgelaufen ist (dürfte ja im April soweit sein), dann wirst du wohl oder übel beim JC vorstellig werden müssen, es sei denn du hättest andere Vermögenseinkünfte die dich davon unabhängig machen würden (gibt es ja auch mitunter).

Da gelten dann aber weit härtere Bedingungen, selbst für einen Teil-EMR.


Grüße saurbier
 

PitWild

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
5 Februar 2018
Beiträge
10
Bewertungen
1
Servus Saurbier,
wie ch bereits geschrieben habe, bin ich seit 11/2017 arbeitssuchend, da der Arbeitslosengeldanspruch ausgelaufen ist.
Anfang Januar meinte auch mein Sachbearbeiter bei der AfA ich solle doch Arbeitsmarktrente beantragen, das hatte ich dann auch, aber die DRV hat abgelehnt, da ich einen Aufhebungsvertrag unterschrieben hatte.
Zum JC gehe ich nicht, da ich die letzten 35 Jahre ohne einen Tag Unterbrechung doch recht viel in die Rentenkasse einbezahlt habe, und nun, naja, soviel bekomme, dass es für mein jetzt bescheidenes Leben reichen muss.
Ich wollte halt die Termine bei der AfA nicht mehr wahrnehmen, da ausser Spesen nix gewesen. Darum hab ich hier mal gefragt, ob mir da Nachteile entstehen, da die LTA von der DRV noch bis August läuft.

Servus

PitWild
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
3.449
Bewertungen
3.090
Hallo PitWild,

heißt Servus nicht soviel wie auf Widersehen, nur mal so.

bin ich seit 11/2017 arbeitssuchend, da der Arbeitslosengeldanspruch ausgelaufen ist.
Sorry, aber wie soll man sowas verstehen.

Zuerst schreibst du, dass du seit 04/2016 arbeitslos bist und nun seit 11/2017 arbeitssuchend. Ja was hast du denn die letzten Monate gemacht, däumchen gedreht.

Es sollte dir schon anhand der AfA-Broschüre bekannt sein, dass ALG-I nicht endlos gezahlt wird.

Anfang Januar meinte auch mein Sachbearbeiter bei der AfA ich solle doch Arbeitsmarktrente beantragen, das hatte ich dann auch, aber die DRV hat abgelehnt, da ich einen Aufhebungsvertrag unterschrieben hatte.
Nun zuerst ein mal, eine Arbeitsmarktrente kann man nicht beantragen, da gibt es nur den Antrag auf EMR. Liegt dieser der DRV vor, dann entscheidet diese welche Rente anhand der Umstände und ärztlichen Berichten in Betracht kommt.

Wenn die DRV bei dir nun den Rentenantrag abgelehnt hat, dann dürfte dies wohl damit zusammen hängen das du offensichtlich deine Arbeitsstelle selbst aufgekündigt hast (Aufhebungsvertrag). Jemand der bereits eine Teil-EMR bezieht und überhaupt in dem glücklichen Umstand ist eine Arbeitsstelle zu bekommen (zum Teil ja auch mit Förderleistungen der DRV/AfA) der darf sich dann auch nicht wundern, wenn die DRV nicht einfach bereit ist, eine volle EM-Arbeitsmarktrente zu leisten.

Die Arbeitsmarktrente soll ja nur denen bewilligt werden, welche lediglich nur noch zwischen 3-6 Std./tägl. Leistungsfähig sind (Teil-EMR) und eben keinen Arbeitsplatz binnen 1 Jahr finden können.

Zum JC gehe ich nicht, da ich die letzten 35 Jahre ohne einen Tag Unterbrechung doch recht viel in die Rentenkasse einbezahlt habe, und nun, naja, soviel bekomme, dass es für mein jetzt bescheidenes Leben reichen muss.
Sorry, aber was ist das für eine unsinnige Aussage.

Zuerst einmal, wieviel Jahre du auch immer bei der DRV eingezahlt hast, was du jetzt bekommst (Teil-EMR) bzw. bekommen würdest (volle EMR), hängt davon ab welche Rente man dir vor erreichen der Regelaltersrente überhaupt bewilligt.

Davon ausgehend dass dir aktuell ja eine Teil-EMR gezahlt wird, wirst du auch keinen Cent mehr Geld von der DRV erhalten, solange man dir keine volle EM-Arbeitsmarktrente bzw. eine volle EMR aus rein gesundheitlichen gewähren wird. Dabei solltest auch nicht vergessen, die Jahre in welchen du neben deiner Teil-EMR Einkommen erziehlt hast, werden eh nur minimal deine Rentenansprüche erhöhen, solange du nicht mindestens auf zwei drittel der Teil-EMR verzichtet hast (Stichwort: Hinzuverdienstgrenzen).

Du wirst jetzt also entweder beim JC einen Leistungsantrag unter Anrechnung deiner Teil-EMR stellen müssen, oder aber zusehen wie du mit deiner Teil-EMR über die Runden kommst (sofern deine Teil-EMR tatsächlich über deinem persönlichen Leistungsanspruch auf ALG-II plus KdU liegen sollte). So ist halt das System.

Im übrigen solltest du dabei auch nicht vergessen, dass du ja auch einen Krankenversicherungsschutz benötigst und den bekommst du nur indem du a) dich jetzt umgehend beim JC meldest oder b) die KV Beiträge aus eigener Tasche zahlst und c) deine Anwartschaftszeiten aufrecht erhälst.

Klar sollte dir aber dann schon sein, dass du beim JC jede Arbeit annehmen musst, solange diese deine aktuellen gesundheitlichen Einschränkungen berücksichtigt.

Dein größter Fehler war leider LTA anzunehmen bzw. wohlmöglich noch selbst zu beantragen. LTA ist nach meiner persönlichen Meinung der größte Unfug für einen älteren Teil-EMR, denn damit schiebt die DRV lediglich die Verantwortung einen passenden Job als auch Arbeitgeber zu finden an den Betroffenen ab, was nahe zu unmmöglich umzusetzen ist, wie wohl inzwischen selbst festgestellt haben dürftest.

Was anfänglich toll klingt, erweist sich zumeist als böser Fehler, denn welcher Arbeitsgeber will schon einen ü50 der lediglich noch halbtags eingeschränkt arbeiten kann und dann wohlmöglich auch noch SchwerB ist - wohl keiner. Selbst dann nicht, wenn es dafür eine gute Lohnsubvention gibt.

Vielleicht kannst du ja noch gegen die Ablehnung der Arbeitsmarktrente bei der DRV über das Widerspruchsverfahren Klagen, falls man dir seitens deiner Ärzte dazu aufgefordert hat deine Arbeitsstelle aus gesundheitlichen Gründen aufzugeben, wohlmöglich noch über § 44 SGB X.

Das aber wäre dann schon eine Klage mit vielen Fragezeichen, denn dazu müssten dir schon umfängliche Arztgutachten vorliegen, welche die DRV davon überzeugen das du die bisherigen Arbeit bei dem bisherigen Arbeitgeber nicht mehr aus gesundheitlichen Gründen nachgehen kannst.

Von deinen Rentenansprüchen wirst du wohl kaum deine Miete etc. bezahlen können, denn die wirst du nur dann erhalten, wenn du auch eine volle EMR von der DRV bewilligt bekommst und danach sieht es aktuell wohl nicht aus.

Da scheinst du irgend einem Irrtum mächtig aufgesessen zu sein.


Grüße saurbier
 
Zuletzt bearbeitet:

PitWild

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
5 Februar 2018
Beiträge
10
Bewertungen
1
Hallo Saurbier,
vorweg, bei uns in Bayern sagt man auch wenn man jemanden sieht Servus:bigsmile::bigsmile:
Ich hatte mich ja auch nicht Beschwerd, dass ich kein ALG1 mehr bekomme, das passt auch alles so. LTA musste ich von der AfA aus beantragen. Die haben auch gemeint ich solle Arbeitsmarktrente beantragen. Nach meinem Gespräch mit der DRV vor Ort, hat die SB'in, dann eine Kurznotiz nach Berlin geschrieben, in der steht, bitte Überprüfung volle Erwerbsminderungsrente wg. verschlossenem Arbeitsmarkt. Das kam nicht von mir, hab nur das was die AfA gesagt hat ausgeführt. Schon kurz darauf kam keine Arbeitsmarktrente, da Aufhebungsvertrag.
Das mit dem Geld passt schon, ich wollte ja nur wissen, ob ich jetzt im laufenden LTA noch bei der AfA als Arbeitssuchend gemeldet bleiben muss, da ich ja sowieso keine berufliche Unterstützung bekomme und auf mich allein gestellt bin, dann brauch ich da wenigstens nicht mehr alle vier Wochen antanzen.
Liebe grüße

PitWild
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
3.449
Bewertungen
3.090
Hallo PitWild,

nun ich würde mich an deiner Stelle bei JC melden, nachdem dein Leistungsanspruch bei der AfA ausgelaufen ist.

Sofern du nun tatsächlich mehr Teil-EMR erhälst, als es seitens des JC an Leistung gäbe, nun gut, aber du solltest dabei auch nicht vergessen das die Zeit beim JC auch in deinem Rentenverlauf mal auftauchen würde (Anrechnungszeit).

Nun gut, du bist als Teil-EMR über die KVdR ja weiter versichert, aber wenn du mal eine Arbeitsmarktrente haben möchtest, dann kommt es eben auf eine Stellungnahme für den verschlossenen Arbeitsmarkt auf die AfA an.

ich bin leider nicht "der" Experte für den Rechtsbereich LTA, da müssten ggf. andere was zu sagen.

Für mich scheint sich die DRV hier wohl daran festzuhalten das du deinen Arbeitsvertrag aufgelöst hast.

Da wird dir dann wohl nicht viel anderes übrig bleiben als zu klagen und dies mit einer medizinischen Begründung zur Aufhebung des Arbeitsvertrages zu belegen.


Grüße saurbier
 
Oben Unten