Leistung zur Sicherung des Lebensunterhalts abgelehnt

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Hallo an alle.

Ich habe ein paar Fragen, und ich hoffe jemand kann mir dabei helfen. Ich weiss nicht mehr weiter.

Ich wurde arbeitslos und beziehe seit diesem Monat Arbietslosengeld. Da dies mir aber nicht reicht, um meine Miete, Telefon, den Unterhalt für meinen Sohn, die gemeinsamen Krediten meiner Ex-Frau und mir (die ich alleine zurückzahle) usw., zu bezahlen beantragte ich ALGII .

Jetzt hat der Sachbearbeiter, der ja mein ALG als Einkommensgrundlage zur Berechnung heranzieht, einen Zahlendreher in seiner Berechnung zum täglichen Entgelt. Ok, das könnte ich ja noch verstehen. Aber warum wird der vom Arbeitsamt angegebene Bemessungssatz genommen, und nicht der tatsächlich ausbezahlte Leistungsbetrag? Das ist ja mein Einkommen und nicht dieses utopische Bemessungsentgelt.

Und wenn er schon diesen Betrag annimmt, müsste er dann nicht meine Beiträge zur Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung, die mir ja vom täglichen Leistungsentgelt abgezogen werden, berücksichtigen?

Wird eine Lebensversicherung, die der Alterversorgung dient nicht angerechnet? Und wie sieht es mit dem Unterhalt den ich für meinen Sohn zahle aus?

Mein Antrag wurde abgelehnt, aber dabei soll der Lebensunterhalt doch gesichert werden. Ich weiss nicht mehr ein noch aus, das Arbeitslosengeld reicht gerade mal für die Kredite, den Unterhalt, die Lebensversicherung, den Strom und die Miete. Da ist noch kein Telefon bezahlt, und ich habe noch nichts zum essen.

Ach noch etwas. Meine Ex-Frau hatte mich letztes Jahr vor Gericht gezerrt, die Klage aber einen Tag vor Termin zurüchgezogen. Ich hatte da aber schon eine Anwältin beauftragt. Diese stellt mir nun 300€ in Rechnung, und sagte das wäre vor dem Antrag der Prozesskostenbeihilfe gewesen und dies würde auch nicht durch die Beihilfe abgedeckt. Kann beantragt werden diese Kosten zu übernehmen?


Wäre dankbar für einige Antworten.


CU
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
14.305
Bewertungen
831
Überprüfungsantrag stellen.

sollte über die Portalseite per Download möglich sein.
od. per Suchfunktion.

Ein halbes Jahr muss Deine ARGE die Miete voll übernehmen !
Lass Dir einen Vorschuss geben, Du hast Anspruch darauf.

Dein alter wäre ganz hilfreich.
Vorsichtshalber würde ich erst einmal Widerspruch einlegen.
Notfalls musst Du Klagen,allerdings kann das dauern.


Alles Gute
 
A

Arco

Gast
Hallo atreides,

ich will mal im Gegensatz zu Anderen versuchen dir zu antworten.

Wie ich es sehe, hättest du so in etwa einen Alg2-Anspruch von
345 Euro RL und ca. 300 Euro angemessene Miete + NK = also ca. 645 Euro ( die Miete kann ja nach Stadt höher oder niedriger sein).

Wenn du also weniger als die angenommenen 645 Euro Alg1 bekommst, hast du Anspruch auf ergänzendes Alg2. Sonst nicht.

Freibeträge können glaube ich hier nicht angerechnet werden, da Alg1 wohl in dieser Hinsicht nicht als Einkommen aus Arbeit gerechnet werden kann.

Also du weißt was für Alg1 du bekommst und rechne selber.

Deine Schulden, deine Kosten, deine Lebensweise ist dem Amt vollkommen egal.

So du wirst jetzt mit den Antworten nicht zufrieden sein aber anderes ist mir nicht bekannt. Wenn ich falsch liege, gibt es ja dann noch andere Rückmeldungen
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten