Leistungsprämie aus Praktikum - Anrechnung?

SuicideAddictio

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
1 August 2015
Beiträge
8
Bewertungen
0
Hallo,

ich bin 23 und absolviere eine schulische Ausbildung. Im Rahmen der Ausbildung habe ich kürzlich ein 4-wöchiges Betriebspraktikum im öffentlichen Dienst gemacht.
Dafür soll ich eine einmalige Leistungsprämie von 300€ brutto erhalten. Ich beziehe Bafög (465€), Kindergeld (190€) und einen Wohnkostenzuschuss nach § 27 SGB SGB II (198€).
Die Prämie habe ich bisher nicht erhalten, dauert alles noch etwas (Papierkram, ...). Ich weiß also weder wann noch wie viel netto ich im Endeffekt erhalte.
Die Prämie würde dann wohl als einmalige Einnahme auf den Wohnkostenzuschuss anzurechnen sein nehme ich an? Da die Einnahme den Bedarf ja überschreitet, wäre die Einnahme wohl auf sechs Monate zu verteilen.
Meine Fragen lauten:
- Wann sollte ich dem JC die Einnahme mitteilen?
- Wie wird die Einnahme verteilt? Gibt es Freibeträge die berücksichtigt werden, wenn ja wie?

Ich befürchte, dass das für mich ein Nullspiel wird und ich im Endeffekt davon nicht mehr haben werde. :(
Mfg
 

Ramteid

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2011
Beiträge
539
Bewertungen
400
Hallo,

Falls mit Wohnkostenzuschuss, die KdU aus dem ALG II gemeint ist, so sind 100 Euro Freibetrag + 20% von allem darüber. Die Einnahme wirst du erst dann melden müssen und können, wenn sie tatsächlich auf deinem Konto eingetroffen ist.

Grüße Ram
 

SuicideAddictio

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
1 August 2015
Beiträge
8
Bewertungen
0
Hallo,

nein ich meine den Wohnkostenzuschuss für Auszubildene, die Bafög empfangen nach §27 SGB II, was kein ALG II ist.
Normalerweise liegt mein Bedarf bei 404€ Regelsatz + Miete 330,82€ + Warmwassermehrbedarf 9,18€ = 744€
Davon müsste man dann 465€ Bafög (abzgl. 20% Freibetrag) = -372€ abziehen, dazu Kindergeld 190€ (abzgl. 30€ Versicherungspauschale) = -160€.
Wären dann 212€ Bedarf, ist aber gedeckelt durch 330,82€ Miete abzgl. 132€ Wohnkostenanteil im Bafög = 198,82€. Das ist auch der Betrag, den ich derzeit ausgezahlt bekomme.

Jetzt käme ja die 300€ Leistungsprämie als einmaliges Einkommen dazu. Also wenn der Betrag zufließt, würde ich so rechnen:
744€ Gesamtbedarf - 372€ bereinigtes Bafög - 160€ bereinigtes Kindergeld - 300€ Leistungsprämie = -88€
Da der Bedarf also niedriger ist, müsste man splitten durch 6 Monate, wären dann 300€ / 6 = 50€ für 6 Monate.

Also würde ich dann bekommen:
744€ - 372€ bereinigtes Bafög - 160€ bereinigtes Kindergeld -50€ Leistungsprämie geteilt = 162€ Bedarf

Hätte somit sechs Monate lang 36,82€ weniger, d.h. 6x 36,82€ = 220,92€ weniger vom Jobcenter ingesamt. Bedeutet ich hätte sagenhafte 109,08€ mehr auf dem Konto. :icon_sad:

Bin ich richtig mit der Berechnung? Finde das irgendwie total unfair, dass ich nichtmal 100€ Freibetrag + 20% darüber habe, weil es den Bedarf in einem Monat übersteigt.
 
P

Pichilemu

Gast
Meines Erachtens ist die Berechnung falsch.

1. wenn du die 100 € Grundfreibetrag abgezogen bekommst, gibt es keine 30 € Versicherungspauschale auf das Kindergeld mehr. Das wird dann voll angerechnet.
2. wird der Grundfreibetrag vorher abgezogen, erst dann wird geschaut ob der anrechenbare Betrag den Bedarf übersteigt und nur wenn das der Fall ist wird auf sechs Monate aufgeteilt.
 

Ramteid

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2011
Beiträge
539
Bewertungen
400
Nun, ich hab von Bafög wenig Ahnung. Deine Berechnung sieht aber gut und schlüssig aus. Meiner Meinung nach müste der Geldzugang aber nicht gesplittet berechnet werden, sonder nur in dem Monat wo dir das Geld zugeht!

Und somit würde dir dann nach meiner Berechnung 100 Euro Freibetrag, plus 20% von den restlichen 200 €, also +40 dazu, ergo 140€ anrechnungsfrei bleiben.

Aber mal im Ernst, warte erstmal die Berechnung vom Amt ab, danach kann man hier alles auseinander nehmen :)
 
Oben Unten