Leide an schwerer Depression! Gutachter ist Allgemeinmediziner! Schreibt mich 100% Leistungsfähig (Vollzeit). Darf er das, obwohl er kein Facharzt für Psychotherapie ist? Gegenwehr? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

MichaelBelek

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 April 2018
Beiträge
155
Bewertungen
185
Hallo Miteinander,

Situation: Ich bin in ärztlicher Behandlung wegen Depression. Befinde mich in Therapie (Medikamente+Einzeltherapie). Bin AU seit 1,5 Jahren. Zugleich hat mich der ärztliche Dienst der Arbeitsagentur schon 2 x für 6 Monate als leistungsunfähig begutachtet. Wurde nun zu einem anderen Arzt in einer anderen Stadt, zur Untersuchung geschickt, weil ein neues Gutachten erforderlich ist.

Der neue Arzt, hat mich leistungsfähig beurteilt. Vollzeit. mehr als 6 Stunden. Ein Gespräch mit einer Psychologin, wie in den beiden vorangegangenen Begutachtungen des Jobcenters hat nicht stattgefunden.

Problem: Ich gehe davon aus, nunmehr Jobangebote vermittelt zu bekommen oder Maßnahmen, obwohl ich psychisch überfordert sein dürfte.

Frage: Wie kann ich mich wehren?

Danke! VG Micha
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
917
Bewertungen
525
Solange du AU geschrieben bist, können sie dich nicht in Maßnahmen schicken und bewerben musst du dich auch nicht. Der Gutachter kann sich nicht über eine AU hinwegsetzen, soweit ich weiss.

Sei froh, dass er dich erwerbsfähig (= nicht gleich arbeitsfähig) geschrieben hat. Nach zweimal 6 Monate erwerbsunfähig und lange krank geschrieben kann man auch abgeschoben werden auf Sozialhilfe. Denn H4 ist ja eigentlich nur für erwerbsfähige Leute. Mich schiebt man nämlich gerade ab. Aber ich bin auch schon Ende 50 und ich wollte es so, weil ich psychisch sehr angeschlagen bin und auch noch ein paar andere krankheiten habe.
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.125
Bewertungen
1.666
Sei froh, dass er dich erwerbsfähig (= nicht gleich arbeitsfähig) geschrieben hat. Nach zweimal 6 Monate erwerbsunfähig und lange krank geschrieben kann man auch abgeschoben werden auf Sozialhilfe.
Sowhat,

inwiefern empfindest du das als Nachteil?
Mir fällt eigentlich nur ein, dass man in deinem Alter ein etwas niedrigeres Schonvermögen (5K anstatt ca 8-8,5K) hat, ansonsten eher keine.
Oder hast du in deinem Alter noch Lust als Fußabtreter in diversen ZAF verscherbelt zu werden oder irgendwelche stumpfsinnigen Maßnahmen mit unmotivierten Leute abzusitzen, die deine Enkel sein könnten?
Und Fortbildungen und Umschulungen für Kunden Ü50 sind in den Jobcentern ein No-Go, hat man mir gesagt.
Falls man sich noch fit fühlt, darf man sogar noch etwas hinzuverdienen.
 

MichaelBelek

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 April 2018
Beiträge
155
Bewertungen
185
Hallo, kann mir bitte jemand weiterhelfen? Dan ke! VG
Solange du AU geschrieben bist, können sie dich nicht in Maßnahmen schicken und bewerben musst du dich auch nicht. Der Gutachter kann sich nicht über eine AU hinwegsetzen, soweit ich weiss.

