Leistungsbild der DRV weicht ab

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Giggi66

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
54
Bewertungen
23
Hallo zusammen,
ich lese schon die Ganze Zeit Interessiert mit im EM Renten Kampf.

Ich habe folgendes Problem,

EM Rente ist seit Januar 19 beantragt, Gutachten ist auch erfolgt, es liegt mir vor.
Jetzt kommt’s der Gutachter hat die entsprechenden Diagnosen bestätigt aber laut meinem Facharzt das nicht richtig medizinisch begründet. Fazit Teilrente vorgeschlagen mit erheblichen Einschränkungen Zeitweise Sitzen ,gehen,stehen.
Kein Stress , Publikumsverkehr,Verantwortung...

Kein Heben ,tragen,Leiter und Gerüste .....

Die DRV hat mich angeschrieben,das ich meinen Arbeitgeber fragen soll bzw schriftlich Auskunft geben soll über einen Leidensgerechten Arbeitsplatz.

Das Leistungsbild weicht komplett vom Gutachten ab.

Früh/ Spätschicht
Überwiegend gehen,stehen, sitzen von Stress, Publikumsverkehr, Verantwortung ist keine Spur zu lesen.

Hat man eine Chance auf Korrektur des Leistungsbildes? Immerhin ist es ja für die Zukunft maßgeblich.

Hat jemand Erfahrung damit?

Laut meinem Facharzt bin ich voll EM .

Liebe Grüße

Giggi66
 

Giggi66

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
54
Bewertungen
23
Hallo Mutsch,

nein das psychologische Gutachten vom Gutachter der hat auch das Leistungsbild erstellt.
Die Orthopädischen Erkrankungen nach Aktenlage. Davon ist im Leistungsbild für den AG nichts vermerkt.
Das wundert mich total.

Liebe Grüße

Giggi66
 

Giggi66

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
54
Bewertungen
23
Hallo Kerstin-K ,
ist das ein anderes Gutachten,als das vom beauftragen Gutachter der DRV?

Das habe ich nämlich schon vorliegen.

Liebe Grüße Giggi66
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.132
Bewertungen
28.583
Aus allen Gutachten, eingereichten Befundberichten usw. erstellt der soziakmedizinische Dienst der DRV eine Stellungnahme. Das dir zugeschickte Leistungsbild dürfte aus dieser Stellungnahme stammen. Wenn sie dir komplett vorlegt, kannst du erkennen, wie sie darauf kommen.
 

Giggi66

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
54
Bewertungen
23
Hallo Kerstin_K ,
ich weiß das die DRV keinen Facharzt angeschrieben hat und nur nach Aktenlage und dem Gutachten beurteilt hat. Deshalb stimmt es auch nicht. Es müsste volle Erwerbsminderung lauten.

Grüße Giggi66
 

Giggi66

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
54
Bewertungen
23
Hallo zusammen,

ich möchte euch auf den neusten Sachstand bringen,

1. Es wurde nach Aktenlage entschieden inclusive des DRV Gutachten
der Gutachter hat korrekte Diagnosen gestellt aber medizinisch falsche Epikrise daraus gemacht
das Leistungsbild wurde aufgehübscht von der DRV

2. Mein RA hat um Korrektur des Leistungsbild gebeten = dies lehnt die DRV ab, und will mir eine Teilrente genehmigen. Es liegt noch kein Bescheid vor, die Unterlagen vom AG , der bestätigt das er mir keinen Leidensgerechten Teilzeitarbeitsplatz zur Verfügung stellen kann.
Laut meinem RA ist somit der Arbeitsmarkt verschlossen und es müsste volle EMR gezahlt werden.

3. wir haben uns zzt gegen einen Widerspruch entschieden, da mein ALGl Anfang November ausläuft.

Jetzt meine Frage , habe ich Chancen bei einer Weiterbewilligung, bei Verschlechterung die psychischen physischen Diagnosen wurden nicht komplett beachtet, volle EMR zu bekommen?

Liebe Grüße Giggi66
 

4ever29

Elo-User*in
Mitglied seit
15 September 2019
Beiträge
183
Bewertungen
332
Solange der Zustand des Teilzeitarbeitsmarktes sich nicht ändert ist die Teil-EMR bei nicht vorhandenen Teilzeitarbeitsplatz ja faktisch eine volle EMR (so wie bei dir jetzt).
Ob die dann weiterbewilligt wird, hängt von deiner gesundheitlichen Entwicklung ab und wäre jetzt vollständig Kaffeesatzleserei.

Ganz abstrakt: Massgeblich ist die sozialmedizinische Beurteilung, ob du noch mehr als 6 Std.(keine EMR), mehr als 3 Std. (Teil-EM ggf. als volle Arbeitsmarktrente) oder weniger (Volle EMR) einfachste Tätigkeiten ausüben kannst. Die weiteren Spezialfälle lasse ich grade mal weg, da hilft dann nur fachkundige Beratung im Einzelfall.
 

Giggi66

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
54
Bewertungen
23
Hallo 4ever29

Danke für deine Antwort, ich bin in meinem Beruf Voll Ewerbsgemindert und am allgemeinen Arbeitsmarkt 3-6 Stunden erwerbsfähig, laut DRV.

Ich finde es nur extrem ungerecht, das ein Gutachter falsche medizinische Schlüsse zieht über die sich meine Fachärzte kopfschüttelnd kaputt grinsen.
Mein Problem ist aber, das sich der EMR Rentenantrag schon 9 Monate hinzieht, und mir ab November das Geld ausgeht. Mir sind deshalb die Hände gebunden und ich könnte nicht nach Erhalt des Bescheides Widerspruch einlegen, was mich natürlich ewig abhängig hält, nie eine entfristung zu bekommen.

Liebe Grüße Giggi66
 
Oben Unten