Lehrer am Limit

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.307
Bewertungen
832
Immer wieder klagen Lehrer, wie überlastet sie seien. Zu viel Stress und auch die Kinder würden immer respektloser. Jeder dritte Lehrer leidet laut einer Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin unter Schlafstörungen, 80 Prozent empfinden einen enormen Leistungsdruck. Warum das so ist, das bleibt oft im Dunkeln. Kritik öffentlich äußern, das System Schule einem Kamerateam öffnen, das wollen die meisten nicht. Schule ist oft ein abgeschotteter Raum, eine Black Box.
Quelle: NDR Panorama
 
S

Steamhammer

Gast
Zu viel Stress und auch die Kinder würden immer respektloser.

Letzteres stimmt. Die Lehrer können mit den Kindern auch nicht richtig umgehen, ich bekomme das ja selbst hautnah mit. Den Kindern Empathie und nichtgespielte Zuneigung entgegenbringen, im richtigen Moment aber auch den eisernen Besen kehren zu lassen, das ist das Problem.

Die Kinder begreifen ja nicht mal mehr, wo Grenzen sind und sollen es wohl auch nicht.

Die WIRTSCHAFT aber ist schon in der Grundschule präsent, über die lehrpläne.
Und das ist die zweite fatale Entwicklung.
 
R

Rounddancer

Gast
Dabei hätten die Lehrer doch recht gute Voraussetzungen, die Gesetze nach Ihrer Ansicht zu "drehen". Schließlich gilt: "Das Parlament ist mal voller, mal leerer, aber immer voller Lehrer!"

Problem fängt aber schon in der Grundschule an: Die Grundschullehrer werden zu schlecht ausgebildet,- und zu schlecht bezahlt.
Was dazu führt, daß sich fast nur Frauen dazu finden, Grundschullehrer zu studieren (PH),- und sich für Grundschulen zu bewerben.
Das wiederum führt dazu, daß in den Grundschulklassen vielfach nur Frauen als Lehrer sind. Und die treffen dann auf bis zu 95 % muslimische Ausländerkinder, bei denen die männlichen Kinder vielfach Frauen, und damit auch und gerade die Lehrerinnen als eine Art Untermenschen ansehen, und ihnen gegenüber den Macho raushängen.
Dies setzt sich in den Hauptschulen fort.

Andererseits: Als ich meiner amerikanischen Verlobten 2002 davon berichtete, daß in Deutschland vorwiegend Vormittagsschule ist,-
da fragte sie: "Und was machen die Lehrer den Rest des Tages?"

Denn in den USA haben Lehrer echte Vollzeitschule zu halten,- von 8 Uhr oder 8.30 Uhr bis 16 Uhr oder 16.30 Uhr,- und abends geben sie vielfach noch Kurse an der Volkshochschule.

Nun denn: Auch an den Lehrern in D hängt es, daß es hier statt einer echten Vollzeitschule (bei der pädagogischer Betrieb den ganzen Tag stattfindet, und Kinder nach der Schule nur dann noch was zu tun haben, wenn sie sich auf eine Prüfung oder Klassenarbeit extra vorbereiten wollen/müssen) noch immer nur eine Art nachmittäglicher Anwesenheitspflicht stattfindet, ohne pädagogisches Personal.

Gut, es gibt auch engagierte Lehrer. Die aber werden oft von der Kultusbürokratie, vom Schulleiter, oder den Kollegen ausgebremst.

Doch es gibt auch Lehrer, bei denen der Satz: "Lehrer - wird geboren, kriegt Ferien und stirbt!" fast paßt.

Naja, der Lehrer, mit dem ich viele Jahre zusammen auf einer Etage wohnte, der, mittlerweile pensioniert, lebt noch.
Aber als er noch im Schuldienst war, Gymnasium, Fächer kath. Religion und Englisch, sobald die Schulferien nahten, ließ er seine Urlaubskoffer von der Bahn abholen,- und am ersten Tag der Ferien war er weg. Kam zwei Tage vor Schulbeginn wieder. Krank war er grundsätzlich in der Schulzeit,- er wurde pünktlich zum Ferienbeginn wieder gesund.

Durch meine Mitarbeit in Computerklubs, etc. lernte ich Schüler von ihm kennen,- alle berichteten, er sei ein graußliger Lehrer gewesen, wenn er krank war, vermißten sie ihn nicht. Offenbar hatte er, als er jahrzehnte zuvor neu an diese Schule kam, einmal seine Unterlagen erarbeitet,- und mit denen dann Jahr für Jahr unterrichtet ...

Wie gesagt: Lehrer, es gibt solche und solche,- aber die Klassenteiler sind zu hoch und vielfach sind die Lehrer auf die Schüler von heute nicht gut genug vorbereitet.
 

EyeODragon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mai 2011
Beiträge
699
Bewertungen
149
Das System ist auch völlig veraltet. Man hat es bisher nicht einmal geschafft, ein einheitliches Schulsystem zu entwickeln, was aber in der heutigen Zeit unumgänglich ist.

Das mit den respektlosen Schülern sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen, das ist schon ein Problem. Vor allem, weil viele Eltern ihre Erziehung vernachlässigen und die Lehrer das bitte auch noch irgendwie mit übernehmen sollen. Dazu kommt dieses unmenschliche G8 System an den Gymnasien, wo viele Schüler und auch Lehrer auf der Strecke bleiben, aus verschiedensten Gründen.

Man muss aber auch leider feststellen, sehr viele Lehrer sind einfach nicht geeignet und bedarf zurecht der Frage, wie die ihr Diplom erreichen konnten. Hier scheint während des Studiums teilweise eine veraltete Umgangsform mit Schülern beigebracht zu werden.

Ein moderner, perfekter Lehrer hat Freude, vermittelt Spaß, aber kann auch bei notwendiger Lage ernst werden und die Schüler haben trotzdem immer das Gefühl, das man den Lehrer zumindest respektiert und akzeptiert, bis hin zum Lieblingslehrer kürt.
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.558
Bewertungen
1.550
Hallo Rounddancer,
Deine Plattitüden über schlechte Lehrerausbildung etc. langweilen.
Dein immer wieder durchscheinender Rassismus (Fremdenfeindlichkeit), wie in dieser haltlosen Behauptung und Verallgemeinerung....
Das wiederum führt dazu, daß in den Grundschulklassen vielfach nur Frauen als Lehrer sind. Und die treffen dann auf bis zu 95 % muslimische Ausländerkinder, bei denen die männlichen Kinder vielfach Frauen, und damit auch und gerade die Lehrerinnen als eine Art Untermenschen ansehen, und ihnen gegenüber den Macho raushängen.
Dies setzt sich in den Hauptschulen fort.
....zu lesen, ist mal wieder sehr verräterisch.:icon_kotz::icon_kotz:
 

Nimschö

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
2.070
Bewertungen
835
So ungern ich es sage, aber ich muss *schluck* Rounddancer da zumindest partiell mal *doppelschluck* Recht geben...

