LSG MÜNCHEN L8AL18/03-7/04 v.06.07.05Rückforderung droht nic

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Das Landessozialgericht (LSG) München entschied:

Wird Arbeitslosen z. B. durch Tippfehler zu viel Geld angewiesen,
dürfen sie es behalten.
Ein Bescheid der Bundesagentur für Arbeit muss nicht auf Richtigkeit geprüft werden. Die Kenntnisse sind von Laien nicht zu erwarten.

Ausnahmen: Überzahlungen durch falsche oder missverständliche
Angaben des Arbeitslosen.
Urteil des Landessozialgericht LSG München

Aktenzeichen: L 8 AL 18/03 - 7/04

Veröffentlicht: Zeitschrift bella Nr. 28 vom 06.07.2005 - Seite 33


Reg. Benutzer dieses Forums können hier zu dem Urteil ihre Meinung abgeben: Diskussionsbereich
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten