„Linker als die Linkspartei geworden“ – Gabriel rechnet mit SPD ab und weitere Diskussionen zur SPD

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Curt The Cat

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
8.062
Bewertungen
10.945
E

ExUser 1309

Gast
Da stimmt an den Sätzen was nicht, oder?....
Die breite Schicht der leistungsbereiten Arbeitnehmer fühlte sich in der SPD lange gut aufgehoben. Heute erscheint vielen Menschen diese Idee zu einem Sozialhilfestaat degeneriert zu sein, in dem der Einzelne ohne besondere Anstrengung leben kann.
Meine eigene Interpreatation wäre eher:
Müsste das heute nicht eigentlich heißen: Die SPD hat sich solange um die AN, auch der unteren Einkommen, gekümmert, wie sie mußte, bis es ihr so gut ging, das sie dem eigentlichen Ziel - der Wirtschaft/den AG, unter die Arme greifen durfte, folgen konnte. Siehe Gerhard Schröder - *Sarkasmus on*komplett uneigennützig und ohne Gewinnabsicht - bis auf kleine Pöstchen bei Gazprom und Co... *Sarkasmus Off* Heute erscheint vielen Menschen diese Idee in einem ehemaligen Sozialstaat zu leben, in dem die Arbeitsleistung nichts mehr zählt, die Löhne für die AN der unteren Lohngruppen nicht angemessen gestiegen sind, so das diese AN so oder so in der Armutszone leben und kaum mehr haben, als jemand der nicht arbeitet als kaum lohnenswert, wobei beiden Gruppen kaum etwas zum Leben übrigbleibt? Um das weiter zu verschärfen, werden die Gruppen gegenseitig aufgeheizt, so das sie im Konkurrenzkamp stehen dürfen, und die wahren Verursacher und Probleme nicht mehr erkennen.
 

Einfachicke

Elo-User*in
Mitglied seit
30 April 2019
Beiträge
358
Bewertungen
1.633
Jepp - da hat der Siggi das größte Problem der SPD doch glasklar erkannt: Der geradezu extremistisch-fundamentalistisch zu nennende radikale Linkskurs der SPD.
Oder sollte es doch etwas damit zu tun haben, das SOZIALDEMOKRATISCHE Partei das Sozial in ihrem Namen zur Gänze verloren hat und eigentlich Den-neoliberalen-Wirtschaftseliten-in-den-A....-Kriecher-Partei umbenannt werden müsste?
 

Birt1959

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
1.314
Bewertungen
4.271
Irgendwie erinnert mich dieser Welt-Beitrag an die SPD vor so 100 Jahren oder vielleicht kurz vor Weltkrieg I. Da meinten auch x Gruppierungen in der SPD, sie hätten den Stein der Weisen gefressen.

Ach Herr Gabriel - wenn Ihnen die SPD zu links ist, fragen Sie mal bei der DKP, der MLPD und noch so ein paar sich auf Marx, Lenin, Trotzki und Stalin berufenden Kleinparteien, was die unter links verstehen. Die belächeln die Linke sowieso lediglich als etwas bessere SPD. Herr Gabriel, Sie werden bei den dann erfahrenen Definitionen tonnenweise Bauklötze staunen!

Warum eine Partei immer nur von einem Chef oder einer Chefin geführt werden soll, erklärt sich nun auch nicht mit der Definition "links".

Mensch, Herr Gabriel, haben Sie weiland bei den Jusos was verpasst? Die Mutter der Nachkriegs-SPD-Programme, die unter Wehner (dieser Ex-Kommunist) und Brandt die SPD erst zur Volkspartei machte, von 1959 etwa? Nachsitzen - bis Sie das Godesberger Programm samt der dazugehörigen Debatten innerhalb der SPD der Jahre von ca.1956 bis 1989 durchgeackert haben! Bis dahin war die SPD eine kleine Klientel Partei, die auch noch von den diversen Ausgründungen der USPD (Unabhängige Sozialdemokratische Partei) von 1918 heftigst Konkurrenz bekam. Das können sie dann in jedem Geschichtsbuch zur Neuzeit für die Oberstufe auch noch eben nachlesen. Weil wir schon beim Geschichtscrashkurs für Anfänger sind. Es stimmt, dass in der damaligen SBZ die SPD mit der KPD 1946 zwangsfusioniert und zur SED wurde. Es stimmt aber auch, dass diese Partei mit dem Ende der DDR 1990 auch unterging. Die PDS war zwar eine Nachfolgepartei, aber anders. Und spätestens mit der Gründung der Linken 2007 war dann auch der letzte Geist der alten SED vertrieben.

