Leiharbeiter sind häufiger krank

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Tetorya

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2012
Beiträge
513
Bewertungen
55
Leiharbeiter sind häufiger krankLeiharbeiter häufiger krankgeschrieben


Zeitarbeit lässt Mitarbeiter häufiger krank werden

28.02.2013

Beschäftigte in der Leiharbeit sind laut einer internen Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK) häufiger krankgeschrieben, als Arbeitnehmer in regulärer Beschäftigung. Zeitarbeiter sind durchschnittlich 17,8 Wochentage krank, andere Sozialversicherungspflichtige gerade einmal im Schnitt 13,3 Tage, wie die Kasse am Donnerstag in Hamburg mitteilte.

Leiharbeiter sind häufiger krank
 

elo237

RIP
VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.160
Bewertungen
996
Leiharbeiter trauen sich nicht krank zu machen
sonst fliegen sie sofort
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.314
Bewertungen
26.833
Leiharbeiter trauen sich nicht krank zu machen
sonst fliegen sie sofort
Leiharbeiter die nicht als Sklaven arbeiten wollen und ohne Sanktion durch JC davonkommen wollen, werden sehr wohl häufiger krank..... damit ruinieren sie natürlich den Schnitt der anderen...Kranken die dort arbeiten.

Mal davon ab, dass beide Zahlen erschreckend hoch sind, so oft war ich in 8 Jahren nicht krank....
 

Tetorya

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2012
Beiträge
513
Bewertungen
55
Leiharbeiter trauen sich nicht krank zu machen
sonst fliegen sie sofort

na ja es kommt drauf an, ob man gerne leiharbeiter ist.
ich denke schon, dass viele sich nicht trauen krank sich zu schreiben, sind aber jedoch und wenn man nicht au geschrieben ist, denke ich dass es irgendwannmal auswirkungen auf der gesundheit gibt
meine meinung.1 x war ich nur bei solche firma.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Liegt wohl schlichtweg auch an der Armut (Leiharbeit ist "nur" eine Form davon):

Arme Menschen haben ein höheres Risiko, krank zu werden, als die Menschen in der hohen Einkommensgruppe – auch in Deutschland. Herzinfarkt, Schlaganfall, Bluthochdruck, Diabetes, chronische Bronchitis, chronische Lebererkrankung, Osteoporose, Arthrose und Depression treten bei ihnen zum Teil doppelt so häufig auf. Besonders drastisch wird der Unterschied deutlich, wenn man die Lebenserwartung betrachtet. Laut Robert Koch-Institut liegt die mittlere Lebenserwartung bei Geburt bei Frauen aus der Armutsrisikogruppe rund acht Jahre unter der von Frauen aus der hohen Einkommensgruppe. Bei Männern beträgt die Differenz sogar elf Jahre. Der Verdacht liegt nahe, dass dies in erster Linie mit der Lebensweise zu tun hat. Und in der Tat ist es so, dass Frauen und Männer aus der Armutsrisikogruppe häufiger rauchen, weniger Sport treiben und deutlich häufiger übergewichtig sind. Doch Langzeituntersuchungen zeigen: Es gibt weitere Faktoren, die hier eine große Rolle spielen, von denen man lange nichts ahnte

Armut macht krank - Quarks & Co - WDR Fernsehen
 

Tetorya

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2012
Beiträge
513
Bewertungen
55
Liegt wohl schlichtweg auch an der Armut (Leiharbeit ist "nur" eine Form davon):

Arme Menschen haben ein höheres Risiko, krank zu werden, als die Menschen in der hohen Einkommensgruppe – auch in Deutschland. Herzinfarkt, Schlaganfall, Bluthochdruck, Diabetes, chronische Bronchitis, chronische Lebererkrankung, Osteoporose, Arthrose und Depression treten bei ihnen zum Teil doppelt so häufig auf. Besonders drastisch wird der Unterschied deutlich, wenn man die Lebenserwartung betrachtet. Laut Robert Koch-Institut liegt die mittlere Lebenserwartung bei Geburt bei Frauen aus der Armutsrisikogruppe rund acht Jahre unter der von Frauen aus der hohen Einkommensgruppe. Bei Männern beträgt die Differenz sogar elf Jahre. Der Verdacht liegt nahe, dass dies in erster Linie mit der Lebensweise zu tun hat. Und in der Tat ist es so, dass Frauen und Männer aus der Armutsrisikogruppe häufiger rauchen, weniger Sport treiben und deutlich häufiger übergewichtig sind. Doch Langzeituntersuchungen zeigen: Es gibt weitere Faktoren, die hier eine große Rolle spielen, von denen man lange nichts ahnte

Armut macht krank - Quarks & Co - WDR Fernsehen

da stimme ich dir zu.

egal was für starke psyche man hat, man lebt ja auch nicht alleine und alles um uns herum zeigt seine wirkung.
nicht zu vergessen, dass es solche leute gibt, die sich die medizin nicht beschaffen können.

Quarks & Co finde ich super
 
E

ExitUser

Gast
Diese Statistik sagt leider nichts aus. Man muß ja nur ein bißchen im Forum surfen um zu wissen: Viele Leiharbeiter finden Ärzte, von denen sie problemlos krankgeschrieben werden, obwohl sie gesund.


Ich frag' mich ja immer, wie das funktioniert. Mein Arzt schreibt mich nur nach Untersuchung krank, und nur, wenn ich arbeitsunfähig bin.
 

trio

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Januar 2012
Beiträge
62
Bewertungen
0
Leiharbeiter sind häufiger krankLeiharbeiter häufiger krankgeschrieben


Zeitarbeit lässt Mitarbeiter häufiger krank werden

28.02.2013

Beschäftigte in der Leiharbeit sind laut einer internen Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK) häufiger krankgeschrieben, als Arbeitnehmer in regulärer Beschäftigung. Zeitarbeiter sind durchschnittlich 17,8 Wochentage krank, andere Sozialversicherungspflichtige gerade einmal im Schnitt 13,3 Tage, wie die Kasse am Donnerstag in Hamburg mitteilte.

Leiharbeiter sind häufiger krank



Weil Leiharbeiter fleißiger sind doppelt so viel arbeitet wie ein Stammi,er weniger verdient und dann trotz seiner Krankentage noch besser da steht .Die Statistik lügt.Scheisse sowas schreiben zu müssen aber Leiher haben einen höheren Lohnanspruch verdient wie die Stammis die nicht flexi sind und auf nix verzichten müssen und sich schubbsen lassen müssen.wo leben wir?
 

Nimschö

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
2.070
Bewertungen
835
Liegt wohl schlichtweg auch an der Armut (Leiharbeit ist "nur" eine Form davon):

Arme Menschen haben ein höheres Risiko, krank zu werden, als die Menschen in der hohen Einkommensgruppe – auch in Deutschland. Herzinfarkt, Schlaganfall, Bluthochdruck, Diabetes, chronische Bronchitis, chronische Lebererkrankung, Osteoporose, Arthrose und Depression treten bei ihnen zum Teil doppelt so häufig auf. ...https://www.wdr.de/tv/quarks/sendungsbeitraege/2011/0412/002_reich.jsp

Hm, kann es auch umgekehrt sein, dass Menschen mit diesen Erkrankungen tendentiell eher Schwierigkeiten haben einen ( auskömmlich bezahlten) Job zu finden?
Ich find die Aussage, dass man, sobald man arm wird anfängt seine Gesundheit zu verheizen iwie... ichweißnich... :confused:
 
E

ExitUser

Gast
Eigentlich müsste man schreiben, dass Leiharbeiter gar nicht häufig genug krank sind. Würde sich jeder Leiharbeiter gleich nach der Einstellung dauerhaft krank melden, dann hätte der Spuk in Deutschland vielleicht doch noch bald ein Ende.
 
S

Steamhammer

Gast
na ja es kommt drauf an, ob man gerne leiharbeiter ist.
ich denke schon, dass viele sich nicht trauen krank sich zu schreiben, sind aber jedoch und wenn man nicht au geschrieben ist, denke ich dass es irgendwannmal auswirkungen auf der gesundheit gibt
meine meinung.1 x war ich nur bei solche firma.

Die Unternehmer lachen sich doch kaputt, wenn so einer über die Klinge springt und rechtzeitig stirbt.
Ich möchte nicht wissen, wie oft die bei jedem so wegrationalisierten Menschen heimlich feixend einen Champagner saufen und danach die nächsten Zwangsarbeiter vom Jobcenter ordern.
 
E

ExitUser12345

Gast
[...]
Ich find die Aussage, dass man, sobald man arm wird anfängt seine Gesundheit zu verheizen iwie... ichweißnich... :confused:

Ach, dass ist ganz einfach.

1. Schritt

Durch dein geringes Einkommen, deinen geringen Leistungsbezug oder durch dein "hervorragendes" Ansehen als ELO / ZA'ler beim Rest der Bevölkerung, wirst du langsam aber sicher vom "Sozialleben" oder ähnlichen Strukturen ausgeschlossen.
Weiterhin bestimmt nun die "Existenzangst" deinen Lebensalltag.

Leistung bringen wird nun zum "Mittelpunkt", zumindest wird dir dieser "Mittelpunkt" durch andere Vorgegeben. ( Amt / andere Presonen / dein Umfeld ect.pp )

2. Schritt

Infolge dieses Ausschlusses & der alltäglichen Angst, folgen z.B Depressionen ect.pp, bzw. je nach Person können diese Folgen anders sein, z.B Krankheit, keinen Bock mehr u.s.w.

3. Schritt

Du fügst dich dem ganzen & schon bist du in der Abwärtsspirale.

4. Schritt

Die Auswirkungen schlagen sich nun vollkommen auf deine Gesundheit nieder.



Anmerkung.:

Es gibt Studien die belegen, dass A-losigkeit & der gleichen, etliche Lebensjahre verschlingen,
Was dem Sozialsystem am Ende wieder zu Gunsten kommt...:icon_twisted:

Alles in allem eine WIN-WIN-WIN Situation.
Die Wirtschaft gewinnt, die ZAF gewinnen & der ZA'ler gewinnt auch & zwar ein "schnellers" Ende der Seifenoper. :icon_party:


:icon_pause:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten