Leistung vom Sozialamt oder Erwerbsunfähigkeitsrente oder doch Krankengeld??? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Spiritone

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Oktober 2012
Beiträge
3
Bewertungen
0
Ich bin neu hier und habe eine Frage:
Bisher habe ich Hartz IV empfangen. Nun bin ich krank geworden, was auch durch ein Gutachten vom Amtsarzt, den man vom Jobcenter beauftragt hat, bestätigt wurde. Das heißt ich wurde für erstmal ein Jahr freigestellt/krankgeschrieben, wie auch immer.
Jetzt sagt mir mein Sachbearbeiter vom Jobcenter ich müsse Erwerbsunfähigkeitsrente beantragen. Und aufstockend (da die Rente allein zuwenig ist) Sozialgeld. Ich bin deswegen total verunsichert, denn ich dachte mein Geld für dieses eine Jahr nur vom Sozialamt zu bekommen. Also dieses SGB XII.
Ich weiß auch garnicht was es für spätere Folgen hat wenn ich bereits mit 44 Jahren Rente beantrage. :icon_kinn:
Komme ich überhaupt in Frage Erwerbsunfähigkeitsrente zu bekommen?
Ich habe 12 Jahre als Angestellter in die Rentenkasse eingezahlt.

Außerdem habe ich gelesen, das auch Krankengeld in Frage kommen könnte, also meine Krankenkasse für mich monatlich zahlt.
Hat jemand von euch Erfahrungen ob das so richtig ist mit der Erwerbsunfähigkeitsrente?

LG
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.511
Bewertungen
16.434
Hallo Spiritone und willkommen, habe noch etwas Geduld es kommen noch Antworten
zu deiner Frage, es ist Sonntag, naja da geht man vieles etwas ruhiger an.

Gruß:icon_pause:
 

maday

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Januar 2012
Beiträge
187
Bewertungen
70
Hallo Spiritone,

hat dich das JC schriftlich aufgefordert Erwerbsminderungsrente zu beantragen? Ohne eine schriftliche Aufforderung brauchst du dies natürlich nicht tun.

Das Gutachten des Amtsarztes interessiert die Rentenversicherung so wie so nicht. Die RV würde mit Sicherheit dich zu ihren eigenen Gutachtern schicken und ob die dann zu denn gleichen Ergebnis kommen, ist sicherlich auch noch fraglich. Erwerbsunfähigkeit ja oder nein kann grundsätzlich nur die RV entscheiden.

Sollte die RV dir eine EM-Rente anerkennen, würde bei der Berechnung dieser Rente eine Hochrechnung der Eckpunkte bis zum 60.Lebensjahr stattfinden. Allerdings kommt dann im Anschluss wieder ein Abzug von 10,8% wegen vorzeitiger Inanspruchnahme einer Rente. Sollte die Rente dann nicht zum Leben reichen, dann kommt die Aufstockung ins Spiel.

Eine Entscheidung der RV hinsichtlich eines Rentenantrages kann sich unter Umständen sehr lange hinziehen. Es gibt Leute, die erhalten innerhalb weniger Wochen einen Rentenbescheid erhalten und andere müssen jahrelang um eine EM-Rente kämpfen. Es ist immer eine Einzelfallentscheidung der RV.

Im ALG II gibt es kein Krankengeld, egal wie lange du krank geschrieben bist. Nur im ALG I erhält man nach 6 Wochen Erkrankung Krankengeld in Höhe des ALG.

Gruß maday
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Jetzt sagt mir mein Sachbearbeiter vom Jobcenter ich müsse Erwerbsunfähigkeitsrente beantragen. Und aufstockend (da die Rente allein zuwenig ist) Sozialgeld.
Lebst Du alleine?
Weil Sozialgeld bekommt man, wenn man mit einer erwerbsfähigen Person in einer BG lebt und dann geht das normalerweise automatisch, da ALGII und Sozialgeld vom Jobcenter kommt.
Oder meint sie, dass Du zum Sozialamt musst um da Geld zu beantragen?
 

Spiritone

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Oktober 2012
Beiträge
3
Bewertungen
0
@gelibeh
ja ich leb allein und bin 44 Jahre alt.
Ich weiß nicht ob ich irgendwas beim Sozialamt beantragen muss oder nicht.
Meint ihr die RV beauftragt noch einen eigenen Gutachter obwohl mein Gutachten, was die Arge hat machen lassen, noch nicht alt ist?
Und ist Erwerbsunfähigkeitsrente überhaupt möglich, wenn ich nur 12 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt habe.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Wenn Du Anspruch auf Rente hast, dann beauftragt dieRV auch einen eigenen Gutachter. Du kannst bei einer Rentenberatung klären,ob Du Anspruch hätten. Begutachtet Dich die RV und kommt zu einer anderen Ansicht als der Amtsarzt, dann ist das Gutachten der RV für das Jobcenter bindend.
Wenn das Jobcenter und der Amtsarzt meint, Du bis befristet voll erwerbsgemindert, dann müssen die Dir doch einen schriftlichen Aufhebungsbescheid schicken. Du kannst doch nicht auf blauen Dunst Hilfe zum Lebensunterhalt(so heißt das für Dich) beim Sozialamt beantragen.
Was hast Du denn in der Sache schriftlich?
 

Spiritone

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Oktober 2012
Beiträge
3
Bewertungen
0
schriftlichen Aufhebungsbescheid schicken???

Ich hab nur das Gutachten des Amtsarztes schriftich.
Das ich Erwerbsunfähigkeitsrente beantragen soll hat mir mein Sachbearbeiter beim Jobcenter gesagt aber nichts schriftliches.
 

maday

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Januar 2012
Beiträge
187
Bewertungen
70
Du brauchst im Augenblick gar nichts tun, denn du hast keine schriftliche Aufforderung vom JC.

Ob deine 12 Jahre der Einzahlung reichen, prüft die Rentenversicherung bei einer Antragsstellung als erstes. Solltest du die Voraussetzungen nicht erfüllen, wirst du sehr schnell einen Ablehnungsbescheid bekommen, wo sich darauf berufen wird, dass die versicherungstechnischen Voraussetzungen nicht erfüllt werden. Wenn die versicherungstechnischen Voraussetzungen erfüllt sind, wird dich die RV zu ihren eigenen Gutachter schicken, da das Gutachten des Amtsarztes die RV nicht interessiert.
 
Oben Unten