Lohnabrechnung von Minijob falsch - Wie rechnet JC? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

miatha

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Januar 2011
Beiträge
108
Bewertungen
13
Hallo zusammen!

Ich habe seit September einen Minijob als Postzusteller für ein privates Unternehmen. Mein Monatliches Einkommen bewegt sich - je nach Aufkommen - zwischen 60-80€ Brutto. Das JC weiß dies, rechnet ein fiktives Einkommen von 200€ an und zahlt jeden Monat nach, wenn Abrechnung + Kontoauszug vorliegen.

Nun hat mein AG Bockmist gebaut und mir einen Zustellbezirk für November berechnet, den ich gar nicht trage, sondern jemand anderes - heißt, ich habe zuviel Ausbezahlt bekommen. Eigentlich könnte es mir ja egal sein, ist ja nicht mein Bier - aber ich habs brav der Buchhaltung gemeldet. (Das Problem ist schlichtweg, dass bei uns gleich 3 Personen mit gleichem Familiennamen und Adresse arbeiten. Schlimm sowas, die ganze Familie im gleichen Unternehmen, gehört verboten ;-))

Wie rechnet das JC nun?

Die Bruttowerte sagen folgendes aus:
November (falsch): 102,66
(November richtig waren 62,81)
Dezember: 138,48

Was habe ich nun, anhand der falschen Abrechnung und nachzahlung meines AG vom JC zu erwarten? Rechnen die den November neu aus? oder wie geht das ganze von statten?

gruß
miatha
 

DerELOquente

Elo-User*in
Mitglied seit
7 April 2015
Beiträge
45
Bewertungen
36
Hallo,

Lohnt sich so ein Minijob überhaupt?
Wegen ein paar Kröten so ein Aufwand?
Wie sind denn die Bedingungen dort? Ist das alles seriös?
Generell halte ich nichts von Minijobs, da Rechte gebrochen/umgangen werden, man nichts verdient und die Leute, die das Spiel mitmachen, das Unrechtssystem noch am Laufen halten.
Daher meinerseits kein Verständnis!
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.487
Bewertungen
16.643
Das JC darf nur genau das anrechnen, was du tatsächlich erhalten hast.
 

More Info

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2015
Beiträge
562
Bewertungen
66
Hallo zusammen!

Ich habe seit September einen Minijob als Postzusteller für ein privates Unternehmen. Mein Monatliches Einkommen bewegt sich - je nach Aufkommen - zwischen 60-80€ Brutto. Das JC weiß dies, rechnet ein fiktives Einkommen von 200€ an und zahlt jeden Monat nach, wenn Abrechnung + Kontoauszug vorliegen.

Nun hat mein AG Bockmist gebaut und mir einen Zustellbezirk für November berechnet, den ich gar nicht trage, sondern jemand anderes - heißt, ich habe zuviel Ausbezahlt bekommen. Eigentlich könnte es mir ja egal sein, ist ja nicht mein Bier - aber ich habs brav der Buchhaltung gemeldet. (Das Problem ist schlichtweg, dass bei uns gleich 3 Personen mit gleichem Familiennamen und Adresse arbeiten. Schlimm sowas, die ganze Familie im gleichen Unternehmen, gehört verboten ;-))

Wie rechnet das JC nun?

Die Bruttowerte sagen folgendes aus:
November (falsch): 102,66
(November richtig waren 62,81)
Dezember: 138,48

Was habe ich nun, anhand der falschen Abrechnung und nachzahlung meines AG vom JC zu erwarten? Rechnen die den November neu aus? oder wie geht das ganze von statten?

gruß
miatha
dein Ag wird das berichtigen, du reichst deinen neuen richtigen lohnnachweis beim JC ein, das muß auch dort dann berichtigt werden.
aber unter 100€ wird doch eh nichts angerechnet, melden muß man´s ja trotzdem.

du solltest auch immer alles schriftlich machen, sicher ist sicher, man weiß nie!
 

More Info

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2015
Beiträge
562
Bewertungen
66
Hallo,

Lohnt sich so ein Minijob überhaupt?
Wegen ein paar Kröten so ein Aufwand?
Wie sind denn die Bedingungen dort? Ist das alles seriös?
Generell halte ich nichts von Minijobs, da Rechte gebrochen/umgangen werden, man nichts verdient und die Leute, die das Spiel mitmachen, das Unrechtssystem noch am Laufen halten.
Daher meinerseits kein Verständnis!
was schlägst du vor? minijob verweigern/ablehnen?
geht das mit verweis auf rechtebruch/-umgehung ?
 
Oben Unten