Sei froh, dass er dich erwerbsfähig (= nicht gleich arbeitsfähig) geschrieben hat. Nach zweimal 6 Monate erwerbsunfähig und lange krank geschrieben kann man auch abgeschoben werden auf Sozialhilfe. Denn H4 ist ja eigentlich nur für erwerbsfähige Leute. Mich schiebt man nämlich gerade ab. Aber ich bin auch schon Ende 50 und ich wollte es so, weil ich psychisch sehr angeschlagen bin und auch noch ein paar andere krankheiten habe.
Danke für Deine Nachricht. Richtig ist, dass ich als leistungsfähig und somit als arbeitsfähig, laut gutachten, befunden wurde. Der Allgemeinmediziner hat lediglich eine sozialmedizinische Begutachtung meines Körpers vorgenommen. Ich bezweifle, dass dieser meine psychisches Leistungsvermögen fachgerecht beurteilen kann.

Ich hörte, dass das Gutachten die AU ersetzt. Bin jetzt ziemlich irritiert, was ist denn korrekt? danke!

mithin bin ich in psychotherapie, bin wegen psyche, au geschrieben. denke, ein psychologe hat mich neben einer sozialmedizineschen untersuchung, ebenfalls, zu untersuchen. wie seht ihr das? körperlich bin ich, trotz 50+, recht fit, war früher leistungssportler, ein wenig hat sich erhalten. es geht nicht um das körperliche, sondern um psyche.. lg
 

Zermürbt38

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
773
Bewertungen
899
mithin bin ich in psychotherapie, bin wegen psyche, au geschrieben. denke, ein psychologe hat mich neben einer sozialmedizineschen untersuchung, ebenfalls, zu untersuchen. wie seht ihr das?
Sehe ich genauso. Physisch gibt es bei dir anscheinend nichts auszusetzen, was deine 100% Leistungsfähigkeit im Bezug auf deine körperliche Gesundheit betrifft.

Was deine Psyche angeht, muss tatsächlich noch einmal ein psychiatrisches Gutachten erfolgen, schon vom JC oder dem ÄD aus. Denn wenn du so schwere Depressionen hast, bist du trotz dass du körperlich gesund bist, auf keinen Fall voll arbeitsfähig.

Daher besprich das am Besten mit deinem Fallmanager. Bitte auch deinen jetzigen Psychotherapeuten noch was aufzusetzen, was deine weitere schwere Depressionen belegt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
917
Bewertungen
525
Nein @gollum ich hatte ja auch geschrieben, ich wollte das so. Hab weder Lust noch Kraft mich weiterhin schikanieren zu lassen.
Wundere mich allerdings, dass viele hier im Forum auch ewig AU geschrieben im H4 bleiben wollen und wohl auch können.
Hängt aber wahrscheinlich vom Bundesland ab, die einen können es sich leisten und die anderen (Bayern!?) wohl nicht.
Ich weiss, dass sich nur die Höhe des Schonvermögens ändert (hoffe ich jedenfalls, fair ist was anderes, aber hat sich ja immerhin erhöht)). Aber an sich ist mir das egal, habe sowieso nichts.
Aber nichts desto trotz heisst es hier im Forum doch immer, dass ein Gutachter eine bestehende AU nicht ausser Kraft setzen kann. Hat sich da was geändert?
 

franzi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.339
Bewertungen
1.065
Nach zweimal 6 Monate erwerbsunfähig und lange krank geschrieben kann man auch abgeschoben werden auf Sozialhilfe. Denn H4 ist ja eigentlich nur für erwerbsfähige Leute. Mich schiebt man nämlich gerade ab. Aber ich bin auch schon Ende 50 und ich wollte es so, weil ich psychisch sehr angeschlagen bin und auch noch ein paar andere krankheiten habe.
Da möchte ich noch nachhaken: Was meinst du mit "zweimal 6 Monate erwerbsunfähig und lange krank geschrieben"?
Vermutlich warst du längere Zeit krankgeschrieben. Wie lange am Stück?

Wenn du je 6 Monate erwerbsunfähig warst , würde das heißen, dass du so krank warst, dass du über das Kranksein hinaus noch erwerbsunfähig warst.
Wurde diese Erwerbsunfähigkeit gesondert durch den Amtsarzt festgestellt?

Vielleicht werde ich auch ein Kandidat für Sozialhilfe sein.
Wie läuft das dann konkret ab?

Neben der Höhe des Schonvermögens ändert sich doch auch die zulässige Wohnungsgröße, wenn ich das richtig in Erinnerung habe.
Und auch die Zuverdienstmöglichkeiten sind anders.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
917
Bewertungen
525
Der TE schrieb doch, er hatte bereits zwei Gutachten, in denen er jeweils 6 Monate erwerbsunfähig begutachtet war. AU ist er ja von seinem Psych geschrieben.
Oder habe ich mich verlesen?
 

MichaelBelek

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 April 2018
Beiträge
155
Bewertungen
185
Da möchte ich noch nachhaken: Was meinst du mit "zweimal 6 Monate erwerbsunfähig und lange krank geschrieben"?
Vermutlich warst du längere Zeit krankgeschrieben. Wie lange am Stück?

Wenn du je 6 Monate erwerbsunfähig warst , würde das heißen, dass du so krank warst, dass du über das Kranksein hinaus noch erwerbsunfähig warst.
Wurde diese Erwerbsunfähigkeit gesondert durch den Amtsarzt festgestellt?

Vielleicht werde ich auch ein Kandidat für Sozialhilfe sein.
Wie läuft das dann konkret ab?

Neben der Höhe des Schonvermögens ändert sich doch auch die zulässige Wohnungsgröße, wenn ich das richtig in Erinnerung habe.
Und auch die Zuverdienstmöglichkeiten sind anders.
Ja, ich bin zweimal vom medizinischen Dienst des Jobcenters begutachtet und als leistungsunfähig auf 6 Monate eingestuft worden. Vor einigen Wochen war ich bei einem neuen Begutachter, in einer anderen Stadt, der mich jetzt als leistungsfähig einstufte. Dieser Begutachter war Allgemeinmediziner und kein Psychologe. Bei den beiden vorangegangenen Untersuchungen war auch ein Gespräch mit einer Psychologin. Unverständlich, dass dies nun entfallen soll! Na ja, werde darauf bestehen, dass das nachgeholt wird.

Hat jemand hiermit Erfahrungen? Wird durch das Gutachten die bestehende AU aufgehoben? Weil ich ja (ohne fachgerechte Untersuchung) als Leistungsfähig eingestuft wurde?

vg
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
917
Bewertungen
525
Im Übrigen, solange du bei so einem Gutachter nicht hinein robbst oder krabbelst und auch noch verständliche Antworten gibst, bist du immer erwerbsfähig. Das ist aber nur meine Erfahrung.
Auf jeden Fall bereite dich vor, wenn du zu einem Psychologen vom JC aus musst, dass du das Richtige antwortest und nicht zu fit und enthusiastisch wirkst.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
917
Bewertungen
525
Dachte damals halt, die dürfen alles mit mir machen.
Mein eigener Neurologe und Psychiater kannte diese Untersuchungsmethode auch nicht.
Ging aber wohl um die leichte Spastik, die ich im Arm habe seit meiner Krankheit.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
12.845
Bewertungen
16.726
Ich hörte, dass das Gutachten die AU ersetzt
Nein, Michael ein Gutachten hebt eine AU nicht auf, die Begrifflichkeiten sind auseinanderzuhalten: leistungsfähig und erwerbsfähig vom Grundsatz her, also grundsätzlich fähig, einem Erwerb nachzugehen, aber die AU besagt, dass du eben nicht arbeitsfähig bist, und eine AU gilt ja üblicherweise für einen Arbeitgeber.

Also hättest Du theoretisch einen Erwerb, einen Job, wärst du in diesem laut Attest nicht arbeitsfähig. Solange du unterstützt wirst von deinem Arzt mit AU, gilt das auch. Die Frage ist aber was ist dein persönliches Ziel?
wo siehst du dich denn?
Aufgrund des Gutachtens wird sicherlich das Thema immer wieder auftauchen.
konntest du denn kein persönliches Gespräch führen mit dem Gutachter und ihm deine Situation und Depressionen ordentlich vermitteln? Der kann das doch nicht einfach vom Tisch fegen! Gegen ein Gutachten kann man im Nachhinein natürlich keinen Widerspruch einlegen, sondern nur gegen Verwaltungsakte, die aufgrund des Gutachtens kommen könnten.

Eigentlich muss das Gutachten ja vom Jobcenter mit dir eröffnet werden, das heißt der Sachbearbeiter müsste dich demnächst einladen und mit dir das Gutachten bzw den Teil B, der keine Diagnosen beinhalten darf, sondern nur sozialmedizinische Empfehlungen, was du kannst und was zu vermeiden ist, besprechen.
wenn bei dieser Gelegenheit der Sachbearbeiter davon tief überzeugt ist, dass er dich jetzt endlich vermitteln kann, musst du dem eben entgegentreten.
Wie du dann vorgehst kommt ja auch ein bisschen darauf an, was du für ein Verhältnis zu dem Sachbearbeiter hast und was bisher so gelaufen ist, bzw in welche Richtung du möchtest.
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.337
Bewertungen
3.478
Aber nichts desto trotz heisst es hier im Forum doch immer, dass ein Gutachter eine bestehende AU nicht ausser Kraft setzen kann. Hat sich da was geändert?
Wird durch das Gutachten die bestehende AU aufgehoben?
Nein. Arbeits(un)fähigkeit ist unabhängig von Erwerbsfähigkeit.

denke, ein psychologe hat mich neben einer sozialmedizineschen untersuchung, ebenfalls, zu untersuchen. wie seht ihr das?
Eine Depression kann nicht während einem einzigen Gespräch festgestellt werden. Der begutachtende Arzt - egal ob HNO oder was für ein Facharzt auch immer - untersucht nur "nebenbei", hauptsächlich werden von Dir beigebrachte Atteste ausgewertet.
Hattest Du Gutachten von dem AU-schreibenden Arzt dabei?
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
917
Bewertungen
525
@franzi, wieso darf man dann keine 50qm mehr haben als Single, wenn man Sozialhilfe bekommt? Wo hast du das denn her?
Ne also ich weiss vom VdK, dass sich da ausser dem Schonvermögen nichts ändert.
Mach mich also bitte nicht "schwach". Das bin ich bei dieser Hitze auch so schon.
Allerdings dazu verdienen darf man da nichts, da könntest du recht haben. Leider.
Sonst wäre man ja wieder erwerbsfähig.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
12.845
Bewertungen
16.726
Wäre es möglich bei Michael Belek im Thema zu bleiben und nicht hier herum zu chatten?
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.616
Bewertungen
1.992
Mir ist die ganze Vorgeschichte überhaupt nicht klar.
Welcher Leistungsträger hat denn das neue Gutachten veranlasst? Gab es einen konkreten Anlass?
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
3.314
Bewertungen
10.173
Welcher Leistungsträger hat denn das neue Gutachten veranlasst? Gab es einen konkreten Anlass?
Schaust du hier:
Zugleich hat mich der ärztliche Dienst der Arbeitsagentur schon 2 x für 6 Monate als leistungsunfähig begutachtet. Wurde nun zu einem anderen Arzt in einer anderen Stadt, zur Untersuchung geschickt, weil ein neues Gutachten erforderlich ist.
Ja, ich bin zweimal vom medizinischen Dienst des Jobcenters begutachtet und als leistungsunfähig auf 6 Monate eingestuft worden. Vor einigen Wochen war ich bei einem neuen Begutachter, in einer anderen Stadt, der mich jetzt als leistungsfähig einstufte.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.616
Bewertungen
1.992
Hoffentlich hilft die der Arzt, der die Antidepressionspillen verschrieben hat . Das sind nämlich keine Vitamintabletten.
 
Oben Unten