• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Linksbündnis gewinnt mit großer Mehrheit

E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#1
http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_72637682/erste-wahlprognosen-zu-griechenland-linksbuendnis-gewinnt-mit-grosser-mehrheit.html
In Griechenland hat das linke Wahlbündnis Syriza offenbar mit großer Mehrheit gewonnen: Zwischen 35,5 und 39,5 Prozent holte die Partei von Alexis Tsipras ersten Prognosen zufolge. Die bisherige Regierungspartei Nea Dimokratia (ND) von Ministerpräsident Antonis Samaras erhält den Prognosen zufolge zwischen 23 und 27 Prozent.



http://www.t-online.de/nachrichten/...nksbuendnis-gewinnt-mit-grosser-mehrheit.html


http://www.t-online.de/nachrichten/id_72638326/prognosen-klarer-sieg-der-linken-in-griechenland.html
 
Mitglied seit
27 Dez 2011
Beiträge
1.802
Gefällt mir
286
#2
Ich halte Tsirpas für eine Luftnummer, die Griechen werden bald merken, dass der nicht viel drauf hat. Er möchte jetzt Geschenke machen, die andere bezahen sollen, Also alles beim alten... . Erst mal werden einige Pöstchen für die Genossen im umfangreichen Verwaltungsapparat geschaffen. Dann schauen wir mal, dann gucken wir und dann sehen wir weiter... ,
 

arbeitslos in holland

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Aug 2010
Beiträge
9.576
Gefällt mir
1.945
#3
merkel hat im vorfeld schon erklärt, dass es für die syriza keine unterstützung geben wird.
bekommen die GR keine kredite mehr, bleibt den GR nur noch der ausstieg aus dem €

und mit dem szenario hat man sich in der eu schon abgefunden
 

ZynHH

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
13.763
Gefällt mir
7.416
#4
Griechenland müsste schon aus der EU austreten um den Euro verlassen zu können.

So blöd sind 1. die Griechen nicht, weil dann ja die Zahlungen der EU für wirtschaftsschwache Mitgliedsländer auch wegfallen ( die sind nämlich unabhängig von den Euro-Problemen weiterhin fällig) und 2. habt ihr euch mal die Griechische Grenze zu den Mitgliedstaaten angeschaut?

Was wird aus dem Schengenraum? Wird Griechenland die ca. 50.000+ Asylanten jährlich einfach durchreisen lassen? Wie sollen die Nachbarländer das in den Griff bekommen?

Ne ne, warum sollten die Griechen wohl freiwillig austreten. Und völlig grundlos.
 

arbeitslos in holland

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Aug 2010
Beiträge
9.576
Gefällt mir
1.945
#5
Griechenland müsste schon aus der EU austreten um den Euro verlassen zu können.
das eine hat doch mit dem anderen nix zu tun. siehe GB und SWE

Ne ne, warum sollten die Griechen wohl freiwillig austreten. Und völlig grundlos.
um endlich wieder ein attraktives ferienziel zu werden. die preise in € zahlt doch kein urlauber mehr gerne
 

ZynHH

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
13.763
Gefällt mir
7.416
#6
das eine hat doch mit dem anderen nix zu tun. siehe GB und SWE
Das ist der falsche Vergleich. Diese beiden sind dem Euro ja garnicht erst beigetreten.

Aber lt. Nachrichten gestern Abend, kann Griechenland den Euro nur verlassen, wenn es auch die EU verlässt. Und das wird nicht geschehen. Schon der Flüchtlinge wegen nicht. Frontex lässt grüßen.....
 

arbeitslos in holland

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Aug 2010
Beiträge
9.576
Gefällt mir
1.945
#7
da hätte ich bitte mal eine quelle, weil ich das für absoluten quatsch halte :danke:

SWE und GB brauchen keinen €, werden aber im strudel des €-absturzes mitgerissen(währungsverbund)

GB verfehlt das einstige "heilige" maastricht-kriterium und hat ein defizit von 5,8%
Vereinigtes Königreich ? Wikipedia

das defizit der SWE bewegt sich bei 1,36 %
HaushaltsSteuerung.de :: Staatsverschuldung und Staatsdefizit von Schweden

der austritt der briten aus der eu, ist dagegen wohl beschlossene sache:

Die Berichterstattung wird von vielen Briten aber so gelesen, als ob Angela Merkel David Cameron vorgeschrieben habe, was in der EU für Großbritannien geht und was nicht. Ein Leser-Kommentar auf der Webseite des "Daily Telegraph" springt auf diesen Zug auf: "Bei Überschriften wie 'Deutschland sagt, Großbritannien könne die EU verlassen, wenn Cameron auf der Einschränkung der Freizügigkeit insistiert', greife ich sogleich zu Ukip und werde Mitglied." Ein anderer regiert ähnlich empört auf die Andeutungen, Cameron habe nach Einspruch Merkels gegen den britischen Plan, der Einwanderung aus der EU mit einem Quoten- oder Punktesystem beizukommen, klein beigegeben. Die "Deutschen appeasen?", fragt der Leser und schreibt weiter: "Haben wir das nicht schon einmal versucht?"
EU-Austritt: Merkels Warnung empört Großbritannien - DIE WELT
 

ZynHH

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
13.763
Gefällt mir
7.416
#8
Repräsentative Umfrage: EU-Austritt rechtlich einfacher als Euro-Austritt - Deutschland - Politik - Handelsblatt

Ein Austritt aus dem Euro ist tatsächlich eine Option, vor der Gebrauch gemacht werden könnte. Das EU-Recht sieht einen Euro-Exit zwar nicht vor. „Aber wenn Deutschland partout den Euro verlassen möchte, könnte man das Land wohl nicht daran hindern“, sagt der Wirtschaftsweise Peter Bofinger.




Rechtlich problemlos ist ein Austritt aus der EU. In Paragraf 50 des Vertrags von Lissabon heißt es: „Jeder Mitgliedstaat kann im Einklang mit seinen verfassungsrechtlichen Vorschriften beschließen, aus der Union auszutreten.“ Ein Verlassen der Währungszone und der gleichzeitige Verbleib in der EU ist dagegen bisher kaum möglich. Die Europäische Zentralbank EZB stellte 2009 fest: „Ein verhandelter Austritt aus der EU wäre nicht unmöglich. Ein Verlassen der Währungsunion ohne einen Rückzug aus der EU aber rechtlich unvorstellbar.“
 

arbeitslos in holland

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Aug 2010
Beiträge
9.576
Gefällt mir
1.945
#9
"rechtlich unvorstellbar" war auch die abschaffung des 3% kriterium und auch da war papier nur sehr geduldig :wink:
die eu-aussengrenzen machen einen eu-ausschluss von GR unmöglich.

da wird man sich auf den €-austritt der GR einigen. da muß draghi seinen anleihen-drucker langsam 24h laufen lassen :icon_hihi:
 

nowork

Elo-User/in
Mitglied seit
9 Jul 2014
Beiträge
579
Gefällt mir
252
#10
Die Wahl wurde mit populistischen Versprechen gewonnen.

Die Realität gibt es dann ab morgen.

Bei aller Sympathie für die Ziele muss die Frage erlaubt sein, wo die Ursachen für die "Pleite" in Griechenland liegen!

Und wenn da keine Selbsterkenntnis kommt und nur wieder "Andere" die Rechnung übernehmen sollen, ist's zu kurz gesprungen!

Der Beitritt zum (T)euro war schon erschlichen und dafür jetzt die Anderen zahlen zu lassen.... Die Ursachen dafür kann man ja nachlesen!

Nun ja!

Sind nur meine aktuellen, nicht wichtigen, Gedanken dazu!
 

ZynHH

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
13.763
Gefällt mir
7.416
#11
Warum sollte GR austreten wollen? Es gibt nicht den geringsten Anlass dafür. :biggrin:

Ne, das wird nicht passieren, die EU braucht GR zu dringend. :wink:
 

ZynHH

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
13.763
Gefällt mir
7.416
#13
Die Wahl wurde mit populistischen Versprechen gewonnen.

Die Realität gibt es dann ab morgen.

Bei aller Sympathie für die Ziele muss die Frage erlaubt sein, wo die Ursachen für die "Pleite" in Griechenland liegen!

Und wenn da keine Selbsterkenntnis kommt und nur wieder "Andere" die Rechnung übernehmen sollen, ist's zu kurz gesprungen!

Der Beitritt zum (T)euro war schon erschlichen und dafür jetzt die Anderen zahlen zu lassen.... Die Ursachen dafür kann man ja nachlesen!

Nun ja!

Sind nur meine aktuellen, nicht wichtigen, Gedanken dazu!
Nur mal so am Rande, in Deutschland passiert das gleiche wie in GR, nur das du und ich über ALG II die Zeche zahlen....Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren....

Das Ausländische Kapital hat es nicht geschafft, GR aufzukaufen...eigentlich muss man die GR sogar bewundern....:wink: Die haben ihren Grund und Boden nicht fürn Appel und n Ei hergegeben.
 

arbeitslos in holland

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Aug 2010
Beiträge
9.576
Gefällt mir
1.945
#14
Warum sollte GR austreten wollen? Es gibt nicht den geringsten Anlass dafür. :biggrin:
der austritt wird wohl folge einer kettenreaktion sein

1.) die GR erklären, die sozialreformen nicht fortzuführen
2.) die gläubiger geben keine weiteren kredite
3.) die GR sind pleite->staatsbankrott

was bleibt?

die GR können ihre währung nicht abwerten, wie es zb ARG gemacht hat. die müssen den € loswerden.
von wollen, kann da gar keine rede mehr sein

Ne, das wird nicht passieren, die EU braucht GR zu dringend. :wink:
das ist richtig. nur die GR können auf die EU keine rücksicht mehr nehmen. die GR brauchen den € nicht.
 

nowork

Elo-User/in
Mitglied seit
9 Jul 2014
Beiträge
579
Gefällt mir
252
#15
Nur mal so am Rande, in Deutschland passiert das gleiche wie in GR, nur das du und ich über ALG II die Zeche zahlen....Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren....

Das Ausländische Kapital hat es nicht geschafft, GR aufzukaufen...eigentlich muss man die GR sogar bewundern....:wink: Die haben ihren Grund und Boden nicht fürn Appel und n Ei hergegeben.
Stimme Dir in sofern zu, dass hier das gleiche System mit gleichen Auswirkungen agiert!

Die Ursache ist aber in der Vergangenheit zu suchen! Hier gab es extreme Vetternwirtschaft und deutlich mehr Korruption als in D.
Über Steuerbefreiungen des Kapitals möchte ich nicht weiter philosophieren!
Wenn in einem "Sozialsystem" Renten für längst verstorbene "abgegriffen" werden können, MA im öffentlichen Dienst bezahlt wurden obwohl über "längere" Zeiträume nicht mehr anwesend, und , und, etc pp.!

Da muss man auch mal die (n.m.M.) berechtigte Frage stellen dürfen, warum am Ende Andere die Zeche zahlen sollen!

Zur Info GR:

Griechenland ? Wikipedia
 

ZynHH

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
13.763
Gefällt mir
7.416
#16
Hier gab es extreme Vetternwirtschaft und deutlich mehr Korruption als in D.
Über Steuerbefreiungen des Kapitals möchte ich nicht weiter philosophieren!http://de.wikipedia.org/wiki/Griechenland
Schon die "Jüdischen Erbteile " der CDU vergessen....also bitte, ist etwa nicht jeder deutsche Politiker bestochen?

Alle Konzerne hatten ihre Korruptionsskandale.

Das Schwein Kohl hat lieber die Verfassung verleugnet, als seine korrupten Mittäter zu nennen...als Dank dafür bekam er die Ehenmitgliedschaft ....

Warum vergessen bloß alle so schnell.....nichts ist in Deutschland besser als in GR, aber auch garnichts.
 

nowork

Elo-User/in
Mitglied seit
9 Jul 2014
Beiträge
579
Gefällt mir
252
#17
...
Alle Konzerne hatten ihre Korruptionsskandale.

Das Schw**n Kohl hat lieber die Verfassung verleugnet, als seine korrupten Mittäter zu nennen...als Dank dafür bekam er die Ehenmitgliedschaft ....

Warum vergessen bloß alle so schnell.....nichts ist in Deutschland besser als in GR, aber auch garnichts.
Wurde von mir auch absolut so nicht behauptet!

Was in GR jetzt geht wird die Zukunft zeigen!

Ich hätte jetzt hier gerne den hier:

prost smiley - Bing Bilder
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Gefällt mir
1.168
#19
Auch Herr Tsipras und sein Gefolge wird das Rad nicht neu erfinden oder die Quadratur des Kreises lösen.
Er wird genau wie seine Vorgänger ganz schnell von der Realtät eingeholt werden und seine Wahlversprechen werden dann der anhaltenden Korruption,der Schlamperei in den Verwaltungen und der Unlust vieler Bürger auf Steuerzahlungen zum Opfer fallen.
Es besteht aber stark die Möglichkeit,dass er die Lage der Bevölkerung sogar noch weiterhin verschlechtert,denn ohne Hilfe von außen ist das Land tot.Und diese Hilfe kann schnell einmal auch wegfallen,oder aber an Bedingungen geknüpt sein,die Tsipras schnell an seine Grenzen bringen.

Aber als erster Schritt wird er natürlich seine Genossen durch Vergabe von Posten gut absichern.Wie bei Politikern üblich,egal welcher Coleur.
 

ikarus

Elo-User/in
Mitglied seit
19 Mrz 2008
Beiträge
971
Gefällt mir
375
#21
Mal schauen ob er sich traut die Reichen kräftig zu besteuern!
Z.B. die Onassisfamielie!
Dann würde schon Licht am Ende des Tunnels sein und Gerechtigkeitslücken geschlossen werden!
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#22
Viel interessanter ist doch der Fakt, dass sich das Linksbündnis mit Rechtspopulisten zusammen getan hat und die europäische Linke, voran die deutsche Linkspartei, Beifall klatscht.

Dass da ein Herr Kammenos an der Macht ist, der mal eben von sich gibt, die Juden in Griechenland würden keine Steuern zahlen oder den Staat Mazedonien auffordert, den Staatsnamen zu ändern, scheint da nicht zu interessieren.
 
Mitglied seit
25 Jan 2013
Beiträge
1.587
Gefällt mir
271
#24
Ich halte Tsirpas für eine Luftnummer, die Griechen werden bald merken, dass der nicht viel drauf hat. Er möchte jetzt Geschenke machen, die andere bezahen sollen, Also alles beim alten... . Erst mal werden einige Pöstchen für die Genossen im umfangreichen Verwaltungsapparat geschaffen. Dann schauen wir mal, dann gucken wir und dann sehen wir weiter... ,
Es wird auch Zeit das einmal die anderen Bezahlen ( bspw. die Reichen Reder in Griechenland) und nicht immer nur das Volk!!!!!!!!!:icon_motz:
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#25
Griechenland dürfte wohl eher ein Anschauungsbeispiel für die Entzauberung von Populisten werden.


Warten wirs ab.
 
Mitglied seit
25 Jan 2013
Beiträge
1.587
Gefällt mir
271
#26
Die Wahl wurde mit populistischen Versprechen gewonnen.

Die Realität gibt es dann ab morgen.

Bei aller Sympathie für die Ziele muss die Frage erlaubt sein, wo die Ursachen für die "Pleite" in Griechenland liegen!

Und wenn da keine Selbsterkenntnis kommt und nur wieder "Andere" die Rechnung übernehmen sollen, ist's zu kurz gesprungen!

Der Beitritt zum (T)euro war schon erschlichen und dafür jetzt die Anderen zahlen zu lassen.... Die Ursachen dafür kann man ja nachlesen!

Nun ja!

Sind nur meine aktuellen, nicht wichtigen, Gedanken dazu!
Die Reichen und die Banken sind in Griechenland nur geschont worden und das zum nutzen der restlichen EU.

Tsirpas hat die Notbremse für die einfache Bevölkerung in Griechenland gezogen.
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Gefällt mir
1.168
#27
Griechenland dürfte wohl eher ein Anschauungsbeispiel für die Entzauberung von Populisten werden.


Warten wirs ab.
Da werden wir nicht allzulange warten müssen,bis Tspiras von der Realität eingeholt wird.
Das hat bisher noch jeden Populisten getroffen,wenn er seine Vollmundigen Versprechen einlösen musste.
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Gefällt mir
1.168
#28
Die Reichen und die Banken sind in Griechenland nur geschont worden und das zum nutzen der restlichen EU.

Tsirpas hat die Notbremse für die einfache Bevölkerung in Griechenland gezogen.
Und Du glaubst im Ernst,die Reichen warten jetzt iin Griechenland darauf,von Tspiras zur Kasse gebeten zu werden ? :wink:
 

nowork

Elo-User/in
Mitglied seit
9 Jul 2014
Beiträge
579
Gefällt mir
252
#31
Die Reichen und die Banken sind in Griechenland nur geschont worden und das zum nutzen der restlichen EU.

Tsirpas hat die Notbremse für die einfache Bevölkerung in Griechenland gezogen.
Das "Kapital" ist ja bereits auf der Flucht!
Die griechischen Banken haben gerade 40-50% ihres Wertes an den Börsen verloren!
Fakt ist auch, dass in GR in den letzten 2 Monaten etliche (lt. Presse) ihre Steuern, in Erwartung von Steuersenkungen, nicht mehr bezahlt haben.
Das entlassene Staatsbedienstete wieder eingestellt werden, ist ok. Nur wer zahlt Ende Februar die Gehälter, wenn nicht frisches Geld von außen kommt?

Die grundsätzliche Frage ist, wer zahlt für die populistischen Wahlversprechen
die Zeche und mit welchem Geld?

Für GR haben sich die Möglichkeiten an frisches Geld zu kommen aktuell erheblich verteuert!
 

ZynHH

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
13.763
Gefällt mir
7.416
#33
Die Griechen machen den Anfang und die anderen werden nachziehen.....und das ist gut so. :icon_daumen:
 

nowork

Elo-User/in
Mitglied seit
9 Jul 2014
Beiträge
579
Gefällt mir
252
#35
Die Griechen machen den Anfang und die anderen werden nachziehen.....und das ist gut so. :icon_daumen:
Na dann sollten sich die BürgerInnen der die EZB finanzierenden Staaten schon mal auf entsprechende Kürzungen in den Sozialetats einstellen!

Oder glaubt irgendjemand daran, dass das "Kapital" zur Kasse gebeten wird?
 

ZynHH

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
13.763
Gefällt mir
7.416
#36
Die EZB kauft ggf. bisherige Staatsanleihen auf, reduziert die Schulden, bringt aber noch kein frisches Geld!

Staatsanleihe ? Wikipedia
Ganz genau. Und genau das ist doch was die Geldgeber dazu bringt GR neues Geld zu geben, denn die EZB wird auch die neuen Staatsanleihen aufkaufen, sind ja schliesslich Schulden der EU und nicht von Griechenland....

Das ist genau was nicht passieren sollte und nun doch passiert.:icon_mrgreen: Nennt sich Transfer- Union....:icon_lol:
 

ZynHH

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
13.763
Gefällt mir
7.416
#37
Na dann sollten sich die BürgerInnen der die EZB finanzierenden Staaten schon mal auf entsprechende Kürzungen in den Sozialetats einstellen!

Oder glaubt irgendjemand daran, dass das "Kapital" zur Kasse gebeten wird?
Der Unsinn ist doch die Entschuldung der Staaten...warum müssen die Schuldenabbau betreiben......ist doch garnicht nötig. Fangen wir halt irgendwann wieder von vorne an...hat bisher immer geklappt. Okay, diesmal sorgt das Kapital vor und flüchtet in Grund und Boden...wird Zeit das das mal ordentlich hoch besteuert wird.....:icon_mrgreen:
 

nowork

Elo-User/in
Mitglied seit
9 Jul 2014
Beiträge
579
Gefällt mir
252
#38
Der Unsinn ist doch die Entschuldung der Staaten...warum müssen die Schuldenabbau betreiben......ist doch garnicht nötig. Fangen wir halt irgendwann wieder von vorne an...hat bisher immer geklappt. :
Was "Währungsreformen" für den "kleinen Mann" bedeuten hat die Geschichte ja gezeigt! Lustig ist anders!

Okay, diesmal sorgt das Kapital vor und flüchtet in Grund und Boden...wird Zeit das das mal ordentlich hoch besteuert wird.....:icon_mrgreen:
Vom Ansatz i.O.! Nur fehlt mir der Glaube! Das globale Kapital ist schon heute weltweit erfolgreich auf der Flucht vor Steuern!

Näheres kann man im www nachlesen!

Z. B.:

EU droht Apple mit Milliarden-Strafe wegen Steuerflucht | DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN
 
Mitglied seit
27 Dez 2011
Beiträge
1.802
Gefällt mir
286
#39
Viel interessanter ist doch der Fakt, dass sich das Linksbündnis mit Rechtspopulisten zusammen getan hat und die europäische Linke, voran die deutsche Linkspartei, Beifall klatscht.
...
Dass da ein Herr Kammenos an der Macht ist, der mal eben von sich gibt, die Juden in Griechenland würden keine Steuern zahlen oder den Staat Mazedonien auffordert, den Staatsnamen zu ändern, scheint da nicht zu interessieren.

Griechenland dürfte wohl eher ein Anschauungsbeispiel für die Entzauberung von Populisten werden.
Stimme all dem voll zu.


Warten wirs ab.
Eben, ich lasse mich auch gern positiv überraschen und werde gener bekunden, mich geirrt zu haben. Aber wenn Tsirpas und seine Genossen nicht kapieren, dass Solidarität keine "Einbahnstrasse" ist und nicht alles, was die Troika auferlegte, nur als "Merkelsche Nazi-Politik" hingestellt und bewertet wird, dann wird das nix. Dann sollte GR auch raus aus der EU und dem Euro.

Tsirpas und seine Partei/Koalition wären nicht die ersten, die als Tiger lossprangen und als Bettvorleger landeten.. .

Jedenfalls kan der greichische Staat nicht so agieren und wirtschaften wie er das bisher tat. Auch wenn ein großer Teil der Griechen das gerne hätten.
 
Mitglied seit
25 Jan 2013
Beiträge
1.587
Gefällt mir
271
#40
Jedenfalls kan der greichische Staat nicht so agieren und wirtschaften wie er das bisher tat. Auch wenn ein großer Teil der Griechen das gerne hätten.
Ich glaube nicht das die Mehrheit der Griechen wollte das der Staat so wirtschaftet wie bisher , sie wollten sicher nicht das man immer nur von den Armen nimmt und nie von den Reichen!
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Gefällt mir
1.168
#41
Ich glaube nicht das die Mehrheit der Griechen wollte das der Staat so wirtschaftet wie bisher , sie wollten sicher nicht das man immer nur von den Armen nimmt und nie von den Reichen!
Aber mit der Steuervermeidung und dem Fakelaki System waren doch alle viele Jahre einverstanden.Das hat nun nicht wirklich mit Arm und Reich zu tun.
 
Mitglied seit
27 Dez 2011
Beiträge
1.802
Gefällt mir
286
#42
Aber mit der Steuervermeidung und dem Fakelaki System waren doch alle viele Jahre einverstanden.Das hat nun nicht wirklich mit Arm und Reich zu tun.
Genau das meine ich: hinsichtlich Steuervermeidung/hinterziehung, Bestechung, Korruption, Vertternwirtschaft gab es in der griechischen Bevölkerung ein weitreichendes und tiefgehendes understatement.

Griechen ,die ehrlich sind, geben das auch unumwunden zu. Deshalb ist pauschales bloßes Mitleid mit GR einerseits und einseitige Schuldzuweisungen an EU/Troika/DE unangebracht. Auch wenn klar ist, dass eine halbwegs gescheite Analyse von Leuten auch vor Ort die Aufnahme von GR (u.a.) in die EU/Euro-Zone hätte warten lassen sollen.

In diesem Sinne haben ua. die veranwtortlichen Politiker und Beamten in der EU Mitschuld, unabhängig von der Rolle der Täuschungen und Lügen des griechischen Staates ( in Kooperation mit Goldman Sachs) bei Eintriit in die EU und Euro-Zone.

Viele unserer gesellschaftlichen Probleme und Auswüchse in DE sind ja auch hausgemacht.
 

arbeitslos in holland

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Aug 2010
Beiträge
9.576
Gefällt mir
1.945
#43
Genau das meine ich: hinsichtlich Steuervermeidung/hinterziehung, Bestechung, Korruption, Vertternwirtschaft gab es in der griechischen Bevölkerung ein weitreichendes und tiefgehendes understatement.
war doch dem jetzigen csu-ehrenvorsitzenden auch klar. der schäuble wusste das auch. köhler hatte auch seine pfoten drin und kannte die umstände ebenfalls
interessiert hat das keinen von denen.
GR hätte eben draussen bleiben müssen aus dem €

so wie es HANKEL und andere gesagt hatten und heute noch so vertreten
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Gefällt mir
1.168
#46
Habe eben im TV gesehen wie der neue griechische Finanzminister den Vertreter der Troika in die Schranken gewiesen hat.GEIL!!!!:icon_klatsch:
Wer ist das ?
Superman ?
Eher ein wenig Größenwahnsinnig,angesichts der Stellung der Griechen in der EU.

Eher ein ganz kleines Licht in der europäischen Politik,der seinem Pleitestaat den endgültigen Todesstoß versetzen wird.
 

ThisIsTheEnd

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
27 Mai 2008
Beiträge
6.027
Gefällt mir
513
#49
Was bitte sollen die denn noch "reformieren"? Die sind bereits am Arsch.

Sich dem Schlägertrupp des IMF zu widersetzten, erscheint mir und offensichtlich auch vielen Griechen, als ein durchaus gangbarer Weg. Island hat es schließlich - wenn auch mit eigener Währung - vorgemacht. Das Risiko sollte es wert sein, dem neoliberalen Versuchslabor der Schockstrategie zu entkommen.
 
Mitglied seit
27 Dez 2011
Beiträge
1.802
Gefällt mir
286
#50
Was bitte sollen die denn noch "reformieren"? Die sind bereits am Arsch.
Zu große Teilen selbst verschuldet. Wer die Steuern nicht eintreibt, die er braucht ist selbst schuld- Geht uns nicht anders. Wer soll den die Wohltaten u.a. an die (nicht grade effizienten, fleissigen) Beamten und Pensionäre eigentlich zalen, wenn es der Rest von Westeuropa nicht mehr tut, Gnosse Putin? Vielleicht eine kurze Zeit lang


Schlägertrupp des IMF ....
Hä? Wer ist IMF?

Island ist kein Vergleich mit Griechenland, das solltest du wissen.
Und den Griechen war die "neoliberale Herkunft" des Geldes damal schei.. egal. Und Goldman Sucks ist da von der Regierungsclique gut bewirtschaftet wotrden als die dort ein- und ausgingen... .

Ganz schön verlogen, die Griechen. Jedenfalls ein großer Teil.
 

Existenzminimum

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
27 Dez 2011
Beiträge
1.802
Gefällt mir
286
#55
international
monetary
fund

internationaler
währungs
fonds
Ah so, das gleiche auf englisch.

..ich fände es wirklich lustig, wenn die GR demnächst mitglied bei der EAWU

europäisch
asiatischen
wirtschafts
union

werden würden
Mal gucken ob die Griechen das auf Dauer auch lustig finden würden. Jedenfalls können sie dann einen Teil ihres Waffenarsenals in die Ost-Ukraine verlagern, um die Brüder im Geiste zu unterstützen.

Aber am Mittwoch hat Tsirpas in einen Termin Brüssel, bis dahin wird ein großer Teil der Euphorie- und Aggressionshormone verflogen ein und er vermutlich viel kleinere Brötchen backen. Das deutet sich ja schon an.


f*ck the eu !
Scheint sich für dich aber ganz gut zu rechnen, die f*ck EU. Ansonsten, ruf doch mal Wladi Puti an....

https://www.youtube.com/watch?v=wYZKS8XUMuo


Vielleicht hat der nen Job für dich:icon_question:
 

Existenzminimum

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
27 Dez 2011
Beiträge
1.802
Gefällt mir
286
#56
denn die EZB wird auch die neuen Staatsanleihen aufkaufen, ...
Das soll wohl anders laufen: die jeweiligen Staaten-Notenbanken haben die Möglichkeit die Staatsnaleihen IHRES Landes zu kaufen. Also die Bundesbank, die deutschen Anleihen, die griechsiche Notenbank die griechischen (für russische müsste man allerdings viel mehr Geld drucken , etc tec..:wink:
 
Mitglied seit
25 Jan 2013
Beiträge
1.587
Gefällt mir
271
#57
Island ist kein Vergleich mit Griechenland, das solltest du wissen.
Und den Griechen war die "neoliberale Herkunft" des Geldes damal schei.. egal. Und Goldman Sucks ist da von der Regierungsclique gut bewirtschaftet wotrden als die dort ein- und ausgingen... .

Ganz schön verlogen, die Griechen. Jedenfalls ein großer Teil.
Die Regierung ist jetzt eine andere .
Das solltest du wissen.

Wenn man jetzt nach Spanien schaut Südeuropa beginnt sich aus dem Würgegriff des Kapitals zu befreien.........
 
Mitglied seit
25 Jan 2013
Beiträge
1.587
Gefällt mir
271
#58
was bitte sollen die denn noch "reformieren"? Die sind bereits am arsch.

Sich dem schlägertrupp des imf zu widersetzten, erscheint mir und offensichtlich auch vielen griechen, als ein durchaus gangbarer weg. Island hat es schließlich - wenn auch mit eigener währung - vorgemacht. Das risiko sollte es wert sein, dem neoliberalen versuchslabor der schockstrategie zu entkommen.
Auf jeden Fall!
 

ZynHH

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
13.763
Gefällt mir
7.416
#59
Das soll wohl anders laufen: die jeweiligen Staaten-Notenbanken haben die Möglichkeit die Staatsnaleihen IHRES Landes zu kaufen. Also die Bundesbank, die deutschen Anleihen, die griechsiche Notenbank die griechischen (für russische müsste man allerdings viel mehr Geld drucken , etc tec..:wink:
Das ist das Wunschdenken des Rollstuhlfahrers...würde aber gar keinen Sinn ergeben, dann könnten sich die Staaten doch gleich das Geld selber drucken...also so ist das nicht gedacht.
 

zunami

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Okt 2014
Beiträge
106
Gefällt mir
4
#60
Mitglied seit
31 Jul 2010
Beiträge
1.384
Gefällt mir
24
#61
Hast Du für (berechtigte) Kritik an Syriza auch noch andere Quellen als das Portal für Agitation und Propaganda der trotzkistischen Sekte WSWS? Um deren zurecht gesponnene Ergüsse ernst zu nehmen bedarf es schon eine geballte Dosis Indoktrination der Kaderschule. Denn bei den Dogmatikern des "einzig wahren Sozialismus" ist ja bekanntlich alles "rechts", was nicht den Segen des größten Führer und Massenmörder Leo Trotzki zur imaginären Weltrevolution inne trägt.
 

zunami

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Okt 2014
Beiträge
106
Gefällt mir
4
#62
Agitation, Propaganda,Sekte, Zurecht gesponnene Ergüsse, geballte Dosis Indokrination der Kaderschule, Dokgmatiker, Segen des großen Führers, Massenmörder.

Wie sagt man so schön: wenn man keine Argumente hat...usw.

Komm mal von Deinem Hasstrip runter und widerlege ein einziges Argument der WSWS auf einer sachlichen Basis,sonst werden wir keine Grundlage für eine Diskussion haben, sondern auf beleidigendem Kindergartenniveau verweilen.

An Deinem Avatarbild erkenne ich schon, woher die Feindseligkeit rührt.
Als Anhänger der Linkspartei, die für Deutschland quasi das Pendant zu Syriza bildet und diese daher uneingeschränkt unterstützt, muss jede ernsthafte Kritik an der griechischen Schwesterpartei, besonders wenn sie auch noch von links kommt, rundheraus abgeschmettert werden, auch wenn man sie zur Not einfach totschreit. Und die Not scheint groß zu sein.
Mal nebenbei, in der Linken arbeiten selbst einige Gruppierungen, die sich selbst (noch ) auf Trotzki berufen (auch wenn sie nicht mehr viel mit ihm oder trotzkisitischen Bewegung zu tun haben, aber das ist eine andere Frage).
Trittst Du denen gegenüber auch so entgegen?
 
Mitglied seit
31 Jul 2010
Beiträge
1.384
Gefällt mir
24
#64
Agitation, Propaganda,Sekte, Zurecht gesponnene Ergüsse, geballte Dosis Indokrination der Kaderschule, Dokgmatiker, Segen des großen Führers, Massenmörder.
Genau, das volle Programm der WSWS.

Wie sagt man so schön: wenn man keine Argumente hat...usw.
Da besagter Erguss nicht aus Argumenten, sondern aus Polemik besteht, gibt es auch nichts zu widerlegen.

Komm mal von Deinem Hasstrip runter
Ich hasse die WSWS nicht, ich kann sie nur nicht ernst nehmen, die WSWS hingegen hasst jeden und alles, was nicht dem Internationalen Komitee der Vierten Internationale angehört und somit zum vermeintlichen Verräter der imaginären ArbeiterInnenklasse wird. Ein destruktives Hetzportal von und für reaktionäre Salonbolschewisten.

Als Anhänger der Linkspartei, die für Deutschland quasi das Pendant zu Syriza bildet und diese daher uneingeschränkt unterstützt, muss jede ernsthafte Kritik an der griechischen Schwesterpartei, besonders wenn sie auch noch von links kommt, rundheraus abgeschmettert werden, auch wenn man sie zur Not einfach totschreit.
Ich habe zur Linkspartei ein sehr ambivalentes Verhältnis und stimme mit vielem nicht überein, was die Parteiführung vertritt. Ebenso wenig bin ich Syriza-Anhänger. Viel mehr stehe ich auf der Seite der außerparlamentarischen (autonomen, anarchistischen und antinationalen) Linken. Dennoch ist Syriza meines Erachtens die beste Option innerhalb des Parlamentarismus, der langfristig überwunden werden sollte, sowohl zu den Konservativen, als auch den stalinistischen Betonköpfen der KKE, von den Faschisten der Morgenröte ganz zu schweigen.

Trittst Du denen gegenüber auch so entgegen?
Ja, die SAV könnt ihr in euer Sekte gerne aufnehmen. Mission Entrismus failed. :icon_hihi:
 
Mitglied seit
25 Jan 2013
Beiträge
1.587
Gefällt mir
271
#65
Die Hetze der Mainstremmedien in Deutschland gegen die Syriza und Alexis Tsirpas ist einfach nur widerlich !
Man beschwert sich also quasi darüber das in Griechenland nach all den Jahrzenten endlich einmal jemand mit einem anderen Konzept antritt.
Das Bild vom faulen Griechen ist den Menschen schon direkt mit Gewalt eingetrichtert worden.
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#66
Die Hetze der Mainstremmedien in Deutschland gegen die Syriza und Alexis Tsirpas ist einfach nur widerlich !
Man beschwert sich also quasi darüber das in Griechenland nach all den Jahrzenten endlich einmal jemand mit einem anderen Konzept antritt.
Das Bild vom faulen Griechen ist den Menschen schon direkt mit Gewalt eingetrichtert worden.
Ein anderes Konzept???

Das heutige Griechenland auf Deutschland bezogen hieße:
Die Linke gewinnt die Wahlen, stellt erstmal tausende Staatsdiener ein, erhöht Renten und Löhne, senkt das Renteneintrittsalter, erhöht den Mindestlohn und schreit dann nach internationalen Geldgebern. Schließlich müssen die sozialistischen Errungenschaften auf irgendeine Weise finanziert werden. Sei es mit noch größerer Verschuldung.
 

doppelhexe

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Jul 2011
Beiträge
3.357
Gefällt mir
2.179
#67
Was im Augenblick in Griechenland geschieht könnte zu einem Flächenbrand ja einem Befreiungsschlag für die ganze EU werden!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!:icon_stern:
genau aus diesem grund werden EU und deutschland auch einknicken... wenn sie meinen, fürs dumme volk genug gegen-gezappelt zu haben...
 
Mitglied seit
25 Jan 2013
Beiträge
1.587
Gefällt mir
271
#68
Ein anderes Konzept???

Das heutige Griechenland auf Deutschland bezogen hieße:
Die Linke gewinnt die Wahlen, stellt erstmal tausende Staatsdiener ein, erhöht Renten und Löhne, senkt das Renteneintrittsalter, erhöht den Mindestlohn und schreit dann nach internationalen Geldgebern. Schließlich müssen die sozialistischen Errungenschaften auf irgendeine Weise finanziert werden. Sei es mit noch größerer Verschuldung.
Die neue Regierung hat ja wohl zumindest das Konzept die Steuerbefreiungen für dir Reichen aufzuheben , falls du es nicht bemerkt hast , die letzten 70 Jahre war immer die Pasok oder die Konservativen an der Macht .
Aber vielleicht bist du ja der Meinung die Syriza regiert schon 70 Jahre in Griechenland?
Das Konzept das die letzten 5 Jahre lief um Griechenland aus der Krise zu helfen hat ja wohl alles nur noch schlimmer gemacht für Griechenland und für Resteuropa ( Wirtschaftsleistung ging um 25 Prozent zurück).
Aber vielleicht hilft es ja wenn so weitergemacht wird wie bisher das auch weiter kein Geld für Investitionreen da ist vielleicht bringt es ja was wenn die Wirtschaftsleistung um weitere 25 Prozent zurückgeht?
So wie du kann man es natürlich auch sehen immer fleißig weitermachen wie bisher ,gelle?
 

ThisIsTheEnd

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
27 Mai 2008
Beiträge
6.027
Gefällt mir
513
#69
Die Hetze der Mainstremmedien in Deutschland gegen die Syriza und Alexis Tsirpas ist einfach nur widerlich !
Der schlichte Deutsche braucht seine Propaganda und einen Sündenbock. Ist hier ja auch immer regelmäßig zu beobachten, wenn diese Menschen ihre einfachen Weltbilder ins Forum kotzen.

Nehmen wir beispielsweise Spiegel-Online, das führende politische Onlinemagazin in Deutschland: Hier ist, sieht man von den tapferen Kolumnisten Jakob Augstein und Georg Diez ab, in den vergangenen eineinhalb Monaten praktisch kein einziger Artikel erschienen, der nicht eine eindeutige antigriechische Schlagseite hat. Einer ganzen Gesellschaft wird regelrecht ein Tunnelblick eingehämmert. Das ist umso bemerkenswerter, da sich diese deutsche Publizistik überhaupt nicht im breiten Strom des internationalen Journalismus befindet (was die Sache zwar nicht schöner, aber erklärbarer machen würde). Deutsche Medien sind mit ihrer antigriechischen Attitüde ein Sonderfall: Wagt man einen Blick in internationale Zeitungen wie den Guardian, den konservativen Telegraph, oder in die des Linksradikalismus völlig unverdächtige Financial Times und dem Wall Street Journal, dann bietet sich ein völlig anderes Bild: Nicht, dass diese Zeitungen durchgehend Syriza-freundlich berichten und kommentieren würden - aber es kommen eben unterschiedliche Stimmen zu Wort und die Mehrheit der Kommentatoren verschweigt nicht, dass die neue griechische Regierung grundsätzlich die makroökonomische Vernunft auf ihrer Seite hat: Austerität funktioniert nicht; das oktroyierte Sparprogramm hat den Krisenländern eine soziale Katastrophe beschert; die ganze Eurozone ist in eine Depression gestürzt und die Schulden könne man nie zurückzahlen, wenn man Länder wie Griechenland weiter stranguliere.
Gegenblende ? Das Debattenmagazin | Ausgabe 32: März/April 2015 | Deutsche Verbohrtheit
 
Mitglied seit
25 Jan 2013
Beiträge
1.587
Gefällt mir
271
#71
@ThisisTheEnd

einige hier im Forum , so kommt es mir zumindest vor , möchten halt auch einmal anderen gegenüber als Schulmeister auftreten, vielleicht haben sie ja sonst keine Gelegenheit dazu?
Aber was weiß ich.
Interessenter Artikel , soviel muß man übrigens nicht suchen um noch mehr davon zufinden aber der Mainstream geht ja leider in eine andere Richtung.
Und völlig richtig was dort steht : Willy Brandt hätte bei diesen Leuten heute keine Chance er wäre ein Linksextremist
 
Oben Unten