Oder schämen Sie sich, weil es zum zweiten Designer-Kanzler der SPD nicht gebracht haben und verkünden deswegen so einen Schmarrn? So etwas kommt bei den Konservativen nicht vor - da können Sie auch noch kurz in die Lehre gehen. Die Herren Seehofer, Amthor und Gauland unterrichten Sie sicher.

Besser konnten Sie den braunen Rattenfängern gar nicht helfen. Falls ihnen der Name Otto Wels etwas sagt, dann beschäftigen Sie sich mal mit dessen letzter Reichstagsrede. Wenn für Sie der Name absolut nichtssagend ist, ist die Lektüre Pflicht. Die Rede findet sich im Protokoll dieser Reichstagssitzung im Bundesarchiv. Da kann man sich eine Kopie von anfordern oder mal Google benutzen.

Ehrlich gesagt - mir tun all die aufrechten Sozialdemokraten leid, die während der letzten braunen Jahre oder in der frühen DDR verfolgt wurden. Solche Nachfolger haben die nun wirklich nicht verdient - die Herren Wehner und Brandt aber auch nicht.

Soll man/frau sich nun kaputt lachen oder lieber einen halben Tag lang heulen? Diese Profilneurotiker der Abservierten!
 

Kampfmops

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 März 2016
Beiträge
606
Bewertungen
1.802
Das was der Gabriel genommen hat, um aus der Realität zu fallen, hätt ich auch gern. :ROFLMAO:

Aber irgendwie auch verständlich: die SPD bewegt sich grad im Abwärtsstrom und hat keine Ahnung, wie sie die Wähler zurück holen könnten.
Also werden erstmal die Linken Themen ausgepackt (h4 hinter sich lassen, Mieten erschwinglich machen, keine Altersarmut mehr usw.). Da das nun nicht soooooo dolle funktionierte, muss nun ein Teil der SPD mit rechten Themen fischen (hier hält Gabriel schonmal den Kopf hin).

Vermutlich wird das aber auch nicht funktionieren, weil die SPD so viel Mist auf dem Kerbholz hat, das denen keiner mehr glaubt, was sie sagen. Das Thema jetzt, ist ja das beste Beispiel: Erst linke Themen, dann rechte...es wird sich wieder bewegt, wie ein Fähnchen im Wind. Von daher: Weiterhin unwählbar.
 

Birt1959

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
1.314
Bewertungen
4.271
Jepp - da hat der Siggi das größte Problem der SPD doch glasklar erkannt: Der geradezu extremistisch-fundamentalistisch zu nennende radikale Linkskurs der SPD.
Oder sollte es doch etwas damit zu tun haben, das SOZIALDEMOKRATISCHE Partei das Sozial in ihrem Namen zur Gänze verloren hat und eigentlich Den-neoliberalen-Wirtschaftseliten-in-den-A....-Kriecher-Partei umbenannt werden müsste?
Schöner Sarkasmus, Einfachschicke.

Wenn es nicht so wahr wäre! :icon_cry:

Jawoll ja! Die neue Partei hat alle Regierungsparteien seit Schmidt gefressen. Der SPD geht das sozialdemokratische ab, bei CDU und CSU weiß leider auch keiner mehr woher denn nun dies ominöse C kommt und die FDP war schon immer der Wendehals der Politik.