Wie schonmal erwähnt hab ich für ein paar Jahre an einer Schule gearbeitet, dementsprechend viel aus der Schullandschaft der Stadt mitbekommen und hab allerorten HAARgenau das von Rounddancer beschriebene Bild gesehen.
Im Grundschulbereich bestehen( zumindest in besagter mittelgroßr Stadt in NRW) de Lehrerschaften zu 100% aus Frauen die sich an einem der Extrempunkte von Selbstwertgefühl aufhalten: Entweder Furien oder graue Mäuschen.
Im Gespräch mit diesen Damen kam in den meisten Fällen bei den Damen eine schwarze Gesinnung mit braunen Streifen und grünem Anstrich zum Vorschein, schön gepaart mit einer grenzenlosen Naivität.
Und ja, auch die Schülerschaft setzt sich genau so zusammen und verhält sich auch so wie RD beschrieben hat. Nicht vergessen sollte man, dass auch die meisten Kinder ohne Migrantionshintergrund ein Verhalten an den Tag legen, bei dem man, auch oder gerade wenn man berücksichtigt dass es KINDER im Alter zwischen grob 6 und 10 sind nur noch ungläubig den Kopf schütteln kann. Explizite Sexualität, hemmungslose Gewalt in unkindlichem Ausmaß bis hin zu echten(!) Waffen wie Messern, Schlagringen und auch mal eine Gaspistol die so manche Grundschulasservatenkammer zieren. Bin ich froh, dass meine Kurze aus dem Alter lange raus ist. Die wenigen vernünftigen Kinder( was eine Wortkombination :D ) verteilen sich recht gleichmäßig auf "mit Mig" und "ohne Mig". SRY.
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.558
Bewertungen
1.550
Zur Sache.
Sicher gibt es Schulen mit einem hohen Ausländeranteil (Herr Buschkowsky lässt grüßen).
Allerdings ist das schlechte Verhältnis zwischen Lehrer und Schüler keinesfalls nur oder überwiegend auf "muslimische Migranten" beschränkt - wie Herr R. hier zweckdienlich darstellt.

Die Lehrerausbildung ist nicht per se schlecht, wohl eher die Menschen, die sich heute überwiegend aus materiellen Gründen für den Lehrerberuf entscheiden (Verbeamtung und A12 als Einstiegsverdienst ist ja nicht schlecht) - auch wenn R. das pauschal behauptet.
Dazu kommt, dass viele Eltern nicht nur den Bildungsauftrag, sondern auch den Erziehungsauftrag komplett an die Schule delegieren.
Solche Beiträge von Herrn R. gehören einfach nur in die Tonne.
 
R

Rounddancer

Gast
Hajo, ich weiß ja nicht, wo Du denken läßt, aber ich war selbst viele Jahre Elternvertreter, viele Jahre im Kinderschutzbund und in der Aktion Humane Schule e.V., und genau das, was ich schreibe, ist nunmal die praktisch jeden Tag zu erlebende Wahrheit.

Ein Zusatz noch: Es stimmt: Auch andere Kinder haben da Probleme,- und, das hab ich bei der Zusammenarbeit mit Lehrern in der Aktion Humane Schule e.V. klar kalendarisch erfassen können:
Die damalige Klage "Seit vier Jahren spinnen die Kinder" paßt genau mit dem damals vier Jahre zuvor gestarteten Privatfernsehen zusammen,- das ja Samstags-, Sonn-, und Feiertagsmorgens ab 5:30 Uhr oder 6:00 Uhr voll auf sehr brutale Kindersendungen schaltet, gemischt mit Werbung für das passende, teure Aktionsspielzeug, etc.

Ja, ich weiß, es gibt auch den gewaltfreien Kinderkanal von ARD/ZDF.
Doch dessen Zuschauer-Durchschnittsalter liegt seit langem bei Mitte 50.

Nicht zu vergessen: Die immer wieder auftauchende Frage: "Es ist heiß, warum bekommen die Kinder kein Hitzefrei?", die seit langem oft damit beantwortet wird: "Weil bei über der Hälfte der Kinder niemand daheim ist, wenn die Schule früher aus ist,- und weil viele Eltern nicht wollen, daß das Kind allein daheim ist."

Und auch: Früher kämpften die Gewerkschaften erfolgreich für "Samstags gehört Papi mir!",- bloß zu der Zeit, als Papi samstags frei hatte, da hatten die Kinder Schule. Jetzt, wo die Kinder seit ein paar Jahren samstags frei haben, müssen viele Papis und Mamis samstags zur Arbeit. Puh. Und schon sind die Kinder unter "Aufsicht". Unter "Aufsicht" des Privatfernsehens und von Computerspielen.


Heinz D. Trost
3 Kinder (zum Glück nun alle erwachsen)
 

heutehier

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2012
Beiträge
907
Bewertungen
224
Lehrer ist eben ein Sch... Job

Wenn sie mal etwas verlangen, an Disziplin oder Leistung oder respekt oder sonstwas, stehen die Eltern mit ihren Anwälten vor der Tür.
 

Al Bandy

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
19 Oktober 2011
Beiträge
1.897
Bewertungen
49
Was regt ihr euch denn auf?
Kindergarten,Tagesstätten,Schulen,Unis etc. sind doch eh nur Gehirnwaschanstalten.
Für alles gibt es vorgeschriebene Lehrpläne,Allgemeinschrott und keine individuelle Förderung.
Bildung kostet Kohle,für die Jugend gibts nen Arschtritt mit freundlichen Grüssen ......
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.411
Bewertungen
27.080
Ich frage mich immer, warum die Eltern sich nicht an die eigene Nase fassen. Immer haben alle anderen Schuld. Und vor allem, fragt euch und eure Eltern, was ihr und sie verkehrt machen, verkehrt gewählt haben, das es so ist wie es heute ist.

Kinder brauchen einen Elternteil der nicht arbeitet, der Zeit für sie hat. Nicht erst abends wenn man das Kind endlich unter Stress ins Bett schickt.

Erzieht doch eure Kinder selbst, verbringt Zeit mit ihnen. Lasst sie draußen mit anderen Kindern den Nachmittag verbringen. Lasst sie durch den Wald / Park toben. Wenn Kinder heute Räuber und Gendarm im Wald spielen, kommt das SEK weil jemand die Kinder hat spielen sehen. Laßt sie die Kinder sein, die sie sein sollten: Kleine lernende Wesen und nicht die Rentenzahler von morgen. :icon_dampf:
 

Nimschö

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
2.070
Bewertungen
835
Erzieht doch eure Kinder selbst, verbringt Zeit mit ihnen.

Tja, das Problem weiter Bevölkerungsteile ist: Entweder sie haben Geld um das Kind durchzufüttern, oder sie haben Zeit die sie mit dem Kind verbringen können. In letzterem Falle haben die Eltern dann aber meist kein Geld um auch nur "gute, angemessene" Ernährung und Kleidung zur Verfügung zu stellen...
 
R

Rounddancer

Gast
Das stimmt wohl. Nur: Dann müßten Männer wieder Vollzeit verdienen und Überstunden machen und auch bezahlt bekommen.
Und das, von Montag bis Freitag müßte dann zum Leben reichen.

Nur: Wenn man selbst für nen viertels Einkaufswagen Eßbares selbst beim Aldi wie ich gestern fast 23 Euro, also fast 46 DM zahlen muß,-
und selbst das zur Kathol. Kirche gehörenden Siedlungswerk das Mieterhöhungslimit von 20% fast ausschöpfend, die Mieten um 19,15 Prozent erhöht ... und so weiter ...
 

Al Bandy

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
19 Oktober 2011
Beiträge
1.897
Bewertungen
49
und selbst das zur Kathol. Kirche gehörenden Siedlungswerk das Mieterhöhungslimit von 20% fast ausschöpfend, die Mieten um 19,15 Prozent erhöht ... und so weiter ...
Mehrheit der Haushalte wohnt zur Miete.
Was sagt dies nun aus?
Arbeitssklaven zuammenpferchen,für eigenen Wohnraum verdienen Sklaven zuwenig Geld.
Was man in Deutschland sieht,sind massenhaft Mietskasernen.
In einer Mietskaserne,da wohnt der Heinz so gerne......:icon_party:
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.558
Bewertungen
1.550
Hajo, ich weiß ja nicht, wo Du denken läßt, aber ich war selbst viele Jahre Elternvertreter, viele Jahre im Kinderschutzbund und in der Aktion Humane Schule e.V., und genau das, was ich schreibe, ist nunmal die praktisch jeden Tag zu erlebende Wahrheit.
......
Heinz D. Trost
3 Kinder (zum Glück nun alle erwachsen)

Das will ich mal nicht weiter ausführen.:popcorn:
Hier geht es nur um Deine fremdenfeindliche Tendenz in der pauschalen Behauptung
Und die (vielfach nur Frauen) treffen dann auf bis zu 95 % muslimische Ausländerkinder, bei denen die männlichen Kinder vielfach Frauen, und damit auch und gerade die Lehrerinnen als eine Art Untermenschen ansehen, und ihnen gegenüber den Macho raushängen.
Dies setzt sich in den Hauptschulen fort.

Deine Erfahrungen und Deine vorgeblichen vielen Qualifikationen kannst Du gern im virtuellen Raum verbreiten. Aber nicht alle fallen auf Deine Kompetenzneurose herein.
 
R

Rounddancer

Gast
Hajo,- dann frag mal die Betroffenen, frag die Lehrer, die das tagtäglich erleben. Übrigens gibts dazu auch schon Dokumentationen im seriösen Fernsehen,- daß es genauso ist, wie es ist und wie ich es beschreibe.
 

Al Bandy

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
19 Oktober 2011
Beiträge
1.897
Bewertungen
49
frag mal die Betroffenen, frag die Lehrer, die das tagtäglich erleben. Übrigens gibts dazu auch schon Dokumentationen im seriösen Fernsehen,- daß es genauso ist, wie es ist und wie ich es beschreibe.

Sag mal was verschreibt dir dein Arzt so?:popcorn:
 

hemmi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2010
Beiträge
2.158
Bewertungen
52
Andere Menschen müssen auch ihre Leistung bringen, und da dauert die Arbeitsstunde 60 Minuten, es gibt auch keine 3 Monate Ferien, den Beamtenstatus haben die Wenigsten und können daher mit 40 sich kein Burn Out leisten und in den Vorruhestand gehen.
Nun da Lehrer ja eh alles besser können frage ich mich warum die jammern,die armen Lehrer ich bedauere sie so.:icon_mrgreen:
 
Mitglied seit
14 September 2012
Beiträge
928
Bewertungen
2
Tja, das Problem weiter Bevölkerungsteile ist: Entweder sie haben Geld um das Kind durchzufüttern, oder sie haben Zeit die sie mit dem Kind verbringen können. In letzterem Falle haben die Eltern dann aber meist kein Geld um auch nur "gute, angemessene" Ernährung und Kleidung zur Verfügung zu stellen...

Paare sollten grundsätzlich vor irgendwelchen Befruchtungsritualen auch nur mal 2 Minuten intensiv darüber nachdenken, ob sie wirklich ein Kind wollen oder nicht. Ich vermute: in den meisten Fällen sind die Kinder Zufallsprodukte. Wieso Eltern ohne Knete wissentlich und willentlich Kinder zeugen, ist mir rätselhaft.
 

Lecarior

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Mai 2011
Beiträge
2.350
Bewertungen
603
Dein immer wieder durchscheinender Rassismus (Fremdenfeindlichkeit), wie in dieser haltlosen Behauptung und Verallgemeinerung....

....zu lesen, ist mal wieder sehr verräterisch.:icon_kotz::icon_kotz:
Was macht dich in dieser Frage zum Experten? Mein Bruder bspw. studiert auf Lehramt und berichtet aus seinen Praktika Ähnliches. Sehr empfehlenswert ist in diesem Zusammenhang auch das Buch "Als Linker gegen Islamismus – Ein schwuler Lehrer zeigt Courage" von Dr. Daniel Krause - Lehrer, links und homosexuell. Was er so berichten kann, geht auf keine Kuhhaut.
 

Stroganoff

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2009
Beiträge
542
Bewertungen
82
Stroganoff am Limit

Da ich in der 3. Klasse einer Grundschule als schulischer Integrationsassistent arbeite, kann ich da auch eine kleine Geschichte zu erzählen.

Heute hat ein Schüler (glücklicherweise nicht der, für den ich verantwortlich bin) komplett seine Mitarbeit verweigert und die Lehrerin, die auch gleichzeitig Schuldirektorin ist als "Tussi" bezeichnet.

Dementsprechend sollte der Schüler nach Hause gehen, verweigerte dies jedoch und kroch stattdessen unter einen Tisch. Die Lehrerin redete auf ihn ein, ich hielt ihn davon ab seine ihn provozierenden Mitschüler (die ich dafür auch ermahnte) zu schlagen, wenn er unter dem Tisch hervorkroch.

Ansonsten hielten die Lehrerin und ich uns zurück und zumindestens ich sah es nicht als meine Aufgabe an ihn nun unter dem Tisch hervorzuziehen und vor die Tür zu setzen. Bin eh kein Fan von so brachialen Methoden.

Letztendlich rief die Schuldirektorin die Mutter an, die dann auch kam, mit Engelszungen auf ihn einredete, woraufhin er auch freiwillig mit nach Hause ging.

Naja, das war sicher eine unschöne Situation, aber meiner Meinung nach sollten Lehrer das abkönnen und zumindestens die Lehrer an meiner Grundschüler machen auch den Eindruck als könnten sie damit souverän umgehen. In meiner Klasse sind aber auch nur 17 Schüler, das macht sicher auch viel aus.
 

roterhusar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.327
Bewertungen
35
"mindestens" und "zumindest" = na ich weiß nich....

Gruß an die Damen und Herren Steinzeitpädagogen.

Heute hab ich grade gehört, dass die dümmste Gruppe die der sozial Schwachen ist, hier trifft es wahrlich zu.

Ich würde den schwarzen Peter weiter an die Gesellschaft schieben. Der Wirtschaftsstandort verlangt 18 Jährige mit 36 Jahren Qualifikation. Die Überforderung werden Eure Kinder Euch eines Tages um die Ohren hauen.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.611
Bewertungen
2.633
Was macht dich in dieser Frage zum Experten? Mein Bruder bspw. studiert auf Lehramt und berichtet aus seinen Praktika Ähnliches. Sehr empfehlenswert ist in diesem Zusammenhang auch das Buch "Als Linker gegen Islamismus – Ein schwuler Lehrer zeigt Courage" von Dr. Daniel Krause - Lehrer, links und homosexuell. Was er so berichten kann, geht auf keine Kuhhaut.

Jeder hat so seine individuellen Eindrücke...

Ich kann mich an meine Schulzeit erinnern....

von 24 Schülern waren eine dänisch, eine britisch, zwei griechisch, eine marokkanisch und einer türkisch....

Dem Türken hatte man bei seiner Ankunft in Deutschland prophezeit, dass er nicht mal die Hauptschule schaffen würde.... und war zum Schluss Jahrgangsbester in Mathe und Deutsch.... heute macht er so etwas wie Herr Kubicki (Kanzlei)...:icon_wink:

Multikulti war weder Bedrohung noch Bremse....

Und zu den schwulen Lehrern: Wir hatten einen in Geschichte und einen in Kunst.... klar wurde pubertär mal (dumm) gewitzelt... aber fiese Ausschreitungen gab es nicht...

P.S.

Als Lehrer sollte man sich etwas über seine Zielgruppe (Schulform) erkundigen.... der Unterricht an einer "normalen" Hauptschule ist heute sicher nicht nur inhaltlich deutlich anders als an einem "normalen" Gymnasium....


Muss mich gerade an einen Spruch eines Lehrers erinnern, wenn wir als SchülerInnen gemosert haben:

"Werden Sie doch auch Lehrer!
Vormittags immer Recht und nachmittags immer frei!
Hahaha!"
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.611
Bewertungen
2.633
"mindestens" und "zumindest" = na ich weiß nich....

Gruß an die Damen und Herren Steinzeitpädagogen.

Heute hab ich grade gehört, dass die dümmste Gruppe die der sozial Schwachen ist, hier trifft es wahrlich zu.

Ich würde den schwarzen Peter weiter an die Gesellschaft schieben. Der Wirtschaftsstandort verlangt 18 Jährige mit 36 Jahren Qualifikation. Die Überforderung werden Eure Kinder Euch eines Tages um die Ohren hauen.

Gute Bildung ist eben nicht billig.....
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten