Leistung eingestellt, was ist mit der Krankenkasse? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Wipe1956

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2012
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo,

ich würde gerne eben kurz den Sachverhalt schildern. Ich habe zum 30.06.2012 meinen 400 € Job verloren, und habe gleichzeitig aufstockendes Hartz 4 erhalten. Ich habe aus dem Job wegen 20 Jähriger Tätigkeit eine Abfindung in Höhe von 5500 Euro erhalten. Die Arge hat mir jetzt einen Bescheid zukommen lassen wo man mir mitteilt, dass ich von dem Geld ab den 01.08.2012 bis zum 31.01.2012 leben muss, und dass ich ab dem 01.02.2012 wieder Leistungen beziehen kann. Das ist für mich vollkommen in Ordnung, und ich habe auch gewusst dass ich von meiner Abfindung leben muss. Ob es nun richtig ist, dass die eine Person ein Vermögen haben darf, die andere die das Geld während des ALG II Bezugs erhält jedoch nicht, das ist ein anderes Thema.

Mir geht es jetzt eigentlich mehr darum was mit meiner Krankenversicherung ist? Ich wurde ja zum 01.08.2012 aus dem Bezug, laut Bescheid, abgemeldet. Stellt die Arge dann auch gleichzeitig die Zahlung an die Krankenkasse ein? Ein Telefonat mit der Krankenkasse hat das Ergebnis gebracht, dass diese noch keine Abmeldung zu meiner Person vorliegen hat. Das Geld, wurde wie angekündigt heute natürlich nicht überwiesen.

Wie ist also das Vorgehen der Arge in solch einen Fall?
 

wommi

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2010
Beiträge
844
Bewertungen
230
In dem Zeitraum, in dem Du kein ALG2 bekommst, erhälst Du auch keine Krankenkassenbeiträge !
 

Falling Down

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
30 Juni 2012
Beiträge
329
Bewertungen
218
wommi hat´s schon gesagt: Keine Leistungsbezug, keine Krankenversicherungsbeiträge.

Ich würde kurzfristig persönlich zur Krankenkasse gehen und mir die genaue Beitragshöhe und das Prozedere der Selbstzahlung erläutern lassen. Warten, bis das Amt Dich abmeldet, würde ich nicht. Eine Abmeldung kann rückwirkend zu einem Stichtag erfolgen ... und dann hast Du möglicherweise eine Lücke im Versicherungsschutz. Das ist zwar nicht tragisch, bedeutet aber Lauferei.


Die Arge hat mir jetzt einen Bescheid zukommen lassen wo man mir mitteilt, dass ich von dem Geld ab den 01.08.2012 bis zum 31.01.2012 leben muss, und dass ich ab dem 01.02.2012 wieder Leistungen beziehen kann.
Btw. hat das Amt genau aufgeschlüsselt, wie es diesen Zeitraum errechnet hat?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.340
Bewertungen
15.913
Hallo Wipe, eine Frage was ist mit der Miete??

Es ist richtig das eine einmalige Einnahme:
§ 11 Abs. 3 S. 2 SGB II

Wenn die Einnahme höher als der Leistungsanspruch, ist sie ab
dem Monat, der auf den Zufluss folgt, auf sechs Monate
in gleichen Anteilen zu verteilen § 11 Abs. 3 S. 3 SGB II.

:icon_pause:
 

Wipe1956

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2012
Beiträge
5
Bewertungen
0
wommi hat´s schon gesagt: Keine Leistungsbezug, keine Krankenversicherungsbeiträge.

Ich würde kurzfristig persönlich zur Krankenkasse gehen und mir die genaue Beitragshöhe und das Prozedere der Selbstzahlung erläutern lassen. Warten, bis das Amt Dich abmeldet, würde ich nicht. Eine Abmeldung kann rückwirkend zu einem Stichtag erfolgen ... und dann hast Du möglicherweise eine Lücke im Versicherungsschutz. Das ist zwar nicht tragisch, bedeutet aber Lauferei.


Btw. hat das Amt genau aufgeschlüsselt, wie es diesen Zeitraum errechnet hat?
Nein das haben sie nicht. Es stand nur drin das eine Abfindung auf einen Zeitraum von sechs Monate aufzuteilen ist. Aus dem Schreiben geht weder hervor, ob ich noch Versichert bin, noch wie die Aufrechnung zustande gekommen ist.

Ich habe ja heute mit der Krankenkasse telefoniert, die sagte mir das ich ganz normal für den August bei denen Versichert sei. Die Arge müsste mir zumindest einen Bescheid schicken wo ich über der Abmeldung der Krankenversicherung informiert werde. So zumindest die Aussage des Mitarbeiters der Knappschaft.

Dahingehend sieht die Krankenkasse momentan natürlich auch keinen Handlungsbedarf:confused:.
 

Wipe1956

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2012
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo Wipe, eine Frage was ist mit der Miete??

Es ist richtig das eine einmalige Einnahme:
§ 11 Abs. 3 S. 2 SGB II

Wenn die Einnahme höher als der Leistungsanspruch, ist sie ab
dem Monat, der auf den Zufluss folgt, auf sechs Monate
in gleichen Anteilen zu verteilen § 11 Abs. 3 S. 3 SGB II.

:icon_pause:
Auch diese soll ich von den 5500 € auf sechs Monate begleichen. Meine Miete liegt derzeit bei 340 € monatlich.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.340
Bewertungen
15.913
Also 340 Miete und 378€ RL = 718€ das ganze mal 6 = 4308€ da ist keine KV dabei!

Bleiben 1.192 € für die KV!????

1192 geteilt durch 6 Monate macht = 198,6666667

Jetzt die Frage was kostet die Versicherung?

:icon_pause:
 

maday

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Januar 2012
Beiträge
187
Bewertungen
70
Die Versicherung kostet monatlich ca. 150,00 Euro.
 

Konstabler

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
19 Dezember 2011
Beiträge
1.769
Bewertungen
674
So wie das aussieht, fällst du komplett aus dem ALG II - Bezug heraus.

Möglicherweise kommt noch ein Rückforderungsbescheid über zu Unrecht erhaltene Leistungen.

Wohngeldanspruch prüfen/beantragen.

Wenn deine Stadt einen sogenannten Sozialpass im Programm hat, prüfen, ob du darauf Anspruch hast.

Da du keinen ALG II - Bescheid mehr hast, müsstest du prüfen, ob du dich trotzdem noch von der GEZ befreien lassen kannst.

Achtung: ab 1.1.2013 = Haushaltsabgabe
 

crisd

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Februar 2011
Beiträge
86
Bewertungen
4
Ich hab natürlich nicht viel außer persönliche Erfahrung zu geben.

Ich war insgesamt 6 Monate nicht Versichert, weil Bafög Amt und Jobcenter sich nicht einig waren, wer denn nun meine Kosten zu tragen habe während eine langen Ausfalls im Studium aufgrund Erkrankung, die natürlich ohne Versicherung nicht behandelt werden konnte.

Das beste folgt erst, wenn man dann wieder versichert ist, wie schnell da auf einmal die Mahnungen ins Haus flattern.

Ich hoffe das kommt hier nicht soweit!
 
M

Minimina

Gast
wommi hat´s schon gesagt: Keine Leistungsbezug, keine Krankenversicherungsbeiträge.

Ich würde kurzfristig persönlich zur Krankenkasse gehen und mir die genaue Beitragshöhe und das Prozedere der Selbstzahlung erläutern lassen. Warten, bis das Amt Dich abmeldet, würde ich nicht. Eine Abmeldung kann rückwirkend zu einem Stichtag erfolgen ... und dann hast Du möglicherweise eine Lücke im Versicherungsschutz. Das ist zwar nicht tragisch, bedeutet aber Lauferei.


Btw. hat das Amt genau aufgeschlüsselt, wie es diesen Zeitraum errechnet hat?
Also ich würde mich von der KK komplett abmelden, wenn keine chronische Krankheit vorliegt und es auch nicht erwartet werden kann. Sobald Alg beantraget wird wieder anmelden. Die paar Gänge zur KK wären mir das wert.

Ist natürlich immer die eigenen Entscheidung.

LG MM
 

EyeODragon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mai 2011
Beiträge
706
Bewertungen
149
Es ist auch von Krankenkasse zu Krankenkasse abhängig, ob automatisch die Pflegeversicherung mit eingezogen wird. Dann können nochmal 25 Euro monatlich dazukommen, zu den 150 Euro, die im Durchschnitt erhoben werden (habe mich mal eben durch ein paar KK's durchgeklickt)

Von einer Abmeldung rate ich ab, denn wie kommt es in den meisten Fällen, grade dann wird man krank und braucht einen Arzt.

Mit 5.500 Euro bist du, bis Ende Januar, gut aufgestellt.

1.100 Euro - 150 oder 175 Euro KK - 340 Miete = 605 oder 585 Euro, statt 374 Euro.

Optimal wäre es ja, wenn du jetzt ohne Druck einen neuen Job finden kannst, viel Erfolg.
 

Wipe1956

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2012
Beiträge
5
Bewertungen
0
Das stimmt, das wäre klasse. Ich befürchte nur, dass das mit fast 60 nix mehr wird. Ok dann will ich mal schauen wann die Krankenkasse sich bei mir meldet.

Ich bedanke mich für die ausführlichen Antworten.
 

Flodder

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2012
Beiträge
1.279
Bewertungen
737
Also ich würde mich von der KK komplett abmelden, wenn keine chronische Krankheit vorliegt und es auch nicht erwartet werden kann. Sobald Alg beantraget wird wieder anmelden. Die paar Gänge zur KK wären mir das wert.

Ist natürlich immer die eigenen Entscheidung.

LG MM
Sorry, es besteht Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenkasse. Da ist nichts mit abmelden. Der TE baut hier Schulden auf. Er muss sich daher freiwillig versichern.
 

Flodder

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2012
Beiträge
1.279
Bewertungen
737
Die Arge hat mir jetzt einen Bescheid zukommen lassen wo man mir mitteilt, dass ich von dem Geld ab den 01.08.2012 bis zum 31.01.2012 leben muss, und dass ich ab dem 01.02.2012 wieder Leistungen beziehen kann
Das ist Blödsinn. Solange du nicht im Bezug bist, musst du nicht auf HartzIV-Niveau leben. Sicher kannst du deine 10 Jahre alte Waschmaschine gegen eine neue energiesparende austauschen. Und mal ehrlich, dein 20 Jahre alter Kühlschrank frisst auch mehr Brot (äääh Strom) als du im Vorratsschrank hast. :icon_daumen:

Quittungen/Rechnungen sammeln :biggrin: Man sollte nicht glauben, wie schnell das Geld weg ist :eek:
 
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
4.185
Bewertungen
344
Bereits zu Beginn des auf den Zufluss folgenden Monates ist der Rest des Zuflusses nur noch Vermögen.
Dass SB so einen Blödsinn:.. sie müssen bis zum ... davon leben.. , ist a.m.S. schon kriminell. Auch Neid lasse ich nicht als Ausrede zu.

Quittungen stehen SB übrigens auch nicht zu.
 

ikarus

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 März 2008
Beiträge
966
Bewertungen
375
Hallo,
erstens alles vom Amt aufschlüsseln lassen.
Zweitens wenn es Vermögen ist kann das Amt doch nicht einfach sagen, dass du dein Vermögen nur in Höhe des ALG II Satzes auf den Monat umgerechnet ausgeben darfst, oder?
Wenn doch - Wohngeld beantragen!
Drittens bei der Krankenkasse kenne ich mich aus.
Das sind ca. 150€ inclusive der Pflegeversicherung!
Also ca. 128€ KK + ca. 20€ Pflegeversicherung = 148€ Gesamt. (Mindestbeitrag)
Viertens, wir haben Versicherungspflicht, das heißst wenn du nicht selbst freiwillig zahlst, kann dir das später vor die Füße fallen.
Die KK wird die fehlenden Monate nachgezahlt haben wollen!
Auch dies hat die Schröder-Partei verzapft.
Da sind die Ärmsten wenn sie wieder zu Geld und Arbeit kommen schnell wieder ganz unten, da die Krankenkassen ca. 5jahre nachfordern können. Bei vielen sind das mehrere tausend Euro.
Rechne mal: z. B. fünf jahre nicht gezahlt sind
60Monate X 150€= 9000€ nachzuzahlen!
Du sollst doch aus H4 nicht wieder hochkommen,denn der Staat baut dir schon die nächste Schuldenfalle auf.
Das wissen alle Politiker, haben auch schon ihr Bedauern ausgedrückt. Geändert haben sie die Abzockgesetze aber noch nicht.

So siehts aus!


Glückauf
Ikarus
 
Oben Unten