Leipzig: 34-Jähriger attackiert Jobcenter-Mitarbeiterin mit Hammer

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Albertt

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 September 2013
Beiträge
1.888
Bewertungen
350
Es ist wieder zu einem Zwischenfall in einem Jobcenter gekommen.

Mit einem Hammer hat ein Mann im Jobcenter in Leipzig auf eine Mitarbeiterin eingeschlagen und sie dabei verletzt.

Die 52-Jährige wurde nach Angaben eines Polizeisprechers bei dem Angriff am Kopf verwundet. Der Täter sei am Dienstag von einem weiteren Besucher des Jobcenters gestoppt worden, sagte der Sprecher der Leipziger Arbeitsagentur, Hermann Leistner. Der Retter habe den Angreifer von der Frau weggerissen und so lange festgehalten, bis der Sicherheitsdienst kam. Der Täter hatte Hausverbot, weil er früher schon Drohungen ausgestoßen habe, fügte Leistner hinzu.
Leipzig: 34-Jähriger attackiert Jobcenter-Mitarbeiterin mit Hammer | svz.de
 

Wolly

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 September 2015
Beiträge
688
Bewertungen
0
Für die Rettung geht er in Zukunft jetzt sanktionsfrei durchs Leben oder gibt es zur Belohnung noch Sanktionen oben drauf.
Etwas Ironie muss sein,helfen muss man natürlich in so einem Fall,auch wenn sie solche Angriffe selbst mit verschuldet hat.
 

Indeclinabilis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juni 2012
Beiträge
1.420
Bewertungen
418
Die JC scheinen ein ganz schön raues Pflaster geworden zu sein.

Aus der Situation "Hammer vs. Kopf" wird evtl. versuchter Totschlag / Mord konstruiert; mindestens jedoch gefährliche Körperverletzung.

Ob sich das gelohnt hat? - ich glaube nicht.

m.M

:icon_pause:
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
4.990
Bewertungen
7.332
...,auch wenn sie solche Angriffe selbst mit verschuldet hat.
Die Mitarbeiterin ist also selbst schuld? Bei dir sind Vergewaltigunsopfer wahrscheinlich auch schuld, wenn sie einen kurzen Rock getragen haben. :icon_stop:
Immer wieder verwunderlich und erschreckend, wie hier Gewalt gegen andere Menschen relativiert wird, während man für sich selbst eine Behandlung streng an jeglichen Gesetzen orientiert einfordert.
 

Wolly

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 September 2015
Beiträge
688
Bewertungen
0
Die Mitarbeiterin ist also selbst schuld? Bei dir sind Vergewaltigunsopfer wahrscheinlich auch schuld, wenn sie einen kurzen Rock getragen haben. :icon_stop:
Immer wieder verwunderlich und erschreckend, wie hier Gewalt gegen andere Menschen relativiert wird, während man für sich selbst eine Behandlung streng an jeglichen Gesetzen orientiert einfordert.
Sie trägt,trug dazu bei,dieses menschenverachtende System durch ihre Mitarbeit ,tatkräftig zu unterstützen.
Als Beispiel,ein Diktator quält und peinigt seine Untertanen,einer geht her und erschlägt seinen Minister.
Der. Minister ist natürlich ein unschuldiger oder doch nicht?
Der Henker ist immer schuldig und seine Helfer,freilich unschuldig,so deine These.
 

iSlave

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2015
Beiträge
595
Bewertungen
238
Ob er das Konzept des Förderns und Forderns falsch interpretiert hat? Fakt ist früher gab es kein/sehr wenig Gewalt gegen Mitarbeiter (Sozialhilfe / Arbeitslosenhilfe).
 

edelweiß

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Juli 2013
Beiträge
485
Bewertungen
417
es ist wie immer, die Tat selber ist zu verurteilen.
es ist auch wie immer, das in der Meldung keinerlei Vorgeschichte zu lesen ist.
Was ging dem Hausverbot voraus? Gab es möglicherweise "Unstimmigkeiten" zwischen SB und "Kunden" ?
Wurden u.U. Leistungen gekürzt ?

Journalismus geht ANDERS liebe Schreiberlinge.
Hintergründe recherchieren und aufklären wäre toll !

ABER,mit nem Hammer zum JC...ist fraglos KEINE LÖSUNG !
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
4.990
Bewertungen
7.332
Sie trägt,trug dazu bei,dieses menschenverachtende System durch ihre Mitarbeit ,tatkräftig zu unterstützen.
Als Beispiel,ein Diktator quält und peinigt seine Untertanen,einer geht her und erschlägt seinen Minister.
Der. Minister ist natürlich ein unschuldiger oder doch nicht?
Der Henker ist immer schuldig und seine Helfer,freilich unschuldig,so deine These.
Ich sprach nicht von Unschuld. Aber anscheinend stellt allein die Tätigkeit als JC-Mitarbeiterin für dich schon einen Rechtfertigungsgrund dar, um billigend den Tod eines Menschen in Kauf zu nehmen. Wenn du meinen Beitrag richtig liest, dann ist auch leicht zu erkennen, dass es mir allein um die Rechtfertigung ging.

Rechtswidriges Verhalten ist zu bekämpfen, aber mit Sicherheit nicht Hammerschwingend.
 

Albertt

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 September 2013
Beiträge
1.888
Bewertungen
350
es ist auch wie immer, das in der Meldung keinerlei Vorgeschichte zu lesen ist.
Die Vorgeschichte würde die Gewalt doch nicht legitimieren. Nur die Strukturelle Gewalt, die wunderbar funktioniert, die wird nicht reflexartig abgelehnt. Komisch, oder?
 

Wolly

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 September 2015
Beiträge
688
Bewertungen
0
Ich sprach nicht von Unschuld. Aber anscheinend stellt allein die Tätigkeit als JC-Mitarbeiterin für dich schon einen Rechtfertigungsgrund dar, um billigend den Tod eines Menschen in Kauf zu nehmen. Wenn du meinen Beitrag richtig liest, dann ist auch leicht zu erkennen, dass es mir allein um die Rechtfertigung ging.

Rechtswidriges Verhalten ist zu bekämpfen, aber mit Sicherheit nicht Hammerschwingend.
Wenn du lesen würdest,dann hättest du gelesen,das ich schrieb,das man in so einem Fall trotzdem helfen muß
Also hier bitte keine an den Haaren herbei gezogene Unterstellungen.
 

Albertt

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
28 September 2013
Beiträge
1.888
Bewertungen
350
darum geht es mir nicht.
Es geht um schlampigen "Journalismus" welcher nur der Propaganda dient und eben nicht der unvoreingenommenen Aufklärung der Leser.:wink:
Das habe ich schon verstanden und stimme dem auch zu. Wollte es aber trotzdem mal erwähnen.
 

Indeclinabilis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juni 2012
Beiträge
1.420
Bewertungen
418
Also bitte - warum der Typ den Hammer schwang, kann sich doch jeder selbst denken. Seine erlebte Frustration wird wohl in Aggression umgeschlagen haben und die hat er vor Ort an der Frau ausgelebt.

m.M

:icon_pause:
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
4.990
Bewertungen
7.332
Wenn du lesen würdest,dann hättest du gelesen,das ich schrieb,das man in so einem Fall trotzdem helfen muß
Also hier bitte keine an den Haaren herbei gezogene Unterstellungen.
Wäre ja auch noch schlimmer, wenn du auch noch ein "Nicht-Helfen" befürworten würdest. Das ändert aber nichts daran, dass du die Tätigkeit der JC-Mitarbeiterin als Rechtfertigung dafür anführst, dass sie körperlich angegriffen wurde:

...,helfen muss man natürlich in so einem Fall,auch wenn sie solche Angriffe selbst mit verschuldet hat.
Sie trägt,trug dazu bei,dieses menschenverachtende System durch ihre Mitarbeit ,tatkräftig zu unterstützen.
Ich unterstelle nichts. Deine Aussagen sprechen für sich selbst.
 

Wolly

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 September 2015
Beiträge
688
Bewertungen
0
Wäre ja auch noch schlimmer, wenn du auch noch ein "Nicht-Helfen" befürworten würdest. Das ändert aber nichts daran, dass du die Tätigkeit der JC-Mitarbeiterin als Rechtfertigung dafür anführst, dass sie körperlich angegriffen wurde
Warum wurde sie denn angegriffen,weil?
Ironie >Passiert ja täglich in anderen Ämtern auch.:wink:
Sie sitzt dort und verwaltet die deutsche ,christliche ,Barmherzigkeit.:biggrin:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten