LINKE-Hessen wählt Sabine Leidig

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
D

dr.byrd

Gast
Überall in DIE LINKE macht sich die Basis kräftig bemerkbar.


KÜR VON ATTAC-CHEFIN

Linken-Basis demütigt Parteiführung

Aus Bad Homburg berichtet Christian Teevs


Die Basis der hessischen Linken hat ihren Landesvorstand nach Strich und Faden vorgeführt: Gegen den Willen der Parteiführung kürte sie Attac-Geschäftsführerin Sabine Leidig zur Spitzenkandidatin. Auch für Oskar Lafontaine ist die Entscheidung ein Rückschlag.

Weiterlesen auf: SPON
 

manuela72

Elo-User*in
Mitglied seit
25 April 2009
Beiträge
66
Bewertungen
0
und die gedemütigte parteiführung soll uns jetzt aus der armut helfen, oder wie? je mehr die linke sich zerfleischt, desto wertloser wird sie doch für uns.
 

manuela72

Elo-User*in
Mitglied seit
25 April 2009
Beiträge
66
Bewertungen
0
klar, und übig bleiben von einer einzigen partei hundert neue parteien. alle ohne breite basis, aber strotzend vor zehntausend neuen ideen .... wer wird das wohl ausbaden?
 
D

dr.byrd

Gast
E

ExitUser

Gast
Hier hat es leider für Elke nicht ganz gereicht. Aber über 40% ist ein respektables Ergebnis und ein deutliches Signal an den Landesvorstand und seine ekligen Mobbingmethoden.

Aber auch die heutige Gründung der "LAG Weg mit Hartz IV" in NRW von überwiegend erwerbslosen Mitgliedern ist ein Zeichen der Basis.



Was willst Du uns da schönreden?

Was sich hier seit Wochen rund um die LINKE präsentiert ist ein müder Abklatsch dessen, was die SPD schon in den 1980er hinter sich brachte.
 

manuela72

Elo-User*in
Mitglied seit
25 April 2009
Beiträge
66
Bewertungen
0
diese arbeitsgruppenleute sind doch auch bloß ne minderheit. die finden ja nicht mal bei ihren parteibossen ein offenes ohr.
 
E

ExitUser

Gast
Du solltest nicht in der Vergangenheit verharren.

Oh, das tue ich mitnichten.

Es wäre jedoch vielleicht nicht allzu falsch, aus der Vergangenheit zu lernen.

Und die Heilsbringer von der Partei DIE LINKE entpuppen sich leider immer mehr. Und das soll die Zukunft sein, eine Partei die sich der SPD anbiedert?

Prost. Kamelle und Frohsinn für alle.

P.S.: 'tschuldigung, denn mehr fällt mir zu einer so plumpen Wahlwerbung nicht mehr ein.
 
D

dr.byrd

Gast
Prost. Kamelle und Frohsinn für alle.

P.S.: 'tschuldigung, denn mehr fällt mir zu einer so plumpen Wahlwerbung nicht mehr ein.

Da kann ich Dir leider nicht weiterhelfen. Denn auf Deinen Einfallsreichtum habe ich natürlich keinen Einfluss. :eek: - Zurück zum Thema:

Hier mal die Bewerbung von Sabine Leidig

Politikverständnis und Motivation
Die Abgründe der Weltwirtschaftskrise sind noch nicht durchschritten.
Wo soziales Elend nicht schon gewachsen ist, steht
es bevor. Die neoliberale Politik scheint zwar am Ende und
dem Staat kommt wieder Gestaltungsmacht zu, aber die
Geld-Macht-Eliten sind dabei, die Verluste zu sozialisieren
und betreiben ihr „weiter so“. So wird die Frage wieder
zentral: wessen Staat ist dieser Staat?

Weiterlesen auf: DIE LINKE Hessen
 

grottenolm

Elo-User*in
Mitglied seit
21 April 2009
Beiträge
23
Bewertungen
0
Nabend,

sehr sehr große Hoffnung hatte auch ich, hatten auch meine Freunde und Mitstreiter auf DIE LINKE gesetzt, aber heute empfinde ich es in Gesprächen mit anderen Erwerbslosen so, daß ich mich schämen muß, daß ich links denke und DIE LINKE gewählt habe.

Was die Führung dieser Partei auf Bundesebene und im Bundestag abliefert, ist ein Albtraum. Was die Führung der Partei in den Ländern und landesinternen Gremien abliefert, ist, bis auf wenige Ausnahmen, derselbe Albtraum.

Sie streiten sich GEGEN EINANDER wie die Kesselflicker, und begreifen überhaupt nicht, daß sie bis dato hauptsächlich von sozial und auch lohnbezogen benachteiligten Menschen gewählt wurden - die langsam, aber sicher die Schnauze voll von der DIE LINKE-Anbiederung in Richtung Hartz-IV-Ausbeuter-SPD haben.

Wo soll dieser politische DIE LINKE-Dünnpfiff also enden? 5% bei der Bundestagswahl im September 2009 und das wars dann?

Denn so wird es kommen, vielleicht 1-2% mehr. Dann aber ist Sabbat.

Weil man auch bei DIE LINKE so blöde ist, zu meinen, man könnte einfach mal eben ein paar Zahlen bzgl. des Hartz-IV-Eckregelsatzes und für den Bruttomindeststundenlohn in die Luft werfen, sich dann auch darüber völlig sinnlos zanken und somit auch die letzten wohlgesonnenen Wähler in die große Gemeinschaft der Nichtwähler zu vergraulen???

Wie konnte man bei DIE LINKE nur so dumm sein, so viele vormals SPD-nibelungentreue Gewerkschafter aufzunehmen und in Führungspositionen bringen?

Alles Leute, die tagtäglich heimlich nachts aufm Klo das SPD-Parteiprogramm auswendig lernen, um es bei DIE LINKE umzusetzen???

Oder wie anders soll man den Zank um den Hartz-IV-Eckregelsatz und um den Bruttomindeststundenlohn werten?

Herr, wirf Hirn herab und steck es Gregor, Oskar, Klaus, Axel und wie sie sonst noch alle heissen, in die Köpfe.

Bitte!

grottenolm
 
E

ExitUser

Gast
Nabend,

sehr sehr große Hoffnung hatte auch ich, hatten auch meine Freunde und Mitstreiter auf DIE LINKE gesetzt, aber heute empfinde ich es in Gesprächen mit anderen Erwerbslosen so, daß ich mich schämen muß, daß ich links denke und DIE LINKE gewählt habe.

Was die Führung dieser Partei auf Bundesebene und im Bundestag abliefert, ist ein Albtraum. Was die Führung der Partei in den Ländern und landesinternen Gremien abliefert, ist, bis auf wenige Ausnahmen, derselbe Albtraum.

Sie streiten sich GEGEN EINANDER wie die Kesselflicker, und begreifen überhaupt nicht, daß sie bis dato hauptsächlich von sozial und auch lohnbezogen benachteiligten Menschen gewählt wurden - die langsam, aber sicher die Schnauze voll von der DIE LINKE-Anbiederung in Richtung Hartz-IV-Ausbeuter-SPD haben.

Wo soll dieser politische DIE LINKE-Dünnpfiff also enden? 5% bei der Bundestagswahl im September 2009 und das wars dann?

Denn so wird es kommen, vielleicht 1-2% mehr. Dann aber ist Sabbat.

Weil man auch bei DIE LINKE so blöde ist, zu meinen, man könnte einfach mal eben ein paar Zahlen bzgl. des Hartz-IV-Eckregelsatzes und für den Bruttomindeststundenlohn in die Luft werfen, sich dann auch darüber völlig sinnlos zanken und somit auch die letzten wohlgesonnenen Wähler in die große Gemeinschaft der Nichtwähler zu vergraulen???

Wie konnte man bei DIE LINKE nur so dumm sein, so viele vormals SPD-nibelungentreue Gewerkschafter aufzunehmen und in Führungspositionen bringen?

Alles Leute, die tagtäglich heimlich nachts aufm Klo das SPD-Parteiprogramm auswendig lernen, um es bei DIE LINKE umzusetzen???

Oder wie anders soll man den Zank um den Hartz-IV-Eckregelsatz und um den Bruttomindeststundenlohn werten?

Herr, wirf Hirn herab und steck es Gregor, Oskar, Klaus, Axel und wie sie sonst noch alle heissen, in die Köpfe.

Bitte!

grottenolm


da hat sich seit 2005 überhaupt nichts geändert, ein Kindergarten, wie die anderen auch.
 
D

dr.byrd

Gast
Spitzenkandidatin Leidig sagte: "Die globalen Krisen des Kapitalismus sind ohne Systemwechsel nicht zu lösen." Als "Schlüsselbranche im Kapitalismus" müssten die Finanzinstitute "vergesellschaftet" werden.

Eine Gruppe von Vertretern sozialer Bewegungen und linker Hochschullehrer hatte sich in einem offenen Brief für die Attac-Frau stark gemacht. "Wir alle wissen, wie wichtig es ist, Menschen aus den sozialen Bewegungen dafür zu gewinnen, an unserer Seite für unsere gemeinsamen Ziele zu wirken", hieß es darin.

Weiterlesen auf: Frankfurter Rundschau
 

manuela72

Elo-User*in
Mitglied seit
25 April 2009
Beiträge
66
Bewertungen
0
ich erwarte von der linken auch nichts mehr. die mitglieder freuen sich ja noch über unstimmigkeiten, denn wo keine einigkeit ist, besteht ja immerhin die möglichkeit der selbstdarstellung. doch genau das hilft uns allen nicht weiter.
 
E

ExitUser

Gast
heute ist der 25.04 sind schon wieder neue user dabei. Willkommen. Ich wünsche Sabine alles Gute. Wir scheinen irgendetwas richtig zu machen, wenn es denen da oben in den Fingern juckt um uns wegzuschreiben...:icon_twisted:
 
D

dr.byrd

Gast
DIE LINKE: Ambivalente Signale an die Sozialen Bewegungen


In Hessen führen mit Sabine Leidig (Attac) und Christine Buchholz zwei Aktivistinnen der sozialen Bewegungen die Landesliste zur Bundestagswahl an. In Sachsen-Anhalt wird die in der Erwerbslosenbewegung verankerte Elke Reinke nicht wieder auf einen aussichtsreichen Platz gewählt.

Weiterlesen auf: Scharflinks
 
E

ExitUser

Gast
Da kann ich Dir leider nicht weiterhelfen. Denn auf Deinen Einfallsreichtum habe ich natürlich keinen Einfluss. :eek:

Schade, dass Du mich nur ansatzweise zitiertest, denn ich schrieb auch dieses in meinem Beitrag:

Es wäre jedoch vielleicht nicht allzu falsch, aus der Vergangenheit zu lernen.

Und die Heilsbringer von der Partei DIE LINKE entpuppen sich leider immer mehr. Und das soll die Zukunft sein, eine Partei die sich der SPD anbiedert?
 
E

ExitUser

Gast
Grundgütige Güte dr. byrd,

was soll diese eine "Erfolgsmeldung" aus Hessen, wenn sich diese Partei DIE LINKE schon in der Gänze verabschiedet?

Soll nun noch für die Steigbügelhalter der Herren Steinmeier und Müntefering hier unentwegt Werbung betrieben werden?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten