Letzte Mahnung vom Vermieter, dank Hartz! (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

2.Klasse

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
25
Bewertungen
0
Sers, icke ma wieder.

So kurze Zusammenfassung. Hatte im Dezember 07 n 400€ Job. Die Lohnbescheinigung musste erst nach Essen zur Zentrale weshalb ich die auch erst zu spät einreichen konnte. Aufgrund der bearbeitungszeit hab ich noch kein Geld gesehen. Die Miete für Dezember wurde laut Jobcenter bezahlt.
Januar und Februar fehlt noch.
Heute bimmelt mein Vermieter an der Tür, mit der letzten Mahnung in der Patsche, ich soll 860€ Miete für Dez.Jan.Feb. nachzahlen.

Das amt vertröstet mich lediglich, was nun?
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.193
Pack Deinen Kram zusammen und gehe zum Sozialgericht. Nimm die letzte Mahnung mit und beantrage einstweiligen Rechtsschutz. Kannst du selber dort mündlich zur Niederschrift aufgeben.
Sers, icke ma wieder.

So kurze Zusammenfassung. Hatte im Dezember 07 n 400€ Job. Die Lohnbescheinigung musste erst nach Essen zur Zentrale weshalb ich die auch erst zu spät einreichen konnte. Aufgrund der bearbeitungszeit hab ich noch kein Geld gesehen. Die Miete für Dezember wurde laut Jobcenter bezahlt.
Januar und Februar fehlt noch.
Heute bimmelt mein Vermieter an der Tür, mit der letzten Mahnung in der Patsche, ich soll 860€ Miete für Dez.Jan.Feb. nachzahlen.

Das amt vertröstet mich lediglich, was nun?
 

2.Klasse

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
25
Bewertungen
0
Grad erstma n Anwalt angerufen, soll morgen zum Amt und schauen das ich das Bar kriege, falls nicht, schriftlich geben lassen und er leitet ein Eilverfahren ein.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Grad erstma n Anwalt angerufen, soll morgen zum Amt und schauen das ich das Bar kriege, falls nicht, schriftlich geben lassen und er leitet ein Eilverfahren ein.
Ja klar, ditt zeicht dein juten Willn, Keule. ;) Notwendig ist es zwar nicht, aber mit RA in der Hinterhand lässt sich womöglich dieser eine Tag auch noch verschmerzen? Denk dran, alle Nachweise mitnehmen, dass hier was gemacht werden muss. Also Bescheide, Einkommenszeug, Kontoauszüge (zur Einsichtnahme! nicht abgeben, auch nicht Kopie ziehen lassen!).

Mario Nette
 

2.Klasse

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
25
Bewertungen
0
Denk ma mein Zeug hab ich soweit alles beisammen.
Nicht das ich nicht skeptisch wäre in dem Falle, aber wieso sollten die keine Kontoauszugskopie von mir kriegen dürfen? Hat das irgendwelche Nachteile für mich bzw. kann haben?

Danke für die schnellen Antworten übrigens, hoffe das Board hier lebt solang es Hartz 4 noch gibt :icon_idee:
 
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
4.185
Bewertungen
344
Arbeiten lassen

Zur Sicherheit gleich einen Kostenübernahmeantrag wg. Umzug und eine Dienst- wie Fachaufsichtsbeschwerde einreichen.
Bis zum Beweis des Gegenteiles darf ein SB seinem "Kunden" schon glauben. Selbst wenn dieses zur einer kurzfristigen Überzahlung kommen könnte.
Zur Senkung dieses Risikos wurde der vorläufige Bescheid und auch das Darlehen erfunden.
Im Zweifel hat ein Amt immer zu erst zuleisten und dann zu prüfen. Essen kann man nicht nachholen, Belegvorlage schon.
Isch sehe hier eine immer weitere Abkehr vom Rechtsanspruch auf Sozialleistung hin zum einer Almosengewährung mit Boni für "treue" Kunden.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Nicht das ich nicht skeptisch wäre in dem Falle, aber wieso sollten die keine Kontoauszugskopie von mir kriegen dürfen? Hat das irgendwelche Nachteile für mich bzw. kann haben?
Naja, es geht niemanden weiter etwas an, an wen du Gewerkschaftsbeiträge zahlst oder wann du das Luftgewehr bezahlt hast. Ein Eintrag durch die Person, die das in Augenschein nimmt, dass alles OK mit den Auszügen und Buchungen ist, reicht aus.

Mario Nette
 

2.Klasse

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
25
Bewertungen
0
Zur Sicherheit gleich einen Kostenübernahmeantrag wg. Umzug und eine Dienst- wie Fachaufsichtsbeschwerde einreichen.
Bis zum Beweis des Gegenteiles darf ein SB seinem "Kunden" schon glauben. Selbst wenn dieses zur einer kurzfristigen Überzahlung kommen könnte.
Zur Senkung dieses Risikos wurde der vorläufige Bescheid und auch das Darlehen erfunden.
Im Zweifel hat ein Amt immer zu erst zuleisten und dann zu prüfen. Essen kann man nicht nachholen, Belegvorlage schon.
Isch sehe hier eine immer weitere Abkehr vom Rechtsanspruch auf Sozialleistung hin zum einer Almosengewährung mit Boni für "treue" Kunden.
Na recht haste, aber wie soll ich denn die Dienstaufsichtsbeschwerde begründen?
 

2.Klasse

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
25
Bewertungen
0
Naja, es geht niemanden weiter etwas an, an wen du Gewerkschaftsbeiträge zahlst oder wann du das Luftgewehr bezahlt hast. Ein Eintrag durch die Person, die das in Augenschein nimmt, dass alles OK mit den Auszügen und Buchungen ist, reicht aus.

Mario Nette
Also sag ich da schonmal nö, alles klar, danke:biggrin:
Sollt ich mir aber schon bestätigen lassen, dass sie das gesehen hat oder?
 

2.Klasse

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
25
Bewertungen
0
So nachdem ich heute knapp 3std auf dem Amt verbracht habe, habe ich nun zumindest die Monatsmieten von Jan. und Feb. bar in der Tasche. Dez. haben sie angeblich überwiesen, zumindest steht es so im Computer, davon hab ich mir n Auszug drucken lassen um das dem Vermieter vorzulegen. Laut Amt liegt es nun an ihm zu belegen, dass kein Geld eingegangen ist.

Soweit so gut also, mal sehen was nch kommt.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten