Leiharbeit: Unternehmer weisen DGB-Tarifforderung zurück (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

noillusions

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
2.691
Bewertungen
1.922
Deja vu...
Wie groß ist die Chance, dass sie dieses mal nicht hinter dem zurückbleiben was das Gesetz vorsieht?:icon_mued:
Findet sich vielleicht mal ein "Anti-ZAF-Ralph Boes", der als ALG2er einen DGB-Tarifvertrag ablehnt?
 

OldieButGoldie

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juli 2019
Beiträge
518
Bewertungen
710
Die Gewerkschaften sind schon lange Verräter. Es gibt keine Notwendigkeit TV mit den ZAFn abzuschließen, da es per Gesetz Equal Pay gibt.
Wenn TV, dann nur, dass man - wie in Frankreich - 10 % mehr bekommt, als die Stammbelegschaft!!

Arbeitsentgelt
muss dem eines Stammarbeitnehmers entsprechen; bei Überlassung als Vertretung oder aufgrund kurzzeitig erhöhten Arbeitsanfall haben Leiharbeitnehmer zum Ende des Einsatzes einen Anspruch auf eine Zulage i.H.v. 10 % des gesamten Bruttolohns
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.821
Ein altbekanntes und gerne eingesetztes Druckmittel gegen zuviel Geld für Arbeitnehmer wird die aktuell abflauende Konjunktur sein, bei der zuerst die ZAFs die Leute abwickelt.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
2.691
Bewertungen
1.922
Die Gewerkschaften sind schon lange Verräter. Es gibt keine Notwendigkeit TV mit den ZAFn abzuschließen, da es per Gesetz Equal Pay gibt.
Jede Wette kommen sie wieder mit dem Argument, dass dann ja eine andere Gefälligkeitsgewerkschaft käme um Tarifverträge abzuschliessen.
 

AnonNemo

Super-Moderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.582
Bewertungen
6.425
Jede Wette kommen sie wieder mit dem Argument, dass dann ja eine andere Gefälligkeitsgewerkschaft käme um Tarifverträge abzuschliessen.
Dabei wird dann übersehen, dass diese Gefälligkeitsgewerkschaft erst mal tariffähig sein muss.

Mir dräut dunkel im Hinterkopf, dass einige Arbeits(?)-Rechtsexperten schon schüchtern gepiepst haben: Die DGB-Gewerkschaften sind gar nicht für Leiharbeiter zuständig.
Muss wohl in der Partystimmung bei der letzten ZAF-Tarifunterzeichnung untergegangen sein.

Schon komisch, dass keiner diese beiden Eisen anpacken will.
 

Babbel1

Elo-User*in
Mitglied seit
30 August 2019
Beiträge
285
Bewertungen
513
Die IG Metall fordert 8,5 Prozent mehr Geld für Leiharbeiter – sowie weitere Verbesserungen, wie mehr Urlaub, Weihnachts- und Urlaubsgeld. Diese Forderung hat der IG Metall-Vorstand beschlossen. Die Tarifverhandlungen der DGB-Gewerkschaften mit den Arbeitgeberverbänden starten am 17. September.

Auf Arbeitgeberseite will man davon natürlich nichts wissen:
 

OldieButGoldie

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juli 2019
Beiträge
518
Bewertungen
710
Wieder nur Augenwischerei für die Öffentlichkeit, Beruhigungspillen und Nebelkerzen.
Bei Mindestlohn ok, aber dann soll auch in den TV rein, dass grundsätzlich Equal Pay gilt und nur für den Fall dass nur Milo bezahlt wird, dieser bei Leiharbeit höher sein muss.
Ich unterstelle mal ganz frech, dass die AG, die nur Milo zahlen oder zahlen können, nicht diejenigen sind, die ZAFn beauftragen. Es sind doch die Großen, die die TV der ZAFn ausnutzen, damit sie nicht den üblichen Tariflohn zahlen müssen. Und da sag mir mal einer, dass - insbsondere die IGM - nicht im Interessenskonflikt steht. Die verscherbeln doch die LAN!!

Bitte erkläre mir mal einer, wieso es im Interesse der LAN sein soll, das Equal Pay durch TV zu unterwandern.
 
Oben Unten