Leihfirma will dass ich mir Urlaub für einsatzfreie Zeit nehme! Muss ich das oder muss die Leihfirma hier nicht auch ohne Urlaub weiter zahlen ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Lenny69

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2019
Beiträge
37
Bewertungen
6
Guten Tag,
Folgendes Heute kam der Produktionsleiter von der Entleihfirma zu mir und sagte, dass ich für 2 Wochen Zuhause bleiben soll, da wegen der momentanen Lage wenig zu tun gibt, dass ich nicht abgemeldet werde, ich nach den 2 Wochen wieder arbeiten kann und es mit der Leihfirma abgeklärt worden ist. Habe dann später mit meinem Sklaventreiber telefoniert und er meinte ich solle in der Zeit Urlaub nehmen.

Die 2 Wochen zählen doch als einsatzfreie Zeit, in der die Leihfirma das Risko trägt oder nicht?
Der Sklaventreiber drängt darauf Urlaub zu beantragen.
Wie soll ich mit der Situation umgehen?
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.222
Bewertungen
3.420
Die 2 Wochen zählen doch als einsatzfreie Zeit, in der die Leihfirma das Risko trägt oder nicht?
Korrekt.
Musst du abwägen, ob du an dem Job hängst oder ob es dir relativ egal ist, wenn der Sklaventreiber dich entlässt.
Hast du Blanko Urlaubsscheine unterschrieben? Manche Sklaventreiber schieben den Leuten sowas unter....
Wie soll ich mit der Situation umgehen?
Wenn du auf der sicheren Seite sein willst: ein Fax mit qualifiziertem Sendebericht an die ZAF schicken, in dem du der ZAF mitteilst, dass der Entleiher dich für zwei Wochen nach Hause geschickt hat und du für die zwei Wochen deine Arbeitskraft gerne der ZAF zur Verfügung stellst und man dir die neue Einsatzstelle rechtzeitig mitteilen möge. (Natürlich ist Arbeitsbeginn beim Firmensitz der ZAF - falls die neue Einsatzstelle weiter entfernt ist als die ZAF oder als die alte Einsatzstelle. Ab Erreichen der ZAF tickt die Stempeluhr und es ist zu 100% das Problem der ZAF dich zum Betrieb zu schaffen. Die haben dich zu fahren oder die Tickets für den ÖPNV zu zahlen und die Fahrten komplett als Arbeitszeit anzurechnen).

NICHTS unterschreiben, was die ZAF dir vorlegt. Falls sie einen anderen Job für dich finden: KEINE Änderungskündigung o.ä. unterschreiben. Das ist zu 100% das Problem der ZAF dich mit deinem rechtskräftigen Vertrag einzusetzen....
 
Zuletzt bearbeitet:

Lenny69

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2019
Beiträge
37
Bewertungen
6
Musst du abwägen, ob du an dem Job hängst oder ob es dir relativ egal ist, wenn du den Sklaventreiber dich entlässt.
Hänge eigentlich schon an dem Job, aber kündigen die so schnell obwohl die Entleihfirma eine wiederaufnahme der Arbeit zugesichert hat?
Zumal sie ja auch die Entleihfirma verärgern würden?

Hast du Blanko Urlaubsscheine unterschrieben? Manche Sklaventreiber schieben den Leuten sowas unter....
Nein, dass wäre ja fatal.
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.222
Bewertungen
3.420
Die Frage kannst du nur mit einer Kristallkugel beantworten.
Es ist zu erwarten, dass jetzt viele Leute ihre Jobs verlieren werden und der Sklaventreiber schnell neue Sklaven findet. Da gibts humane ZAFFEN, die ihr Personal als Mensch sehen und dann gibts welche, die Sklaven halten und keine Hemmungen haben Leute rauszuschmeißen - in der Hoffnung willigere Sklaven zu finden, die sich alles gefallen lassen.

Wie wurdest du bislang von der ZAF behandelt? Wenn du immer fair behandelt wurdest und dein Gehalt angemessen/gut ist, könntest du als fairen Kompromiss in der Krise anbieten: eine Woche Urlaub und eine Woche zahlt die ZAF...
 
Zuletzt bearbeitet:

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
6.351
Bewertungen
15.063
Da der Hinweis von @HermineL von vor ca einer Stunde geflissentlich ignoriert wurde, schließe ich mal an dieser Stelle. Sollte der Themenersteller den Wunsch haben, sein Thema fortzuführen, mag er sich hier *klick* mit dem entsprechenden Moderator in Verbindung setzen und diesem eine passende, vor allem aussagekräftige Überschrift mit einer das Thema betreffenden Frage mitteilen damit das Thema dann wieder geöffnet werden kann.
 

Lenny69

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2019
Beiträge
37
Bewertungen
6
Die Frage kannst du nur mit einer Kristallkugel beantworten.
Es ist zu erwarten, dass jetzt viele Leute ihre Jobs verlieren werden und der Sklaventreiber schnell neue Sklaven findet. Da gibts humane ZAFFEN, die ihr Personal als Mensch sehen und dann gibts welche, die Sklaven halten und keine Hemmungen haben Leute rauszuschmeißen - in der Hoffnung willigere Sklaven zu finden, die sich alles gefallen lassen.
Bin eigentlich eine Person die auf ihr Recht pocht, aber bei der momentanen Lage und der Firma bei der es mirs ziemlich gut gefällt möchte ich meinen Job nicht aufs Spiel setzen...

Was ich mich aber Frage mit welcher Begründung/Kündigung wollen die mich denn im schlimmsten Fall kündigen?
Eine betriebsbedingte Kündigung können die doch gar nicht aussprechen, wenn die Entleihfirma mich nach 2 Wochen wieder beschäftigen will?
 

Porks

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2008
Beiträge
594
Bewertungen
321
Hi
erstmal dein Arbeitgeber ist die ZAG. Und wenn die sagen wegen Arbeitsmangel kündigen wir,dann können die das im Gesetzlichen Rahmen.Du hast doch kein Recht auf einen bestimmten Betrieb wo du eingesetzt wirst.
Und wenn die oder der dich dort haben wollen oder Ersatz haben können die Kündigen.

Klar ist das sozusagen eine Nötigung Urlaub usw oder gehen nur Beweisen und Recht bekommen sind was anderes.
 

Mikhael

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Oktober 2018
Beiträge
30
Bewertungen
5
Ich wurde die Woche leider auch abgemeldet vom Kunden wegen der momentanen Lage. Ich hoffe für dich das du Rechtsschutzversichert bist. Dann würde ich an deiner Stelle auch keine Angst haben von deinen Rechten Gebrauch zu machen. Ich weiß jetzt nicht wie groß deine zaf ist. Aber im Normalfall müssen die sich erst die Mühe machen dir etwas zu suchen. Vorallem, wenn du einen unbefristeten Arbeitsvertrag hast. Leider ist es so, dass die Vermittler einem viel erzählen und auch viel falsches und sich für die schlausten halten. Lass dir nicht alles einreden und wenn du etwas unterschreiben sollst, dann nimm es mit und lass es von einem Anwalt prüfen. Wenn man dir das verweigert, dann musst du dir keine Sorgen über Konsequenzen machen. Sprich dich aber am besten mit einem Anwalt ab. Am besten mit einem der arbeitsrechtlich und mehr mit zeitarbeit zu tun hat.
Ich denke nach den 2 Wochen wird es dem Kunden auch nicht besser gehen bei dem du arbeitest. Ausser du bist im Einzelhandel oder in der Pflege tätig.
 
Oben Unten