Lotteriegewinn o.ä. Was zuerst ? Schulden oder von Leben ?

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

A B C

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Okt 2005
Beiträge
19
Bewertungen
0
Ich schaue gerade WWM und frage mich....

Wenn jemand z.B. 32000 € gewinnt und ca. genau soviele "Schulden" hat,was dann ??

Gläubiger bedienen und von Nichts leben,weil das AA sagt,man hat doch für die nächsten Jahre genug Geld ?!?
 
E

ExitUser

Gast
Der Begriff des Erzielens von Einkommen setzt grundsätzlich keinen bewussten und gewollten Vermögenserwerb voraus. Ausreichend ist allein der (auch zufällige) Erwerb von Einkommen und Vermögen, z.B. durch Erbschaft oder Lottogewinn. Das Einkommen muss auch nicht von dem durch den VA Betroffenen erzielt werden; dieser muss also nicht Anspruchsinhaber sein. Ausreichend ist, dass durch Einkommen der bescheidmäßige Anspruch wegfällt oder gemindert wird (BSG , Urteil v. 6.11.1985, 10 RKg 3/84, SozR 1300 § 48 Nr. 19 = NJW 1987 S. 1222).


§ 48 SGB X gibt dir weiteres in Schrift.
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Schwierige Frage : Hast du den evtl. Gewinn vielleicht sicherheitsübereignet oder wird der vielleicht direkt an die Gläubiger ausbezahlt ?

Nach Informationen meines Fallmanagers (es ging um Selbstständigkeit) soll bei direkter Zahlung des Kunden an die auftraggebende Firma, die mir dann die Provision ausbezahlen soll, nur meine Provision gelten. Weil ich ja mit dem Geld nichts zu tun hatte.
Aber wer weiß, ob das stimmt wenn es wirklich ernst wird. Am Ende wird dann das Gericht entscheiden müssen und bis dahin gilt das ganze Geld als Einnahme und ich bin verhungert.
 

Knirpschen

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
33
Bewertungen
1
Hallo,

meiens erachtens nach ist es im ersten Monat zufluß.
Ab dem 2.Monat Vermögen...
wenn das Vermögen gepfändet wird ist man wieder bedürftig und man sollte wieder Alg2 bekommen
 
E

ExitUser

Gast
Knirpschen meinte:
Hallo,

meiens erachtens nach ist es im ersten Monat zufluß.
Ab dem 2.Monat Vermögen...
wenn das Vermögen gepfändet wird ist man wieder bedürftig und man sollte wieder Alg2 bekommen

Nein, denn dieses fließt im Bezug zu und wird auf 12 Monate zerstückelt und verrechnet.
 

A B C

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Okt 2005
Beiträge
19
Bewertungen
0
Aber wenn gepfändet wird,hat man nichts mehr.....und dann ??

Ich glaube die würden einen glatt verhungern lassen. :motz:
 

Silvia V

Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.394
Bewertungen
194
Komische Frage.... :kratz:

Mich würde die ARGE nie mehr sehen.........noch heute würde ich meine Sachen packen und den nächsten Flug in die Sonne buchen. :mrgreen:
 

Knirpschen

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
33
Bewertungen
1
Hmmm,na dann muss der Gesetzgeber jawohl dafür sorgen das nicht gepfändet wird....und das wird er nicht machen können....
Wie ist das wenn ich nun un dem Monat des Gwinnes mich ald Nichtbedürftig melde....ohne Angaben...anschließend also nachdem ich die Gläubiger befriedigt habe mich wieder bedürftig melde?
Und wo bleiben meine Freibeträge....ich habe 0 Rücklage bin 40Jahre alt das sind min. 8000euro Freibetrag was ist denn damit?

Wie ist das den mit einer steuerrückerstattung?
Habe letzes Jahr 3Monate gearbeitet...wird die Steuererstattung auch auf 12 Monate verrechnet?
 
E

ExitUser

Gast
na na na Silvia, du kannst doch die Gläubiger und mich nicht hier zurück lassen. :cry:


Ergänzung von Einstein :
Und Mich darfst du auch nicht vergessen !!! :lol:
 

Knirpschen

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
33
Bewertungen
1
[/quote]Jepp, ist Einkommen nach § 11 SGB II[/quote]

Dann werde ich doppelt bestraft?
1.muss ich steuern abführen und falle im 1.-und letzen Monat teilweise aus dem alg bezug.

2.wird es nicht auf meine Freibeträge angerechnet?
 

Meike

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Jan 2006
Beiträge
21
Bewertungen
0
Und Was ist
Z.B: Ich habe meinen Vermieter geklagt
Wenn den Prozeßß sage Ich mal gewinnen würde
Kriege Ich Von meinen alten Vermieter
meinen schaden bezahlt.
Muß ich das dem Amt bescheid sagen
Oder wird es von meinen ALG II gekürzt ?
 

hellucifer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dez 2005
Beiträge
1.757
Bewertungen
456
Tip: Rückwirkend zum Monatsersten aus dem Bezug abmelden!

Angesichts von Schulden und einem Lottogewinn würde ich so handeln:

1. Der Arge (etc.) würde ich vom Lottogewinn gar nichts erzählen.

2. Ich würde mich rückwirkend zum Monatsersten aus dem Bezug abmelden, auf eigene Kosten selbstversichern (Kranken-, Rentenversicherung etc.).

3. Ich würde alle meine Schulden bezahlen, und spätestens und frühestens im folgenden Monat, sobald das Vermögen für die Schuldentilgung verbraucht ist, wieder einen Antrag auf Grundsicherung stellen.

4. Auf keinen Fall würde ich mutwillig und fahrlässig das Geld verprassen (z.B. für einen Urlaub oder irgendwelchen Luxus).

Es ist noch nie ein Verbrechen gewesen, dass man seine Schulden bezahlt. Umgekehrt ist es schon vorgekommen, dass man wegen Schulden einsitzen mußte oder obdachlos geworden ist.
 

Ichweißnix

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Dez 2005
Beiträge
105
Bewertungen
0
Janchen meinte:
Knirpschen meinte:
Hallo,

Nein, denn dieses fließt im Bezug zu und wird auf 12 Monate zerstückelt und verrechnet.

... wieso auf zwölf Monate? AlgII wird doch max. für sechs mon. am Stück bewilligt. Kann man nicht z. B. nach dieser Bewilligung einen mon. aussetzen, danach sind die Mäuse Vermögen und wenn die Spargrenze - 200/Lebensjahr + 750 f. Sonderausgaben - nicht überschritten wird, ist doch alles i. O. und man kann dann einen neuen AlgII-Antrag stellen, falls nötig.

Grüße.
 
E

ExitUser

Gast
Re: Tip: Rückwirkend zum Monatsersten aus dem Bezug abmelden

hellucifer meinte:
Umgekehrt ist es schon vorgekommen, dass man wegen Schulden einsitzen mußte oder obdachlos geworden ist.

Wegen Schulden muss niemand einsitzen, es sei denn es sind Unterhaltsschulden ( da aber auch nur unter bestimmten Umständen) oder jemand verweigert die Eidesstattliche Versicherung.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten