Lohngruppe 2 + Zuschläge statt Lohngruppe 3

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Hindsight

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Dezember 2012
Beiträge
11
Bewertungen
0
Guten Abend miteinander.

Hätte eine Frage bezüglich meines Gehalts. Folgender Fall: Ich bin bei einem Zeitarbeitsunternehmen unbefristet angestellt und bin in einen Betrieb entliehen. Bin gelernter Bürokaufmann. Ich übe im Einsatzbetrieb kaufmännische Tätigkeiten aus, die eine Berufsausbildung erfordern. Allerdings sieht dies der Einsatzbetrieb nicht so. Die Aussage kam von der Zeitarbeitsfirma. Ich bin in diesem Einsatz-Betrieb seit über 2 Jahren beschäftigt.

Obwohl die Tätigkeit eine Berufsausbildung erfordert, erhalte ich Lohngruppe 2. Also nach Abrechnung vom Oktober 8,74 Euro. Dazu erhalte ich einen Prod. Zuschlag nach 12 Monaten von 0,26 Euro, 6te Wochen Zulage über 0,27 Euro und eine einsatzbezogene Zulage von 1,17 Euro. Also insgesamt 10,23 Euro. Recht kompliziert. Zeitarbeitsfirma zahlt nach DGB-Tarifvertrag.

Meine Frage: Warum wird das ganze so kompliziert gerechnet mit Zuschlägen? Welche Gründe könnte es haben, dass ich nicht in Lohngruppe 3 eingeordnet werde + den 12-Monats-Zuschlag von 0,26 Euro erhalte? Ergibt das für die Zeitarbeitsfirma irgendwelche Vorteile?

Hat hier jemand ein ähnliches "Problem"?

Danke für ihre Antworten.
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Obwohl die Tätigkeit eine Berufsausbildung erfordert, erhalte ich Lohngruppe 2. Also nach Abrechnung vom Oktober 8,74 Euro. Dazu erhalte ich einen Prod. Zuschlag nach 12 Monaten von 0,26 Euro, 6te Wochen Zulage über 0,27 Euro und eine einsatzbezogene Zulage von 1,17 Euro. Also insgesamt 10,23 Euro. Recht kompliziert. Zeitarbeitsfirma zahlt nach DGB-Tarifvertrag.

Meine Frage: Warum wird das ganze so kompliziert gerechnet mit Zuschlägen? Welche Gründe könnte es haben, dass ich nicht in Lohngruppe 3 eingeordnet werde + den 12-Monats-Zuschlag von 0,26 Euro erhalte? Ergibt das für die Zeitarbeitsfirma irgendwelche Vorteile?

Mehrere.
1. Hat die ZAF keinen Einastz für Dich, gibt's nur den Tariflohn, ob EG2 oder EG3 ist da ein riesiger Unterschied. Viele ZAF versuchen das auch bei Urlaub oder Krankheit (obwohl rechtswidrig).
2. Kommt eine Tariferhöhung, wird die mit ziemlicher Sicherheit mit Deiner Zulage verrechnet. Trotz Tariferhöhung hast Du dann also genau soviel wie vorher. Bei korrekter Einstufung in EG3 ginge das nicht, da müste die ZAF tatsächlich mehr zahlen.
3. Sämtliche tariflichen Zulagen (Überstunden, Einsatzdauer, Branchenzuschläge, Nachtzulagen etc.) richten sich nach Deinem Tariflohn, d.h. je niedriger die Entgeltgruppe, desto niedriger die Zulagen. Zu erkennen auch an dem von Dir erwähnten 12-Monatszuschlag: laut BZA-Tarif 3% des Tariflohns, bei EG3 wären das also keine 0,26€, sondern 0,31€.
Woraus ich allerdings nicht ganz schlau werde, ist die "6te Wochen Zulage". Was verbirgt sich dahinter? (Ein Branchenzuschlag kann es eigentlich nicht sein, der müsste höher ausfallen.)
4. Und nicht zuletzt wollen auch die meisten Einsatzbetriebe in erster Linie billige LAN, weshalb die Einstufung als Helfer oft schon von dort vorgegeben wird.

Hat hier jemand ein ähnliches "Problem"?
Garantiert. Aber wenn die sich alle hier melden, dann kommst Du mit dem Lesen nicht mehr nach.:biggrin:
 

Thillie82

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2010
Beiträge
63
Bewertungen
18
Den Zuschlag gibt es, wenn ein LAN als Helfer eingestellt ist, aber Facharbeitertätigkeiten zu verrichten hat. Spart der ZAF eben wieder 6 Wochen bares Geld :biggrin:
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Den Zuschlag gibt es, wenn ein LAN als Helfer eingestellt ist, aber Facharbeitertätigkeiten zu verrichten hat. Spart der ZAF eben wieder 6 Wochen bares Geld :biggrin:

Diese Zuschläge sind eigentlich nur für vorübergehende höherwertige Tätigkeiten vorgesehen, bei Dauereinsätzen müsste hochgestuft werden.

Ich bin in diesem Einsatz-Betrieb seit über 2 Jahren beschäftigt.

Zwei Jahre sind nicht mehr vorübergehend/zeitweise. Sch*** Leihbuden. :icon_kotz:
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Frag doch mal die Gewerkschaft, ob das so rechtens ist.
 

Hindsight

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Dezember 2012
Beiträge
11
Bewertungen
0
So etwas ähnliches dachte ich mir fast. Der Brüller an der ganzen Sache ist ja, dass in meinem Einsatzbetrieb 2 weitere Zeitarbeiter (andere Zeitarbeitsfirma, ebenfalls DGB-Tarifvertrag) die selbe Arbeit wie ich verrichten und trotzdem in Lohngruppe 3 eingestuft sind. Also praktisch mehr verdienen als ich.

Meine Zeitarbeitsfirma hat zum Glück einen Betriebsrat. An den werde ich mich mal wenden. :icon_wink:

Vielen Dank für eure Antworten.

Edit: Heute ist meine Abrechnung für November eingetrudelt. Ich erhalte zwar 200 Euro Weihnachtsgeld, allerdings fehlen diesen Monat auf einmal zwei Zuschläge. Lediglich die einsatzbezogene Zulage erhalte ich, wurde natürlich gekürzt, da der normale Arbeitslohn Lohngruppe 2 zum 01.11. gestiegen ist. Ich erhalte diesen Monat also statt insgesamt 10,23 Euro die Stunde, nur 9,70 Euro die Stunde!!! Was soll der Mist schon wieder. Werden Zulagen auch noch mit dem Weihnachtsgeld verrechnet?
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Edit: Heute ist meine Abrechnung für November eingetrudelt. Ich erhalte zwar 200 Euro Weihnachtsgeld, allerdings fehlen diesen Monat auf einmal zwei Zuschläge. Lediglich die einsatzbezogene Zulage erhalte ich, wurde natürlich gekürzt, da der normale Arbeitslohn Lohngruppe 2 zum 01.11. gestiegen ist. Ich erhalte diesen Monat also statt insgesamt 10,23 Euro die Stunde, nur 9,70 Euro die Stunde!!! Was soll der Mist schon wieder. Werden Zulagen auch noch mit dem Weihnachtsgeld verrechnet?

Wegen den fehlenden Zulagen mal kurz nachfragen, wahrscheinlich haben die das "vergessen" (in der Hoffung das es Dir nicht auffällt). Wenn die rumzicken schriftlich anmahnen.
Die Verrechnung der Tariferhöhung mit der Einsatzzulage ist nur zulässig wenn das so im AV steht. Ist das so? (Ich vermute mal ja.)
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten