Lehre statt Rente - Senioren als Azubis

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Nordseeinsel

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Juni 2011
Beiträge
310
Bewertungen
37
Hallo
Super Nummer, jetzt nehmen die Alten den Jungen die Ausbildungsplätze weg.:icon_party: Klingt irgentwie wie das letzte Aufgebot. :icon_rolleyes:
 

Schlüter

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Januar 2012
Beiträge
86
Bewertungen
0
Hallo
Super Nummer, jetzt nehmen die Alten den Jungen die Ausbildungsplätze weg.:icon_party: Klingt irgentwie wie das letzte Aufgebot. :icon_rolleyes:

Lesen & Verstehen ist halt Glückssache, was?

Aus dem Text:
Die ungewöhnliche Idee entstand aus der Not heraus. "Das ist unsere Reaktion auf den Fachkräftemangel", sagt Corinna Krefft-Ebner, Ausbildungsleiterin bei K+U in Emmendingen bei Freiburg. "Wir haben immer größere Probleme, was den Nachwuchs angeht. Eigentlich brauchen wir 150 Lehrlinge pro Jahr, wir finden aber nur 100."
 

Nordseeinsel

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Juni 2011
Beiträge
310
Bewertungen
37
Wiso finden die nur Hundert. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen das der Lehrlingsmarkt leergefegt ist.:icon_evil:
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.087
Die ungewöhnliche Idee entstand aus der Not heraus. "Das ist unsere Reaktion auf den Fachkräftemangel", sagt Corinna Krefft-Ebner, Ausbildungsleiterin bei K+U in Emmendingen bei Freiburg. "Wir haben immer größere Probleme, was den Nachwuchs angeht. Eigentlich brauchen wir 150 Lehrlinge pro Jahr, wir finden aber nur 100."

da stellt sich mir die frage warum zig tausende keinen ausbildungsplatz finden, das natürlich nur weil sie kein abi haben, was heute immer mehr voraussetzung dafür zu sein scheint, das man einen normalen beruf erlernt.

die sollten sich mal klar machen was das abitur ist, nichts weniger als eine hochschulreife, wenn also leute nach dem abi nicht studieren ist das deren sache, allerdings sollten solche geistigen tiefflieger dann nicht davon ausgehen, das man nur noch leute mit abi ausbilden könne, denn die stehen normalerweise diesem sektor gar nicht zur verfügung.

bäcker mit abitur, maurer mit abitur etc pp...

lächerlicher gehts nicht mehr, aber das spricht natürlich bände und man erkennt wo die leute sind die da fehlen, sie sind bei den JC als hilfesuchende registriert weil niemand mehr jugendliche mit haupt- oder realschulabschluß ausbilden will. :icon_neutral::icon_neutral:

viell. sollte die gute dame dort mal nachfragen,, JEDES jobcenter kann ihr ganz locker die noch fehlenden 50 auszubildenden "liefern".

mfg physicus
 

maja1

Elo-User*in
Mitglied seit
22 November 2011
Beiträge
16
Bewertungen
1
@physicus: problem der betriebe ist nicht das die arge nicht genügend leute hätte die eine ausbildung suchen. problem der betriebe sind die immer weniger werdenden jugendlichen die noch drecksjobs machen wollen.
90% meines jahrgangs hat abi gemacht, davon gehen wieder 99% studieren. du glaubst doch nicht das die ihre finger dreckig machen. sitzen alle im büro.
warum machen die meisten schüler abi? weil sie sich einen gut bezahlten job später erhoffen.
darum find ich die idee garnicht so schlecht, das nun alte leute noch einmal angelernt werden im rahmen einer ausbildung. besser als garkeine hoffnung mehr zu haben.
 

Schlüter

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Januar 2012
Beiträge
86
Bewertungen
0
Wiso finden die nur Hundert. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen das der Lehrlingsmarkt leergefegt ist.:icon_evil:

Ich glaube, das fragst Du besser das Unternehmen selbst. Deine Vorstellungen sind hier zweitrangig. Eventuell könnte es auch daran liegen, daß selbst bei Personalknappheit nicht auf die letzte Lusche zurückgegriffen wird, die morgens nicht am Arbeitsplatz erscheint oder andere Ausfallerscheinungen zeigt.
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.087
problem der betriebe ist nicht das die arge nicht genügend leute hätte die eine ausbildung suchen. problem der betriebe sind die immer weniger werdenden jugendlichen die noch drecksjobs machen wollen.

was meinst du denn mit drecksjobs?

90% meines jahrgangs hat abi gemacht, davon gehen wieder 99% studieren. du glaubst doch nicht das die ihre finger dreckig machen. sitzen alle im büro.

na sooo einfach ist das auch nicht, man lässt schon lange nicht mehr jeden spacken an den unis zu der nur ein mittelmäßiges abi hat.
ich sitze im übrigen nicht nur im büro sondern bin auch vor ort.
viele studienabgänger sitzen im übrigen auch ohne job da...

warum machen die meisten schüler abi? weil sie sich einen gut bezahlten job später erhoffen.

erhoffen ist gut, bekommen eine andere sache.

darum find ich die idee garnicht so schlecht, das nun alte leute noch einmal angelernt werden im rahmen einer ausbildung. besser als garkeine hoffnung mehr zu haben.

das ist für mich, wie gepostet, völliger murks.

mfg physicus
 

Schlüter

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Januar 2012
Beiträge
86
Bewertungen
0
erhoffen ist gut, bekommen eine andere sache.

Meine Rede! Wie naiv muß man sein um zu glauben, daß ein Abi das Tor zu einem gutbezahlten (?) Schreibtischjob ist? Vor allem, wenn mittlerweile nahezu Jeder das Abi in der Tasche hat! Früher hat man das Abi gemacht und war der King. Heute ist man einfach einer unter ganz ganz Vielen.
 
E

ExitUser

Gast
Lesen & Verstehen ist halt Glückssache, was?

Aus dem Text:...

Natürlich, sie finden keine Azubis.

Natürlich, Fachkräftemangel.

Sie verschweigen: Sie wollen billige Arbeitskräfte, die eine Lehre machen, aber schon vorher alles können, was für den Beruf gebraucht wird.

Und: Für alte Leute kriegt man Zuschüsse.
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
Lehre ist hier irreführend.
Es ist eine besser bezahlte Umschulung nicht mehr.Das sieht man alleine daran das die Ausbildungszeit zwei Jahre beträgt und nicht drei.

Immerhin...1500 € brutto ist besser als eine Umschulung auf H 4 Niveou.Die Umschüler scheinen nach der Ausbildung übernommen zu werden.1800€ brutto(Wäre sogar über dem Tariflohn),nicht berauschend aber ich denke da kann man mit leben.Als zweitverdiener.
Ist auf jedenfall wesentlich mehr als manche ZA´s bereit sind zu zahlen.

Ob dies jetzt wirklich Sinn macht ist schwer zu sagen.Es sollte auf jeden Fall auf freiwilliger Basis geschehen.Wer will der kann.

Ob die jetzt wirklich keine "normalen" Azubis finden....ich denke das ist von Region zu Region verschieden.
Deswegen verwundert es nicht das die Idee noch keine Nachahmer findet.Diese Idee läßt sich ja nicht einfach so auf andere Bereiche adaptieren.Man stelle sich vor ein Ü 50 macht noch mal eine Dachdecker oder Maurer Ausbildung.
Hier wäre es besser Menschen die Ü 50 sind als das zu sehen was sie sind:Erfahrene Fachkräfte mit Lebenserfahrung.Und diese Einsicht muss sich entgegen dem Jugendwahn bei dern AG durchsetzen.
Man muss das Rad nicht neu erfinden.

Auch Hausfrauen haben in der Regel eine Berufsausbildung.

Und wenn ich das Wort Fachkräftemangel höre:icon_mued:
Jahrelang wurden Fachkräfte gefeuert,frühverrentet und in prekäre Beschäftigung abgedrängt.
Man wollte nur noch die Eierlegende Wollmilchsau mit Studium und 10 Jahre Berufserfahrung aber höchstens 25.
Jetzt bekommen die AG die Quittung dafür.Selber schuld.
 

Nordseeinsel

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Juni 2011
Beiträge
310
Bewertungen
37
Natürlich, sie finden keine Azubis.

Natürlich, Fachkräftemangel.

Sie verschweigen: Sie wollen billige Arbeitskräfte, die eine Lehre machen, aber schon vorher alles können, was für den Beruf gebraucht wird.

Und: Für alte Leute kriegt man Zuschüsse.

Sehe ich genau so.:icon_daumen::icon_daumen::icon_daumen:
 

Nordseeinsel

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Juni 2011
Beiträge
310
Bewertungen
37
Heute heisst die Devise Ausbeuten nicht Ausbilden. Die meisten Unternehmen verheizen die Azubis als billige Arbeitskräfte. Da wird das Stammpersonal Entsorgt und Azubis eingestellt bis der Baum brennt.
Stimmt nicht? Ohhh doch ich selber Arbeite in so einen betrieb. :icon_motz:
 

Schlüter

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Januar 2012
Beiträge
86
Bewertungen
0
Natürlich, sie finden keine Azubis.

Natürlich, Fachkräftemangel.

Sie verschweigen: Sie wollen billige Arbeitskräfte, die eine Lehre machen, aber schon vorher alles können, was für den Beruf gebraucht wird.

Schön, wenn man sich die Realität immer so wunderbar hinbiegt, daß sie für einen stimmig erscheint.
 
E

ExitUser

Gast
Vermutlich sind manche ältere Menschen entspannter und aus dem Gröbsten raus, so dass sie nicht den Eindruck haben etwas zu verpassen, wenn sie ihre kostbare Zeit mit den typisch deutschen "Lehrjahre sind keine Herrenjahre" verbringen möchten.

Aber schon richtig, der neoliberalen Kreativ-Branche fällt auch immer wieder was neues ein, um aus einer Zitrone auch den allerletzten Tropfen Saft noch heraus pressen zu können, mal abstrakt gesehen. und die Bilderbogen-Presse stellt den Mist dann auch noch schön brav ins rechte Licht.....:icon_klatsch:
 
E

ExitUser

Gast
Heute heisst die Devise Ausbeuten nicht Ausbilden. Die meisten Unternehmen verheizen die Azubis als billige Arbeitskräfte. Da wird das Stammpersonal Entsorgt und Azubis eingestellt bis der Baum brennt.
Stimmt nicht? Ohhh doch ich selber Arbeite in so einen betrieb. :icon_motz:

Schön, wenn man sich die Realität immer so wunderbar hinbiegt, daß sie für einen stimmig erscheint.

Das hab ich selbst schon erlebt.

Zwei Azubis, die aber nicht alles machen konnten, als dann massig Arbeit brach lag, die gemacht werden musste, wurde ich eingestellt als Ausgelernte und musste mit zig Überstunden das Zeug abarbeiten und am letzten Tag der Probezeit gabs die Kündigung und dann durften die Azubis weitermachen, wahrscheinlich, bis wieder so ein riesiger Berg brach lag.
 

Emma13

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2007
Beiträge
1.488
Bewertungen
146
Schön, wenn man sich die Realität immer so wunderbar hinbiegt, daß sie für einen stimmig erscheint.

Manchmal frage ich mich, wenn ich deine Beiträge so lese - ob du nicht der Ansicht bist, nur deine Meinung sei stimmig und richtungsweisend :biggrin::icon_neutral:

Grüße - Emma
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.854
Bewertungen
2.278
@physicus: problem der betriebe ist nicht das die arge nicht genügend leute hätte die eine ausbildung suchen. problem der betriebe sind die immer weniger werdenden jugendlichen die noch drecksjobs machen wollen.
90% meines jahrgangs hat abi gemacht, davon gehen wieder 99% studieren. du glaubst doch nicht das die ihre finger dreckig machen. sitzen alle im büro.
warum machen die meisten schüler abi? weil sie sich einen gut bezahlten job später erhoffen.
darum find ich die idee garnicht so schlecht, das nun alte leute noch einmal angelernt werden im rahmen einer ausbildung. besser als garkeine hoffnung mehr zu haben.

aber die älteren Leute, die vielleicht auch mal einen höheren Abschluss hatten, eine gute Ausbildung und zig Jahre gearbeitet haben - die sollen jetzt die Drecksarbeit machen?
Für einen Azubilohn, der meist niedriger ist, als ALGII??
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.854
Bewertungen
2.278
Den1500 Euro für ungelernte Verkäufer? Nach der Ausbildung 1800?
Hier in NRW bekommt ein ausgebildeter Einzelhandelskaufmann 1600 Euro, auch bei Edeka. Ist ein Edeka, der nicht nach Tarif bezahlt, wie so viele Lebensmittelketten.

Bei Rewe ausgebildet wurde nicht übernommen, dafür ein neuer Azubi eingestellt. Diese Azubis machen die gleiche Arbeit, wie die Angestellten. Die Angestellten hatten bis auf den Marktleiter 400 Euro- oder Teilzeitjobs. Vollzeit waren also nur der Marktleiter da, die 3 Azubis und noch einige Praktikanten.

Ich kenne auch keinen Aufbackladen, der Verkäuferinnen in Vollzeit einstellt. Um zu wissen, wie ich Brötchen aufzubacken habe, braucht es meiner Meinung nach keine längere Ausbildungszeit.

Und was wollte man "richtigen" Azubis dabei beibringen. Vermutlich werden die Älteren genommen, weil es ja diesen Zuschuss gibt.
Wie hoch ist denn dieser Zuschuss? 70, 80 Prozent oder noch mehr?

Oder wird man bei dieser Kette zum/zur Bäckereifachverkäufer/-in
ausgebildet?

Den jungen Leuten sollte mehr Ausbildungsgeld gezahlt werden, dann kämen sicher mehr junge Leute morgens um 4 Uhr zur Arbeit

Ich will nicht mehr um 4 Uhr arbeiten. Ich habe 18 Jahre lang so früh die Tageszeitung zugestellt und hab mir geschworen, nie mehr so früh zu arbeiten.
 

Schlüter

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Januar 2012
Beiträge
86
Bewertungen
0
aber die älteren Leute, die vielleicht auch mal einen höheren Abschluss hatten, eine gute Ausbildung und zig Jahre gearbeitet haben - die sollen jetzt die Drecksarbeit machen?
Für einen Azubilohn, der meist niedriger ist, als ALGII??

Es wäre sicher hilfreich, grundsätzlich eine Diskussion zu führen, was angemessen ist und was nicht. Das würde einiges doch sehr klären und einfacher machen.

Meine Meinung ist grundsätzlich, daß man sich für einmal erworbene Zertifikate, Ausbildungen und Auszeichnungen nunmal nichts kaufen kann. Du kannst einen Doktor-Titel haben, aber dafür bekommst Du im Zweifelsfall keine Brötchen. Ist so. Es ist ein Stück Papier, und es ist wertlos.

Das betrifft dann besonders Menschen, die ihre Ausbildung im Ausland genossen haben und nun zu uns kommen. Es ist nicht ungewöhnlich, daß Ärzte aus Pakistan in Frankfurt Taxi fahren müssen. Es ist einfach so. Wenn Du in ein fremdes Land kommst, fängst Du in der Regel ganz, ganz unten an. Und arbeitest Dich hoch. Oder auch nicht.

Und genau darüber reden wir in diesem Fall auch.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.854
Bewertungen
2.278
Es wäre sicher hilfreich, grundsätzlich eine Diskussion zu führen, was angemessen ist und was nicht. Das würde einiges doch sehr klären und einfacher machen.

Meine Meinung ist grundsätzlich, daß man sich für einmal erworbene Zertifikate, Ausbildungen und Auszeichnungen nunmal nichts kaufen kann. Du kannst einen Doktor-Titel haben, aber dafür bekommst Du im Zweifelsfall keine Brötchen. Ist so. Es ist ein Stück Papier, und es ist wertlos.

Das betrifft dann besonders Menschen, die ihre Ausbildung im Ausland genossen haben und nun zu uns kommen. Es ist nicht ungewöhnlich, daß Ärzte aus Pakistan in Frankfurt Taxi fahren müssen. Es ist einfach so. Wenn Du in ein fremdes Land kommst, fängst Du in der Regel ganz, ganz unten an. Und arbeitest Dich hoch. Oder auch nicht.

Und genau darüber reden wir in diesem Fall auch.

Es ging mir darum
Zitat von maja1
@physicus: problem der betriebe ist nicht das die arge nicht genügend leute hätte die eine ausbildung suchen. problem der betriebe sind die immer weniger werdenden jugendlichen die noch drecksjobs machen wollen.
90% meines jahrgangs hat abi gemacht, davon gehen wieder 99% studieren. du glaubst doch nicht das die ihre finger dreckig machen. sitzen alle im büro.
warum machen die meisten schüler abi? weil sie sich einen gut bezahlten job später erhoffen.
darum find ich die idee garnicht so schlecht, das nun alte leute noch einmal angelernt werden im rahmen einer ausbildung. besser als garkeine hoffnung mehr zu haben.
und alte Leute mit auch einem Abi sollen sich die Hände schmutzig machen, obwohl angeblich Fachkräfte fehlen. Würde man die Fachkräfte, wie im Beispiel Bäckereiverkäuferinnen einstellen (da gibt es etliche, die arbeitslos sins), dann bräuchten andere nicht angelernt werden,

Es geht ja bei diesem Thema nicht darum, dass Leute sich hocharbeitern müssen. Sondern darum, dass mit Steuergeldern Leute angelernt werden, die eigentlich fit in anderen Berufen sind. Und die gelernten Bäckereiverkäuferinnen machen dann Ein Euro Jobs in der Pflege
 

jimmy

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2009
Beiträge
3.161
Bewertungen
626
Meine Rede! Wie naiv muß man sein um zu glauben, daß ein Abi das Tor zu einem gutbezahlten (?) Schreibtischjob ist?
Das hat nichts mit Naivität zu tun. Es wird einem bereits in der Grundschule das Hirn zu Brei gelabert. In der Oberstufe geht es dann weiter. Da werden alle möglichen Säuseltricks angewendet, Hauptsache der Kreis hört nicht auf sich zu drehen.

Vor allem, wenn mittlerweile nahezu Jeder das Abi in der Tasche hat! Früher hat man das Abi gemacht und war der King. Heute ist man einfach einer unter ganz ganz Vielen.
Du bist eindeutig Fehlinformiert. Von der Heutigen Schulabgängern erreichen nur 30 der anvisierten 70% das Abitur. Aber es ist sooo gut, dass der Papst für 25Mio nach Deutschland geholt wird. Yippie!
 

Berenike1810

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 April 2008
Beiträge
1.922
Bewertungen
870
Ja das Projekt hat hier bei uns sämtliche Gazetten bewegt.

Und mal ehrlich: für Frauen mit Migrationshintergrund, wie Frau Deva, ist das eine feine Sache ! Was würde man ihr sonst anbieten?

Putzen, Geschirrspülen, für 6,00 € brutto. Oder 1-OY-Job. Oder Schwarzarbeit im Privathaushalt.

Da finde ich diese Variante noch ganz annehmbar, da sie sich, wenn es kommen sollte, später bei einer anderen Bäckerei bewerben kann.

In den Kleinanzeigen liest man öfters bzgl. Stellenangebote.

Doch ebenso wie Fleischerei-Fachverkäuferin, ist auch die Bäckerei-Fachverkäuferin für viele junge Leute kein Traumberuf.

Was ich verstehen kann.

Berenike
.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten