Leipzig: Sicherheitsdienst greift Mitglieder der Erwerbsloseninitiative an

Albertt

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 September 2013
Beiträge
1.888
Bewertungen
350
Achtung! Die, zu diesem Fall dazugehörige Gerichtsverhandlung findet am 25.08.2015 im Amtsgericht Leipzig in der Bernhard-Göring-Str.64 im 2.OG Sitzungssaal 200 statt.


Sicherheitsdienst des Jobcenter Leipzig greift Mitglieder der Erwerbsloseninitiative Leipzig e.V. an. Anzeige gegen Sicherheitsdienst eingestellt. Ein Mitglied nun wegen Körperverletzung und Beleidigung vor Gericht. Verfahren findet am 25.08.2015 um 9 Uhr am Amtsgericht Leipzig statt.
Sicherheitsdienst des Jobcenters greift Mitglieder der Erwerbsloseninitiative an

Am 02.05.2014 waren Mitglieder der Erwerbsloseninitiative Leipzig e.V. im Hauptgebäude der Agentur für Arbeit/Jobcenter Leipzig in der Georg-Schumann-Straße, um ein erwerbloses Mitglied bei der Abgabe von Dokumenten zu unterstützen. Das Mitglied nahm sein Recht auf Beistand im Jobcenter wahr, wie es allen Erwerbslosen zusteht. In letzter Zeit häuften sich Berichte, dass die Abgabe erschwert wird. Das Jobcenter behauptet rechtswidrig, dass die Abgabe nur an den vom Jobcenter zugewiesenen Stellen möglich sei. Ein Sprecher der Initiative dazu: „Es ist schon immer ein Problem, dass beim Jobcenter Unterlagen „verloren“ gehen. Dies tritt bundesweit auf. Dies wurde erst kürzlich durch den Enthüllungsjournalisten Günter Wallraff dokumentiert. Uns ist bekannt, dass Unterlagen nur an einer zugewiesenen Stelle gegen Eingangsstempel angenommen werden. Das Jobcenter Leipzig hat aber mehrere Außenstellen. Dies stellt eine rechtswidrige Schikane dar.Unterlagen müssen an allen Außenstellen des Jobcenter Leipzig entgegen genommen werden. Wir raten dazu, Unterlagen nur persönlich gegen Eingangsstempel abzugeben.“
Ein Mitglied der Erwerbsloseninitiative rief die Polizei. Diese traf einige Zeit später ein. Der betroffene Erwerbslose war auch noch während der Anwesenheit der Polizei mit Handschellen des Sicherheitsdienstes ohne Grund und widerrechtlich gefesselt.
https://linksunten.indymedia.org/de/node/151190
 

#HIV#

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Mai 2014
Beiträge
1.483
Bewertungen
1.319
"Der betroffene Erwerbslose war auch noch während der Anwesenheit der Polizei mit Handschellen des Sicherheitsdienstes ohne Grund und widerrechtlich gefesselt."

Was soll man dazu noch sagen? Unfassbar womit sich Erwerbslose täglich herumschlagen müssen.
 

roterhusar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.336
Bewertungen
35
Solange man lebt, muss man sich wehren.
Die Leipziger sollten auch ständig Handschellen mit sich führen.
 

Albertt

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 September 2013
Beiträge
1.888
Bewertungen
350
Update:

Erwerbsloseninitiative vor Gericht: Mitglied wegen Körperverletzung schuldig gesprochen

Mit hohen Ambitionen ist die Erwerbsloseninitiative (ELO) am Dienstag in einen Prozess am Amtsgericht Leipzig gestartet. Das Mitglied Lars M. (48) wurde angeklagt, im Jobcenter in der Georg-Schumann-Straße gegen ein ausgesprochenes Hausverbot verstoßen zu haben. Es kam zur einer Auseinandersetzung mit Sicherheitsmitarbeitern, bei denen mehrere Personen verletzt wurden. Richter Tom Maciejewski verurteilte ihn zu einer Geldstrafe von 80 Tagessätzen.
https://www.l-iz.de/leben/faelle-unfaelle/2015/08/erwerbsloseninitiative-vor-gericht-mitglied-wegen-koerperverletzung-schuldig-gesprochen-104492
 

#HIV#

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Mai 2014
Beiträge
1.483
Bewertungen
1.319
Aus dem Artikel,

Zitat: "„Es ist schon immer ein Problem, dass beim Jobcenter Unterlagen „verloren“ gehen“, kritisierte Sprecher Tim Arndt im Vorfeld und bezeichnete die beschränkten Abgabemöglichkeiten als Schikane."

Nein ist es nicht, jedes Jobcenter in Deutschland hat einen Fax-Anschluss und jeder der Internet hat bzw. einen PC mit Internetanschluss kann dem Jobcenter per Cospace.de und Co. seine Anträge Faxen. Ich bin noch NIEMALS zu einem Jobcenter gefahren um irgendwelche Unterlagen einzureichen. Vielleicht sollte man die Erwerbslosen mal darauf hinweisen. Wieso sollte man auch irgendwo anstehen um Anträge abzugeben?

Wer eine Liste mit Fax-Nummern sucht wird hier fündig....

https://www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/Detail/index.htm?errorPage=true

Einfach unten bei Dienstellen vor Ort die PLZ eintragen und dann kommt eine Übersicht mit den Nummern.....

Wie hier zum Beispiel:

Besucheradresse
M 3a
Mannheim
Postanschrift
Agentur für Arbeit Mannheim
68156 Mannheim

Kontaktmöglichkeiten
Tel: 0800 4 5555 00 (Arbeitnehmer)*
Tel: 0800 4 5555 20 (Arbeitgeber)*
*Dieser Anruf ist für Sie kostenfrei
Fax: 0621 / 165530
 

Albertt

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 September 2013
Beiträge
1.888
Bewertungen
350
Nein ist es nicht, jedes Jobcenter in Deutschland hat einen Fax-Anschluss und jeder der Internet hat bzw. einen PC mit Internetanschluss kann dem Jobcenter per Cospace.de und Co. seine Anträge Faxen
Die Sache hat einen Haken: Die Freischaltung des Cospace-Accounts bzw. die Anmeldung, um Faxe versenden zu können, erfordert eine Freischaltung per Telefon. Ist die Rufnummer, aus welchem Grund auch immer, unterdrückt, funktioniert das ganze nicht.
 

Koelschejong

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.637
Aus dem Artikel,

Zitat: "„Es ist schon immer ein Problem, dass beim Jobcenter Unterlagen „verloren“ gehen“, kritisierte Sprecher Tim Arndt im Vorfeld und bezeichnete die beschränkten Abgabemöglichkeiten als Schikane."

Nein ist es nicht, jedes Jobcenter in Deutschland hat einen Fax-Anschluss und jeder der Internet hat bzw. einen PC mit Internetanschluss kann dem Jobcenter per Cospace.de und Co. seine Anträge Faxen. Ich bin noch NIEMALS zu einem Jobcenter gefahren um irgendwelche Unterlagen einzureichen. Vielleicht sollte man die Erwerbslosen mal darauf hinweisen. Wieso sollte man auch irgendwo anstehen um Anträge abzugeben?

Wer eine Liste mit Fax-Nummern sucht wird hier fündig....

https://www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/Detail/index.htm?errorPage=true

Einfach unten bei Dienstellen vor Ort die PLZ eintragen und dann kommt eine Übersicht mit den Nummern.....

Wie hier zum Beispiel:

Besucheradresse
M 3a
Mannheim
Postanschrift
Agentur für Arbeit Mannheim
68156 Mannheim

Kontaktmöglichkeiten
Tel: 0800 4 5555 00 (Arbeitnehmer)*
Tel: 0800 4 5555 20 (Arbeitgeber)*
*Dieser Anruf ist für Sie kostenfrei
Fax: 0621 / 165530
Hast Du schon mal ein Fax an JobCenter geschickt?

Ich ja - und ich kann Dir eine Liste von Faxnummern 4 sehr unterschiedlicher JobCenter zukommen lassen, wo mein Faxgerät und andere Faxgeräte nach etwa 25 Minuten bei der ersten Seite abbrechen mit einer Fehlermeldung. Aber das JC Fax geht ran.

Interessanterweise ist das auch die bisher einzige Beschwerde, die vom Kundenreaktionsmanagement in Nürnberg nicht beantwortet wird. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.
 

lego

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Oktober 2008
Beiträge
169
Bewertungen
66
Echt Klasse!

Aus einem Thread zu Übergriffen des Sicherheitsdienstes ist Ruck Zuck
ein Debatierthread über Faxversand geworden.
M.M. nach hätte man dafür auch einen eigenen Thread eröffnen können.
 
E

ExitUser

Gast
Echt Klasse! Aus einem Thread zu Übergriffen des Sicherheitsdienstes ist Ruck Zuck ein Debatierthread über Faxversand geworden.
M.M. nach hätte man dafür auch einen eigenen Thread eröffnen können.
Haben die Moderatoren gekündigt?
 
Oben Unten