Leserattenthread - Was lest ihr Gutes zur Zeit? (3 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, GĂ€ste: 2)

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
BeitrÀge
11.613
Bewertungen
2.631
Das erschöpfte Selbst - Depression und Gesellschaft in der Gegenwart


Alain Ehrenberg



Die Ausbreitung von Depressionen, der steigende Konsum von Antidepressiva und die Zunahme der AlkoholabhĂ€ngigkeit in den westlichen Gesellschaften sind fĂŒr Alain Ehrenberg Reaktionen auf die allgegenwĂ€rtige Erwartung eigenverantwortlicher Selbstverwirklichung. Damit hat das Projekt der Moderne, die Befreiung des Subjekts aus ĂŒberkommenen Bindungen und Traditionen, eine paradoxe Verkehrung erfahren. War die Neurose die pathologische Signatur eines repressiven Kapitalismus, so ist die Depression die Kehrseite einer kapitalistischen Gesellschaft, die das authentische Selbst zur Produktivkraft macht und es bis zur Erschöpfung fordert. Ehrenberg untersucht in einer erhellenden Kombination von Psychiatriegeschichte und Zivilisationsdiagnose, welchen psychischen Preis die Individuen fĂŒr diese Verkehrung heute zu zahlen haben.


Ich als Jammerlappen darf das ....:biggrin:

Jammerlappen - YouTube
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
BeitrÀge
11.613
Bewertungen
2.631
jauche und levkojen von christine brĂŒckner.
Bitte mal mit einem Appetithappen versehen....


Jauche und Levkojen

Das ungeschönte, lebendige Bild einer nicht wiederkehrenden Welt: die Geschichte der Maximiliane von Quindt, 1918 auf Gut Poenichen in Hinterpommern geboren. Der Vater stirbt vor ihrer Taufe, die Mutter verlĂ€sst Poenichen. Maximiliane, das Einzelkind, wird von FrĂ€uleins und ihrem Großvater erzogen. AchtzehnjĂ€hrig heiratet sie Viktor, einen Nazi, der sein Parteibuch schĂŒtzend ĂŒber Poenichen hĂ€lt. Als Maximiliane im Februar 1945 das Gut verlassen muss, nimmt sie ihre vier Kinder mit auf die Flucht. Eine Mutter Courage der Nachkriegszeit macht sich auf den Weg in den Westen. Mehr ĂŒber Christine BrĂŒckner erfahren Sie ĂŒber die Stiftung BrĂŒckner-KĂŒhner unter Stiftung BrĂŒckner-KĂŒhner | Ziele, Projekte, Angebote.

In diesem Band erzĂ€hlt Christine BrĂŒckner - "ironich-pointiert, empfindsam, doch unsentimental" - die Geschichte der Maximiliane von Quindt, 1918 auf Poenichen in Hinterpommern geboren.
Der Vater fĂ€llt in den letzten Kriegswochen, die Mutter, eine Berlinerin, emanzipiert sich und verlĂ€ĂŸt Poenichen. Ein Einzelkind, das von "FrĂ€uleins" erzogen und von den "Quindt-Essenzen" ihres Großvaters geleitet wird. AchtzehnjĂ€hrig heiratet sie Viktor Quint, der sein Parteibuch schĂŒtzend ĂŒber Poenichen hĂ€lt. Als Maximiliane im Februar 1945 Poenichen verlassen muß, nimmt sie ihre vier Kinder mit auf die Flucht. Ihr Mann fĂ€llt in den letzten Kriegstagen. Eine Mutter Courage der Nachkriegszeit macht sich auf den Weg in den Westen.
 

Piccolo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juni 2010
BeitrÀge
1.586
Bewertungen
726
Bitte mal mit einem Appetithappen versehen....

sorry, glatt vergessen. wenn ich bei der fortsetzung bin (nirgendwo ist poenichen) werde ich daran denken. beide bĂŒcher habe ich gratis aus dem öffentlichen stadtteilbĂŒcherschrank. da darf jeder zugreifen oder was hineinstellen.
 

Piccolo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juni 2010
BeitrÀge
1.586
Bewertungen
726
aktuelles buch: 'isch geh schulhof' von phillip möller

Zwei Jahre lang hat Philipp Möller als Lehrer-Quereinsteiger an Berliner Grundschulen unterrichtet. In seinem Buch „Isch geh Schulhof“ berichtet der Diplom-PĂ€dagoge fĂŒr Erwachsenenbildung von seinen Erfahrungen. Sie schockieren, berĂŒhren, bringen einen aber auch zum Schmunzeln und zum Lachen. Er erlebt einen Schulalltag wie ihn wohl viele Lehrer, nicht nur von Brennpunktschulen, kennen. Ein Alltag, der unter anderem auf Defizite im deutschen Schulwesen und in der Integrationspolitik zurĂŒckzufĂŒhren ist.

Der Großteil seiner SchĂŒler kommt aus bildungsfernen ElternhĂ€usern, hĂ€ufig mit Migrationshintergrund. Entweder wird vernachlĂ€ssigt oder geschlagen. Normale Umgangsregeln, wie Möller sie aus seiner Schulzeit kennt, sind bei vielen SchĂŒlern unbekannt. Die Umgangssprache ist so reduziert, dass der Autor anfangs Probleme hatte, die MĂ€dchen und Jungen ĂŒberhaupt zu verstehen. Und dass Herr Möller nicht mit Herr MĂŒlla angeredet werden will, stĂ¶ĂŸt bei den Kindern auf UnverstĂ€ndnis. MĂŒhsam verschafft Möller sich Ruhe und Respekt, doch dieses eine Unterrichtsstunde durchzuhalten, geht an die Belastungsgrenze der meisten SchĂŒler. Einige haben ADHS und ihre Pillen nicht genommen. Das sind Probleme, auf die ihn niemand vorbereitet hat........
LESE-ECKE Segeberg Lokales / LN - LĂŒbecker Nachrichten
 
E

ExitUser

Gast
:eek:ich komme nicht mehr zum lesen :icon_rolleyes: nicht mal eine einzige Seite:confused:

habe schon Entzugserscheinungen:eek:
 
E

ExitUser

Gast
Man muss ja nicht immer gleich das ganze Buch lesen. :biggrin:

Herr Biedermeier
Mitglied der „besitzenden und gebildeten Klasse

Schau, dort spaziert Herr Biedermeier
Und seine Frau, den Sohn am Arm;
Sein Tritt ist sachte wie auf Eier,
Sein Wahlspruch: Weder kalt noch warm.
Das ist ein BĂŒrger hochgeachtet,
Der geistlich spricht und weltlich trachtet;
Er wohnt in jenem schönen Haus
Und - leiht sein Geld auf Wucher aus.

GemĂ€ĂŸigt stimmt er bei den Wahlen,
Denn er missbilligt allen Streit;
Obwohl kein Freund vom Steuerzahlen,
Verehrt er sehr die Obrigkeit.
Aufs Rathaus und vor Amt gerufen,
Zieht er den Hut schon auf den Stufen;
Dann aber geht er stolz nach Haus
Und - leiht sein Geld auf Wucher aus.

Am Sonntag in der Kirche fehlen,
Das wÀre gegen Christenpflicht;
Da holt er Labung seiner Seelen -
Und schlummert, wenn der Pfarrer spricht.
Das fĂŒhrt ihn lieblich bis zum Segen,
Den nimmt der Wackre fromm entgegen.
Dann geht er ganz erbaut nach Haus
Und - leiht sein Geld auf Wucher aus.

Acht! Wandrer, die gen Westen streben!
Wie rĂŒhret ihre Not sein Herz!
Wohl sieht er sammeln, doch zu geben
Vergisst er ganz in seinem Schmerz.
“Ihr Schicksal ruht in Gottes HĂ€nden!“
Spricht er - dann geht er auszupfÀnden,
Nimmt einem Schuldner Hof und Haus
Und leiht sein Geld auf Wucher aus.

Den einzgen, hoffnungsvollem Sprossen -
Denn nicht mehr, das wĂ€re Überfluss -,
Den hÀlt er klösterlich verschlossen:
Die SĂŒnde stammt ja vom Genuss.
Die Mutter fĂŒhrt ihr KĂŒchlein sittig
Wie eine Henne unterm Fittich;
Sie sorgt fĂŒr strenge Zucht im Haus
Und - leiht ihr Geld auf Wucher aus.

O edles Haus! O feine Sitten!
Wo jedes Gift im Keim erstickt,
Wo nur gepflegt wird und gelitten,
Was gern sich duckt und wohl sich schickt.
O wahre Bildung ohne Spitzen!
Nur der Besitz kann dich besitzen -
Anstand muss sein in Staat und Haus,
Sonst - geht dem Geld der Wucher aus.


Ludwig Pfau








 

Christi

Elo-User*in
Mitglied seit
22 April 2010
BeitrÀge
482
Bewertungen
126
Der Prozess von Kafka

Dschungelkind von Sabine Kuegler

Der Hunger nach Liebe von Matti Y.Joensuu

Arnold Krieger " Geliebt Gejagt und unvergessen "
 

hemmi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2010
BeitrÀge
2.161
Bewertungen
52
Die Mathearbeit meines Sohnes, das wahre Grauen.:icon_neutral:
 
E

ExitUser0090

Gast
Höre gerade "Die SÀulen der Erde". Bin bei der achten - von 12 - CDs, und frage mich, wieso das eigentlich ein Bestseller ist. Vielleicht liegt es aber auch an dem irgendwie gelangweilten Vorleser.
 

hartz5

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2010
BeitrÀge
4.476
Bewertungen
1.592
Höre gerade "Die SÀulen der Erde". Bin bei der achten - von 12 - CDs, und frage mich, wieso das eigentlich ein Bestseller ist. Vielleicht liegt es aber auch an dem irgendwie gelangweilten Vorleser.
Kerzel - ein gelangweilter Vorleser ?
Vielleicht ist es ein Frauenbuch und Kerzel eher einer, der den weilblichen Teil der zuhörerschaft in Wallung bringt ?

Ich finde das Hörbuch super....aber ich bin ja auch ein MÀdchen.....:icon_wink:
 
Mitglied seit
21 Februar 2013
BeitrÀge
261
Bewertungen
88
Tania Konnerth
Kleine Wunder warten ĂŒberall
Lebensfreude fĂŒr den Alltag
Kleine Texte, mal tiefgrĂŒndig, mal strahlend. Sie kitzeln die Freude am Leben wach und geben den liebevollen kleinen Schubs, den man braucht, wenn gerade alles etwas anstrengender ist als sonst.
azra
 
G

Gelöschtes Mitglied 28343

Gast
Skulduggery Pleasant 6 von Derek Landy.
 

hartz5

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2010
BeitrÀge
4.476
Bewertungen
1.592





Thomas Wieczorek - Einigkeit und Recht und Doofheit
 
E

ExitUser

Gast
Höre gerade "Die SÀulen der Erde". Bin bei der achten - von 12 - CDs, und frage mich, wieso das eigentlich ein Bestseller ist. Vielleicht liegt es aber auch an dem irgendwie gelangweilten Vorleser.
Nein, mit Deiner Frage biste nicht alleine. Ich habe das Buch gelesen (ohne zu wissen, dass es da bereits ein Bestseller gewesen sein soll) und muss sagen, dass ich mir genauso gut auch diese 0815-Romanhefte fĂŒr 10 Pfennige hĂ€tte kaufen können. Die wĂ€ren genauso gehaltvoll gewesen.

Zudem kam es mir streckenweise so vor, als hĂ€tte der Schriftsteller ganze Passagen anderswo abgeschrieben. Vielleicht schreibt der ja noch unter einem Pseudonym, wer weiß.
 

viona14

Elo-User*in
Mitglied seit
24 MĂ€rz 2008
BeitrÀge
411
Bewertungen
89
Helmut Schmidt....Macht und Verantwortung...
 
E

ExitUser

Gast
Höre gerade "Die SÀulen der Erde". Bin bei der achten - von 12 - CDs, und frage mich, wieso das eigentlich ein Bestseller ist. Vielleicht liegt es aber auch an dem irgendwie gelangweilten Vorleser.

ich hatte das Buch in den 90ern gelesen.ich fands ziemlich langatmig. und ich verstehe auch nicht, den Hype was um das Buch gemacht wurde. vermute mal, dass viele es nur kauften, weils soviele Seiten hat. so ala viele Seiten= tolles Buch.
 

Alf1964

Elo-User*in
Mitglied seit
15 MĂ€rz 2011
BeitrÀge
72
Bewertungen
12
Hallo Leseratten,

ich oute mich gleich mal als bekennende Leseratte und hoffe doch, daß ich hier nicht die einzige bin.

Zur Zeit lese ich Bertolt Brecht, Gesammelte Werke 8, Gedichte I.
Hallo,

ich lese zur Zeit Traudel Jung "Ich war Hitlers SekretÀrin"
 
E

ExitUser0090

Gast
Kerzel - ein gelangweilter Vorleser ?
Vielleicht ist es ein Frauenbuch und Kerzel eher einer, der den weilblichen Teil der zuhörerschaft in Wallung bringt ?
Vielleicht sollte er nicht alleine vorlesen, im "Schwarm" war es besser. Allerdings bin ich jetzt bei Mitte CD9 und endlich kommt mal ein wenig Schwung in die Geschichte. War doch ein ziemlich langer Vorlauf, bis mal wirklich was passiert. Vielleicht ist auch die Geschichte etwas lahm und Kerzel hat sich nur angepasst. :biggrin:

Zudem kam es mir streckenweise so vor, als hĂ€tte der Schriftsteller ganze Passagen anderswo abgeschrieben. Vielleicht schreibt der ja noch unter einem Pseudonym, wer weiß.
Ja, es klingt vieles so, als wenn man das woanders schon mal gehört hat. Allerdings in besser.

ich hatte das Buch in den 90ern gelesen.ich fands ziemlich langatmig.
Ja, sehr langatmig. Zwischendurch passiert echt nicht besonders viel.
 

olivera

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
31 MĂ€rz 2010
BeitrÀge
905
Bewertungen
191
Faulkner - Die Freistatt (in German..) - nur absatzweise wg. Augen-AHDS :eek: querbeet ist auch ok, weil gute 'Schreibe'
 
F

FrankyBoy

Gast
Ich habe mir vor genommen, mal Sahra Wagenknecht zu lesen - die Buchtitel von ihr klingen so, als könnten die auch von mir sein - jedenfalls einige.

Werde mir, wenn ich nĂ€chste Woche bei meiner Lieblingsbuchhandlung vorbei sehe mal ansehen was sie darĂŒber haben - falls die keines der BĂŒcher haben, werde ich das rĂŒgen :icon_party: :icon_lol::icon_hug: .

Mein absolutes Lieblingsbuch: Die Herren der KĂŒste - die Hauptrolle hat allerdings eine Frau inne......... (entschuldigt bitte, dass ich Amazon verlinke - mir geht es nur um die Buchbeschreibung)
https://www.amazon.de/Die-Herren-KĂŒste-Ashley-Carrington/dp/3426193027
 
Oben Unten