Hm ... meine Diagnose als interessierter Laie wäre - vollständiger Realitätsverlust ...
:icon_wink:
Curt, du nettes Katerchen, weißt du zufällig, wie man an den ehemaligen Außenminister rankommt um sich zu erkundigen, wo es diese Pillen gibt, die so schön vom Boden abheben lassen? Ich benötige davon gerade mal so vier- zehn Portionen. Aber auf einmal! :icon_hihi:
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
4.014
Bewertungen
3.847
Ach der Linkskurs (oder das Linksblinken:icon_rolleyes:) ist das Problem. Na Gabriel gehört wohl zu den Leuten, die Feuer mit Öl löschen wollen. Wenn er dann merkt dass es noch heftiger brennt, sagt er sicher es war zu wenig Öl, man muß nur noch mehr Öl draufschütten, dann ist das Feuer gelöscht.
 

götzb

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 April 2008
Beiträge
1.997
Bewertungen
2.049
Eine "sehr" sympathischer Mensch, erkannte ich schon bei seiner Diskussion mit einer Grünen, wo es um Sanktionen ging.

Wenn er doch meint, die SPD ist linker als die Linke und grüner als die Grüne, das muss ihm die Hitze nicht bekommen sein.
Wer war noch mal für den stetigen Abgang der SPD verantwortlich ?
Der Schröder und sein H.IV. Das klebt an der SPD wie Shit, der getrocknet ist, und selbt mit besten Reinigungsmitteln nicht zu beseitigen ist.
Und die Herren aus der NRW/Niedersachsen Fraktion.

Daneben.
Er war für die Vorratsdatenspeicherung, für TTIP und CETA
Und war in seiner Zeit für die Rüstungsexporte verantwortlich die er eigentlich reduzieren wollte
 

Stauer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
1.081
Bewertungen
3.835
Hallo,
so,so die Ratte verläßt das sinkende Schiff. Na denn man tau, niemand wird den vermissen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 67216

Gast
Es gibt ein nettes Buch zum Thema von Henning Venske: Lallbacken

Leider muss man sagen, dass solche strategischen "Realitätsverschiebungen" nicht ganz wirklungslos sind. Die Sozialdemokratisierung der Union unter Merkel dürfte ein Begriff sein ...

Die neoliberalen Eliten sehen ihre Felle wegschwimmen und holen aus zum Gegenschlag.

Ob die Parteibasis das weiter mitträgt, wird sich zeigen.
 

Einfachicke

Elo-User*in
Mitglied seit
30 April 2019
Beiträge
358
Bewertungen
1.633
Hallochen, hier mal ein paar Zitate von einem, der es wissen sollte von was er spricht. Warren Buffet - Großinvestor:

  • „Wenn in Amerika ein Klassenkampf tobt, ist meine Klasse dabei, ihn zu gewinnen.“ - Zitiert bei Mika Hoffmann, Ferdinand Bertram und Oliver Janich. Warren Buffett - Milliarden-Macher. Focus-Money online 25.03.2004
  • (Original engl.: "If class warfare is being waged in America, my class is clearly winning." - Jahresbrief an die Investoren seines Fonds "Berkshire Hathaway", 2003, S. 7 berkshirehathaway.com)
  • „Es herrscht Klassenkampf, meine Klasse gewinnt, aber das sollte sie nicht“ - Zitiert bei Rosemarie Schwaiger. Warren Buffett: Das nette Gesicht des Kapitalismus. Die Presse 28. August 2010
  • (Original engl.: „It's class warfare, my class is winning, but they shouldn't be." - Interview mit Lou Dobbs, CNN, 19. Juni 2005, cnn.com)
  • „Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen" - zitiert bei Jutta Ditfurth. Zeit des Zorns. nrhz.de/flyer 29. Juli 2011
  • (Original engl.: ”There’s class warfare, all right, but it’s my class, the rich class, that’s making war, and we’re winning.” - im Interview mit Ben Stein in New York Times, 26. November 2006)
  • „Meine Freunde und ich sind lange genug von einem milliardärfreundlichen Kongress verhätschelt worden. Es ist Zeit, dass unsere Regierung Ernst damit macht, allen gemeinsame Opfer abzuverlangen." - DER SPIEGEL 34/2011 22. August 2011]
  • ("My friends and I have been coddled long enough by a billionaire-friendly Congress. It’s time for our government to get serious about shared sacrifice." - Stop Coddling the Super-Rich, by Warren E. Buffett, New York Times 14. August 2011)
Ich hoffe, die Quellenangaben reichen aus. Ich habe es aus Wikiquote.
 

lino

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2005
Beiträge
605
Bewertungen
1.066
Das Problem der SPD in 12 Sekunden auf den Punkt gebracht, weniger geht nicht:
Und das ist keine Spitzenpolitikerin!
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
4.014
Bewertungen
3.847
Ich habe erstmal auf der Internetpräsenz der Wustermarker SPD nachgesehen ob es die da gibt. Zu sehr ist mir der Fake mit angeblichen Arbeitslosen im Fernsehen in Erinnerung die sagen von Hartz4 kann man gut leben und sie seien zu faul zum Arbeiten.
Aber die Tucke da gibt's da wirklich.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Bei 01:10
Wie auch immer, ungeschickt allemal. ;-)

Trotzdem interessant, was da die Meute auf Youtube so fordert.
Von Darmkrebs über gehängt werden bis zur Untervögelung der Alten.

Eindrucksvoller kann man das Problem der heutigen Medienmanipulation nicht mehr darlegen.
Generation Shitstorm ....
 

Tricia

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2016
Beiträge
471
Bewertungen
1.074
Ich hab wahrlich nix für diesen Verein übrig, aber das Video hier ist gekürzt ... die Frau redet im Original weiter und es wird klar, worauf sich diese Aussage bezieht ...
Ich hab auch keine Verträge mit dem Verein... Trotzdem ergänze ich deinen Beitrag mal:

Fragestellung war, warum so viele von der SPD zur der viel schlimmeren Deppen-Partei rennen.
...und ich denke mir auch, auch wenn sie Sorgen und Nöte haben, dann haben sie auch noch lange nicht das Recht mit "Heil Hitler" durch die Strassen zu laufen.
Quelle
 

Birt1959

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
1.314
Bewertungen
4.271
Trotzdem interessant, was da die Meute auf Youtube so fordert.
Von Darmkrebs über gehängt werden bis zur Untervögelung der Alten.

Eindrucksvoller kann man das Problem der heutigen Medienmanipulation nicht mehr darlegen.
Generation Shitstorm ....

Wer Zusammenhänge bei den Themen findet, soll sich bitte bei mir melden. Trotz philologischem Studium sind die für mich nicht auffindbar.:icon_cry:
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Das im ersten Beitrag gepostete Video, bzw. der 12 Sekunden Ausschnitt hat auf Youtube im Kommentarbereich diese Bemerkungen.

Du musst oben das video starten und auf Youtube klicken.
Dann unten in den Kommentaren bitte lesen.

Wer das gekürzte Video ohne Erklärung oder Hinweis so darstellt, manipuliert die Zuseher.
Die Generation Shitstorm lässt sich naiv manipulieren und konsumiert ungefiltert ohne Skepsis oder Nachdenken.
 

Schmerzgrenze

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.605
Bewertungen
15.134
die Frau redet im Original weiter und es wird klar, worauf sich diese Aussage bezieht ...
In meinem Beitrag dazu hatte ich auf eine ungekürzte Version verlinkt.
Im Zusammenhang gesehen gibt sie damit zu, das Feld den Rechten überlassen zu haben.
Wirklich verstehen tut sie es offensichtlich nicht. Aber SPD und Verstand passen halt nicht zusammen. :icon_wink:
 

Elgaucho

Elo-User*in
Mitglied seit
15 September 2017
Beiträge
382
Bewertungen
1.090
Es kann doch nicht angehen - das jemand der 4 Jahre im Bundestag sich den NoNo warm gesessen hat und eine Diät jenseits von Gut und Böse kassiert - einen Rentenanspruch mit gut 1000,00 Euro erwirbt und der der ein ganzes Arbeitsleben mehr als hart geschuftet
hat mit durchschnittlich 900,00 Euro Rente abgefunden wird. Asozialer gehts nicht . Warum wird Mutti Merkel und Konsorten dazu nicht mal im glorrichen ZDF-Sommer Interview befragt ??? Stattdessen nur mehr als belangloses Palaver - der Wetterbericht und die
Apotheken-Rundschau sind lehrreicher als diese Sommerverarsche.
 
Oben Unten